Usbekistan Reisen, Reiseführer, Tourismus


Inhalt

HauptstadtTaschkent
SprachenUsbekisch (Amtssprache)
StaatsformRepublik
Fläche447.400 km²
Einwohner30,2 Millionen (~66 Einwohner pro km²)
WährungSoʻm (UZS)
Telefon-Vorwahl+998
ZeitzoneUTC+5
NationalflaggeUsbekistan Flagge

Usbekistan Flagge

Das geheimnisvolle Usbekistan beherbergt faszinierende historisch bedeutsame Städte, von denen einige bereits seit Jahrtausenden existieren. Sie geben Reisenden die Chance, das Erbe einer einmaligen und reichhaltigen kulturhistorischen Entwicklung aus nächster Nähe zu sehen. Usbekistan wurde bisher vom Massentourismus verschont, sodass ein hohes Maß an Ursprünglichkeit in diesem Teil der Welt bis heute erhalten bleiben konnte. Das Land ist bei Kennern beliebt aufgrund seines warmen Klimas, der abwechslungsreichen Natur und seiner Bewohner, für die echte Gastfreundschaft noch eine enorm wichtige Rolle spielt. Während nur eine geringe Anzahl westlicher Touristen das Land bereist, werden Besucher Usbekistans von Einheimischen häufig außerordentlich herzlich und zuvorkommend empfangen.

Zu den Städten von außerordentlichem orientalischen Charme zählen Samarkand, Buchara und Chiva, deren architektonische Gestaltung direkte Einflüsse von Dschingis Khan, Alexander dem Großen und weiteren geschichtlich bedeutsamen Persönlichkeiten tragen. Nicht umsonst wurden sie von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Weitere bedeutungsträchtige Orte sind neben der Hauptstadt Taschkent auch die Städte Kokand, Andijon und Shahrisabz, welche ebenfalls interessante Einblicke in die Geschichte einer spannenden fremden Welt bieten.

Usbekistan Karte, Landkarte, Weltkarte

Usbekistan Karte

Natürlich können Besucher der Landes auch das authentische Leben der Nomaden in den Steppen, Wüsten und Oasen des Landes kennen lernen. Zu den Erlebnissen, welche auf Reisende warten, gehört der Ritt auf einem Kamel dem Horizont entgegen, die Übernachtung in einer Jurte (Nomadenzelt) und der Sonnenuntergang und -aufgang in der Wüste, fernab der schnelllebigen Welt des übertechnologisierten Alltags in Mitteleuropa. Die Landschaften mögen nicht nur weit entfernt liegen, sondern teilweise durch ihre außergewöhnlichen Farben und Formen den Anschein erwecken, man sei auf einem anderen Planeten gelandet.

Nicht nur die Steppen und Wüsten des Landes laden ein zu neuen Erlebnissen, sondern auch seine Berge. Der höchste Punkt Usbekistans ragt über die Gipfel Österreichs und sogar der Schweiz hinaus. Es handelt sich um die Spitze des Hazrat Sulton, welche stolze 4,643m über dem Meeresspiegel liegt. Bei Bergwanderungen in Usbekistan, beispielsweise im Tienschan-Gebirge, haben Reisende die Chance, authentische Höhlenmalereien aus prähistorischen Urzeiten aus nächster Nähe zu Gesicht zu bekommen.

Usbekistan Landschaft

Usbekistan Landschaft

Mit über 30 Millionen Einwohnern gilt Usbekistan als das bevölkerungsreichste Land der GUS-Mitgliedsstaaten abgesehen von Russland. Neben Usbeken und Russen leben hier auch Tadschiken, Karakalpaken, Krim-Tataren, Koreaner und zahlreiche weitere Minderheiten, darunter auch über 20000 Wolgadeutsche. Das Land erlaubt Reisenden Einblicke in die besondere Welt eines Landes, welches über nahrhafte Böden verfügt und viele Früchte und Gemüsesorten überregional exportiert, darunter Melonen, Trauben, Äpfel, Quitten und Birnen. Darüber hinaus verfügt das Land über reichhaltige Bodenschätze wie Erdgas, Gold, Kupfer und Uran sowie Silber, Blei, Zink, Wolfram, Molybdän und Kaolin. Viele der Rohstoffe des Landes werden bisher noch nicht abgebaut, weshalb Experten oft davon sprechen, dass Usbekistan eine Zeit größeren Reichtums noch bevorsteht.

Was auch immer die Zukunft bringen mag, Reisende haben in Usbekistan die Chance, ein faszinierendes Land kennen zu lernen, dessen Landschaften ebenso überzeugen wie seine historischen Städte und seine gastfreundlichen Menschen. Nicht viele Personen aus Mitteleuropa bekommen die Chance, diesen Teil der Welt einmal mit ihren eigenen Augen sehen zu können. Diejenigen, die es kennen, erinnern sich jedoch mit Freuden und sprechen gerne begeistert von ihren Erlebnissen in dieser besonderen Region.

Städte, Reiseziele und Sehenswürdigkeiten

Samarkand

Registan Platz in Samarkand

Der Registan Platz in Samarkand.

Die sagenumwobene Stadt Samarkand (auch: Samarqand), welche als die vielleicht wertvollste kulturhistorisch bedeutsame Stätte Zentralasiens angesehen werden kann, nimmt ihre Besucher mit auf eine Reise von der Welt der Antike über mittelalterliche Gebäude bis in die Vielfalt der Gegenwart. Hinreißende Monumente aus vergangenen Jahrhunderten, Türme und sonstige architektonische Meisterwerke verleihen der historischen Stadt ihr charakteristisches Gesicht.

Als besonderes Symbol der Stadt hat sich der beeindruckende Registan-Platz etabliert, welcher mit seinen drei Madrasa und anderen künstlerischen Objekten als einer der schönsten Plätze der Welt gilt. Moscheen-Liebhaber finden zahlreiche islamische Gotteshäuser im zentralasiatischen Stil. Weitere sehenswerte Gebäude sind das Gur Emir Mausoleum, die Bibi Khanum Moschee und das Schahi Sinda Ensemble, welches ab dem 9. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert erbaut und erweitert wurde und der Legende nach als letzte Ruhestätte von Kusam Ibn Abbas dient, einem Cousin des Propheten Mohammed.

Buchara

Buchara Usbekistan Sehenswürdigkeiten

Buchara

Die historische Siedlung Buchara (auch: Buxoro), welche oft als die heiligste Stadt Zentralasiens bezeichnet wird, verfügt ähnlich wie Samarkand über eine jahrtausendealte Geschichte, an die bis heute durch einige Bauwerke und Kunstwerke erinnert wird. Das historische Stadtzentrum wurde in den letzten Jahrhunderten kaum verändert und erlaubt dementsprechend einen Blick in die Zeit vor dem Einfluss russischer Kräfte in dieser Region.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die vielen Madrasas (Islamische Wissenschaftsschulen), eine gigantische königliche Festung und das Samaniden-Mausoleum, welches als das älteste erhaltene Bauwerk Zentralasiens bekannt ist. Etwa 150 denkmalgeschützte Gebäude bieten ein wahres Paradies für geschichts- und kulturinteressierte Reisende.

Urgench

Urgench Usbekistan

Urgench

Die Stadt Urgench dient als Hauptstadt der Provinz Choresmien im Westen Usbekistans, welche im 11. und 12. Jahrhundert zu den größten Königreichen der Welt gehörte. Urgench gilt als Transportknoten der Region, verfügt über einen wichtigen Bahnhof und kann von Deutschland und anderen Ländern aus per Direktflug erreicht werden.

Von Urgench erreichen Reisende die historisch bedeutsame Stadt Chiwa in weniger als 30 Minuten. Die Stadt verfügt über moderne Hotels und Restaurants, welche den Aufenthalt hier angenehm gestalten. Ein Monument in Urgench ehrt den Begründer der Algebra, Muhammad ibn Musa al-Khorezmi. Der Markt der Stadt gilt ebenfalls als sehenswert.

Chiwa

Chiwa Usbekistan

Chiwa

Die kulturhistorisch bedeutsame Stadt Chiwa (auch: Xiva), welche neben Samarkand und Buchara von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde, besitzt in ihrem Herzen eine komplett erhaltene Altstadt, so gut bewahrt, dass Besucher meinen könnten, sie wären tatsächlich in der Zeit zurückgereist.

Die Stadt kann als ein einziges Freilichtmuseum angesehen werden, welches auf mystische Art und Weise Einblicke in das Leben von vor vielen Jahren und Jahrhunderten gewährt. Zahlreiche Madrasas, Mausoleen und Museen sorgen für eine besondere Stimmung. Der Legende nach wurde die Stadt von Sem, einem der drei Söhne Noahs, etwa 500 Jahre vor Christi Geburt gegründet.

Taschkent

Taschkent Usbekistan

Taschkent

Die größte Stadt Zentralasiens und usbekische Hauptstadt Taschkent bietet ihren Besuchern historische Gebäude, moderne Sehenswürdigkeiten, Denkmäler, Monumente und vieles mehr. Die Architektur der Stadt gilt als einzigartig, da sie zentralasiatische Traditionen mit islamischen Stilen und europäischem Einfluss auf ansprechende Weise miteinander kombiniert.

Reisende sollten auf jeden Fall für eine Weile in die Atmosphäre des Chosu-Basars eintauchen. Hier gibt es frische Südfrüchte, die frisch geerntet wurden und besser schmecken als Importware, die nach Mitteleuropa gelangt. Keramik- und Töpferwaren werden angeboten, Souvenirs und unzählige weitere Artikel. Die Madrasas Kukeldasch und Barak Khan sind einen Blick wert sowie der Khasty Imam Platz und die Tellya Sheikh Moschee.

Eine Vielzahl von Museen und Theatern sowie ein Opernhaus geben einen tieferen Einblick in das Leben und die Kultur der Menschen vor Ort. Im Museum der angewandten Kunst können Werke aus dem gesamten Land betrachtet werden und im Museum der hohen Künste, einem der ältesten Museen Usbekistans, befindet sich eine der reichhaltigsten Kunstgalerien Zentralasiens. Im Amir Temur Museum können Reisende mehr über den berühmten Helden Usbekistans erfahren.

Namangan

Namangan Usbekistan

Namangan: Das Navoi Theater

Die zweitgrößte Stadt Usbekistans, Namangan, liegt im nördlichen Ferghanatal, etwa 430km östlich von Taschkent. Ihr Name geht auf die Salzminen an diesem Ort zurück, Namak Kan, welche seit langer Zeit usbekische Haushalte mit Salz versorgen.

Heutzutage wird hier Erdöl gefördert und es gibt ein paar Raffinerien. Der Anbau von Baumwolle spielt nach wie vor auch eine besondere Rolle. Das Gebiet um Namangan wird von Tadschikistan und Kirgistan beansprucht, es leben jedoch zahlreiche Usbeken hier. Im Süden von Namangan fließen die Flüsse Narin und Karadarja zusammen und bilden den Syrdarja. Besonders sehenswert sind hier das Natur- und Geschichtsmuseum und das Mausoleum von Hodscha Amin Kabri aus dem 17. Jahrhundert.

Andijon

Andijon Uzbekistan

Andijon

Die Stadt Andijon im Ferghanatal, welche im 18. und 19. Jahrhundert als Hauptstadt des Khanats Kokand diente, gilt als besonders bekannt, da hier im Jahre 1483 der Gründer des Mogulreichs, Mohammed Babur Khan, geboren wurde. Seit 1989 gibt es ein Museum, welches zu seinen Ehren eingerichtet wurde.

