Ho Chi Minh City (Saigon) – Reiseführer, Sehenswürdigkeiten

[ws_table id=“29″]

Die größte Stadt des heutigen Vietnams und ehemalige Hauptstadt des einst unabhängigen Landes Südvietnam entwickelt sich seit Jahrzehnten in einem gewaltigen Tempo und spiegelt somit den Wandel der auftstebenden Macht Vietnam wieder, was sich besonders prägnant sichtbar zeigt in Form von zahlreichen luxuriösen Hotels, großen Shopping Malls, gewaltigen Bürogebäuden, modernen Veranstaltungszentren und Freizeitparks, die technologisch und optisch auf der Höhe der Zeit sind und die Reisende aus aller Welt zu einem Besuch einladen.

Ho Chi Minh City
Ho Chi Minh City: Starker Verkehr wie in vielen asiatischen Metropolen.

Auf der anderen Seite sind der Stadt auch stumme Zeitzeugen vergangener Epochen erhalten geblieben, die Einblicke in bewegte Geschichte der Stadt und des Landes gewähren wie beispielsweise die Kathedrale Notre Dame, der Wiedervereinigungspalast, das Hauptpostamt und die Jade-Kaiser-Pagode. Einen tieferen Einblick in die spannenden Geschehnissen, die sich im Laufe der Geschichte in Saigon und dem Rest Vietnams abspielten bieten das Historische Museum von Vietnam, das Kriegsopfermuseum und das Ho Chi Minh City Museum. Der offizielle Name der Stadt ist seit 1976 die Bezeichnung „Ho-Chi-Minh-Stadt“ bzw. „Ho Chi Minh City“, jedoch wird außerhalb wie auch innerhalb Vietnams, besonders im Süden, meist weiterhin von „Saigon“ gesprochen.

Ho Chi Minh City liegt in einer tropischen Klimazone mit Tageshöchstwerten, die ganzjährig zwischen 30 und 35 Grad liegen, mit nächtlichen Tiefstwerten um 20 bis 25 Grad. In der Regenzeit von Mai bis Oktober kann es zwischen 15 und 20 monatlichen Regentagen geben, in der Mitte der Trockenzeit, von Januar bis März, regnet es üblicherweise nur an 1-2 Tagen pro Monat.

Historisches Museum von Vietnam (Vietnam History Museum)

Vietnam History Museum in Ho Chi Minh City
Vietnam History Museum

An kaum einem anderen Ort der Stadt können Besucher auf eine anschaulichere Weise etwas über die interessante und turbulente Geschichte des vietnamesischen Volkes erfahren als in Saigons Museum der vietnamesischen Geschichte. Beim Bau des Gebäudes im Jahre 1926 wurden französische Techniken und asiatisches Design auf kunstvolle Weise miteinander vereint, so dass es heute an den imposanten Stil bedeutender Pagoden erinnert. Während das Bauwerk von außen schon durch seinen besonderen Anblick auf sich aufmerkam macht, liegen seine wahren Schätze jedoch im Inneren. Im Unterschied zu vielen anderen Museen des Landes werden hier umfangreich Erläuterungen in englischer Sprache präsentiert, so dass auch Besucher ohne Kenntnisse der Landessprache eine Chance haben, die Bedeutung der Artefakte und somit die Geschichte des faszinierenden Volkes von Vietnam besser zu verstehen.

Die weitläufige Ausstellung führt interessierte Besucher von prähistorischen Artefakten bis hin zur Nguyễn-Dynastie, welche bis ins Jahr 1945 regierte. Dabei geht es unter anderem um den Unabhängigkeitskampf gegen die Vorherrschaft der Chinesisen von 179 v.Chr. bis 938 n.Chr. und um die einzelnen vietnamesischen Dynastien von 939 bis 1945. Museumsgäste haben die Chance, die wertvollste Keramiksammlung des Landes aus nächster Nähe zu betrachten. Als weiterhin empfehlenswert gilt der Flügel, welcher sich den ethnischen Minderheiten des Südens von Vietnam widmet und dementsprechend Fotos, Haushaltsgegenstände, Kunstwerke, Kleidung und vieles mehr zeigt, was im Zusammenhang mit den Vertretern kleinerer Völker auf dem Boden Vietnams zu tun hat.

