Thailand Rundreise 2021

  • Vergleichen Sie bei uns hunderte Angebote für Thailand Rundreisen 2021.
  • Mithilfe der Filter können Sie die angezeigten Reisen ganz einfach Ihren persönlichen Vorstellungen anpassen.
  • Auf Wunsch können Sie direkt online ein unverbindliches Angebot anfragen.

Reisedauer

Ob 1,2,3 oder 4 Wochen – Mit dem Schieberegler “Reisedauer” können Sie die Auswahl der Angebote tagesgenau eingrenzen.

Kosten

Schon ab wenigen hundert Euro kann Ihre Reise losgehen. Durch die Nutzung des Schiebereglers “Reisepreis” werden Ihnen nur Angebote angezeigt, die ins Budget passen.

Mit oder ohne Flug

Wählen Sie unter “Anreise” aus, ob Sie Ihren Flug selber buchen möchten (Eigenanreise) oder ob Sie ein Pauschal-Angebot mit Inklusivflug wünschen (Anreise inklusive).

Thailand Rundreise planen – Tipps

Das in Südostasien liegende Thailand lockt mit weißen Palmenstränden und kulinarischen Genüssen. Aufgrund der guten und tourismusfreundlichen Infrastruktur bietet das Königreich ein optimales Umfeld, um die asiatische Kultur kennenzulernen. Durch den Buddhismus geprägt, präsentieren sich die Einwohner Thailands sehr freundlich, aber zurückhaltend. Als Reiseland bietet die Nation ein weites Spektrum an Möglichkeiten. Der gut ausgebaute Fernverkehr erlaubt günstiges Reisen an viele verschiedene Orte. Für Urlauber mit knappem Zeitfenster besteht die Option Inlandsflüge in Kauf zu nehmen. In der pulsierenden Metropole Bangkok findet man bei Tag und Nacht Unterhaltung und wohlschmeckende Köstlichkeiten. Wer dem Stadttrubel entfliehen will, fährt in den kühlen Norden oder auf eine der vielen Inseln. Mit einer Hängematte unter zwei Palmen und einer frisch gepflückten Kokosnuss kann der Urlaub in Thailand beginnen. Der nachfolgende Text enthält Informationen zu Rundreisen mit unterschiedlichen Zeitfenstern. Zusätzlich wird es Auskünfte über die schönsten Orte und Strände geben. Viel Spaß beim Lesen!

Vorschläge für Reiserouten für 10 Tage, 2, 3 und 4 Wochen

Die Millionenmetropole und Hauptstadt Bangkok ist der Dreh- und Angelpunkt für Reisende. Meistens kommen Touristen über einen der zwei großen Flughäfen, dem Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi oder dem Flughafen Bankgok-Don Mueang, ins Land. Bei Aufenthalten bis zu 30 Tagen benötigt man kein Visum.

Durch die Fülle an Sehenswürdigkeiten in dieser einzigartigen Stadt könnten ohne Umschweife 10 Tage hier verbracht werden. Doch die Umgebung von Bangkok hat ebenso viel zu bieten, weshalb sich Reisen ins Umland durchaus lohnen.

10 Tage Thailand Rundreise planen

In Bangkok angekommen, ist eine Besichtigung der eindrucksvollen buddhistischen Tempel sehr empfehlenswert. Besonders imposant sind der Wat Phra Kaeo was so viel bedeutet wie „Tempel des Smaragd-Buddha“ und der Wat Arun, dessen Name für „Tempel der Morgenröte“ steht. Die exotischen, vor verschiedenen Düften strotzenden Märkte, lassen die Herzen von Feinschmeckern höher schlagen. Das auch als „Venedig Asiens“ bekannte Bangkok, ist von kleinen Flüssen und Rinnsalen durchzogen, auf dessen Oberflächen Wassertaxis verkehren.

Für abenteuerlustige Urlauber dürfte eine Fahrt mit diesen Gefährten genau das richtige sein. Gesättigt vom reichhaltigen Angebot Bangkoks geht es auf einer malerischen Zugfahrt nach Kanchanaburi. Dort befindet sich der 7-stufige Erawan-Wasserfall. Sein türkisblaues, glasklares Wasser wirkt einladend auf Menschen aller Altersgruppen. In den umliegenden Wäldern lassen sich spontan kurze Wanderungen unternehmen. Durch eine Busfahrt erreicht man anschließend Ayutthaya, die ursprüngliche Hauptstadt Thailands. Diese beeindruckt durch alte Ruinen und andere archäologische Schätze. Schließlich führt die Reise in den naturbelassenen, mit Wasserfällen gespickten Nationalpark Khao Yai, ein perfekter Ort um der Wander- und Beobachtungslust zu frönen. Nach dieser Etappe wird der Rückweg nach Bangkok angetreten.

