Thailand Reiseführer, Reisetipps, Tourismus


HauptstadtBangkok
SprachenThai (Amtssprache),
Englisch (in touristischen Gegenden oft Zweitsprache),
~74 Tai-Kadai-Sprachen,
StaatsformKonstitutionelle Monarchie
Fläche513.115 km²
Einwohner69,5 Millionen (~135 Einwohner pro km²)
WährungBaht (THB)
Telefon-Vorwahl +66
ZeitzoneUTC+7
NationalflaggeThailand Flagge

Thailand Flagge

Mitten im Herzen Südostasiens liegt ein Land, das den Anschein erweckt ausschließlich für den Tourismus zu existieren. Von sonnenverwöhnten, feinsandigen Stränden, wunderschönem Wetter und glasklarem Wasser über unzählige Freizeitangebote bis hin zu seinem ausschweifenden Nachtleben gepaart mit einer perfekten touristischen Infrastruktur, bietet Thailand vom Backpacker bis zur Familie jedem etwas.

Wer nun das Bild eines hochgezüchteten Touristenmekkas vor sich hat, liegt allerdings falsch. Neben den moderne Errungenschaften und der zauberhaften Landschaft punktet Thailand mit seiner Tradition und Geschichte. Beeindruckende Tempelanlagen in faszinierenden Landschaften sind Zeugen eines starken historischen Erbes.

Wen auch das noch nicht überzeugt, der sollte sich in einem der unzähligen Restaurants oder Garküchen auf die thailändische Lebensart einlassen, nur um festzustellen, dass die thailändische Küche zu Recht zu den besten der Welt zählt. Ein Land mit einer solchen Vielfalt und einem derartigen Facettenreichtum sollte sich kein Asienreisender entgehen lassen.

Thailand Strand

Thailands Strände gehören zu den schönsten der Welt.

Mit einer Fläche von 513.115 qkm ist Thailand nur geringfügig kleiner als Frankreich und mit etwa 64,7 Millionen Einwohnern beinahe genauso stark besiedelt. Neben Vietnam gehört Thailand somit zu den südostasiatischen Staaten mit der höchsten Bevölkerungsdichte.
Etwa 12 Millionen Menschen leben zur Zeit in der Hauptstadt Bangkok. Neben der Aufgabe als wichtiges touristische Zentrum zu fungieren verfügt die Stadt zudem über den größten internationalen Flughafen im Land.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Thailand Regionen

Thailand Regionen, zum vergrößern bitte anklicken.

Die wichtigsten Städte, Provinzen, Regionen und Sehenswürdigkeiten in Thailand.

Geografisch wird Thailand grob in vier verschiedene Regionen unterteilt:

  • Zentralthailand
  • Nordthailand
  • Nordostthailand/ Isaan
  • Südthailand

Zentralthailand

Den Mittelpunkt bildet Zentralthailand mit der Landeshauptstadt Bangkok. Das Zentrum des Landes erstreckt sich von der West- bis zur Ostküste. Gelegentlich wird das Land östlich von Bangkok auch als eigenständige Region Ostthailand bezeichnet.

Ayutthaya

Eine mit Tempeln gespickte Ruinenstadt, die bis ins 18 Jhdt. die Hauptstadt Siams war und heute noch ein historisches Flair bietet.

Bangkok

Bangkok Wat Arun

Bangkok: Der Wat Arun Tempel am Chao Phraya Fluss.

Die größte Stadt Thailands ist zugleich auch die Hauptstadt des monarchischen Staates am Indische Ozean und Ausgangspunkt diverser touristischer Attraktionen.

-> Sehenswürdigkeiten in Bangkok.

Kanchanaburi

Eigentlich die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, ist Kanchanaburi vor allem für die im Zweiten Weltkrieg zu trauriger Berühmtheit gelangte Brücke am Kwai bekannt.

Pattaya

Eine der absoluten Touristenhochburgen des Landes, die jedem etwas zu bieten hat. Stark vom Tourismus geprägt und vor allem für das Nightlife in und um die Girlbars der Walking Street bekannt.

Hua Hin

Ein bekanntes Seebad und Sommersitz des thailändischen Königs.

Nakhon Pathom

Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz kann mit einer starken Historie aufwarten und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, u.a. das weltweit höchste buddhistische Bauwerk Phra Pathom Chedi.

Nakhon Sawan

Eine der weniger bekannten Städte Zentralthailands, die jedoch mit Tradition und Ursprünglichkeit beeindrucken kann.