Heutzutage dient die von Hügeln umringte Stadt als Zentrum der Ölproduktion und des Baumwollanbaus. Traurige Berühmtheit erlangt die Stadt weiterhin dadurch, dass am 13. Mai 2005 mehrere hundert Menschen durch einen Einsatz des Militärs getötet wurden. In der vorherigen Nacht hatte eine Gruppe von Menschen ein Gefängnis gestürmt und deren Insassen befreit. Reisende sollten sich bei einem Besuch der Stadt bezüglich dieses Themas verbal zurückhalten.

Ferghana

Farg'Ona

Farg’Ona

Wie ein riesiger Garten zieht sich die Stadt Ferghana (auch: Fargʻona) durch die Landschaft. Besonders im Frühjahr gilt sie als sehenswertes Naturschauspiel. Gewaltige Platanen, Eichen und weiße Robinien formen ansprechende Alleen, welche durch die Umgebung führen. Großzügige Grünanlagen bieten ein malerisches Bild und somit einen deutlichen Kontrast zu den Wüstenregionen des Landes.

In die relativ junge Stadt haben es neben usbekischen und russischen auch westliche Einflüsse geschafft. Es gibt moderne Restaurants, Pubs und Diskotheken, allerdings auch sehenswerte orientalische Märkte. Geschätzt werden seit Jahrhunderten auch einige kunsthandwerkliche Produkte der Stadt, darunter Töpferwaren und Seide.

Shahrisabz

Shahrisabz: Amir-Timur-Statue

Shahrisabz: Amir-Timur-Statue

Die Stadt Shahrisabz, deren Name „grüne Stadt“ bedeutet, liegt etwa 80km südlich von Samarkand und gilt als Geburtsort von Timur Lenk, dem späteren Großkhan der Mongolen.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, welche früher Tesch hieß, zählen Oq Saroy, der „weiße Palast“, die Amir-Timur-Statue und das Dorussiadat-Mausoleum. Aufgrund ihrer beeindruckenden Monumente aus der Timuridenzeit und ihres atemberaubenden Stadtpanoramas wurde Shahrisabz in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Nukus

Nukus Uzbekistan, Sawitzki-Karakalpakstan-Kunstmuseum

Sawitzki-Karakalpakstan-Kunstmuseum in Nukus

Die Hauptstadt der der Autonomen Republik Karakalpakistan dient als kultureller Mittelpunkt der Region. Sie verfügt über eine Universität, Pädagogische Hochschule, Theater und fungiert als Industriestandort.

Als besonders sehenswert gilt hier das Sawitzki-Karakalpakstan-Kunstmuseum, in welchem sich eine einzigartige Sammlung russischer Avantgarde-Kunst aus der Zeit von 1920 bis 1950 befindet. Es handelt sich um die weltweit zweitgrößte Sammlung dieser Art und um die größte außerhalb Russlands. Zahlreiche historische Relikte können in der Umgebung von Nukus besichtigt werden, wobei besonders die imposanten Kalas (riesige Burgen) ins Auge fallen.

Geschichte

Frühzeit und Antike

Neanderthaler Schädel aus Usbekistan

In Usbekistan gefundener Neanderthaler Schädel.

Der Fund des Schädels eines Neanderthalers auf dem Gebiet des heutigen Usbekistan bezeugt, dass in diesem Teil der Welt bereits vor 70.000 Jahren Menschen lebten. Im ersten Jahrtausend vor Christus lebten persische Nomaden im heutigen Gebiet Usbekistans. Sie bauten ein intelligentes Bewässerungssystem entlang der Flüsse und konnten so ihre Ernten verbessern.

Zu den ersten Siedlungen, welche dauerhaft Bestand haben sollten, gehörten Buchara und Samarkand. Bis zum fünften Jahrhundert bildeten sich verschiedene Hochkulturen und Staaten, darunter die Länder Baktrien, Sogdien und Tocharistan.

Bedeutsame Städte des heutigen Usbekistan wurden wichtiges Handelszentren, welche vom Handel zwischen China und Europa über die Seidenstraße profitierten.

Islamisierung und Mongolensturm

Muslimische Eroberer islamisierten das heutige Usbekistan ab dem achten Jahrhundert. Türkische Herrscher konnten im Jahr 999 die Kontrolle über das Gebiet gewinnen. Handel und Kultur entwickelten sich.

Von 1219 bis 1225 eroberten mongolische Kämpfer das Gebiet. Ihr Einfluss war nachhaltig, da sie erreichen konnten, dass nur jemand Herrscher in Zentralasien werden konnte, der Blutsverwandschaft mit Dschingis Khan besaß. Türkische Führer konnten ihren Einfluss erweitern, da sie mit den mongolischen Armeeführern kooperierten.

Usbekisches Zeitalter

Bis 1510 konnten usbekische Herrscher weite Teile Zentralasien erobern und es entstanden verschiedene usbekische Staaten, welche teilweise gegeneinander und gegen Persien kämpften. Der Handel zwischen Ostasien und Europa nahm ab und die Region verlor an Stärke.

Russischer und britischer Einfluss

Es kamen russische Händler ins Gebiet des heutigen Kasachstan, welche begannen, Handel mit Taschkent und anderen Teilen der Region zu betreiben. Ihnen wurde gewahr, dass ihre Landsmänner häufig von Usbeken und Kasachen als Sklaven verkauft wurden und es entstanden feindliche Auseinandersetzungen.

Es bildeten sich neue kleine Länder in Zentralasien und Großbritannien wurde ein zunehmend einflussreicher Faktor in der Region, speziell in Afghanistan. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts lag der Großteil Zentralasiens unter russischer oder britischer Kontrolle. Währenddessen bekriegten sich die Dynastien und Länder des Region weiter untereinander.

19. Jahrhundert

Der britische Einfluss in Zentralasien vergrößerte sich und somit das Interesse an diesem Gebiet auf russischer Seite. Durch den amerikanischen Bürgerkrieg konnte Russland kaum noch Baumwolle aus der neuen Welt beziehen und war daher zunehmend an Baumwollfeldern in Zentralasien interessiert. Nach der Eroberung der Kaukasusregion in der 1850er Jahren konnte sich Russland verstärkt auf Zentralasien konzentrieren. In den 1860er Jahren fielen Taschkent, Bachara und Samarkand in russische Hände. Weitere Städte folgten in den 1870er Jahren. Es gab kaum Gegenwehr und die Kontrolle hielt an bis ins 20. Jahrhundert. Der Handel mit Russland wurde ausgeweitet und die Infrastruktur verbesserte sich.

20. Jahrhundert

Trotz russischer Oberhoheit behielten die regionalen Führer Usbekistans eine gewisse Autonomie. Zahlreiche Russen zogen in das Gebiet, da es wärmere Temperaturen und fruchtbarere Böden gab. Unter Stalin entstanden 1929 eine tadschikische und eine usbekische Republik. Regionale Führer wurden während der stalinistischen Säuberungen verhaftet und ermordet und gegen Moskau-treue Führer ausgetauscht. Ackerflächen wurden auf Baumwolle-Anbau umgestellt und es kam zu Nahrungsmittelknappheit. Während des zweiten Weltkriegs wurde viel Industrie aus dem westlichen Teil des Sowjetunion nach Usbekistan verlegt. Große Zahlen von Einwanderern aus Russland ließen sich in den Städten nieder.

Nach dem Tod Stalins konnten Usbeken höhere Positionen in ihrem Land bekleiden, die Russifizierung des Land blieb jedoch. Parallel bildeten sich usbekische Clans, die mit Russland kooperierten und auf diese Weise durch Korruption und Vetternwirtschaft weite Teile des politischen und wirtschaftlichen Lebens kontrollieren konnten und sich selbst bereicherten. Nach der Unabhängigkeit Usbekistans flohen mehr als 80% ethnischer Russen aus Usbekistan (über 2,000,000). Es kam zu verstärkter Korruption, Radikalisierung von Nationalisten, Muslimen und anderen Gruppierungen und zu bewaffneten Konflikten innerhalb der Region.

21. Jahrhundert

Die Regierung begann nach den Anschlägen vom 11. September 2001 stärker mit den USA zusammenzuarbeiten und radikale Gruppierungen versuchten, dagegen vorzugehen. Am 30. Juli 2004 gab es Bombenanschläge in den Botschaften von Israel und den USA in Taschkent, wobei drei Menschen starben. Die usbekische Führung gab im Juli 2005 die Anweisung an die USA, ihren Luftwaffenstützpunkt zu räumen. Die deutsche Basis im Süden des Landes wird bis heute aufrecht erhalten (Stand: Juli 2014).

Visum

Reisende, welche nicht die usbekische Nationalität besitzen, benötigen für die Reise nach Usbekistan grundsätzlich ein Visum. Es werden keine Visa on Arrival an der Grenze ausgestellt. Die nachstehenden Informationen gelten für Personen mit einem gültigen Reisepass der Länder Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Frankreich, Italien, Lettland, Japan, Malaysia, Spanien und Vereintes Königreich.

Für einen Aufenthalt in Usbekistan gibt es verschiedene Typen von Visa, welche jeweils im Vorfeld der Reise bei der zuständigen Konsularabteilung Usbekistans für das jeweilige Heimatland beantragt werden müssen. Personen, die in Deutschland leben, allerdings nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, können in bestimmten Fällen ebenfalls ein Visum in Deutschland beantragen, sie benötigen jedoch eine Aufenthaltserlaubnis und gegebenenfalls weitere Dokumente. Genaueres kann bei der zuständigen Konsularabteilung in Erfahrung gebracht werden. Bei einer gebuchten Reise kümmert sich der Veranstalter um die meisten Angelegenheiten bezüglich der Ein- und Ausreiseformalitäten.

Touristenvisum

Das Touristenvisum kann für einen Aufenthalt in Usbekistan mit einer Dauer von bis zu 30 Tagen beantragt werden. Die Bearbeitungszeit liegt bei bis zu 20 Tagen. Bei unvollständig oder falsch ausgefüllten Anträgen ist nicht mit dem Erhalt eines Visums zu rechnen und der Prozess beginnt erneut, sobald ein korrekt ausgefüllter Antrag eingereicht wurde. Reisende benötigen für die Beantragung des Visums einen Reisepass, welcher mindestens drei Monate länger gültig ist als die geplante Rückkehr aus Usbekistan. Weiterhin benötigen sie eine Kopie der ersten beiden Seiten des Reisepasses, ein separates Passfoto und die Einladung einer Reiseagentur aus Usbekistan. Der eigentliche Visaantrag muss online ausgefüllt werden (http://evisa.mfa.uz/evisa_en/).

Dabei müssen Reisende im Vorfeld die geplante Reiseroute vollständig und genau beschreiben. Der Preis für das Visum mit einmaliger Einreise liegt bei 60 Euro für 7 Tage, 70 Euro für 15 Tage und 80 Euro für 30 Tage. Wird eine mehrfache Einreise angestrebt, liegt der Preis bei einer maximalen Aufenthaltsdauer von 30 Tagen bei 80 Euro zuzüglich 10 Euro pro Einreise. Reisende sollten beachten, dass sie bei einem Aufenthalt in Usbekistan über ein Touristenvisum, die vorgeschriebene Registrierung nur über ein Hotel durchführen können.

Gruppenvisa

Die Gruppenvisa, welche für 10 oder mehr Reisende vergeben werden, sind vergleichbar mit Touristenvisa, können jedoch zu günstigeren Preisen bezogen werden. Reisende müssen in etwa die gleichen Dokumente wie bei der Touristenvisum-Beantragung für Einzelpersonen einreichen. Die Bearbeitungszeit liegt ähnlich wie beim Touristenvisum bei 20 Tagen.

Der Preis für das Gruppenvisum mit einmaliger Einreise liegt pro Gruppenmitglied bei 15 Euro für 15 Tage, 25 Euro für 30 Tage und 20 Euro pro Gruppe. Wird eine mehrfache Einreise angestrebt, liegt der Preis 10 Euro höher pro zusätzliche Einreise. Reisende sollten beachten, dass das Visum nur für die gesamte Gruppe als Einheit gültig ist. Eine Trennung der Gruppe ist nicht zulässig.

