Hanoi Reiseführer, Sehenswürdigkeiten, Reisetipps


Fläche der Metropolregion3325 km²
Einwohner der Metropolregion~6,5 Millonen
Postleitzahl10xxxx - 15xxxx
Telefon-Vorwahl04
Vorwahl von Deutschland nach Hanoi: +84(0)4
FlughafenNội Bài International Airport (HAN)
KlimaSubtropisch-monsunal. Im Sommer heiß und feucht, die Winter sind relativ mild und trocken.

In Hanoi haben Besucher die Chance, eine stolze Hauptstadt kennenzulernen, welche im Jahre 2010 bereits großzügig ihr 1000jähriges Bestehen feierte. Trotz des Einflusses vieler Belagerungsmächte aus verschiedenen Teilen der Welt konnten sich die Bewohner von Hanoi erfolgreich ihre eigene Kultur und Gesellschaftsform erhalten.

Hanoi gilt als die Bildungshochburg des Landes mit einer Vielzahl an Universitäten, teils altertümlich, teils unter französischer Herrschaft errichtet und teils nach kommunistischer Übernahme des Landes. Älteste Universität von Vietnam ist der Literaturtempel, welcher bei einem umfassenden Besuch der Stadt nicht ausgelassen werden sollte.

Weitere Sehenswürdigkeiten stehen im Zuge der Verehrung von Ho Chi Minh und des Sozialismus wie beispielsweise das Ho Chi Minh Mausoleum, das Museum der vietnamesischen Revolution und die Lenin-Statue mit angrenzendem Park. Auch fernab der durch den Sozialismus geprägten Elemente der Stadt gibt es jedoch viel zu entdecken, beispielsweise im „Old Quarter“, im Museum der vietnamesischen Geschichte und in anderen Teilen der Stadt, die im folgenden Teil näher beschrieben werden.

Hanoi, Vietnam

Hanoi, Hauptstadt von Vietnam


In Hanoi herrscht ein feuchtwarmes subtropisches Klima, wobei sich die Unterschiede zwischen den Jahreszeiten etwas deutlicher unterscheiden als im Südteil des Landes. Von Mai bis September sind Höchstwerte über 30°C üblich, wobei auch die nächtlichen Tiefstwerte nicht unter 20°C sinken. Im Januar und Februar liegen die Tageshöchstwerte unter 20°C und einstellige Nachttemperaturen sind keine Seltenheit. Die Anzahl der Regentage variiert zwischen etwa fünf im Dezember und etwa 15 im August bei einer Luftfeuchtigkeit, die ganzjährig um 75-80% liegt.

Hanoi Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie die Top 10 der schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten in Hanoi.

Temple of Literature/ Tempel der Literatur (Nationale Universität)

Temple of Literature in Hanoi (Tempel der Literatur)

Temple of Literature

Als konfuzianischer Tempel wurde der Literaturtempel (Van Mieu) um das Jahr 1070 erbaut, bevor er zur ersten Universität von Vietnam wurde. Auch heute noch gilt er als der wichtigste Literaturtempel des Landes. Man findet ihn vielerorts auf Postern, Dokumenten und auf der 100.000 Dong Banknote.

Innehalb der Anlage gibt es fünf Innenhöfe entlang einer Nord-Süd-Achse. Vor dem ersten Hof Temple of Literature liegt das von zwei steinernen Drachen bewachte Haupttor. Im zweiten Hof findet man einen harmonisch eingerichteten Garten und das Wahrzeichen Hanois, den Pavillon des Sternbilds der Literatur. Im dritten Innenhof liegt ein quadratischer Teich, der auf würdevolle Weise ein akademisches Flair der Ruhe und Besinnlichkeit ausstrahlt. Hier sind die Namen der 1307 Absolventen der kaiserlichen Prüfungen vom 15. bis zum 18. Jahrhundert eingemeißelt. Im vierten Innenhof liegt der eigentliche Konfuzius-Tempel mit einer prachtvollen Konfuziusstatue. Die Nationale Universität (Quoc Tu Giam), in der ab 1076 gelehrt wurde, befindet sich im fünften Innenhof.

Etwa 500m nordwestlich des Bahnhofs gelegen (800m südlich des Ho Chi Minh Mausoleums) lässt sich der Tempel der Literatur leicht erreichen. Die Anlage zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und sollte bei einem Sightseeing-Trip nicht ausgelassen werden.