Nordostthailand/ Isaan

Nordostthailand trägt auch den Namen Isaan und bietet ein reichhaltiges kulturelles Erbe, allerdings wirken die kühleren Hochebenen und der karge Boden nicht auf jeden Urlauber einladend.

Chaiyaphum

Vor allem bekannt für seine beeindruckenden Nationalparks, bietet Chaiyaphum darüber hinaus verschiedene historische Sehenswürdigkeiten.

Kalasin Provinz

Die Provinz ist in ganz Thailand für ihre Musik, Kleidung und die hervorragende Küche bekannt. Weiterhin punktet Kalasin mit unzähligen archäologischen Schätzen.

Khon Kaen

Als eine der größeren Städte Nordostthailands ist Khon Kaen der ideale Ausgangsort für weitere touristische Unternehmungen in der Region.

Loei

Bekannt für seine wunderschönen Nationalparks.

Maha Sarakham

Maha Sarakham

Maha Sarakham: Der Phra That Na Dun Buddhist Park

Die Stadt gilt als buddhistisches Zentrum Isaans.

Nakhon Ratchasima

Die größte Stadt in Nordostthailand bietet zahlreiche Attraktionen auch über die Stadtgrenze hinaus.

Nong Khai

Direkt am Mekong gelegen bietet die Stadt verschiedene Attraktionen und ist ein idealer Ausgangspunkt für weitere Unternehmungen in der Region.

Udon Thani

Bekannt für den Phu Phan Nationalpark mit seinen beeindruckenden Wasserfällen sowie für seine archäologischen Schätze.

Nordthailand

Die kälteren Gebirgsregionen mit den Grenzen zu Laos und Myanmar werden als Nordthailand bezeichnet.

Chiang Mai

Chiang Mai

Chiang Mai

Die „Rose des Nordens“ ist ein ganz besonderes Highlight und das kulturelle Zentrum in den nördlichen Regionen Thailands. Unzählige Attraktionen in und um die Stadt sowie eine große Auswahl an Aktivitäten und die ausgezeichnete Küche der Region machen einen Besuch in Chiang Mai zur absoluten Pflicht.

Chiang Rai

Ausgangsort für Unternehmungen in der Grenzregion zwischen Thailand, Laos und Myanmar.

Lampang

Bezaubernde Tempel, atemberaubende Nationalparks und das bei Touristen äußerst beliebte „Thai Elephant Conservation Center“ sind überzeugende Gründe die Stadt im Norden zu besuchen.

Mae Hong Son

Ein außergewöhnliches Naturparadies, dass sich bei Touristen mittlerweile einer wachsenden Beliebtheit erfreut.

Phetchabun Provinz

Wunderschöne Landschaften und verschiedene natürlich Attraktionen zeichnen diese Provinz aus.

Sukhothai

Die Ruinenstadt Sukhothai, welche etwa 15 km vom Zentrum der heutigen Stadt entfernt liegt, zählt zum UNESCO Weltkulturerbe.

Tak Provinz

Das Grenzgebiet zu Myanmar ist neben den geschäftigen Märkten vor allem für seine Naturwunder und Tempelanlagen bekannt.

Südthailand

Südthailand erstreckt sich hinunter bis zur malaysischen Grenze und gilt als Touristenparadies.

Chumphon Provinz

Mit einer annähernd 200 km langen Küste ist sie Region vor allem für Sporttaucher interessant.

Hat Yai

Die größte Stadt Südthailands besticht vor allem durch ihre raffinierte Küche, in der Meeresfrüchte eine wichtige Rolle spielen. Ansonsten hat die Stadt im Süden, abseits der mannigfaltigen Einkaufsmöglichkeiten, keinen besonderen touristischen Wert.

Koh Samui

Koh Samui

Koh Samui: Der Lamai Beach

Das Aushängeschild des Südens besticht durch seine wunderschöne Natur, grandiosen Unterhaltungsmöglichkeiten und eine ergiebige Partyszene.

Koh Phangan

Kho Phangan wird nachgesagt die schönsten Strände Thailands zu haben. Darüber hinaus ist die Insel ideal zum relaxen und feiern (hier findet einmal pro Monat die berüchtigte Full Moon Party statt) oder für sportliche Aktivitäten.

Koh Phi Phi

Eine bezaubernde Inselgruppe vor der Küste Thailands und ein absoluter Touristenmagnet. Die günstigen Unterkünfte im Zentrum der Hauptinsel sind voll von Backpackern aus aller Welt.