Transitvisa

Für die Beantragung eines Transitvisums gelten ähnliche Formalitäten wie für das Touristenvisum. In jeden Fall wird ein Visum für das Zielland der Reise benötigt. Die Gebühr für das Transitvisum für einen Aufenthalt in Usbekistan von maximal 72 Stunden beträgt 60 Euro. Bei zweimaligem Transit sind 70 Euro fällig.

Ein Transitvisum kann als Expressvisum innerhalb von zwei Werktagen bezogen werden (Donnerstag, Samstag und Sonntag gelten per Definition der usbekischen Behörden nicht als Werktag). In diesem Fall liegen die Gebühren bei 90 Euro (einmalige Einreise) und 105 Euro (zweifache Einreise).

Weitere Visa

Es gibt weitere Visa für Usbekistan, die teilweise einen längeren Aufenthalt erlauben. Darüber hinaus kann mit mit einem Privatvisum („PV 1“) auch der Aufenthalt bei Privatpersonen, beispielsweise Verwandten, Freunden oder Bekannten realisiert werden.

Diese Visa werden jedoch nicht bei der Konsularabteilung beantragt, sondern müssen von einer Person, welche in Usbekistan lebt, bei einer speziellen Stelle des Außenministeriums von Usbekistan beantragt werden. Hierbei sind in der Vergangenheit Fehler aufgetreten, wodurch Visa ausgestellt wurden, die nicht dem gewünschten Typ entsprachen. Es wird grundsätzlich empfohlen, die Daten des Visums nach Erhalt auf ihre Korrektheit zu überprüfen. Nach der Einreise nach Usbekistan ist es nicht möglich, die Kategorie eines Visums zu ändern.

Registrierung und Verlängerung

Reisende müssen sich innerhalb von drei Tagen nach ihrer Ankunft in Usbekistan bei einer offiziellen Stelle registrieren. Zuständig ist die Verwaltung für Ein- und Ausreise, ehemals OViR, inzwischen UVViOG. Bei einer Übernachtung im Hotel übernimmt dieses üblicherweise die Registrierung. Die Verantwortung für die Durchführung liegt jedoch beim Reisenden und er/sie wird später Probleme bei der Ausreise bekommen, falls etwas nicht nach Vorschrift durchgeführt wurde, ganz gleich ob der Fehler durch den Reisenden selbst oder durch Mitarbeiter des Hotels verursacht wurde.

Nach erfolgter Registrierung sollten Reisende den Beleg sorgfältig verwahren. Er wird benötigt für den Kauf von Flugtickets und Fahrkarten für Reisen innerhalb Usbekistans sowie bei der Ausreise. Es wird meist sorgfältig geprüft, ob Reisende alle Vorschriften eingehalten haben. Die Verlängerung eines Visums ist prinzipiell möglich. Reisende sollten sich dafür mindestens sieben Tage vor Ablauf ihres Visums an ein Ordnungsamt oder das Außenministerium der Republik Usbekistan in Taschkent wenden.

Auf jeden Fall sollte beachtet werden, dass der laut Visum erlaubte Aufenthaltszeitraum nicht überschritten wird. Andernfalls drohen unangenehme Strafen, selbst bei nur kurzen Überschreitungen. Bei Verstößen liegt die Geldstrafe bei mindestens 700 Euro (Siebenhundert). Zusätzlich kommen weitere Unannehmlichkeiten auf die Betroffenen hinzu.

Usbekistan Botschaften

Weitere Information können Reisende bei den zuständigen Konsularabteilungen Usbekistans in dem Land erfragen, in dem sie ihren Hauptwohnsitz haben. Die Formalitäten können sich jederzeit ändern, daher wird empfohlen, sich entsprechend zu informieren. Die folgenden Stellen können aktuelle Auskünfte erteilen. Staatsbürger der Schweiz können ihr Visum in Berlin beantragen.

Botschaft der Republik Usbekistan Berlin
Perleberger Straße 62
10559 Berlin
Deutschland
Tel.: +49 (0)30 39 40 980
Fax: +49 (0)30 39 40 98 62
Email: botschaft@uzbekistan.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr

Generalkonsulat der Republik Usbekistan Frankfurt
Zeppelinallee 31
60487 Frankfurt am Main
Deutschland
Tel.: 0900 1745 0769
Tel.: 069 9150 11115

Botschaft der Republik Usbekistan in Österreich
Pötzleinsdorferstrasse 49
A-1180 Wien
Österreich
Tel.: +43 1 3153994
Fax: +43 1 3153993
E-mail: info@usbekistan.at
Amtsstunden: Montag, Mittwoch und Freitag von 9.30 bis 12.00 Uhr

Wetter und Klima

Usbekistan liegt in einer gemäßigten Zone, wobei sich einige Landesteile durch ein kontinentales Feuchtklima und andere durch eine gemäßigtes Steppenklima auszeichnen. Die vorherrschenden klimatischen Bedingungen in den meisten Teilen Usbekistans können als kontinentales (gemäßigtes) Wüstenklima beschrieben werden. Die Luftfeuchtigkeit bewegt sich ganzjährig auf einem sehr niedrigen Level. Es gibt heiße, trockene Sommer und kalte Winter, in denen der Großteil des Niederschlags fällt.

In den Regionen mit Wüstenklima fällt kaum Niederschlag, meist nur 50 bis 400mm pro Jahr, während in den Gebirgen im gleichen Zeitraum mehr als 1000mm fallen können. Personen mit Atemwegserkrankungen bekommen mitunter während der heißen Sommer Probleme, da die Luft sehr trocken ist und viel Staub und andere Partikel enthält. Starke Schwankungen gibt es zwischen den Temperaturen in allen Teilen Usbekistans, sowohl zwischen den Jahreszeiten als auch im Verlauf eines einzigen Tages.

Taschkent Klima

Im Frühjahr (März und April) steigen die Tagestemperaturen in Taschkent von Werten um 10°C auf über 20°C stetig an, die nächtlichen Tiefstwerte von leichtem Frost auf zweistellige Werte. Der März gilt als regenreichster Monat mit durchschnittlich etwa 10 Regentagen, dicht gefolgt vom April.

Im Sommer von Mai bis September fällt kaum Niederschlag und es wird tagsüber meist 30 bis 35°C warm, nachts selten kühler als 15°C.

Im Herbst sinken die Tageshöchstwerte wieder von 20° (Oktober) auf unter 15° (November), die nächtlichen Tiefstwerte auf 7° (Oktober) und Werte leicht über dem Gefrierpunkt (November).

Im Winter, von Dezember bis Februar gibt es nachts kontinuierlich Frost, bei Werten leicht unter 0°C, während es tagsüber etwa 5 bis 10 Grad werden. Mit jeweils acht Regentagen pro Monat fällt in dieser Zeit vergleichsweise viel Niederschlag.

Währung, Geld und Kosten

Usbekisches Geld: Sum Banknoten

Usbekisches Geld: Sum Geldscheine

Reisende sollten für einen Aufenthalt in Usbekistan genug Bargeld in Euro oder US Dollar in einem hervorragenden Zustand mit sich führen. Andernfalls kann es zu Problemen beim Bezahlen oder Tauschen in Landeswährung kommen.

Am 1. Juli 1994 wurde der russische Rubel durch die usbekische Währung Sum abgelöst (andere Schreibweisen sind So’m oder Som). Die Untereinheit trägt den Namen Tiyin, wobei 100 Tiyin einem Sum entsprechen. Sie spielt mittlerweile jedoch nur noch als rechnerische Größe eine Rolle. Das internationale Währungskürzel ist UZS. Ein Euro entspricht etwa 3150 Sum (Stand: Mai 2014).

Geldscheine und Münzen

Es sind Banknoten der Werte 1, 3, 5, 10, 25, 50, 100, 200, 500, 1000 und 5000 Sum im Umlauf, allerdings werden selten Banknoten unter dem Wert von 25 Sum verwendet.

Es gibt Münzen der Werte 1, 5, 10, 25, 50 und 100 Sum sowie einige historische Münzen zu 1, 3, 5, 10, 20 und 50 Tiyin. Die 1-Tiyin-Münze wurde im Jahr 2013 als die mit großem Abstand geringwertigste Münze auf Erden bekannt (http://www.bbc.com/news/magazine-21572359).

Ein- und Ausfuhrbestimmungen

Die Usbekische Währung darf nicht außer Landes gebracht werden, nicht einmal Münzen. Bei Zuwiderhandlungen werden harte Strafen verhängt. Ausländische Währungen dürfen in unbegrenzter Höhe eingeführt werden, müssen jedoch bei der Einreise deklariert werden. Bei Devisen im Gesamtwert von über 10.000 USD kann der Differenzbetrag mit 1% besteuert werden. Bei der Ausreise dürfen nur solche Devisen mitgenommen werden, welche zuvor bei der Einreise deklariert wurden (minus Umtauschbeträge).

Geld wechseln

Reisende sollten wissen, dass sie vieles in Usbekistan in Euro oder US Dollar bezahlen können/müssen. Selbst Inlandsflüge müssen vor Ort in US Dollar bezahlt werden. Prinzipiell werden Euro und US Dollar an den meisten Orten zum Geld tauschen angenommen. Reisende sollten nur in offiziellen Wechselstuben oder Banken tauschen. Ein Rücktausch in Euro ist derzeit nach offiziellen Angaben nicht möglich. Die Landeswährung kann jedoch in US Dollar zurückgetauscht werden, wenn ein Beleg vorliegt, aus dem hervorgeht, dass zuvor US Dollar in usbekische Sum getauscht wurden.

Bargeld am Geldautomaten abheben

Es gibt mittlerweile zahlreiche Geldautomaten in Usbekistan, welche zur Bargeldversorgung genutzt werden können. Sie funktionieren meist mit Kreditkarten, jedoch nicht mit gewöhnlichen Bankkarten, auch nicht, wenn diese ein Maestro- oder Cirrus-Symbol enthalten. In Einzelfällen mag es inzwischen funktionieren, allerdings sollten sich Reisende nicht darauf verlassen. Genaueres kann bei der jeweiligen Bank des Reisenden vor dem Aufenthalt in Usbekistan erfragt werden. Einige Hotels verfügen ebenfalls über Geldautomaten, welche bequem in der Lobby genutzt werden können. In den 1990er und 2000er Jahren gab es häufig das Problem, dass Automaten nicht hinreichend bestückt wurden. Mittlerweile tritt dies jedoch seltener auf.

Bargeldlose Zahlung

In Hotels und an Orten, an denen Touristen verkehren, können mittlerweile einige Dinge mit Kreditkarte bezahlt werden. In einigen Shops funktionieren auch Bankkarten mit Maestro-/Cirrus-Symbol.

In den meisten Bereichen des Lebens in Usbekistan helfen Kreditkarten jedoch nicht weiter.

Öffnungszeiten der Banken

Die offiziellen Öffnungszeiten vieler Banken liegen bei Montag bis Freitag von 09.30 bis 17.30 Uhr. Es gibt jedoch häufig Abweichungen, welche nicht zwangsläufig im Vorfeld angekündigt werden.

Reiseschecks

In Usbekistan sind Travellerschecks grundsätzlich unüblich, werden allerdings mittlerweile an einigen Orten akzeptiert.

Unterkunft

Uzbektourism

Uzbektourism

Reisende benötigen für jede Nacht, die sie in Usbekistan verbringen, eine offizielle Bestätigung einer Einrichtung, welche bei Uzbektourism registriert ist. Dies sind zumeist größere Hotels, allerdings auch immer mehr private Pensionen, welche eine günstigere Unterkunft anbieten können und Reisenden die Möglichkeit geben, authentische Bewohner der Landes kennen zu lernen. Die Ausstattung entspricht in Usbekistan traditionell trotz westlicher Preise meist nicht unbedingt westlichem Standard. Nicht selten muss für Seife oder Toilettenpapier nachgefragt werden. Die Lage verbessert sich jedoch seit dem 2000er Jahren kontinuierlich. Die Bezahlung erfolgt, falls noch nicht im Vorfeld geschehen, in US Dollar.