Das Museum liegt in District 4 (1 Nguyen Tat Thanh Street) am Rande der ebenfalls recht sehenswerten botanischen Gärten und kann täglich von 7.30 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 5 Uhr besucht werden (Eintritt 15000 Dong).

Wiedervereinigungspalast (Reunification Palace)

Reunification Palace in Ho Chi Minh City
Reunification Palace

Dieser geschichtsträchtige Palast diente viele Jahre als Residenz und Regierungssitz des Präsidenten von Südvietnam bis es schließlich zum Ende des Vietnamkrieges kam, welcher an exakt dieser besonderen Stelle besiegelt wurde. Nachdem am 30. April 1975 der Panzer Nummer 843 der Nordvietnamesischen Volksarmee die Tore des damals noch als Unabhängigkeitspalast bekannten Gebäudes durchbrach, wurden die Fahnen der siegreichen Nordvietnamesen auf dem Balkon aufgezogen. Besucher haben hier die besondere Möglichkeit, ein Stück reale Geschichte zu erleben, der Fall von Saigon war schließlich nicht bloß nationalgeschichtlich von Bedeutung, sondern während der Ära des kalten Krieges ein Ereignis von globaler Bedeutung.

Das Innere vieler Räume des Palastes wurde bewusst unverändert gelassen, so dass ein authentischer Eindruck erlebt werden kann, geprägt von Gegenständen aus den 1960er und 1970er Jahren, die hier noch immer präsent sind, als hätte sich in der Zwischenzeit nichts geändert. Zu den Räumlichkeiten, welche Besuchern offen stehen, zählen Esszimmer, Wohnzimmer, Veranstaltungszimmer sowie das ehemalige Büro des Präsidenten. Nach einem langen Spaziergang durch die vielen Zimmer des Palastes erlauben ein paar Filmtheater im Erdgeschoss eine Verschnaufpause sowie einen Einblick in die Kriegspropaganda dieser Epoche. Unterschiedliche Räume zeigen Filme in verschiedenen Sprachen, darunter Englisch, Französisch, Chinesisch und Japanisch.

Das markante Bauwerk befindet sich innerhalb einer beruhigenden Grünanlage im Zentrum von Ho Chi Minh City. Besuchszeiten sind von 7.30 bis 11.30 Uhr und von 13 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 30,000 Dong und Führungen in englischer Sprache sind üblicherweise möglich.

War Remnants Museum (Kriegsopfermuseum)

War Remnants Museum
War Remnants Museum

Das seit vielen Jahren am meisten besuchte Museum in Ho-Chi-Minh-Stadt, das Kriegsopfermuseum, zeigt auf bewegende Art und Weise die zahlreichen Facetten des brutalen Vorgehens zumeist amerikanischer und französischer Streitkräfte während der vielen Kriegsjahre in Vietnam. Was in der westlichen Welt nur zu einem gewissen Grad bekannt ist und immer mehr in Vergessenheit gerät, wird hier in deutlicherem Umfang dargestellt und ist mit zahlreichen Erklärungen in englischer Sprache versehen. Die Darstellungen können möglicherweise als etwas einseitig und leicht propagandistisch interpretiert werden, nichtsdestotrotz handelt es sich um authentisches Material und wahrheitsgemäße Beschreibungen, die zum großen Teil auch auf Fotografien und sonstigen Werken westlicher Berichterstatter beruhen.

