Sanskrit

Sanskrit ist eine Bezeichnung für die unterschiedlichen Varianten der alt-indischen Sprachen. Die ursprünglichste und älteste Sprachform ist das vedische Sanskrit. Das Sanskrit als solches wird heute gerne als die heilige Sprache Indiens bezeichnet. Übersetzt bedeutet diese Sprachbezeichnung „zusammengesetzt“, „gebildet“ oder „geschmückt“.

sanskrit




Sanskrit stellt ebenso eine Variation mehrerer indogermanischer Sprachen dar. Die religiösen Texte des Hinduismus, jene bereits genannten Veden, sind jahrhundertelang mündlich überliefert worden. Sie haben sich in etwa 1500 Jahre v. Chr. entwickelt. Und erst 400 v. Chr. ist durch den indischen Sanskrit-Grammatiker Panini eine Grammatik entwickelt worden. Dies ist die älteste Grammatik der Sprachgeschichte. Es ist ein 4.000 Regeln umfassendes Werk und das Fundament des klassischen Sanskrits. Darin werden von den Verben und Nomen die Wortstämme und die Suffixe getrennt. Die Darstellung der Sprachlogik wird durch die Verwendung von metalinguistischen Symbolen erreicht. Durch die herausragende Erforschung der Wortwurzeln und Wortbildungen wurden präzise Terminologien gebildet. Dadurch ist die Grammatik des Sanskrits von Panini auch für die moderne Linguistik interessant.

An diese Grammatik haben sich die Gelehrten und Literaten stets gehalten, wenn sie Sanskrit verwendet haben. Trotzdem hat die Alltagssprache einen Einfluss auf das Sanskrit gehabt. So gingen beispielsweise die Unterscheidungen bei der Bildung von Vergangenheitsformen verloren. Es entwickelte sich eine Präferenz für das Partizip Perfekt Passiv. Statt „Der Lehrer fragte“ hieß es vorwiegend „Vom Lehrer ist gefragt worden“. Unter anderem hat dies den Charakter des Sanskrits maßgeblich verändert

Sanskrit Schrift

Wo wird Sanskrit gesprochen?

Sanskrit wurde ehemals vor allem da gesprochen, wo der Hinduismus am stärksten verbreitet war. Es hat sich zur klassischen Sprache der Brahmanen entwickelt und war vor allem in früheren Zeiten die Kultur und Herrschaftssprache in Zentralasien, Südostasien und in Teilen Ostasiens.

Heutzutage wird es vor allem in Indien gesprochen; hauptsächlich in Südindien. Allerdings ist die Anzahl der Menschen, die Sanskrit sprechen, recht gering. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in Südindien gibt an, Sanskrit als Muttersprache zu sprechen. Eine etwas größere Gruppe von Indern beherrscht Sanskrit zumindest als Zweitsprache. Das liegt daran, dass Sanskrit nach wie vor für den Hinduismus wichtig ist und viele Hindus es zumindest verstehen.

Sanskrit spielt heute eine ähnliche Rolle wie früher das Latein oder das Hebräisch. Texte, die sich mit Philosophie, Wissenschaft und Religion befassen, wurden in Sanskrit geschrieben. Es war die Hochsprache des indischen Altertums und stand im Gegensatz zu den Dialekten, die in Zentralindien gesprochen wurden. Zu diesen zählten beispielsweise das volkstümliche Prakrit und das Pali.
2011 gaben bei einer Volkszählung lediglich 25.000 Menschen an, Sanskrit als Muttersprache zu sprechen. Es wird angestrebt Sanskrit wieder lebendiger zu machen. Dies soll in der Form geschehen, dass Wörter entwickelt werden, die moderne Gegenstände bezeichnen. Davon erhofft man sich, dass junge Leute Lust bekommen, Sanskrit zu sprechen. In den Teilen Indiens, wo die Staatssprache Hindi ist, wird Sanskrit neben Hindi und Englisch bereits als dritte Sprache in den Schulen gelehrt. Des Weiteren erhält das Sanskrit Eintritt in den medialen Bereich, beispielsweise bei Zeitungen und Radiosendungen.

Es hat sich auch einen Hindu-Nationalismus entwickelt. Man ist bemüht Worte mit einem persischen oder arabischen Ursprung durch solche zu ersetzen. die ihren Ursprung im Sanskrit haben. Dies soll eine Reinigung des Hindi bewirken.