Krabi

Eine Provinzhauptstadt im Süden, die hauptsächlich durch ihren Flair besticht und ein guter Ausgangspunkt für weitere Unternehmungen in der Region ist.

Phuket

Phuket Beach

Phuket Beach

Neben Koh Samui die beliebteste Insel Thailands und ein Garant für grandiose Partys und relaxten Lifestyle.

Songkhla

Eine der wichtigsten thailändischen Hafenstädte und eine wunderbare Destination um sich zu entspannen und unterhalten zu lassen.

Phatthalung

Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz bietet eine wunderschöne Naturkulisse sowie bekannte historische und buddhistische Attraktionen.

Geschichte

Ein militärischer Umsturz, geplant von einer Gruppe junger Reformer und einiger Offiziere, führte im Juni 1932 zum Ende der absoluten und hin zu einer konstitutionelle Monarchie, die noch bis heute bestand hat. Während des 2. Weltkriegs war das Land ein offizieller Partner der USA, nachdem ein voriges Bündnis mit Japan gescheitert war. Nach dem Ende des Krieges folgten politisch und gesellschaftlich unruhige Zeiten. Ein permanenter Wechsel verschiedener Militärdiktaturen und ein schwierig verlaufender Demokratisierungsprozess drohten das Land ausbluten zu lassen. Erst seit Mitte der 1990er Jahre konnte Thailand Stabilität zurückgewinnen. Allerdings kam es nach Wahlbetrugsvorwürfen zuletzt 2009/2010 erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Lage beruhigte sich jedoch nachdem im Mai 2011 das Parlament aufgelöst und Neuwahlen beschlossen wurden.

Visum

Deutsche Urlauber benötigen für einen touristischen Aufenthalt in Thailand grundsätzlich kein Visum. Die Visumspflicht kann jedoch dann akut werden, sollte der Reisende seine Weiter- / Rückreise nicht per Flugschein oder Busticket/ Bahnticket nachweisen können.
Die zulässige Aufenthaltsdauer liegt bei einer Einreise auf dem Luftweg bei maximal 30 Tagen. Für Urlauber die Thailand auf dem Landweg betreten besteht hingegen nur eine Aufenthaltsgenehmigung von 15 Tagen.

Für einen längeren Aufenthalt ist es notwendig, bei einer thailändischen Auslandsvertretung ein Visum zu beantragen, welches unabhängig von der Art der Einreise einen Aufenthalt von 60 Tagen genehmigt. Darüber hinaus kann eine 30 tägige Verlängerung beantragt werden. Touristen die über diesen Zeitpunkt hinaus in Thailand verweilen möchten benötigen ein „Non Immigrant“ Visum.

Jeder Urlauber braucht zur Einreise nach Thailand, unabhängig davon ob er ein Visum beantragt hat oder nicht, zumindest einen Reisepass oder wenigstens einen vorläufigen Reisepass. Es gilt zu beachten, dass das zur Einreise benutzte Dokument zu diesem Zeitpunkt noch mindestens 6 Monate gültig sein muss.

Verstöße gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen werden in Thailand teils drakonisch geahndet. Bei einem „overstay“ riskieren Touristen neben einer Festnahme und empfindlichen Geldstrafen ebenfalls die Abschiebung auf eigene Kosten sowie eine Wiedereinreisesperre bis hin zu einer Haftstrafe. Um solche Fälle zu vermeiden rät das Auswärtige Amt Visa nur unmittelbar bei den thailändischen Einwanderungsbehörden zu beantragen bzw. verlängern zu lassen. Die Inanspruchnahme von Dienstleistern, die sich angeblich auf Einreiseangelegenheiten spezialisiert haben, endet häufig in einem Betrugsfall.

Wetter und Klima

Thailand Reisewetter: Wie viele andere ostasiatische Länder auch, lässt sich Thailand der tropischen Klimazone zurechnen. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Luftfeuchtigkeit, bietet die Trockenperiode von November bis März die beste Reisezeit. Die meisten Touristen besuchen Thailand im Dezember und Januar.

Aufgrund seiner flächenmäßigen Größe variiert die Regenzeit in den verschiedenen Regionen Thailands. Es gibt mehrere Monsunperioden, die sich aber von Region zu Region unterscheiden. Betrachtet man jedoch den Durchschnittswert, zeigt sich ein erhöhtes Niederschlagsrisiko in den Monaten von Mai bis Oktober. Die durchschnittliche Höchsttemperatur liegt das ganze Jahr bei über 30°C. In den Wintermonaten kann die Temperatur im bergigen Norden allerdings auf bis zu 10°C absinken.