Zu den Ausstellungsobjekten im War Remnants Museum zählen Fotografien, Plakate, gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie und Überreste von Bomben sowie Darstellungen der Verhältnisse in französischen und südvietnamesischen Gefängnissen, im speziellen denen in Phu Quoc und auf der Con Son Insel. Die Greuel der amerikanischen Bomben- und Napalm-Einsätze werden detailliert präsentiert sowie Bilder von Kindern und anderen Zivilisten, die ihnen zum Opfer fielen. Das Massaker von My Lai wird näher beleuchtet sowie der Einsatz experimenteller Waffen von besonderer Grausamkeit.

Das Kriegsopfermuseum liegt etwa 500 Meter nordwestlich vom Wiedervereinigungspalast (28 Vo Van Tan, Ward 6, District 3), kostet 15,000 Dong Eintritt und ist geöffnet von 7.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr.

Jade-Kaiser-Pagode (Emperor Jade Pagoda, Chua Phuoc Hai)

Emperor Jade Pagoda
Emperor Jade Pagoda

Die Emperor-Jade-Pagode mit ihrem charakteristischen Äußeren, errichtet von 1892 bis 1909 durch kantonesische Einwanderern, gilt als das sehenswerteste religiöse Gebäude in Ho-Chi-Minh-Stadt. Selbst wer lediglich ein Gotteshaus bei einem Aufenthalt in Saigon sehen möchte, sollte auf jeden Fall der Jade-Kaiser-Pagode einen Besuch abstatten. Auf kunstvolle Weise wurden Türen, Wände und Decken mit Schnitzereien, Malereien und Darstellungen von Drachen, Vögeln, anderen Tieren und Gottesstatuen verziehrt, wobei sowohl taoistische als auch buddhistische Elemente zur besonderen Atmosphäre dieses heiligen Ortes beitragen. Die Bewohner eines kleines Teiches im Vorhof der Pagode gaben diesem Ort den auch geläufigen Namen „Schildkröten-Pagode“.

Die Adresse der Pagode ist 73 Mai Thi Luu, eine kurze Fahrt vom Stadtzentrum aus Richtung Norden. Täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr haben Besucher hier die Möglichkeit ein herausragendes Stück Architektur und einen besonderen heiligen Orten kennen zu lernen.

Bitexco Financial Tower Skydeck (Saigon Skydeck)

Bitexco Financial Tower Skydeck
Bitexco Financial Tower Skydeck

Die beste Aussicht über das belebte Ho Chi Minh City mit seinen markanten Gebäuden und dem Mekong River können Besucher vom Skydeck des Bitexco Financial Towers genießen, dem mit 262,5 Meter höchsten Bauwerk der Stadt.

Das charakteristische Gebäude beherbergt innerhalb seiner 68 Stockwerke zahlreiche kleine Shops, Büros, Restaurants, stilvolle Bars und Cafés, bietet also neben der Aussichtsplattform auch im Inneren ein interessantes Shoppingerlebnis und eine kulinarisch breit gefächerte Welt verschiedenster Speisen. Darüber hinaus gibt es ein modernes Kino und einen Hubschrauberlandeplatz. Mit dem Fahrstuhl benötigt man nicht mehr als 35 Sekunden vom Erdgeschoss bis in jedes beliebige Stockwerk. Die Treppen werden natürlich auch ab und zu benutzt, besonders während des jährlich stattfindenden Bitexco Vertical Run, wobei Teilnehmer aus aller Welt von der Lobby im Erdgeschoss zur Aussichtsplattform über 1000 Stufen hinauflaufen. Den Rekord mit 4 Minuten und 51 Sekunden hät derzeit Thomas Dold aus Deutschland.

Der Bitexco Finanacial Tower befindet sich zentral gelegen, nahe des Westufers des Mekong-Flusses (36 Ho Tung Mau Street, District 1). Der Tower sowie das Sky Deck sind täglich für Besucher geöffnet von 9.30 bis 21.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 200,000 Dong.