Die Geschichte des Sanskrits

Die altertümliche Sprache Sanskrit wird heutzutage in der Regel von Priestern gesprochen, den Brahmanen. Auch Schriftgelehrte beherrschen Sanskrit, um religiöse Texte studieren zu können. Diese Texte werden als Veden bezeichnet. Die Veden sind die heiligen Schriften des Hinduismus. Als drittgrößte Religion der Welt hat der Hinduismus zahlreiche Anhänger, die Hindus. Früher haben Brahmanen die Veden hauptsächlich mündlich weitergegeben. Daher kam es sehr auf Genauigkeit bei der Überlieferung der Texte an.
Es definitives Alter des Sanskrits ist nicht bekannt. Es liegt wahrscheinlich bei 3.500 Jahren, das beweisen die ältesten Schriftfunde. Die Mantras dieser Zeit sind in Sanskrit verfasst und werden noch heute verwendet, vermutlich in der gleichen Form wie vor 3.500 Jahren. Das wird zumindest bei den Veda-Mantras vermutet.

Die vedische Sprache ist die älteste im asiatischen Sprachraum. Sie gehört zu der indoarischen Sprachfamilie. Rund 100 indoarischen Sprachen werden von ca. eine Milliarde Sprechern gesprochen. Vorwiegend findet das in Nord- und Zentralindien statt. Auch in Pakistan, Bangladesch und auf Sri Lanka sowie auf den Malediven leben Sprecher der indoarischen Sprachen. Diese sind ein Teil der indoiranischen Sprachfamilie. Und diese ist wiederum der indogermanischen Sprachfamilie untergeordnet.

Hindi-Urdu und Bengali sind die wichtigsten indoarischen Sprachen. Das vedische Sanskrit ist die archaische Form des Sanskrits. Die vier heiligen Veden der Hindus wurden in vedischem Sanskrit verfasst.

Verwandtschaft mit anderen Sprachen

Das Sanskrit und die indoeuropäische oder, wie sie auch genannt wird, indogermanische Sprachfamilie haben gemeinsame Wurzeln. Heutzutage gehören in etwa drei Milliarden Sprecher zur indogermanischen Sprachfamilie. Die weite Verbreitung hängt sowohl mit den Völkerwanderungen der vergangenen Jahrtausende zusammen als auch mit der Kolonialisierung Afrikas, Asiens, Australiens und Amerikas ab dem 15. bis zum frühen 20. Jahrhundert.

Auf Grund der zahlreichen Überschneidungen beim Wortschatz und den grammatischen Konstruktionen der Sprachen, geht man von einer indogermanischen Ursprache aus. Sie wurde nicht exakt belegt, konnte aber durch den Vergleich der verschiedenen Sprachen miteinander rekonstruiert werden. Die Bezeichnung indogermanisch kommt daher, dass ein Verbreitungsgebiet zwischen dem germanischen Raum und Indien angenommen wird. Weder die Ursprache, noch die sich daraus entwickelten Tochtersprachen sind besonders indisch oder germanisch. Vielmehr lassen sich die gleichen Wurzeln daran erkennen, dass gemeinsame grammatische Formen oder Wortstämme gefunden werden konnten. Dies sind die Hinweise auf den Verwandtschaftsgrad der Sprachen.

Der gemeinsame Ursprung fast aller modernen europäischen Sprachen und der indoarischen Sprachen, zu denen das Sanskrit gehört, lässt sich an folgenden Beispielen gut darstellen:

Die Worte für Mutter und Vater lauten im Sanskrit: mātā und pitā. Im Lateinischen heißt es: mater und pater und im Altiranischen: mātar und pitar.

Und es gibt weitere gemeinsame indogermanische Wortwurzeln. Dies lässt sich erkennen an dem lateinischen Verb „esse“ (= sein). Es hat dieselbe Wortwurzel wie das Sanskritwort „as“.

Auch die Grammatiken der Sprachen ähneln sich. Übereinstimmungen finden sich beispielsweise bei der Konjugation der Verben. Bei der ersten Person plural wird an das Verb in Sanskrit die Endung „-mah“ angehängt. Im Lateinischen ist es „-mus“, im Althochdeutschen „-mes“ u. s. w..
Ebenso gibt es auffällige Annäherungen bei den Funktionen der grammatischen Fälle (Kasus), der Zeitgefüge und dem Geschlecht eines Substantivs.