In Taschkent gibt es zahlreiche gute Hotels, die für Preise im oberen internationalen Durchschnitt gute Qualität liefern. Während der Nebensaison von Dezember bis Februar mag es mitunter auch das ein oder andere Schnäppchen geben. Prinzipiell gilt Taschkent nicht als Zielort für Billigurlauber, es gibt jedoch die ein oder andere preiswerte Übernachtungsmöglichkeit.

Günstige Taschkent Guesthouses

Gulnara Guesthouse

Das Gulnara Guesthouse bietet eine freundliche, familiäre Atmosphäre mit akzeptabler Ausstattung für wenig Geld. Morgens gibt es ein reichhaltiges Frühstück, welche lange vorhält. Die gut gepflegt Pension liegt in der sehenswerten Altstadt, was einer guten Lage entspricht. Nicht weit entfernt liegen der Chorsu Bazaar und die Chorsu Metro-Station. Zimmer gibt es ab 20 USD pro Person, einen Platz im Mehrbettzimmer ab 15 USD. Ein Abholservice vom Flughafen kann für wenig Geld vereinbart werden.

Gulnara Guesthouse, 40 Usmon Khojaev, Old Town, Taschkent, Tel.: +998 71 160 28 16, Email: gulnara@globalnet.uz

Mirzo Guesthouse

Nicht weit vom Gulnara Guesthouse, also ebenfalls in der Nähe vom Chorsu Bazaar und der Chorsu Metro-Station liegt das Mirzo Guesthouse. Der Besitzer gilt als einer der freundlichsten Pensionswirte der Stadt. Regelmäßig organisiert er traditionelle usbekische Musik für seine Gäste und spielt auch selbst. Die Zimmer sind gepflegt und kabelloses Internet gibt es kostenlos. Ein Bett im Mehrbettzimmer (Dorm) kostet 15 USD, ein Doppelzimmer gibt es für etwa 20 USD pro Person.
Mirzo Guesthouse, 95 Sagban Street, Taschkent, Tel.: +998 93 379 66 68 oder +998 71 244 37 94, Email: turkturizm@mail.ru

Guter Standard

Hotel Malika Tashkent

Das Malika Hotel liegt etwa 10 Minuten mit dem PKW vom Tashkent International Airport. Es gibt 27 hübsch dekorierte Zimmer, die für usbekische Verhältnisse gut ausgestattet sind (WC, Dusche, Telefon für internationale Gespräche, Klimaanlage, Satellitenfernsehen, Minibar). Das Hotel verfügt über ein Restaurant mit Bar, ein Geschäftszentrum, eine Sauna mit Jacuzzi und bietet 24 Stunden am Tag Zimmerservice. Insgesamt kann die Atmosphäre im Hotel Malika als ruhig, freundlich und angenehm beschrieben werden. Einzelzimmer kosten nach Eigenangabe 45USD pro Nacht, Doppelzimmer 75USD, es haben jedoch schon zahlreiche Gäste für günstigere Preise hier genächtigt.

Hotel Malika Tashkent, 53A Chupan-ata Street, Tashkent, Tel.: +998 71 273 0203

Rovshan Hotel

Im Rovshan Hotel finden Gäste zufriedenstellende Zimmer zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis und Mitarbeiter, welche gerne auf freundliche und hilfsbereite Art weiterhelfen. Das Hotel, welches im Jahr 1999 erbaut wurde, liegt etwa 10 Minuten vom Zentrum der Stadt entfernt und hat sich unter regelmäßigen Besuchern von Taschkent als beliebtes Haus etabliert. Insgesamt gibt es 47 Zimmer, welche allesamt mit Telefon, Satelliten-TV, Badezimmer und Klimaanlage ausgestattet sind. Das allmorgendliche Frühstücksbuffet kann sich ebenfalls sehen lassen.

Rovshan Hotel, 118 Mirabad Street, 100015 Tashkent, Tel.: (+998 71) 150 3020 (9.00 bis 18.00 Uhr) oder (+998 71) 120 7747 (24 Stunden am Tag), Fax: (+998 71) 120 7747

Sehr gute und Luxus Hotels

Dedeman Silk Road Hotel

Dedeman Silk Road Hotel

Dedeman Silk Road Hotel

Das Dedeman Silk Road Hotel erfreut sich besonderer Beliebtheit unter internationalen Gästen der Stadt. Es liegt mitten in Taschkent und bietet eine ansprechende Ausstattung und guten Service. Getränke und Speisen sind vor Ort zwar etwas teuer, aber dafür gibt es genügend andere gute Optionen in der Nähe. Es gibt kostenloses Internet auf den Zimmern. Die Preise liegen offiziell bei 160USD pro Nacht, es kann jedoch auch mit etwas Glück über einen Vermittler ein Doppelzimmer für etwa 100 USD mit Frühstück gebucht werden.

Dedeman Silk Road Hotel, Amir Temur Street C4 No. 7/8, 100000 Taschkent, Tel: +998 71 120 3700, Fax: +998 71 234 42 42, Email: tashkent@dedeman.com

Grand Mir Hotel

Grand Mir Hotel

Grand Mir Hotel

Das Grand Mir Hotel, welches bereits als bestes Hotel des Landes ausgezeichnet wurde, erlaubt seinen Gästen einen Aufenthalt auf höchstem Niveau. Das Hotel befindet sich im Zentrum der Stadt, nur wenige Minuten mit dem PKW vom Flughafen. Es gibt insgesamt 126 gemütliche Zimmer inklusive 6 Suiten und 11 Junior Suiten.

Im Restaurant „Harem Terrace“, welches sich im achten Stockwerk des Hauses befindet, können Hotelgäste ein faszinierendes Panorama der Stadt Taschkent erleben und europäische, türkische und ortsübliche Gerichte genießen. Zur Ausstattung des Hotels gehört ein modernes Fitnesszentrum, ein Jacuzzi, eine Sauna, Massageräume, eine Vitamin Bar und ein Schönheitssalon mit Hair Styling, Maniküre, Pediküre und Make-Up-Service.

Grand Mir Hotel, 2 Mirabad Street, 100031 Taschkent, Usbekistan, Tel.: (+998-71) 140-20-00, Email: info@grandmirhotel.com

International Hotel Tashkent

International Hotel Tashkent

International Hotel Tashkent

Das International Hotel Tashkent erlaubt seinen Gästen, in einem der exquisitesten Häuser des Landes zu nächtigen. Für Geschäftsreisende und Urlauber aus allen Teilen der Welt wird hier bestens gesorgt. Zu den Einrichtungen und Angeboten des International Hotel Tashkent, welche 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen, zählen das Business Center, Zimmerservice, eine Wechselstube, der Aquarius Health Club mit einem beheizten Indoor Swimming Pool, eine Wellnesslandschaft mit Sauna, Dampfbad, Solarium und Fitness Bar sowie ein modern ausgestattetes Fitness Center.

Im hauseigenen Allegro Fine Dining Restaurant gibt es neben einer hervorragenden Küche auch eine reichhaltige Auswahl an usbekischen und internationalen Weinen sowie regelmäßig Live-Musik. Die Zimmer des Fünf-Sterne-Hotels sind bereits für ca. 100 Euro pro Nacht erhältlich.

International Hotel Tashkent, 107A Amir Temur Street, 100084 Taschkent, Usbekistan, Tel.: +998 (71) 120 70 00, Fax: + 998 (71) 120 64 59, Kontakt: http://www.ihthotel.com/en/chat

Anreise

Usbekistan Flüge

Tashkent Airport

Taschkent Airport

Viele Reisende erreichen Usbekistan über den internationalen Flughafen von Taschkent. Direktflüge gibt es ab Frankfurt und Genf mit Usbekistan Airways. Weitere Direktflüge bietet die Gesellschaft ab Istanbul-Atatürk, Istanbul-Sabiha Gökçen, London-Heathrow, Madrid, Mailand, Moskau-Domodedovo, Paris, Rom-Fiumicino, Sankt Petersburg und Riga.

Aeroflot und Tochtergesellschaften fliegen über Moskau-Scheremetjewo oder Sankt Petersburg. Von Deutschland aus gibt es Umsteigeverbindungen ab Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart und Hannover, während in Österreich Wien, Salzburg und saisonal auch Innsbruck angeflogen werden. Auch aus Zürich und Genf gibt es Verbindungen mit Aeroflot. Die Airline AirBaltic fliegt über Riga, Czech Airlines über Prag und Turkish Airlines über Istanbul-Atatürk. Aus Russland gibt es Verbindungen mit Ural Airlines ab Chelyabinsk, Kaliningrad, Krasnodar, Krasnoyarsk-Yemelyanovo, Nizhniy Novgorod, Samara und Yekaterinburg.

Andere Flughäfen Usbekistans, beispielsweise Buchara, Samarkand oder Urgench, können mit Umsteigeverbindungen über Russland erreicht werden (Moskau, Sankt Petersburg oder Kaliningrad). Charterflüge mit Germania gab es ab Dresden oder Lübeck nach Urgench.

Schienenverkehr

Die Reise von Mitteleuropa nach Usbekistan mit dem Zug ist prinzipiell möglich, allerdings eher eine Option für hartgesottene Abenteuerreisende. Es existieren verschiedene Bahnverbindungen von Russland aus über Kasachstan nach Usbekistan. Verbindungen aus Mitteleuropa nach Russland gibt es über Polen, Weißrussland und/oder die Ukraine oder das Baltikum.

Von Moskau aus fährt regelmäßig montags, mittwochs und freitags ein Zug, welcher etwa 48 Stunden später das 3369km entfernte Taschkent erreicht. Weitere Verbindungen gibt es von Ufa (3mal wöchentlich), Celjabinsk (einmal wöchentlich), Kharkov (einmal wöchentlich) und von Saratov (alle vier Tage). Natürlich existieren auch verschiedene Optionen, per Bahn direkt aus Kasachstan nach Usbekistan zu reisen.

Reisende sollten beachten, dass die Züge ziemlich alt sind und zum großen Teil noch aus der Zeit der Sowjetunion stammen. Es wurde primär auf Funktionalität zu geringen Kosten Wert gelegt, weniger auf Komfort. Es gibt keine Duschen und die Toiletten sind klein und nicht immer sauber. Es gibt keine Klimaanlage und auch sonst wenig Ausstattung. Wer jedoch bereits in Russland in Regionalzügen unterwegs war und bereit ist, erneut auf diese Weise zu reisen, kann relativ sicher für relativ wenig Geld reisen und recht viel Landschaft sehen. Neben der Strecke über Russland existiert auch eine Verbindung zwischen Usbekistan und Turkmenistan. Sie ist allerdings derzeit nicht in Betrieb (Stand: Juli 2014).

Straßenverbindungen (Privatwagen, Busse, etc.)

In der Vergangenheit konnten Touristen erfolgreich von Mitteleuropa nach Usbekistan einreisen. Die dafür notwendigen Straßenverbindungen existieren. Es kann jedoch jederzeit ohne Vorwarnungen zu Grenzschließungen kommen. Weiterhin gibt es Probleme mit Landminen in einigen Grenzregionen. Verschiedene Busanbieter fahren die internationalen Verbindungen aus allen Nachbarländern nach Usbekistan. Die Lage kann sich jedoch jederzeit schnell verändern.