2 Wochen Reise

Mithilfe von Inlandsflügen lässt sich in zwei Wochen eine viel größere Distanz zurücklegen. Nach der obligatorischen Erkundung Bangkoks steht die zweitgrößte Stadt, Chiang Mai, auf dem Reiseplan. Erreichbar ist sie per Bus, Zug oder Flug. Chiang Mai versprüht einen entspannten Charme und lädt zu längerem Verweilen ein. Man kann die delikaten Gerichte der Küche Nordthailands genießen oder sogar selbst einen Kochkurs besuchen. In der umliegenden Landschaft gibt es eine Menge Sehenswürdigkeiten. Angefangen vom Tempel Wat Phra That Doi Suthep, welcher einen goldenen Stupa beherbergt bis hin zum Buatong-Wasserfall, den man, aufgrund einer Kalkschicht, von unten nach oben erklimmen kann. Chiang Mai bietet sich an, um einen, in den umliegenden Hügeln lebenden, Eingeborenenstamm zu besuchen.

Im nahe gelegenen Pai, in dem man während der heißen Jahreszeit ideal der Hitze entkommt, herrscht eine gemütliche Stimmung. Wenn nach einer Zeit im kühlen Norden das Inselfieber juckt, führt ein Direktflug ohne Umwege auf die bekannte Urlaubsinsel Ko Samui. Ein Tagesausflug zum unbewohnten Nationalpark Mu Ko Ang Thong, verspricht ein informatives Erlebnis mit Abenteuerfaktor inklusive Kajakfahrt. Im Anschluss geht es weiter nach Ko Pha-Ngan. Bekannt für die sogenannten Vollmondpartys, präsentiert sich die Insel während der anderen Mondphasen als ruhiger, entspannter Ort für die ganze Familie. Gleich nebenan liegt die winzige Insel Ko Tao, das Hauptquartier für Tauchfans. Es gibt aber auch seichte Gewässer, die sich besser zum Schnorcheln eignen. Nach dem Entdecken der Unterwasserwelt wird per Boot Ko Samui angesteuert um von dort den Rückweg nach Bangkok anzutreten.

3 Wochen in Thailand – der Süden

Drei Wochen sind eine gute Zeit, um das facettenreiche Königreich Thailand genauer unter die Lupe zu nehmen. War im vorigen Beitrag dem Norden ein großer Teil gewidmet, geht es nun speziell um den Süden. Wie schon erwähnt lässt sich mithilfe von Inlandsflügen Zeit gewinnen. Der erste Stopp nach Bangkok ist Hua Hin, dessen großer, übersichtlicher Strand ideal für einen Familienurlaub mit Kleinkindern geeignet ist.
Danach werden die Inseln Ko Tao, Ko Pha-Ngan und Ko Samui besucht. Auf jeder gibt es ruhige und geschäftige Plätze, so werden alle Bereiche abgedeckt. Die einen wollen lieber feiern und tagsüber in der Hängematte rasten, während andere frühmorgens schon unterwegs zum ersten Tauchtrip sind. Mit der Fähre erreicht man bequem Surat Thani, das Drehkreuz des Südens. Stündlich bietet sich die Möglichkeit von dort per Bus den Nationalpark Khao Sok zu besuchen, der perfekte Platz um den Regenwald näher kennenzulernen. Ein unvergessliches Erlebnis stellt eine Tauchsafari zu den Similan-Inseln dar.

Mit etwas Glück können Rochen, Haie und andere Meereslebewesen aus nächster Nähe betrachtet werden. Als Ausgangspunkt bietet sich das verschlafene Nest Khao Lak an. Über Phuket, der größten Insel Thailands, wird per Boot Ko Phi-Phi angesteuert. Diese Insel ist vor allem für Partygänger interessant. Für Menschen mit ruhigerem Gemüt und Familien wird empfohlen diese Etappe zu überspringen und sich direkt über das Festland auf den Weg Richtung Süden zu machen, um Krabi einen Besuch abzustatten. Bei Gelegenheit ist ein Besuch des Railay Strandes besonders empfehlenswert, da er zu den schönste im ganzen Königreich zählt. Anschließend stellt Ko Lanta die passende Destination dar, um das Inselleben so richtig zu genießen. Die wenig entwickelten Trang-Inseln und Ko Lipe stellen die beiden letzten Etappen der dreiwöchigen Rundreise dar. Von dort fährt man zurück auf das Festland, damit dann zeitgerecht Bangkok erreicht werden kann.