Das Sanskrit lehnt sich stark an die indogermanische Ursprache an. Das zeigt sich daran, dass es wie das Indogermanisch acht grammatische Fälle beinhaltet. Allerdings ist diese Ähnlichkeit erst aufgefallen, als die Europäer Indien kolonialisierten. Bei der Übersetzung der indischen Literatur kamen die Gemeinsamkeiten ans Licht. Man stellte auch fest, dass im Sanskrit Worte weiterer Sprachen, die nicht indoarisch sind, vorkommen. Dabei handelt es sich um Begriffe aus austroasiatischen, dravidischen und sinotibetischen Sprachen.

Lautbildung und Schreibweise

Das vedische und das klassische Sanskrit unterscheiden sich um einen Laut. Ersteres hat 48 und letzteres 49 Phoneme. Beide Varianten verwenden eine Schreibweise ohne Worttrennung. Die Lesart ist demnach erschwert, weil es keine Trennung der Worte durch Zwischenräume, Satzzeichen oder große Buchstaben am Anfang eines Wortes gibt.

Die Sanskrit-Grammatik von Panini liegt den Prinzipien der Rechtschreibung und der Grammatik bei der Schreibweise zugrunde. Dies hat zur Folge, dass das Sanskrit so geschrieben wird, wie es „klingt“ Die Phoneme sind entscheidend. Sie werden in folgende Kategorien unterteilt: Zischlaute, Approximanten, Verschlusslaute und Vokale. Bei den Vokalen ist noch festzuhalten, dass sie danach unterschieden werden, wo sie gebildet werden und welche Länge sie haben. Parallel zu jedem kurzen Laut existiert eine lange phonemische Entsprechung.
Die Vokale des Sanskrits entstehen an fünf unterschiedlichen Mundpositionen: Zunächst am Gaumensegel. Das sind die velaren bzw. gutturalen Laute. Dann gibt es Laute, die am Gaumen gebildet werden (palatal). Wenn die Zunge sich den Zähnen nähert und einen Laut bildet, nennt man das retroflex. Wird der Laut hingegen direkt an den Zähnen geformt, heißt er dental. Und zu guter Letzt gibt es noch die labialen Laute, die mit den Lippen gemacht werden.

Ein kurzer Vokal bildet ein Maß, das auch „prosodische Einheit“ bzw. „Matra“ genannt wird. Er ist nur halb so lang wie ein langer Vokal. Außerdem existieren noch „sehr lange“ Vokale, die mit drei Einheiten Länge ausgesprochen werden. Dies ist häufig bei direkten Anreden den Fall.

Das Sanskrit hat 25 Konsonanten. Das sind die sogenannten Obstruenten oder Verschlusslaute. Bei diesen Konsonanten bilden die Artikulationsorgane einen kompletten Verschluss oder eine Verengung. Das hat einen veränderten Luftstrom bei der Bildung der Laute zur Folge und es erklingt ein spezielles Geräusch. Es ist zu unterscheiden zwischen den stimmhaften Obstruenten ([b], [v], [d], [g] sowie [z]) und den stimmlosen Obstruenten ([p], [t], [k], [f], [s]). Im Sanskrit werden die Obstruenten in fünf Gruppen gegliedert. Innerhalb dieser fünf Gruppen gibt es weitere Einteilungen in stimmlose, stimmhafte und nasale Obstruenten. Und wiederum innerhalb dieser Kategorie wird noch unterschieden, ob die Konsonanten mit viel oder wenig Atem ausgesprochen werden.

Des Weiteren existieren im Sanskrit Phoneme, die keine Vokale und keine Obstruenten sind, sondern sogenannte Sonoranten. Das sind die Laute, bei denen etwas mitklingt, die Approximanten und die Sibilanten. Insgesamt gibt es davon acht Laute, die je nach Entstehungsort im Artikulationsorgan, eingeteilt sind.

Im vedischen Sanskrit lassen sich die Akzente der Sprache noch erkennen. Es wird melodisch gesprochen, da die einzelnen Silben durch jene Akzente betont werden. Der Rhythmus wird dadurch hergestellt, dass eine betonte Silbe eine andere Tonhöhe hat. Diese Akzentuierung der Tonhöhen ist im klassischen Sanskrit weggefallen. Sie ist jedoch durch die vedischen Gesänge weiterhin überliefert worden.

In welcher Schrift wird Sanskrit geschrieben?