Über Kasachstan

Es gibt mehrere offizielle Grenzübergänge zwischen Kasachstan und Usbekistan. Der Hauptverbindungsweg zwischen den beiden Ländern ist von Shymkent im Süden Kasachstans zur Hauptstadt Taschkent, welche quasi direkt an der Grenze liegt. Der Grenzübergang Gisht Kuprik (Chernyaevka) kann mit dem Taxi, Sammeltaxi (Marshrutka), einem Bus oder einem privaten PKW passiert werden. Reisende sollten beachten, dass er jedoch nachts von 21.00 bis 7.00 Uhr geschlossen wird (nach usbekischer Zeit). Der Weg von der Busstation Kolos in Shymkent bis zur Grenze dauert meist etwa eine Stunde und kostet üblicherweise nur 4 USD. Die Grenze kann zu Fuß überquert werden. Auf usbekischer Seite gibt es Taxis, die für etwa 6000 Sum ins Zentrum von Taschkent fahren. An schlechten Tagen mag die Wartezeit auf ein Taxi jedoch bei mehreren Stunden liegen. Ein anderer Grenzübergang liegt etwa 40km südöstlich von Taschkent, bei Chinaz (Usbekistan). Hier können Reisende auch im eigenen PKW passieren. Im Westen Kasachstans liegt darüber hinaus ein Übergang zwischen Beyneu (Kasachstans) und Kungrad (Usbekistan).

Über Afghanistan

Etwa 10km südlich von Termiz liegt die Freundschaftsbrücke, welche Afghanistan und Usbekistan miteinander verbindet. Außerdem können Reisende im Norden von Kunduz über die Grenze nach Usbekistan gelangen.

Über Kirgistan

Von Kirgistans Hauptstadt Bischkek fahren regelmäßig Busse nach Usbekistan. Die meisten passieren dabei Kasachstan und den Grenzübergang bei Gisht Kuprik (Chernyaevka). Reisende, welche auf diesem Weg einreisen möchten, benötigen ein Transitvisum für Kasachstan. Außerdem gibt es die Möglichkeit, von Osch (Kirgistan) mit dem Taxi nach Dustlyk zu fahren und von dort aus nach Andidschan (Usbekistan).

Über Tadschikistan

Von Tadschikistans Hauptstadt Dushanbe sind es gut 50km bis zur Grenze bei Denau. Regelmäßig fahren Taxis vom Zarnisar Bazaar (in Dushanbe). Für etwa 8 TJS können Reisende in ca. 90 Minuten zur Grenze gelangen. Von der Grenze gibt es Minibusse nach Denau und von dort aus verschiedene Transportmöglichkeiten nach Samarkand.

Boot

Usbekistan ist das einzige größere Land der Welt, welches ausschließlich von Binnenstaaten umgeben ist. Es gibt ein paar Flüsse und Seen an verschiedenen Grenzregionen des Landes, allerdings werden keine Wasserwege in nennenswertem Stil für den internationalen Personenverkehr genutzt.

Reiseveranstalter

Zahlreiche Besucher Usbekistans bereisen das Land im Rahmen einer gebuchten Reise. Diese kann Flüge, Busverbindungen und Bahnreisen beinhalten sowie den Besuch anderer zentralasiatischer Länder. Auf diese Weise können einige Formalitäten für Reisende deutlich vereinfacht werden.

Auch für den inländischen Verkehr gibt es entsprechende Anbieter, welche Reisende zu den interessanten Orten des Landes bringen.

Fortbewegung im Land

Flugzeug

Uzbekistan Airways

Uzbekistan Airways

Zahlreiche Orte können mit der staatlichen Fluggesellschaft Uzbekistan Airways angeflogen werden. Von Taschkent aus gibt es Flüge nach Andijon, Buchara, Ferghana, Karshi, Nukus, Namangan, Navoi, Samarkand, Termez, Urgench und Zarafshan. Die Flaggschiff-Airline des Landes ist bislang ohne Vorfälle mit Toten oder Verletzten. Die Tickets müssen meist in bar in US Dollar vor Ort bezahlt werden. Bei der Buchung eines Fluges weniger als drei Tage vor Abflug wird häufig vom Mitarbeiter angegeben, die Maschine sei voll. Manchmal lassen sich die zuständigen Personen jedoch über eine „Platzfindungsgebühr“ von 10 oder 20 USD davon überzeugen, dass doch noch ein Platz frei ist.

Bahn fahren

Die Züge in Usbekistan fahren relativ langsam, allerdings bieten sie eine recht komfortable und sichere Methode der Fortbewegung. Es wird empfohlen, die Tickets einige Tage in Voraus zu buchen, da häufig alle Plätze ausgebucht sind. Auf der Strecke zwischen Taschkent, Samarkand und Buchara gibt es einen sogenannten „High Speed Train“, welcher nicht viel langsamer fährt als ein PKW. Er trägt die Bezeichnung Registon oder Sharq. Der Registon fährt von Taschkent bis Samarkand in etwa vier Stunden, während der Sharq von Taschkent bis Buchara etwa 7,5 Stunden benötigt. Der neue Afrosiob fährt ebenfalls von Taschkent nach Samarkand, benötigt allerdings nur 2,5 Stunden. Hier kosten die Tickets 46000 Sum für Economy, 65000 für Business Class und 80000 für VIP.

Prinzipiell wird zwischen drei verschiedenen Typen von Zügen unterschieden:

  • Schnellzüge (Skory Poyesd, Nummern 1 bis 149)
  • Hochgeschwindigkeitszüge (Skorostnoi Poyesd, Nummern 151 bis 169)
  •  Standardzüge (Passazhirski Poyesd, Nummern 171 bis 699).

Reisende können aus bis zu vier verschiedenen Platzkategorien wählen:

  • Miagki Vagon (Zwei-Bett-Abteile)
  • Kupeiny Vagon (Vier-Bett-Abteile)
  • Platskartny Vagon (Bänke im öffentlichen Abteil)
  • Obshi Vagon (Fahrt ohne festen Platz)

KFZ, Straßenverkehr

Urlaubern wird grundsätzlich davon abgeraten, in Usbekistan selbst ein KFZ zu steuern. Es gibt keine technische Überwachung der Fahrzeuge wie in Mitteleuropa (z.B. TÜV in Deutschland). Viele Verkehrsregeln sind zwar offiziell ähnlich wie in Teilen der westlichen Welt, allerdings halten sich die Einheimischen in vielen Fällen nicht an diese Regelungen. Offiziell wird auf der rechten Seite gefahren und links überholt. In vielen Fällen steuern Fahrer in Usbekistan ihre Wagen jedoch stets dorthin, wo sie Platz finden und glauben, schneller vorwärts zu kommen. Die offizielle Höchstgeschwindigkeit liegt innerorts bei 60 bis 80 km/h und außerorts bei 90 km/h. Natürlich werden diese Geschwindiskeitsbegrenzungen von vielen Einheimischen nur als nicht ernst zu nehmende Empfehlungen interpretiert.

Es kommt regelmäßig zu Verkehrsunfällen und dabei im internationalen Vergleich recht häufig zu Verletzten und Toten, besonders bei Überlandfahrten. Nicht nur die Unfallgefahr selbst kann als Risiko bezeichnet werden, sondern auch die danach entstehende Situation. In den meisten Fällen gibt es keine hinreichende medizinische Versorgung nach Unfällen. Besonders in Gebieten außerhalb der Städte des Landes gilt eine erhöhte Gefahr. Für Reisende, die Kenntnisse im Bereich der Ersten Hilfe haben, ist die Wahrscheinlichkeit, diese auch einsetzen zu können, deutlich höher als in Mitteleuropa.

Wer es dennoch wagt, in Usbekistan selbst KFZ zu fahren, sollte sehr vorsichtig, vorausschauend und mit angemessener Geschwindigkeit fahren, um das Unfallrisiko zu verringern. Die formalen Regelungen erlauben das Führen eines Kraftfahrzeugs für Reisende in den meisten Fällen. Sie benötigen lediglich einen gültigen Führerschein ihres Heimatlandes und müssen mindestens 17 Jahre alt sein.

Taxis

Als bequemes Transportmittel bieten sich in Usbekistan in vielen Fällen Taxis an. Es gibt einige offizielle Taxis, viele andere Fahrzeuge operieren jedoch ohne eine entsprechende Lizenz. Zahlreiche Fahrzeuge von privaten Haltern können herbeigewunken und als Taxi benutzt werden. Die Taxameter werden in den seltensten Fällen eingesetzt und Reisende sollten einen Preis stets im Vorfeld verhandeln und sicherstellen, dass dieser für das gesamte Fahrzeug und nicht pro Person gilt und keine Extragebühren für Gepäck oder sonstige Zuschläge später fällig sind. Wenn möglich, sollten Reisende erst ihr Gepäck nehmen und danach zum Bezahlvorgang übergehen. Im umgekehrten Fall liegt ein strategischer Vorteil beim Fahrer, welcher in vielen Fällen auch in neuen Preisverhandlungen nach Fahrtende davon Gebrauch macht. Wie in anderen Teilen Zentralasiens und anderen Regionen der Welt versuchen die Fahrer nicht selten, so viel wie möglich pro Fahrgast herauszubekommen.

Besonders während der Dunkelheit sollten Reisende Vorsicht walten lassen und besser ein offizielles Taxi nutzen falls möglich. Einige Anbieter nehmen Anrufe in englischer Sprache entgegen und auch einige Fahrer sprechen einigermaßen gut Englisch. Dennoch wird empfohlen, das Fahrtziel in russischer oder usbekischer Schrift bei sich zu tragen. Zu den offiziellen Anbietern in Taschkent gehören die folgenden.

  • Aist Taxi, 41 Buyuk Turon Street, Tel.: (+998 71) 244 56 46 oder 120 02 12, E-mail: aist@online.ru
  • Ekris Express, 95 Sarakulskaya Street, Tel.: (+998 71) 239 99 99 oder 236 02 72, 239 99 30
  • Fortuna Taxi, 25 Amir Temur Street, Tel.: (+998 71) 236 12 12
  • Taxi 052, 12a H. Olimjon Square, Tel.: (+998 71) 052, 237 48 49
  • Taxi Lux, 39 Gospitalnaya Street, Tel.: (+998 71) 120 11 11

Busse und Sammeltaxen

Seit Jahrzehnten gibt es offizielle Überlandbusse, welche die meisten Teile Usbekistans miteinander verbinden.

Seit den 2000er Jahren nahm die Zahl der privaten kleineren Busse und Vans mit 7 bis 14 Sitzen deutlich zu. Sie fahren zu keinen Zeiten, die im Vorfeld exakt festgelegt werden, sondern bewegen sich erst dann, wenn genügend Passagiere an Bord sind. Viele davon sind neu, modern und komfortabel, allerdings sollte Reisende nicht erwarten, einen Beleg zu erhalten. Die Kleinbusse/Sammeltaxen stehen häufig an Busstationen oder öffentlichen Plätzen und fahren häufig die gleichen Strecken wie die großen offiziellen Busse. Auf einem Schild hinter der Windschutzscheibe können Reisewillige ihr Ziel meist erkennen.

Europäische Reisende sollten wissen, dass sie grundsätzlich mehr bezahlen müssen als Einheimische, allerdings sollte sich die Differenz im Rahmen halten. Nicht alle Fahrzeuge verfügen über eine Klimaanlage, daher wird an heißen Tagen empfohlen, sich nach Möglichkeit einen Platz am Fenster zu sichern. Innerhalb der Städte funktioniert das öffentliche Nahverkehrsbussystem relativ gut und Fahrkarten sind günstig.

Metro

In Taschkent befindet sich die im Jahre 1977 als erste U-Bahn Zentralasiens eröffnete Metro. 2001 wurde die dritte Linie in Betrieb genommen. Eine vierte ist in Planung. Die Bahn fährt zuverlässig bis etwa 24.00 Uhr und bietet eine kostengünstige Option für nicht zu weite Wege innerhalb von Taschkent. Reisende sollten in jedem Fall das Fotografierverbot beachten, da die Anlage als militärisch wichtig gilt (sie kann zu einem Atomschutzbunker umfunktioniert werden).