Ho Chi Minh Mausoleum

Ho Chi Minh Mausoleum

Ho Chi Minh Mausoleum

Auf dem geschichtsträchtigen Ba-Dinh-Platz im Zentrum von Hanoi verkündete der Revolutionär Ho Chi Minh 1945 die Unabhängigkeit und gründete die Demokratische Republik Vietnam (Nordvietnam). Heute liegt sein Leichnam an eben dieser historischen Stelle, nicht begraben, sondern für Besucher direkt sichtbar und erstaunlich gut erhalten in einem gläsernen Sarkophag.

Die Öffnungszeiten des 1975 eingeweihten Ho Chi Minh Mausoleums sind von 9 bis 11 Uhr Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag und Sonntag (Montag und Freitag geschlossen). Es empfielt sich recht früh zu erscheinen, da sich häufig lange Schlangen bilden, besonders zu Urlaubszeiten. Von Oktober bis November/Dezember wird der Leichnam jährlich neu konserviert und das Mausoleum bleibt geschlossen.

In der Warteschlange sollte ruhig und besonnen gewartet werden. Wer auffällig wird, kann schnell auf Weisung des Wachpersonals seinen Platz verlieren. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, Kleidung zu tragen, die Beine und Schultern bedecken (keine Shorts oder ärmellose Oberteile).

Auch die Gärten in der unmittelbaren Umgebung um das Mausoleum sind einen Blick wert. Hier wurden auf geschmackvolle Art und Weise etwa 250 Blumen- und Pflanzenarten aus verschiedenen Regionen Vietnams angepflanzt, um diesem historischen Ort einen besonderen Charakter zu verleihen.

Botanical Gardens/ Botanische Gärten (Vuon Bach Thao)

Botanical Gardens (Vuon Bach Thao)

Botanical Gardens (Vuon Bach Thao)

Im nordwesten des Mausoleums befindet sich die grüne Lunge von Hanoi, die im Jahre 1890 von französischen Landschaftsarchitekten angelegten botanischen Gärten. Hier bekommen Reisende die Chance, einmal inmitten einer grünen Landschaft ein wenig Ruhe und Besinnlichkeit zu genießen und von Lautstärke, Gedränge und Hektik in anderen Teilen der Stadt ein wenig Abstand zu nehmen.

Innerhalb der Gärten findet man zahlreiche einheimische Baumarten, Pflanzen aus Nord- und Südamerika, Afrika und dem Pazifikraum. Auch Tiere leben in dieser grünen Oase, darunter Vögel, Eichhörnchen und Makaken-Äffchen. Der Park wird gerne von Einheimischen für verschiedene Zwecke genutzt, darunter Tai Chi, Karten Spielen, Sportunterricht, Fotografieren lassen oder auch einfach ein bisschen entspannen und das Leben genießen.

Die Botanical Gardens sind täglich von 7 bis 22 Uhr geöffnet (Eintritt 2000 Dong). In der Nähe des Parks befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt wie beispielsweise das Ho Chi Minh Museum (in der Nähe des Mausoleums) und die Einsäulenpagode (im Süden) sowie der Präsidentenpalast (im Osten).

National Museum of Vietnamese History, Bao Tang Lich Su

National Museum of Vietnamese History

National Museum of Vietnamese History

Im National Museum of Vietnamese History (Bao Tang Lich Su) können Besucher an einem einzigen Vormittag (oder Nachmittag) durch die belebten Phasen der Jahrtausende alten Geschichte des Landes Vietnam streifen. Nur wer die Geschichte dieses Teils der Welt ein wenig kennt, kann auch die Gesellschaft und Kultur des heutigen Vietnam besser verstehen.

Das imposante Gebäude selbst kann bereits als historisches Element betrachtet werden, war es schließlich bis 1910 noch ein französisches Konsulat. Im Innern befindet sich eine großzügige Anzahl interessanter Ausstellungsstücke. Beschreibungen in englischer oder französischer Sprache gibt es leider nicht überall, daher ziehen es einige Reisende vor, das Museum im Rahmen einer gebuchten Tour zu buchen, wobei ein sachkundiger Guide das Erlebnis durch interessante Erklärungen unter Umständen stark aufwerten kann.

Das Museum der Vietnamesischen Geschichte befindet sich etwa 2km östlich des Bahnhofs, in Ufernähe direkt neben der Oper. Geöffnet ist es täglich von 8 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 16.30 Uhr. Der Eintritt kostet 20.000 Dong (für Studenten und unter 15jährige etwas günstiger).