Da das Wissen in Indien traditionell sehr lange mündlich überliefert wurde, bekam die Schrift erst spät eine Bedeutung. Das Sanskrit wurde erst in der klassischen Periode Indiens verschriftlicht. Bis dahin wurden die Texte, die in den hinduistischen Gottesdiensten gebraucht wurden, von den Brahmanen auswendig gelernt. Während der frühen Jahrhunderte sind verschiedene Schriften verwendet worden. Seit dem Mittelalter wird Devanagari am häufigsten für Sanskrit genutzt. Devanagari hat seine Wurzeln in der Brahmi-Schrift, die bereits ab dem 3. Jahrhundert v. Chr. existierte. Diese Schrift wird auch heute noch bevorzugt verwendet, wenn es um Texte mit religiösem Zweck geht. Seit dem 19. Jahrhundert gibt es Sanskrittexte, die mit lateinischen Schriftzeichen übertragen wurden. Und seit 1912 wird in der Regel gemäß dem akademischen Standard IAST (International Alphabet of Sanskrit Transliteration) zur Übertragung von Sanskrittexten verwendet.

Über die mystische Entstehung des Sanskrits

Mit einem Alter von 3.500 Jahren ist Sanskrit auch die älteste Sprache der Welt, die heute noch von einer Minderheit gesprochen wird. Indische Erzählungen gehen sogar so weit zu sagen, dass Sanskrit vor der Schöpfung des Universums erschaffen wurde. Denn in ihm sind Urklänge enthalten, die sich im universellen Raum wiederfinden. Somit existieren auch Mythen von der Entstehung des Sanskrits vor über 7.000 Jahren. Dem liegt die Auffassung zugrunde, dass das Universum letztendlich eine Form des Sanskrits ist.

Die Sprache des Yoga

Da Sanskrit die Sprache ist, in der die heiligen indischen Schriften verfasst wurden, ist es zwangsläufig auch die Sprache des Yoga. Im Sanskrit drückt sich eine kosmische Energieform aus. Es ist sehr klang- und machtvoll. Und diese kosmische Macht wird zur Kraft der Klänge, die in Mantras wiederzufinden ist. Die Mantras werden beim Yoga üblicherweise in Sanskrit gesungen. Teilweise ist man auch schon dazu übergegangen, Mantras in die jeweilige Landessprache zu übersetzen. Dies dient allerdings in den meisten Fällen dazu, eine Vorstellung von der Bedeutung der Mantras zu erhalten. In der Regel wird das Mantra in Sanskrit rezitiert, um die mystische Energie, die in der Klangstruktur enthalten ist, zu bewahren und zu aktivieren.

Auf Sanskrit muss man sich einlassen können und in gewisser Weise offen für die vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten sein. Denn je nach Klang kann Text in Sanskrit unterschiedliche Bedeutungen haben. Demnach ist es nicht immer einfach diesen Text auch zu verstehen.

Die heiligen Texte – die vier Veden

Veden kann man mit „Wissen“ oder „heilige Lehre“ übersetzen. Vedisch wird heutzutage im weiteren Sinn eher im Zusammenhang mit „Wissen“ benutzt. Das Vedisch steht in Beziehung zu der Tradition der vedischen Gesänge. Aber die vedische Sprache steht auch in Verbindung mit religiösem und weltlichem Wissen.

Noch heute stehen die Brahmanen den modernen Entwicklungen, wie beispielsweise dem Buchdruck, skeptisch gegenüber. Sie halten nach wie vor an ihrer Tradition fest und beherrschen die Veden auswendig. Es ist traditionell stets sehr wichtig gewesen, die Veden exakt zu rezitieren. Deshalb sind sie mündlich und mit Bedacht auf Genauigkeit jahrhundertelang überliefert worden. Erst ab dem fünften Jahrhundert v. Chr. wurden sie schriftlich fixiert. Aber auch danach sind sie noch als Geheimwissen der Brahmanen behandelt worden.
Zu unterscheiden sind vier Veden. Der älteste Teil ist der Rigveda. Hierbei handelt es sich um eine Sammlung von 1028 Texten. Diese Texte sind Liederkreise, auch Mandalas genannt, die in zehn Bücher eingeteilt sind.

Der Samaveda ist der zweite Teil der Veden. Übersetzt bedeutet es „Wissen von den Gesängen“. In dem Samaveda sind Teile des Rigveda festgehalten und die Melodien eines Zeremoniels sind liturgisch angeglichen worden.