Währung und Geld

Thailand Geld Baht

Thailand Geld: Ein 50 Baht Geldschein

Die Landeswährung ist der thailändische Baht. Zwar empfiehlt es sich grundsätzlich immer einige Geldscheine mit sich zu führen, in den meisten Hotels und vielen Restaurants ist es jedoch auch möglich mit Kreditkarte zu zahlen. Darüber hinaus ist die Kreditkarte ein adäquates Mittel um Bargeld abzuheben. Es gibt einige gebührenfreie Visa Kreditkarten, mit denen man kostenlos Geld in Thailand abheben kann.

Die Thai Farmers Bank etwa akzeptiert alle gängigen Kreditkarten wie American Express oder Visa. Die Wechselkurse für das Abheben mit der Kreditkarte sind fair, allerdings sollten die zusätzlichen Kosten durch das Bankinstitut berücksichtigt werden. Geldautomaten bzw. ATMs findet man in Thailand beinahe flächendeckend.

Geld wechseln

Weiterhin lassen sich in Banken und Wechselstuben problemlos Bargeld und Travellerchecks umtauschen. Im Fall von Travellerchecks benötigt man beim Tausch grundsätzlich den Reisepass. Beim Umtausch größerer Summen Bargeld wird ebenfalls die Vorlage des Reisepasses verlangt. Der Wechselkurs für Travellerchecks ist häufig besser als der für Bargeld, bringt dabei allerdings eine Gebühr je eingelöstem Check mit sich.

Lebenshaltungskosten, Preise für Alltägliches

Die Lebenshaltungskosten in Thailand sind im direkten Vergleich mit der EU noch immer relativ gering. Vergleicht man das Land hingegen mit den ostasiatischen Nachbarstaaten zeigt sich bereits ein leichtes Gefälle zu deren Gunsten.
In den Touristenregionen erhält man ein Abend- oder Mittagessen in einem mittelständischem Restaurant ab etwa 4 €. Alkoholfreie Getränke sind ebenfalls günstig zu haben. Ein Bier hingegen, je nachdem ob es in einem der zahlreichen Restaurants oder an einem Straßenstand gekauft wird, kann den Urlauber von 1,00 € bis zu 4 € kosten. Hier gilt es zu beachten, dass lokale Biersorten grundsätzlich günstiger sind als importierter Alkohol.

Auch Übernachtungen verursachen in Thailand höhere Kosten als in vielen anderen ostasiatischen Ländern. Für ein Hotel der besseren Mittelklasse in einer der Touristenhochburgen zahlt ein Urlauber zwischen 20 € und 25 € die Nacht.

Regionale Schwankungen können den Preis jedoch stark beeinflussen. Während z.B. auf Phuket oder Koh Samui einige Artikel 20 – 30% teurer sind als in den üblichen Urlaubsgebieten, kann man in den ländlichen Regionen meist mit einem wesentlich günstigeren Preis rechnen.

Der derzeitige Wechselkurs beträgt: 1 € = 40,13 THB (Thai Baht)
5 € = 200, 65 THB (Stand: Juli 2013)

Unterkunft

Einen Schlafplatz bekommt man in Thailand bereits ab 100 Baht (etwa 2,50 Euro). Diese spartanischen Unterkünfte, die meistens nicht mehr bieten als eine Matratze auf dem Boden und einen Ventilator an der Decke (oft in einem gemischten Schlafsaal) sind Relikte der Backpackerära und sterben langsam aber sicher aus.

Der Komfort der meisten Zimmer und Hotels steigt seit Jahren kontinuierlich an. Ab ca. 12 € bekommt man bereits ein helles Einzelzimmer mit eigenem Bad und sauberem Bett, allerdings ohne weitere Bequemlichkeiten. Wer es gerne etwas komfortabler mag, sollte bereit sein 20 Euro und mehr für ein Einzelzimmer zu zahlen. Wie überall sind auch in Thailand die Preise nach oben hin offen.

Unterkünfte im ganzen Land können problemlos über ein Reisebüro oder einen der zahlreichen Internetanbieter gebucht werden.
Aber auch wer spontan reist, dürfte in Thailand keine Probleme bekommen ein Zimmer zu finden. Buchungen vor Ort sind allerdings nicht immer günstiger als eine vorherige Buchung über ein Reisebüro. Hier sollten auf jeden Fall im Vorfeld die Preise verglichen werden.