Altes Viertel (Old Quarter)

Hanoi Old Quarter

Hanoi Old Quarter

Das alte Viertel von Hanoi gehört zu den Must-See-Attraktionen der Stadt. Voller Leben findet hier das seit etwa 1000 Jahren ein Geschäftsgeschehen statt, dass sich im Gegensatz zu anderen modernen Teilen der Stadt sein Urtümlichkeit weitestgehend erhalten konnte. Während es tatsächlich mehr als 70 Straßen und Gassen sind, spricht im allgemeinen von den 36 alten Straßen (36 Old Streets), wobei in etwa jede Straße auch einer Berufsgruppe oder einem Produkt entspricht, welches dort verkauft wird. Ähnlich wie sich innerhalb Europas Gilden und Zünfte bildeten gab es auch in diesem Teil der Welt Vertreter eines bestimmten Handwerkes, die über lange Zeit zusammenlebten.

Verschiedenste authentische Waren lassen sich hier zu nicht zu teuren Preisen erwerben, wobei Seidenwaren, Silberprodukte und Dekoration unter internationalen Besuchern am beliebtesten sind. Sowohl einige der Güter, die hier angeboten werden, als auch die Architektur dieses Stadtteils scheinen einer fernen Zeit zu entstammen, was diesem Ort eine besondere Atmosphäre verleiht, als wäre man auf einer Zeitreise in die Vergangenheit. Problemlos lässt sich hier ein ganzer Tag verbringen und mit lokaler Küche in einem der zahlreichen Restaurants ausklingen lassen.

Hoan-Kiem-See (See des zurückgegebenen Schwerts)

Hoan-Kiem-See

Hoan-Kiem-See

Mit dem Hoan-Kiem-See befindet sich ein visuelles und landschaftliches Highlight der Stadt Hanoi direkt in ihrem Zentrum (etwa 1,2km östlich des Bahnhofs). Der See ist Schauplatz der berühmten Legende des zurückgegebenen Schwerts.

Der arme Fischer „Le Loi“ soll von einer Schildkröte aus dem See ein magisches Schwert bekommen haben, mit welchem die Belagerungstruppen der Ming-Dynastie geschlagen werden konnten. Als die Schildkröte das Schwert von Le Loi zurückbekommen wollte, löste es sich aus der Scheide, stieg auf zum Himmel und verwandelte sich in einen Drachen, der erst über dem See schwebte und dann in die Tiefe stürzte. Zum Dank für das Schwert ließ der Fischer auf der Insel im See den Schildkrötenturm (Thap Rua) errichten.

Im Jahre 1968 wurde tatsächlich eine Schildkröte aus dem See geborgen. Sie wird heute im Jadebergtempel ausgestellt und soll bei ihrer Entdeckung etwa 400 Jahre alt gewesen sein. Außerdem lebt im See nach wie vor eine Weichschildkröte, ein Exemplar, das nahe verwandt sein soll mit der Jangtse-Riesenweichschildkröte.
Der See eignet sich hervorragend für einen entspannten Spaziergang an einem angenehmen Tag. Wer ihn umrunden möchte, geht in etwa 1,8km und kann dabei weitere Sehenswürdigkeiten sehen wie beispielsweise den Schildkrötenturm und das Wasserpuppentheater (Thang Long).

Vietnam Museum of Ethnology (Völkerkundemuseum)

Vietnam Museum of Ethnology

Vietnam Museum of Ethnology

Auf lebhafte Art und Weise bringt das Ethnologiemuseum von Vietnam seinen Besuchern die Kultur, Geschichte, Religion und Gesellschaft der über 50 verschiedenen Volksstämme des Landes näher. Zu den Ausstellungsstücken gehören Fotos, Videos, Kleidungsstücke und Gebrauchsgegenstände, die den Museumsgästen Einblicke in das tägliche Leben der Menschen der zahleichen verschiedenen Ethnien des Landes gewährt. Im äußeren Teil wurden ein paar Häuser im typischen Stil der entsprechenden Stämme errichtet und man sieht Menschen, die entsprechende Stammesgewänder tragen.

Zu den Zielen, die innerhalb dieser Anlage realisiert werden sollen, zählen Forschung, Sammlung, Dokumentation, Konservierung, Ausstellung und Bewahrung des kulturellen und historischen Erbes der unterschiedlichen ethnischen Gruppen des Landes. Das im Jahre 1997 eingeweihte Museum wächst kontinuierlich und es ist geplant, in Zukunft auch weitere ethnische Gruppen aus anderen Ländern Südostasiens hier vorzustellen.

Das Vietnam Museum of Ethnology liegt etwa 4,5km westlich des Ho Chi Minh Mausuleums und ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 8.30 und 16.30 Uhr geöffnet (Eintritt 25.000 Dong). Wer fragen hat, kann das Museum unter der Telefonnummer 04/3756-2193 erreichen.