4 Wochen Urlaub in Thailand – die große Tour

In diesem Reiseplan werden fast alle Ecken Thailands erkundet. Über das vorher erwähnte Ayutthaya erreicht man die Affenstadt Lop Buri. Sie ist eine der ältesten Städte Thailands und liegt circa 150 Kilometer entfernt von Bangkok. Weiter Richtung Norden gelangt man nach Sukhothai. Hochinteressant ist es, mit dem Fahrrad durch die Ruinen dieser ehemaligen Hauptstadt zu fahren. Danach ist es nicht mehr weit bis Chiang Mai, welches oberhalb schon gut beschrieben wurde. Weiter nördlich, in den Hügeln, nahe der Grenze zu Myanmar liegt Mae Hong Son. Vor allem hinsichtlich Natur hat dieses Gebiet vieles anzubieten, weswegen wanderfreudige Reisegruppen und Familien besonders begeistert von diesem Ort sind.

Nach diesem kleinen Umweg wird die Reise zurück nach Chiang Mai angetreten, um von dort direkt nach Ko Samui zu fliegen. Die drei altbekannten Inseln Ko Samui, Ko Pha-Ngan und Ko Tao, werden nacheinander besucht, wobei im Anschluss die weniger stark frequentierte Westseite Thailands, besucht wird. An der tropischen Andamanen-See gelegen eignen sich Inseln, wie Ko Phi-Phi, Ko Jum und Ko Lanta glänzend zum Tauchen. Für leidenschaftliche Kletterer wiederum ist Krabi die beste Wahl. Die schroffen Kalksteinfelsen garantieren feinstes Klettervergnügen. Je nach Präferenz kann die Reise weiter Richtung Süden, für mehr Strandvergnügen, oder Richtung Norden, um der „Kornkammer“ Thailands einen Besuch abzustatten, fortgesetzt werden.

Rundreise und Baden

Vorweg muss gesagt werden, dass die Ansprüche an einen schönen Badeort, je nach Vorlieben, sehr unterschiedliche ausfallen können. So wird eine junge Familie einen anderen Ort auswählen, als ein aktiver Rucksacktourist. Im nachfolgenden Text ist für jede(n) etwas dabei. Die Insel Ko Lanta in der Provinz Krabi hat extrem schöne, von Pinienbäumen gesäumte Strände. Der bekannteste heißt Long Beach und ist so groß, dass man auch an einem gut besuchten Tag ein ruhiges Plätzchen findet.

Etwas ausgelassener und wilder sind die Gepflogenheiten am Patong Beach nahe Phuket. Hier versammeln sich vor allem junge Rucksacktouristen, um der Partykultur zu huldigen. Aufgrund des hohen Lärmpegels und der großen Menschenmassen ist dieser Strand für Familien und ruhige Menschen eher weniger geeignet. Diese wiederum wären mit der Insel Ko Phayam in der Andamanen-See bestens beraten. Dort kann man die Zeit vergessen und verbringt die Tage lesend in der Hängematte. Da auf der Insel keine Diskos und Autos vorhanden sind, steht einem entspannten Urlaub nichts im Wege.

Für eine Kombination an Erholung und Anstrengung ist Ko Samui eine gute Wahl. Aufgrund der Größe der Insel ist ein umfangreiches Angebot an Freizeitaktivitäten vorhanden. An bekannten Destinationen ist Trubel nicht ausgeschlossen, doch finden sich auch auf Ko Samui ruhige Plätzchen mit Entspannungsfaktor.