Handy, Smartphone, Internet

Vorwahlen, Rufnummern

Die Landesvorwahl für Usbekistan lautet +998 (oder 00998). Reisende sollten darüber hinaus die Landesvorwahl ihre Heimatlandes kennen, beispielsweise +49 (oder 0049) für Deutschland, +41 (oder 0041) für die Schweiz oder +43 (oder 0043) für Österreich. Die Top-Level-Domain für Internetseiten aus Usbekistan lautet „.uz“. Bestimmte Nummern des Landes können an ihrem Präfix erkennen, beispielsweise Buchara „65“, Karakalpakistan „61“, Taschkent „71“, Beeline Mobilfunk „90“ und „91“, Ucell „93“ und „94“, Perfectum Mobile „98“ und UzPAK „99“.

Mobilfunkanbieter

Reisende können prinzipiell internationales Roaming nutzen, um mit ihrem Telefon aus Mitteleuropa auch in Usbekistan telefonieren zu können. Die Gebühren sind jedoch in den meisten Fällen sehr hoch und es wird empfohlen, eine regionale SIM-Karte zu verwenden. Dies funktioniert mit nahezu allen modernen Handys und Smartphones, die keinem SIM-Lock unterliegen. Wer kein entsprechendes Gerät bei sich trägt, kann vor Ort in entsprechenden Shops ein Telefon für wenig Geld kaufen oder leihen.

Die Tarife der lokalen Anbieter schwanken. Zu den ersten beiden größeren Unternehmen, die Mobilfunktelefonie in Usbekistan in größerem Stil möglich machten, gehören Ucell und Beeline. Beide unterstützen GSM 900 und GSM 1800 sowie 2100 MHz UMTS und HSDPA. Zu den jüngeren Anbietern gehören UzMobile und Perfectum Mobile. Bei Fragen können sich Reisende an die entsprechenden Unternehmen wenden. Am einfachsten ist der Prozess mit dem Anbieter Ucell. Reisende müssen jedoch beim Kauf einer usbekischen SIM-Karte ihren Reisepass mit existierender Registrierung vorzeigen.

  • Beeline Uzbekistan, 1 Buchara Street, Taschkent, Tel.: (+998 90) 185 0055 oder 140 0638, Webseite: www.beeline.uz
  • Ucell, 118 V.Vakhidov Street, Taschkent, Tel.: (+998 93) 180 0000 oder 181 0000, Email: inform@coscom.uz, Webseite: www.ucell.uz
  • UzMobile, 8 Bunyodkor, Taschkent, Tel.: 8 (371) 177 0909 oder 227 0895, Fax: 8 (371) 227 0895, Email: info@uzcdma.uz, Webseite: www.uzcdma.uz
  • Perfectum Mobile, 24 T. Shevchenko Street, Taschkent, Tel.: (+998 98) 127 0077 oder 305 1111, Webseite: www.cdma.uz

Internet

Hotels, Restaurants und einige öffentlich zugängliche Lokalitäten bieten den Zugang zum WWW an. In den Städten Usbekistans sind darüber hinaus zahlreiche Internetcafés vorhanden. Die Geschwindigkeit überzeugt nicht immer, es gibt jedoch Jahr für Jahr schnellere Verbindungen.

Zensur

Reisende sollten wissen, dass das Netz nicht frei ist wie in Mitteleuropa, sondern einer exzessiven Kontrolle unterliegt. Usbekistan zählt laut Reporter ohne Grenzen zu den sogenannten „Feinden des Internet“. Das Land unterhält die aufwändigsten Kontroll- und Sperrmechanismen innerhalb der Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Es werden politische, soziale und potentiell sicherheitsrelevante Seiten sowie Software-Programme gesperrt.

Einheimische, welche von Regierungsseite unerwünschtes Material sichten oder unerlaubte Tools benutzen werden hart bestraft. Zu den gesperrten Seiten gehören solche von unabhängigen Nachrichtenagenturen und andere Quellen, welche die Menschenrechtsverletzungen in Usbekistan beschreiben und/oder kritisieren. Pornografische Webseiten sind ebenfalls verboten und User von Internetcafés müssen bei Zuwiderhandlungen mit Strafen rechnen. Zeitweise waren VoIP-Protokolle gesperrt sowie Facebook, die Sperren wurde jedoch wieder entfernt. Generell wurden die Schutzmechanismen im Zuge des Arabischen Frühlings deutlich verstärkt. Die Regierung des Landes beobachtet über verschiedene Kanäle, welche Seiten von Usern aufgerufen werden, und schreitet auch ein, wenn Seiten besucht werden, die nicht offiziell als unerlaubt gelten, jedoch unerwünschten Content enthalten.

Essen

Usbekistan Essen, usbekische Küche

Usbekische Küche

Bei usbekischen Mahlzeiten nehmen Brot und Nudeln einen besonderen Stellenwert ein. Nicht zuletzt aufgrund der vielen Schafe des Landes gibt es viel Hammelfleisch, manchmal auch Lamm. Auch Reis wird gerne in verschiedenen Gerichten verwendet.

Plow (Palov)

Zu den regional üblichen Gerichten Usbekistans gehört in jedem Fall Plow, welcher als Nationalgericht angesehen werden kann. Er besteht aus Fleisch, Reis, Karotten und Zwiebeln. Je nach Ausprägung werden Kichererbsen, Rosinen, Berberitzen oder sonstige ortsübliche Früchte hinzugegeben. Zu besonderen Veranstaltungen, wie beispielsweise Hochzeiten, gibt es Plow, welcher für teilweise sehr große Personengruppen zubereitet wird.

Chorba (Shurpa)

Die typische usbekische Suppe namens Chorba enthält meist relativ fetthaltiges Lamm- oder Hammelfleisch und frisches Gemüse. Meistens werden Tomate, Karotten, Zwiebeln und Zucchini verwendet. Als Verfeinerung gibt es manchmal dünne Suppennudeln.

Laghman (Lamian)

Von vielen Einheimischen in Usbekistan wird ebenfalls Laghman als Nationalspeise angesehen. Es handelt sich um ein Gericht, welches auf Nudeln und Fleisch (meistens Lamm) basiert und mit Gemüse verfeinert wird. In den meisten Fällen wird es als Suppe serviert, es gibt jedoch auch Varianten, welche in der Art eines Nudelgerichts von einem flachen Teller gegessen werden können.

Norin (Naryn)

Ein weiteres usbekisches Gericht, welches auf Nudeln basiert, ist Norin. Die frischen handgerollten Nudeln werden meist mit Pferdefleisch zubereitet, welches als Delikatesse gilt. Bekannte Varianten reichen von kalten Nudelgerichten bis zu heißen Suppen. Zusätzlich zu kleingeschnittenem Pferdefleisch werden häufig herzhafte Pferde-Würstchen hinzugegeben.

Gefüllte Teigtaschen

Manti Dumpling

Manti Dumplings

Verschiedene Varianten gefüllter Teigtaschen (Dumplings) sind im Raum Usbekistan verbreitet. Sie tragen Namen wie Manti, Kaskoni oder Somsa und werden als Snack, Hauptgericht oder Beilage gegessen. Als Füllung gibt es Lamm, Pferdefleisch, manchmal Rind, verschiedene Gemüsesorten, Zwiebeln, Kürbis und Gewürze wie Pfeffer oder Knoblauch.

Die Teigtaschen werden entweder gedämpft oder frittiert und manchmal mit Tomatensoße oder Sour Cream serviert. Professionelle Küchenchefs benutzen ein Kochgerät namens Kaskan, in welchem die leckeren Taschen auf mehreren Ebenen gedämpft werden. Gedämpfte Teigtaschen gelten als gesünder im Vergleich zu frittierten.

Dimlama

Der usbekische Eintopf Dimlama besteht aus verschiedenen Kombinationen aus Fleisch, Kartoffeln, Zwiebeln, Gemüse und mitunter auch Früchten. Als Fleisch wird meist – wie bei vielen anderen Gerichten auch – Hammel oder Rind verwendet. Zu den beliebten Gemüsesorten zählen Karotten, Kohl, Auberginen, Tomaten und Paprika. Gewürzt wird mit Knoblauch und zahlreichen Kräutern der Region.

Getränke

Tee

Besonderer Beliebtheit erfreut sich der grüne Tee in Usbekistan. Vielerorts gibt es Teehäuser, in welchen das köstliche Heißgetränk serviert wird. Auch schwarzer Tee wird gerne getrunken, besonders in Taschkent. Der Tee wird üblicherweise pur ohne Milch oder Zucker getrunken. An Orten, an denen internationale Besucher verkehren, gibt es jedoch inzwischen meistens auch Milch und Zucker.

Ayran

Ähnlich wie in der Türkei wird in Usbekistan gerne der auf Joghurt basierende Ayran getrunken, besonders während der heißen Sommermonate.

Alkohol

Eine muslimische Minderheit in Usbekistan lehnt Alkohol komplett ab, jedoch konnten sich während der Jahrzehnte andauernden Sowjet-Herrschaft Wodka und andere alkoholische Getränke etablieren. Wein wird ebenfalls in relativ großem Stil vor Ort angebaut, hergestellt, getrunken und geachtet. Er wird über die Landesgrenzen Usbekistans hinaus exportiert und auch in anderen Ländern Zentralasiens und in Russland geschätzt.

Verhaltensregeln

Begrüßung

Usbeken, Usbekistan Leute

Usbekische Familie (Bild: bugbitten.com)

Wenn sich zwei befreundete Männer treffen, werden meist die Hände geschüttelt wie in westlichen Ländern. Häufig sieht man auch das Umfassen des Unterarms des jeweiligen Gegenüber als Begrüßungsgeste. Als Zeichen der Freundlichkeit/Gastfreundschaft/Höflichkeit erkundigt man sich gerne herzlich und nicht zu knapp nach dem Wohl des anderen, meist in Bezug auf Familie, Gesundheit, Arbeit und Neuigkeiten. Nicht selten wird eine Reihe von Fragen schnell hintereinander gestellt, wobei nicht auf jede einzelne Frage eine präzise Antwort erwartet wird.

Frauen begrüßen sich untereinander häufig ähnlich wie Männer, allerdings neigen sie eher dazu, zwei Küsschen auf die Wange auszutauschen, besonders im Kreise der Familie und guter Freunde.

Bei der Begrüßung zwischen Mann und Frau hängt es davon ab, nach der Verhaltensweise welcher Religion sie leben. Traditionelle muslimische Frauen werden nicht die Hand eines unbekannten Mannes schütteln. Wenn einheimische Frauen einem Reisenden die Hand entgegenstrecken sollte dies natürlich erwidert werden. Im Zweifelsfall genügt allerdings auch ein Zunicken und ein verbales Begrüßen.

Nähe und Körperkontakt

Viele Usbeken nähern sich im Gespräch ihrem Gegenüber auf relativ kurze Distanz und haben keine Berührungsängste, allerdings lediglich zwischen Personen des gleichen Geschlechts. Zwischen Männern und Frauen sollte stets ein gewisser Abstand gewahrt werden, sogar zwischen verheirateten Paaren.

Frauen, die emotional oder über etwas sprechen, geben meist ihrer Korrespondenzpartnerin kleine Stubser auf die Hand oder den Arm, um sie näher in die Geschichte einzubeziehen. Männer halten untereinander gerne auch über einen längeren Zeitraum die Arme auf die Schultern eines Freundes, besonders beim Wodka trinken. Auch Händehalten zwischen Frauen und auch zwischen Männern kann in der Öffentlichkeit beobachtet werden, selten jedoch zwischen Mann und Frau.