Der Yajurveda bedeutet „Opferspruch“ und ist ein weiterer Teil der vier Veden. Darin sind Mantras enthalten, die ein Priester, der das Opferritual durchführt, beherrschen muss. Es gibt einen weißen Yajurveda und einen schwarzen. Alle Veden sind in vier Textschichten unterteilt. In jedem befinden sich jeweils Mantras, Ritualtexte, Waldtexte und philosophische Lehren. Im Unterschied zum weißen Yajurveda sind beim schwarzen die Ritualtexte mit dem Veda-Text verbunden. Es existieren hierbei unterschiedliche Sammlungen, die wiederum zu einzelnen Schulen gehören. Bei dem weißen Yajurveda sind die Mantras und die Ritualtexte voneinander getrennt und es gibt nur zwei Schulen.

Die vierte heilige Textsammlung des Hinduismus ist der Atharvaveda. Darin sind magische Hymnen und Zauberformeln enthalten. Atharvan ist die Bezeichnung für Feuerpriester. Der Atharvaveda hat aufgrund seiner magischen Inhalte damals eine große Bedeutung gehabt für die medizinischen Vorstellungen der Menschen. Er öffnet das Fenster zur Welt der magischen Heilriten, des Exorzismus und der Liebesmagie.

Aus der vedischen Sprache haben sich das vedische und das klassische Sanskrit entwickelt. Die Entstehung des vedischen Sansktrits wird auf 1500 v. Chr. datiert. Das klassische Sanskrit ist erst um 400 v. Chr. entstanden.

Die Sprache der Mantras

Verschiedene Mythologien erzählen von der Entstehung des Sanskrits. Der Ausdruck bedeutet “das Zusammengestellte” oder auch das “Opferreine”. Denn “San” steht für “zusammen mit” und “Krita” für “gebildete” oder “gestellte”. Es gab zuerst die Mantras. Und aus diesen Mantras ist die Sprache entstanden.

Ein Mythos erzählt von den Rishis. Sie sind im Hinduismus die „Weisen“ oder die „Seher“. Ihnen wurden die heiligen Texte auf eine mystische Art und Weise offenbart. Sie empfingen die Texte als Visionen. Dafür war es notwendig, dass die Seher in besondere Geisteszustände versetzt wurden. Diese werden im Rigveda wie ein kosmisches Auseinanderdriften beschrieben. Das eigene Denken wird in die Ferne getragen und von dort kommt die Erkenntnis und mit ihr die Worte. So kam es, dass die Rishis als Dichter der heiligen Texte bezeichnet wurden.

Und auf diese Weise sind Mantras entstanden. Ein Mantra ist eine Silbe oder ein Wort, manchmal auch ein Vers, dem das Attribut „heilig“ angefügt ist. Es stellt einen Laut mit äußerst starker spiritueller Kraft dar. Die in diesem Klang liegende Kraft soll sich durch häufiges Wiederholen manifestieren. Mantras können entweder gesprochen, geflüstert oder gesungen werden. Es ist auch möglich, Mantras in Gedanken zu wiederholen. „Mantram“, so heißt es in Sanskrit, besteht aus zwei zusammengesetzten Wörtern. Zum einen liegt „manas“ darin, was „Geist“ bedeutet. Zum anderen besteht es aus „tram“, was mit „Schutz“ übersetzt werden kann. „Mantra“ heißt demnach: „Geistesschutz“ oder „Schutz des Geistes“. Eine weitere Übersetzung wäre „Instrument des Denkens“ oder „Instrument des Geistes“. Die ständige Wiederholung des Mantras während der Meditation soll die Wirkung haben, dass sich der Geist mit den positiven Energien verbindet und negative Gedanken abblockt.

Man unterscheidet drei Arten von Mantras. Zunächst gibt es die „Saguna“. Das sind Mantras, die sich an einen bestimmten Gott richten oder an einen göttlichen Aspekt. Danach gibt es die „Nirguna“. Diese Mantras richten sich an die formlose Gottheit. Das Wort kann auch wörtlich mit „ohne Form“ übersetzt werden. Die dritte Art der Mantras ist die „Bija“. Diese Mantras haben einen einsilbigen Keim. Sie wirken auf ein jeweiliges Chakra, ein Energiezentrum. „Om“ ist das berühmteste Bija Mantra. Im Hinduismus stellt es das wichtigste Mantra dar, denn es schließt alle anderen Mantras in sich sein.