Thailand Rundreise mit Kindern

Die Menschen in Thailand sind sehr kinderlieb. Außerdem gibt es für alle Altersgruppen jede Menge zu entdecken. Da Thais regelrecht vernarrt sind in, für sie, exotisch anmutende ausländische Kinder mit heller Haut, kommt diesen sehr viel Aufmerksamkeit zuteil. Wenn Kinder etwas schüchtern sind, könnte diese Leidenschaft den Kleinen schnell zu viel werden. Deshalb wird empfohlen sich mit schüchternen Kindern eher in touristisch bekannteren Gebieten aufzuhalten, dort ist man schon an sie gewöhnt. Die hohen Temperaturen und die feuchte Luft im tropischen Thailand könnten Kindern zusätzlich zu schaffen machen, weshalb es sich lohnt ein Hotel in der Nähe des Meeres oder mit eigenem Schwimmbad zu buchen. Nachfolgend eine Liste und kurze Beschreibung der Orte, die für einen Urlaub mit Kindern besonders geeignet sind:

Andamanen-See und Phuket:
Phuket birgt eine Vielzahl an Attraktionen für Kinder. Zum Beispiel können diese dort das Surfen ausprobieren.

Chiang Mai:
Die kühle Hauptstadt des Nordens lockt mit Elefanten und ihrer einzigartigen Kultur.

Ko Samui und Ko Tau:
Auf Ko Tau können Kinder höheren Alters bedenkenlos schnorcheln. Der Norden Ko Samuis ist besonders geeignet für einen Urlaub mit Kleinkindern.

Hua Hin:
Der flache lange Strand ist ideal für Kinder geeignet. In der näheren Umgebung lassen sich mit etwas Glück quirlige Affen beobachten, währen man es in den Höhlen von Phetchaburi mit Fledermäusen zu tun bekommt.

Östliche Küste:
Das meist seichte Wasser eignet sich bestens für Touristen mit Kindern und für junge Schwimmer. Der angrenzende Regenwald dürfte für ältere Kinder besonders interessant sein.

Allgemeine Reisetipps für Thailand

Die Hauptsaison ist von November bis März. Direkt nach dem Monsun ist die Temperatur kühler und die Landschaft erblüht in neuem Glanz. Die Zeit um das westliche Weihnachten lockt massenhaft Touristen nach Thailand. Während der Monsunzeit von Juli bis Oktober schließen einige kleinere Inseln völlig. Des Weiteren sollte man spontan bezüglich der Reiseplanung sein, da der viele Regen manchmal massiv in diese eingreift. Von April bis Juni und von September bis Oktober ist es sehr heiß mit einer Durchschnittstemperatur von 30 Grad Celsius in Bangkok. Die kühle Meeresbrise in der Küstenregion fühlt sich zu dieser Zeit an wie eine natürliche Klimaanlage.

Für einen Euro erhält man zum momentanen Wechselkurs ungefähr 40 Bhat. Was in etwa für ein einfaches und günstiges, aber gutes Mittagessen reicht. Gehandelt wird in Thailand meist mit Bargeld, nur exklusivere Hotels und Restaurants akzeptieren Kreditkarten. Obwohl es in Thailand nicht üblich ist Trinkgeld zu geben, wird es meistens dankend akzeptiert.

Mietet man sich am Reiseziel angelangt ein Fahrrad oder Moped, lässt sich die Gegend perfekt und bequem erkunden. Hat man vorher ein paar Phrasen auf Thai gelernt, ein Lächeln auf den Lippen und Interesse Land und Leute kennenzulernen, so wird man in Thailand schnell Kontakte knüpfen. Leichte, lockere Kleidung ist bei den hohen Temperaturen in Thailand am bequemsten. Guten, passenden Sonnenschutz sollte man keinesfalls vergessen. Trotzdem dürfen Temperaturschwankungen, welche vor allem im hügeligen Norden auftreten nicht unterschätzt werden, weshalb es sich empfiehlt, zumindest eine leichte Funktionsjacke ins Reisegepäck aufzunehmen.

Ein wichtiger Tipp zum Schluss, das Königshaus und die buddhistische Religion genießen einen sehr hohen Stellenwert, weshalb man nie auf die Idee kommen sollte, ausfällig gegenüber dem König oder Mönchen zu werden.

Außer zu bestimmten Urlaubs- und Feiertagen ist es relativ einfach in Thailand Übernachtungsmöglichkeiten zu finden. Zu guter Letzt eine Liste an Dingen, die auf keinen Fall bei einem Urlaub in Thailand fehlen sollten:

  • Adapter für diverse Elektrogeräte
  • Sandalen oder Flipflops
  • Hut und Sonnenbrille
  • ein wasserdichter Seesack und eine Regenjacke, falls man während der Regenzeit reist