Hauptpostamt (Central Post Office)

Ho Chi Minh City Central Post Office
Ho Chi Minh City Central Post Office

Errichtet im vorletzten Jahrhundert (1886-1891) unter der Federführung von Gustave Eiffel, dem Erdenker des Pariser Eiffel-Turms, gilt das Hauptpostamt von Ho Chi Minh City heutzutage als eine der geschichtsträchtigen Hauptattraktionen der Stadt. Es vereint Einflüsse aus Gothik, Renaissance und dem typischen französischen Kolonialstil und fasziniert sowohl durch sein markantes Äußeres als auch durch seine gut erhaltene Ausstattung und Dekoration im Inneren, welche bei Besuchern den Eindruck erwecken kann, sie hätten gerade eine Zeitreise zurück ins 19. Jahrhundert unternommen. Neben antiken Möbeln, verzierten enorm hohen Decken und ansprechendem Kacheldesign auf dem Boden gibt es hier Telefonkabinen, welche mit ihrer seit der Kolonialzeit unveränderten Form den besonderen Charakter des Gebäudes unterstreichen.

Das Hauptpostamt kann nicht nur als bloßes Museumsstück betrachtet werden, sondern dient auch nach wie vor seinem eigentlichen Zweck, dem Versenden von Briefen und Paketen in alle Welt hinaus. Es können Postkarten oder Päckchen an die lieben Daheimgebliebenen gesendet werden oder das ein oder andere Telefonat innerhalb einer historischen Kulisse geführt werden.

Das Hauptpostamt liegt im Zentrum des Stadt, nicht weit von anderen sehenswerten Attraktionen wie dem Wiedervereinigungspalast, dem Kriegsopfermuseum oder der Kathedrale Notre Dame. Die Öffnungszeiten sind täglich von 6 bis 22 Uhr.

Kathedrale Notre Dame

Notre Dame Cathedral Ho-Chi-Minh-Stadt
Notre Dame Cathedral

Ein auffälliges Gebäude innerhalb der südostasiatischen Kulturlandschaft ist definitv die Kathedrale Notre Dame von Saigon, welche ihren Besuchern einen ruhigen und beeindruckenden Ort bietet, an dem es sich dem Motorenlärm der vielen Motorräder der Stadt entfliehen lässt.

Zahlreiche Gebete wurden hier gesprochen, gedacht und gefühlt während der vielen schwierigen Jahre des Krieges, des Leids und des Kampfes um Unabhängigkeit und ums Überleben. Der christliche Bau wurde vollständig mit Materialien konstruiert, die aus Frankreich eingeführt wurden, die rote Backsteine beispielsweise aus Marseille.

Die Kathedrale liegt zentral nicht weit entfernt vom Hauptpostamt und weiteren Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Gotteshaus öffnet sich seinen Besuchern täglich von 8 bis 17 Uhr (Eintritt frei). Es sollte als religiöse Einrichtung respektvoll angesehen werden, wozu auch der Verzicht auf das Fotografieren von Betenden gehört.

Pham Ngu Lao (Backpacker Disctrict)

Im Herzen von Ho-Chi-Minh-Stadt befindet sich ein Ort voller Leben, munterem Treiben und voller Bewegung, eine Straße wie es kaum eine zweite gibt in Vietnam, vielleicht in ganz Südostasien! Die Rede ist von der Pham Ngu Lao, dem Symbol für das geschäftige Geschehen, welches die Stadt als stolze internationale Metropole erscheinen lässt. Es handelt sich um einen Ort, den man auf jeden Fall gesehen haben sollte, wenn man Ho Chi Minh City besucht hat.

24 Stunden täglich an allen Tagen des Jahres haben hier zumindest ein paar Häuser geöffnet. Man findet eine sehr stark ausgeprägte, teils touristisch orientierte Infrastruktur mit günstiger Unterkunft, zahlreichen Cafés und Restaurants, die für das leibliche Wohl sorgen, Reisebüros, Supermärkten und Buchläden sowie Kneipen, Bars und Clubs, die die ganze Nacht über ihre Gästen zum feiern einladen. Hier finden Reisende auf kurzer Distanz einen Großteil dessen, was für viele zu einem erfüllten Urlaub gehört.