Rolle der Frau

Junge usbekische Frau in traditioneller Kleidung

Junge Usbekin in traditioneller Kleidung

In Usbekistan gibt es, wie im den meisten Teilen Zentralasiens, eine relativ strenge Trennung zwischen Männern und Frauen. Frauen kümmern sich meist als Hausfrauen um Kinder und Haushalt. Wenn sie darüber hinaus einem vergüteten Beruf nachgehen, handelt es sich meist um traditionell weibliche Domänen wie Grundschullehrerinnen oder Krankenschwestern. Von Frauen wird erwartet, dass sie sich zurückhaltend verhalten, wenig Alkohol trinken und heimgehen, bevor es draußen dunkel ist. Hin und wieder gehen Frauen alleine aus, beispielsweise zum Einkaufen, üblicherweise werden sie jedoch begleitet. In den seltensten Fällen leben sie allein. Traditionell wird ihr Ehemann nicht von ihnen selbst, sondern von ihrer Familie ausgesucht.

Frauen genießen ein höheres gesellschaftliches Ansehen, wenn sie Kinder zur Welt gebracht haben. Dementsprechend heiraten sie bereits in sehr jungen Jahren. 16-jährige verheirate Mädchen sind in Usbekistan keine Seltenheit. Von Frauen wird erwartet, dass sie Röcke tragen und ihr Haar lang wachsen lassen. Durch das Tragen von Hosen können sie sich schnell zum Gespött der Nachbarschaft machen. Die Regeln gelten verstärkt für usbekische Frauen in traditionellen ländlichen Gebieten. In den Städten entwickelt sich der Trend hingegen langsam zu etwas westlicheren Werten. Bei ausländischen Frauen wird problemlos akzeptiert, dass sie einem anderen Werteschema folgen und daher beispielsweise Hosen tragen, alleine leben und Karriere machen, allerdings sollten sie trotzdem nicht ohne Begleitung abends zu viel trinken gehen.

Kleidung

In der usbekischen Öffentlichkeit dominiert traditionelle, konservative Kleidung. Besonders im Geschäftsleben und zu Feierlichkeiten werden bei Männern Anzüge erwartet. Frauen tragen stilvolle, aber ebenfalls eher konservative Kleidung, wobei nicht zu viel Haut gezeigt werden sollte.

Es gilt als wichtig, durch das äußere Erscheinungsbild zu präsentieren, dass sie einiges für ihr Aussehen getan haben. Weniger akzeptiert werden Jeans, T-Shirts oder schulterfreie Oberteile.

Einladungen und Tischsitten

Gastfreundschaft hat Tradition in Zentralasien und nicht selten geschieht es, dass Reisende ins Haus einer usbekischen Familie auf eine gemeinsame Mahlzeit eingeladen werden. Gäste sollten ein kleines Geschenk mitbringen, beispielsweise Süßigkeiten. Bei Familien, in denen Alkohol getrunken wird, eignet sich auch eine Flasche Wodka, Wein oder eine sonstige nicht zu teure europäische alkoholische Spezialität. Schuhe sollten innerhalb des Hauses ausgezogen und an der Tür gelassen werden.

Tischgäste sollten nicht überrascht sein, wenn der Tisch bereits komplett gedeckt ist, obwohl sie pünktlich gekommen sind. Es zählt zur Tradition, dass der Tisch bereits vollständig bestückt sein sollte, bevor sich die Speisenden setzen. Als besondere Ehre dürfen Gäste hin und wieder mit der Mahlzeit beginnen. Das in einigen Fällen vorab gereichte Getränk sollte aus Höflichkeit angenommen werden, auch wenn es sich um eine hochprozentige Spirituose handelt, auf die man lieber verzichten würde. Gäste sollten sich innerhalb eines kleinen Toasts beim Gastgeber für dessen Gastfreundschaft bedanken.

Während der Mahlzeit kann es sein, dass der Herr des Hauses persönlich bestimmte Fleischstücke auswählt und den Gästen serviert. Sie sollten ebenfalls in jedem Fall angenommen werden, auch wenn es sich um den Kopf eines Schafes handelt oder sonstige Stücke, die für europäische Gaumen eher ungewohnt sind. Im Kreise von Muslimen sollte nicht nach Schweinefleisch oder Alkohol gefragt werden. Beim traditionellen Essen ohne Besteck sollte nur mit der rechten Hand gegessen werden, da die linke als unsauber gilt.

Sprache und Verständigung

Die Mehrheit der Bewohner Usbekistans besteht auch ethnisch gesehen aus Usbeken und spricht Usbekisch als Muttersprache. Die Sprache wird mitunter auch als usbekisches Türkisch bezeichnet. Reisende mit Kenntnissen im Türkischen werden es leichter haben, Usbekisch zu verstehen und sich zu verständigen. Falls Einheimische überhaupt eine Fremdsprache gut beherrschen, ist es meist Russisch. Weitere große Gruppen von Bewohnern Usbekistans sind Tadschiken und Kasachen, welche ebenfalls primär ihre Muttersprache sprechen (Tadschikisch oder Kasachisch).

In Samarkand und Buchara hört man Tadschikisch im Alltag besonders häufig. Eine weitere Sprache im Land ist Karakalpakisch, welches in der autonomen Republik Karakalpakistan im Westen des Land als offizielle Sprache verwendet wird. Es ähnelt in vielen Bereichen dem Kasachischen. Für die Kommunikation zwischen den einzelnen ethnischen Gruppierungen dient meist Russisch als Lingua Franca. Besonders in den Städten und an Orten, an denen Menschen verschiedenen Völker leben, hört man viel Russisch, daher auch besonders in Taschkent.

Englisch

Im Zuge der Internationalisierung der Welt wird mittlerweile auch an einigen Orten in Usbekistan Englisch gesprochen. Speziell in Hotels der höheren Klassen und an Orten, die häufiger von westlichen Besuchern frequentiert werden, kann man sich hinreichend auf Englisch verständigen. Außerhalb dieser Bereiche sollten Reisende jedoch eine Lösung finden, mit Menschen zu kommunizieren, welche Usbekisch oder Russisch sprechen. Wer selbst keine dieser Sprachen erlernen möchte, wird deutliche Vorteile auf der Reise haben, wenn als Begleitung jemand präsent ist, der als Übersetzer behilflich sein kann. Alternativ eignen sich elektronische Übersetzer oder gedruckte Medien. Für die Bestellung im Restaurant wird empfohlen, sich mit den Gerichten, die es üblicherweise in Usbekistan gibt, im Vorfeld vertraut zu machen und eine Liste auszudrucken, auf die im Gespräch mit der Bedienung verwiesen werden kann. Mit etwas Übung können Reisende auch lernen, die usbekische oder russische Version der Speisekarte zu lesen, auch wenn sie die Sprache sonst nicht können.

Wichtige usbekische Worte und Ausdrücke

Usbekisch wird heutzutage im lateinischen Alphabet geschrieben (wie auch Deutsch und Englisch). Mit ein wenig Übung können Reisende in kurzer Zeit zumindest die Aussprache bestimmter Begriffe erlernen. Dies kann im Alltag zum einen von praktischem Nutzen sein, zum anderen kann man sich sicher sein, auf ein gesundes Maß an Sympathie bei Usbeken zu stoßen, wenn man ein paar Worte ihrer Sprache korrekt aussprechen kann. Es folgt eine Sammlung wichtiger usbekischer Worte und Ausdrücke.

Begrüßung und Verabschiedung

Hallo Salom
Guten Tag Assalomu alaykum
Wie heißen Sie? Ismingiz nima?
Ich heiße … Meni ismim …
Schön, Sie kennenzulernen Tanishganimizdan chursandman
Wie geht’s? Qalay san?
Alles klar? Hammasi jachshimi?
Vielen Dank, alles gut Katta rakhmat, yakhshi
Geht so Sekin-sekin
Bis bald Tez orada ko’rishguncha
Tschüß Xayr
Auf Wiedersehen Ko’rishguncha
Auf Wiedersehen (2) Khayr

Häufig benutzte Worte

Ja Ha
Nein Yo’q
Danke Rachmat
Vielen Dank Katta rachmat
Bitte Arzimaydi
Bitte (2) Iltimos
Prost Sog’lik uchun
Entschuldigung Kechirasiz, …
Tut mir Leid Ming afsus
Macht nichts Zarari yo’q
Nach rechts Ongga
Nach links Chapga

Im Restaurant/auf dem Markt

Ich hätte gerne … Menga … kerak edi
Was kostet …? … qancha turadi?
Was kostet ein Brot? Non gancha turadi?
Wie viel soll ich bezahlen? Necha pul tolashim kerak?
Toilette Xojatxona
Zahlen bitte To’lamoqchiman
Eingang Kirish
Ausgang Chiqish
Apfel Olma
Birne Nok
Feigen Anjir
Kirsche Olcha
Wassermelone Tarvuz
Weintrauben Uzyum
Gurke Bodring
Karotten Sabzi
Tomaten Pomidor

Fragen

Wer Kim?
Wann? Qachon?
Was? Nima?
Warum? Nega?
Warum? (2) Nimaga?
Wo? Qayerda?
Wieviel? Qancha?
Wieviel? (2) Nechta?

Zahlen

eins Bir
zwei Ikki
drei Uch
vier To’rt
fünf Besh
sechs Olti
sieben Yetti
acht Sakkiz
neun To’qqiz
zehn O’n

Wochentage

Montag Dushanba
Dienstag Seshanba
Mittwoch Chorshanba
Donnerstag Payshanba
Freitag Juma
Samstag Shanba
Sonntag Yakshanba

Nachtleben, Nightlife, Party

Uzbekistan Tashkent Nightlife Party Clubs

Nachtleben in einer Disco in Taschkent

Das Herz des Nachtlebens von Usbekistan, vielleicht auch von ganz Zentralasien, liegt in Taschkent. Zahlreiche moderne Diskotheken und Clubs bieten ihren Gästen Party, Drinks und Stimmung bis in die frühen Morgenstunden. Neben der entsprechenden Musik zum Abfeiern (meist ein Mix aus russischen und westlichen Tunes) gibt es moderne Lichteffekte und gelegentlich Stripshows auch in den gewöhnlichen Clubs. Prinzipiell verschwimmen Restaurant, Pub, Bar und Diskothek häufig miteinander. In vielen Clubs gibt es auch ein Restaurant und viele Restaurant verfügen auch über eine Tanzfläche und Club-Euipment, während Bars ohnehin überall zu finden sind. Wenn lokale Bars bereits geschlossen haben, bieten viele Hotels vor Ort noch die Möglichkeit, auf einen Schlummertrunk einzukehren.

Wer es etwas ruhiger angehen lassen möchte, findet viele ansprechende Restaurants, in denen lokale und internationale Küche serviert wird, oder gemütliche Bars, teilweise mit Sitzgelegenheiten auf der Straße oder auf Terrassen an der frischen Luft.

Usbekistan ist ein Land, welches primär von Muslimen bewohnt wird, allerdings wird Alkohol an jeder Ecke außer in Bars auch in Shops und Supermärkten frei verkauft. Besonders Wodka gilt als sehr populär in Usbekistan und zahllose verschiedene Sorten werden angeboten. Film-Freunde können zahlreiche Filme in russisch oder usbekisch sehen, hin und wieder auch in englischer Sprache.

Tashkent Nightlife

Fabrique

Im Restaurant vom Fabrique gibt es eine reichhaltige Auswahl an europäischer, lokaler und gemischter Küche. Im Club läuft House und R’n’B. Besonders beliebt sind die „Rich and Beautiful Parties“, welche von Donnerstag bis Sonntag gegen Abend stattfinden. Regelmäßig legt hier DJ Svat aus Moskau auf, welcher einen kleinen Prominentenstatus besitzt. Das Fabrique öffnet von 22 Uhr bis in die frühen Morgenstunden (meist gegen 5.00 Uhr).