Kathedrale St. Joseph (Nha Tho Lon)

St. Joseph Cathedral Hanoi

St. Joseph Cathedral

Inmitten der Altstadt von Hanoi, etwa 500m östlich vom Bahnhof, befindet sich ein im neugotischen Stil errichtetes Gebäude, welches interessierte Blicke magisch anzieht. Die St.-Joseph-Kathedrale wurde an Weihnachten im Jahre 1886 eingeweiht und gehört zu den ersten Bauten, die durch die Kolonialmacht Frankreich in Indochina errichtet wurden.

Starke Einflüsse der Kathedrale Notre Dame aus Paris sind erkennbar, was dem Gebäude, in dessen näherer Umgebung sich viel traditionelle vietnamesischer Architektur befindet, einen besonders auffälligen und unübersehbaren Charakter verleiht. Zwei markante quadratische Türme zieren die Front der 31m hohen Kathedrale. In jedem Turm sorgen fünf Glocken für eine akustische Präsenz innerhalb der Nachbarschaft.

Während Gottesdienste mehrmals täglich stattfinden, erfreut sich die Abendmesse am Sonntag (18 Uhr) besonderer Beliebtheit. Große Besucherzahlen pilgern an diesen Ort und es findet eine landesweite Fernsehübertragung statt, so dass die etwa vier Millionen Katholiken des Landes an diesem Ereignis teilhaben können.

Wasserpuppentheater (Thang Long Water Puppet Theatre)

Thang Long Water Puppet Theatre

Thang Long Water Puppet Theatre

Zu einem vollständigen Erlebnisaufenthalt in Hanoi gehört für kulturinteressierte Besucher auch der Besuch einer Darbietung darstellender Kunst. Weltweit einmalig gibt es ausschließlich in Vietnam das Wasserpuppentheater, eine Form der Bühnenshow, die als Highlight für viele Vietnamurlauber gilt. Unter Kindern erfreut sich die Show ganz besonderer Beliebtheit.

Innerhalb der Darbietungen werden durch kunstvoll geschnitzte Holzfiguren, die lebendig durchs Wasser gleiten, verschiedene Geschichten vorgetragen. Dazu gehören Geschehnisse des täglichen Lebens auf dem Lande, die in humorvoller Art und Weise in Szene gesetzt werden und traditionelle vietnamesische Erzählungen wie beispielsweise die Legende des zurückgegebenen Schwertes. Während der Hauptsaison sind die Shows häufig ausverkauft, es bietet sich also an, Karten im Vorfeld zu erwerben.

Das Thang Long Water Puppet Theatre liegt etwa 1,5km nordöstlich vom Bahnhof (etwa 1km nördlich der Oper), kann also von der Innenstadt recht schnell per Tuktuk oder zu Fuß erreicht werden. Die Show findet dreimal täglich statt, um 17.15 Uhr, 18.30 Uhr und 20 Uhr und dauert in etwa 60 Minuten (Ticket Preis 60.000 Dong).

Ho Tay Water Park

Ho Tay Water Park Hanoi

Ho Tay Water Park

Der im Sommer des Jahres 2000 eröffnete Ho Tay Water Park erfreut sich ganz besonderer Bekanntheit und Beliebtheit, nicht nur innerhalb Hanois, sondern in ganz Nordvietnam. Allein die Aussicht über die malerische Landschaft des West Lake zog schon so manchen Besucher in ihren Bann.

Lange Wasserrutschen zählen zu den aufregenden Highlights dieses Parks, darunter Hochgeschwindigkeitsrutschen, Rutschen für Paare und weitere interessante Rutscherlebnisse. Andere Attraktionen sind die Massagepools, der Strömungskanal, das Wellenbad mit seinen etwa 1,20m hohen Wellen und ein Fluss, auf dem man sich in einem runden luftgefüllten Ring treiben lassen kann.

Auch für Kinder ist hier bestens gesorgt. In einem großzügig angelegten Bereich mit Cartoon-Figuren können sie spielen, entdecken und Spaß haben. Nicht weit entfernt kann man essen und trinken und dabei die springenden Wasserfontänen betrachten.

Die Öffnungszeiten sind 9 bis 20 Uhr (Eintritt 100.000 Dong). Der Park liegt etwa 5km vom Zentrum der Stadt Hanoi entfernt, kann also recht schnell mit dem Tuktuk oder Taxi erreicht werden. Direkt nebenan befindet sich der Freizeitpark Moon Park, der ebenfalls einen Besuch wert ist.