Dam Sen (Wasser- und Freizeitpark)

Dam Sen Water Park
Dam Sen Water Park

Über 30 Attraktionen des Parks Dam Sen bieten ihren Besuchern Spaß, Unterhaltung und interessante Erlebnisse, darunter das Fahren mit dem Paddelboot, mit der Achterbahn blitzschnell hinauf und hinabrasen oder ganz gemütlich durch die tropischen Gärten schlendern und die dort lebenden 70 verschiedenen Vogelarten und 20 Tierarten betrachten. Wer sich vor Ort einen Überblick über die vielen Attraktionen verschaffen möchte, dem sei eine Fahrt mit der kleinen Einschienenbahn empfohlen, die auf bequeme Weise einen Blick auf viele der Erlebnisbereiche bietet, teilweise aus fünf Metern Höhe. Die Bahn zählt zu einer gewissen Anzahl von Attraktionen, die in Vietnam einzig und allein in diesem Park gefunden werden können, darunter auch der außergewöhnliche „Roman Square“, ein Platz, an dem ein Blumenmeer zu sehen ist sowie markante römische Stein-Säulen und eine Show am Wasser in einem Theater mit über 3,000 Sitzplätzen. Hier können Besucher eine Multimedia-Show mit Laserlicht und beachtlichen visuellen Effekten erleben, wobei eine eigens dafür errichtete 28 Meter hohe Wasserfontäne als Projektionsfläche dient, basierend auf der ähnlich hochmodernen Show „Songs of the Sea“ auf Sentosa Island in Singapur. Auch dieser Park eignet sich hervorragend, allerdings natürlich nicht ausschließlich, wenn man mit jüngeren Kindern unterwegs ist.

Dam Sen ist täglich von 8.30 bis 18 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen bis 19 Uhr. Der Eintritt ist abhängig von Körpergröße und Nationalität und liegt zwischen 35,000 und 70,000 Dong. Personen unter 80cm haben freien Eintritt.

Suoi Tien Theme Park (Freizeitpark)

Suoi Tien Theme Park
Suoi Tien Theme Park

Gut 20 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt befindet sich ein außergewöhnlicher Ort, der Freizeitparkt Suoi Tien, der größte Freizeitpark in Südvietnam und ein Ort, welcher sich stark von Freizeitparks in westlichen Ländern unterscheidet. Sehr viele Themenbereiche und Attraktionen des Suoi Tien Parks stehen ganz im Zeichen des Buddhismus und der vietnamesischen Kultur, sodass er quasi zusätzlich zu seiner Funktion als echter Freizeitpark auch gleichzeitig als Museum angesehen werden kann. Darüber hinaus eignet er sich auch für Besuche von Familien mit Kindern.

Zu den typischen Freizeitpark-Attraktionen zählen eine Achterbahn, ein 4D-Kino, das Air Bicycle, die spannende Sektion „Mystery of the Forest“ und viele Spiele für Kinder. Im Gegensatz zu großen Freizeitparks in Europa und den USA kann man hier Glück haben und keine langen Schlangen oder ein großes Menschengemenge sehen, durch das man hindurch muss. Besonders an Tagen zu Wochenbeginn, die man im Urlaub oft leicht wahrnehmen kann, hat man den Park manchmal zum großen Teil für sich alleine, obwohl er in Qualität und Quantität auf ganzer Linie überzeugen kann. Während besonderer vietnamesischer Feiertage finden darüber hinaus auch kulturelle Veranstaltungen innerhalb des Parks statt, besonders während des Neujahrsfestes nach dem Mondkalender oder dem Mittherbstfest.

Der Park ist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet, am Wochenende und an besonderen Aktionstagen auch etwas länger. Der Eintritt kostet 50,000 Dong für Erwachsene und 25,000 für Kinder. Wer mit dem Bus anreisen möchte, kann die folgenden Linien nehmen: 19, 50, 52, 53 oder 150. Es wird empfohlen, den Fahrer zu bitten, am entsprechenden Ort bescheidzusagen.