Fabrique, 1 A. Kodiriy Street, Taschkent, Tel.: 778 6565

Opera Night Club

Der Opera Night Club zählt zu den exquisiteren Locations von Taschkent. Er kostet relativ viel Eintritt, feine Garderobe sollte getragen werden und die Türsteher neigen schnell dazu, jemanden abzuweisen. Wer es schafft hineinzukommen, kann jedoch die ganze Nacht in dieser Oase von Glanz und Glämmer abfeiern. Der Eintritt liegt bei 15000 Sum für Männer und 10000 für Frauen. Für ein alkoholisches Getränk werden weitere 17000 Sum fällig. Von 18.00 bis 23.00 Uhr gibt es jedoch einen Rabatt von 20%. Die üblichen Öffnungszeiten sind von 18.00 bis 4.00 Uhr.

Opera Night Club, 71 Sharaf Rashidov Street, C-5, Courage Memorial, Taschkent, Tel.: 751 5353, 751 4646, Email: opera-tashkent@mail.ru

Neo Night Club (früher Sky Club)

Einer der beliebtesten Clubs von Taschkent, der Neo Night Club, befindet sich im 14. Stockwerk des Le Grande Plaza Hotel. Der Club verfügt über ein Restaurant, natürlich eine Bar und eine großzügige Tanzfläche unter einer sehr hohen Decke. Wer es etwas entspannter angehen lassen möchte, kann es sich in einer der VIP Louges gemütlich machen. Natürlich gibt es eine gewaltige Auswahl an Cocktails, Shots und anderen Drinks. Der Eintritt beträgt 5000 Sum nach 23.00 Uhr.

Neo Night Club, Le Grande Plaza Hotel, 2 Uzbekiston Ovozi Street, Taschkent, Tel.: (+998 71) 120 5971 oder 120 5970, Fax: (+998 71) 120 59 72, E-mail: ragugroup@buzton.com

Weitere Clubs und Diskotheken, die sich einer besonderen Beliebtheit erfreuen

  • Diamond, 17 Ataturk Street, Taschkent, Tel.: (+998 98) 305 5350 oder (+998 71) 232 1562, von 20.00 bis 5.00 Uhr geöffnet, europäische Küche
  • Diplomat, 2 Uzbekiston Ovozi Street, hinter dem Le Grande Plaza Hotel, Taschkent, europäische und regionale Küche, Eintritt: 20000 Sum
  • Rich Club, Dedeman Silk Road, Amir Temur Street, C4 Nr. 7/8, Tashkent Hotel, Taschkent, Tel.: (+998 71) 120 3700, europäische Küche, Eintritt gratis für Ladies (Männer 5000 Sum)

Reise-und Sicherheitshinweise

In Usbekistan werden in großem Stil Personenkontrollen durchgeführt, welche auch bei ausländischen Reisenden angewendet werden.

Sokh

In der usbekischen Exklave Sokh, welche im Süden Kirgistans liegt, kam es im Jahr 2013 zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Inzwischen ist die Situation wieder ruhig, das Gebiet darf jedoch auch weiterhin nicht offiziell bereist werden. Reisenden wird dringend empfohlen, sich an das Verbot der Einreise in diese überwiegend von Tadschiken bewohnte Region zu halten.

Kirgistan

Reisenden ist es nicht gestattet, von Usbekistan über die Grenze in das Land Kirgistan zu reisen. Bis auf weiteres bleiben alle Grenzübergänge geschlossen.

Ferghanatal

Das Ferghanatal darf grundsätzlich besucht werden, allerdings sollten sich Reisende zurückhaltend, vorsichtig und umsichtig verhalten. Vor Ort gibt es erhebliche Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen. Reisende sollten sich darauf einstellen, bei mehreren Kontrollpunkten ihren Pass vorzeigen zu müssen und verschiedene Fragen zu beantworten.

Grenzübergänge

Die Grenzübergänge Usbekistans können jederzeit ohne vorherige Ankündigung gesperrt werden. Wer mit dem eigenen PKW unterwegs ist, sollte wissen, dass es auch an grundsätzlich geöffneten Grenzstationen mitunter nicht erlaubt ist, mit einem eigenen Fahrzeug weiterzufahren.

Übriges Usbekistan

Insgesamt kann die Lage im Land als eher ruhig beschrieben werden. Experten gehen jedoch nach wie vor von einer leichten Gefahr durch islamische Terroristen aus, welche in Zentralasien operieren. Die gewalttätigen Aktionen richten sich üblicherweise nicht direkt gegen Touristen, allerdings sollten Reisende während ihres Aufenthalts in Usbekistan die Lage aufmerksam verfolgen.

Gesundheit

Vorbereitung

Vor einem Aufenthalt in Usbekistan sollten Reisende eine Auslandskrankenversicherung abschließen, die für die gesamte Dauer der Reise in Usbekistan Gültigkeit besitzt. Eine Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Rechtzeitig vor Beginn der Reise (etwa vier bis sechs Wochen) sollte ein reisemedizinisch geschulter Facharzt mit speziellen Kenntnissen bezüglich Zentralasien und Usbekistan zu Rate gezogen werden. Es kann dabei helfen, eine individuelle Reiseapotheke zusammenzustellen, was besonders für Menschen wichtig ist, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen oder leicht zu Beschwerden neigen. Die Notwendigkeit der Medikamente sollte in englischer Sprache bescheinigt werden (sie müssen an der Grenze deklariert werden). Außerdem kann der Reisemediziner wertvolle Informationen bezüglich notwendiger und empfehlenswerter Impfungen geben.

Die Standardimpfungen, welche auch in Mitteleuropa grundsätzlich empfohlen werden, besitzen bei einem Aufenthalt in Usbekistan eine noch höhere Bedeutung als daheim. Zu den dringend empfohlenen Impfungen zählen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio und MMR (Masern/Mumps/Röteln), unter Umständen auch Influenza und Pneumokokken. Zusätzlich gilt der Schutz gegen Hepatitis A als sinnvoll sowie bei besonderer Exposition oder längeren Aufenthalten auch Hepatitis B, Typhus und Tollwut.

Medizinische Versorgung

In den meisten Regionen Usbekistans ist die medizinische Versorgung auf einem kaum hinreichenden Niveau. Auch in den Städten Taschkent und Samarkand liegt sie meist deutlich unter dem europäischen Standard. Einfache Behandlungen sind jedoch möglich und einige Medikamente können vor Ort bezogen werden. In vielen Fällen muss in bar (US Dollar oder Euro) gezahlt werden. Bei ernsthaften gesundheitlichen Problemen sollte die Heimreise in Erwägung gezogen werden.

Ärzte

Eine aktuelle Liste von Ärzten, die Englisch oder Deutsch sprechen, kann im Bedarfsfall von der deutschen Botschaft in Taschkent bezogen werden.

Insekten (Malaria, etc.)

Usbekistan Malaria Map

Usbekistan Malaria Karte

Verschiedene gefährliche Krankheiten können durch den Stich von Mücken oder anderer Insekten übertragen werden. In erster Linie sei Malaria erwähnt, welche sich durch nachtaktive Anopheles Mücken verbreitet. Seltener kommt es zu Krankheiten wie dem Phlebotomen-Fieber. Besonders in den Sommermonaten kann es im Süden des Landes zu Malaria-Fällen kommen. Höhenlagen über 2000m gelten als sicher. Als wirksamste Methode gegen Malaria gelten hinreichende Vorbeugungsmaßnahmen wie das Tragen von langer heller Kleidung, welche idealerweise gegen Insekten imprägniert wurde, die Anwendung von Anti-Mücken-Mitteln, das Verwenden von Moskitonetzen über dem Bett sowie der Aufenthalt an Orten, an denen Mücken nicht zu erwarten sind (klimatisierte Räume, weitab von stehenden Gewässern, etc.).

Hygiene (Magen- und Darmerkrankungen)

Reisende sollten ihr Wasser nicht aus der Leitung trinken, auch nicht in Taschkent oder Samarkand. Stattdessen eignet sich lediglich zum trinken, was in verschlossenen Behältnissen erworben wurde. Auch zum Waschen von Lebensmitteln, zum Zähneputzen und zum Waschen von Hautstellen mit offenen Wunden eignet sich nur dieses Wasser. Bei Speisen sollte darauf geachtet werden, dass sie hinreichend erhitzt wurden, besonders bei Fleisch. Weitere Gefährdungen gehen von rohen Nahrungsmitteln aus. Darüber hinaus wird regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren empfohlen, besonders vor dem Essen und nach dem Benutzen des WC. Durch diese Maßnahmen kann das Risiko in Bezug auf Hepatitis A und E, Typhus- und Wurmerkrankungen sowie auf weitere Beschwerden deutlich reduziert werden.

Aufenthalt in Gebirgsregionen

Reisende, die einen Aufenthalt im Gebirge planen, seien vor der Höhenkrankheit gewarnt. Wer zu viele Höhenmeter in zu kurzer Zeit zurücklegt, läuft Gefahr, gefährlichen Funktionsstörungen der Lunge oder des Gehirns ausgesetzt zu sein. Junges Alter und ein sonst gesunder Körper ist kein Garant, dass die Höhenkrankheit nicht auftritt. Zu den weiteren Gefahren, welche besonders in Höhenregionen nicht zu unterschätzen sind, zählt die starke Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee oder Eis, stürmische Winde, starke Kälte und steile, rutschige Wege in abschüssigem Gelände. Weiterhin sollte stets die Lawinengefahr beachtet werden, welche besonders bei starken Niederschlägen nicht zu unterschätzen ist. Reisende sollten wissen, dass es in Usbekistan kein funktionierendes ziviles System zur Rettung von Menschen über den Luftweg gibt.

Krankheiten

HIV/Geschlechtskrankheiten

Touristen sollten sich in Usbekistan vor HIV/Aids und Geschlechtskrankheiten entsprechend schützen. Dazu gehört die Verwendung von Kondomen, insbesondere bei sexuellen Kontakten mit Gelegenheitsbekanntschaften und Prostituierten. Weitere Übertragungswege von HIV und Hepatitis B sind Bluttransfusionen, der Gebrauch von Spritzen unter unhygienischen Umständen sowie das Erzeugen von Tätowierungen und Piercings.

Tollwut

Das Tollwut-Risiko ist in Usbekistan höher als in Mitteleuropa. Die Krankheit wird meist durch den Speichel infizierter Tiere auf Menschen übertragen, insbesondere durch das Beißen oder Lecken streunender Hunde.

Tuberkulose

Es kommt in Usbekistan vergleichsweise häufig zu Ausbrüchen von Tuberkulose. Die Krankheit wird von Mensch zu Mensch übertragen, wobei das Tragen eines Mundschutzes nicht vor der Ansteckung schützen kann.

Schweinegrippe

Besonders im Winter kann es zur Ansteckung mit der äußerst unangenehmen und in einigen Fällen tödlichen Krankheit Influenza A/H1N1 kommen. Eine Impfung vor Beginn des Aufenthalts in Usbekistan kann Reisende schützen.

Staub

Die Luft in Usbekistan kann große Mengen an Staub enthalten. Besonders während der Zeit von Mai bis Oktober liegt der Anteil auf einem sehr hohen Wert, was sich auf Personen, die Probleme im Bereich der Atemwege haben, besonders negativ auswirkt.

 

Nachsorge

Besonders in Bezug auf die Gefahr von Malaria sollten Reisende nach der Rückkehr Aufmerksamkeit walten lassen. Wer Fieber bekommt, sollte den Aufenthalt in Zentralasien beim Arzt erwähnen. Häufig wird Malaria als Grippe diagnostiziert, da sich die Symptome anfangs sehr ähneln. Durch eine falsche Behandlung kann Malaria zu einer ernsthaften Gefahr werden.