Anreise

Die direkte Anreise aus Deutschland lässt sich bequem per Nonstop-Flug nach Bangkok bewältigen. Aber auch eine Einreise aus den thailändischen Nachbarstaaten ist grundsätzlich möglich und kaum mit Hindernissen verbunden.

Flugzeug

Thailand

Thailand und seine Nachbarn in Südostasien.

Lufthansa (von Frankfurt aus) bietet ebenso wie Thai Airways (von München aus) täglich Direktflüge zum Suvarnabhumi Airport, dem internationalen Flughafen Bangkoks an. Auch Condor, Air Berlin und Norweign Air haben mehrere wöchentliche Termine im Angebot. Abflughäfen sind hier Düsseldorf, München, Berlin Tegel und Schönefeld . Weiterführend gibt es noch eine Reihe anderer Fluggesellschaften, die Bangkok oder Phuket über Umsteigeverbindungen anfliegen. Das Angebot ist vielfältig und die Anreise aus Deutschland somit absolut problemfrei.

Der internationale Flughafen in Bangkok wird zudem auch von Maschinen aus den thailändischen Nachbarstaaten angeflogen und erlaubt eine unkomplizierte Ein- und/oder Weiterreise. Auch viele Billigfluggesellschaften stehen zur Verfügung. Der alte Flughafen Don Muang (DMK) in Bangkok wird heute nur noch für inländische Flüge genutzt.

  • Von Laos aus kann man über alle internationalen Flughäfen des Landes Flüge nach Bangkok, Phuket, Koh Samui oder Ching Mai buchen. Die Fluggesellschaften Lao Airlines sowie Thai- und Bangkok Airways bieten hier regelmäßig Verbindungen an.
  • Von Myanmar aus bietet Air Asia Flüge in die thailändische Hauptstadt an. Die Abflughäfen sind Mandalay und Yangon.
  • Auch von Kambodscha aus gibt es mehrere Flugrouten nach Thailand. Von den Abflughäfen Phnom Penh und Siem Reap aus fliegen Bangkok Airways, Thai Airways und Cambodia Angkor Air den internationalen Flughafen in Bangkok an.
  • Um von Malaysia nach Thailand zu reisen bieten Malaysia Airlines, Air Asia und Bangkok Airways Flüge nach Bangkok, Phuket und sogar Koh Samui an.

Bahn und Bus

Thailand lässt sich abseits des Flugverkehrs auch mit der Eisenbahn bereisen. Grenzüberschreitende Verbindungen gibt es von allen Nachbarstaaten:

  • Von Malaysia aus gibt es Verbindungen von Buttersworth und Penang ins thailändische Hat Yai.
  • Von Laos aus besteht die Möglichkeit, von der Tha-Na-Leng Station, welche etwa 15 Km außerhalb der laotischen Hauptstadt Vientiane liegt, mit dem Zug nach Bangkok zu reisen.
  • Von Kambodscha aus lässt sich Thailand mit dem Bus über die Grenzstadt Aranyaprathet erreichen. Urlauber sollten jedoch keinesfalls einen der privaten Busse in Anspruch nehmen, (welche direkt an der Grenze warten) sondern sich für etwa 80 Baht (ca. 2 €) mit einem Tuk-Tuk zum staatlichen Busbahnhof bringen lassen. Die staatlichen Busse sind nicht nur bequemer sondern auch wesentlich günstiger als die Privatanbieter, die noch immer versuchen über die ein oder andere Masche mehr Geld von Touristen zu verlangen.
    Es besteht zudem eine neue Verbindung seit Anfang des Jahres 2013. Eine Busroute verbindet jetzt Bangkok und das kambodschanische Phnom Penh. Die Fahrt kostet 900 Baht (etwa 22 Euro) und dauert bis zu 11 Stunden. Somit ist dieser Weg der Einreise etwas kostenintensiver, birgt allerdings weniger Probleme und ist deutlich komfortabler.
  • Wer von Myanmar aus nach Thailand gelangen möchte, sollte sich auf eine Einreise mit dem Flugzeug beschränken. Die Grenzüberquerung auf dem Landweg ist meist sehr problematisch und kann sogar gefährlich werden.

Fortbewegung im Land

Thailand Karte

Thailand Karte: klicken um zu vergößern. Von Theodor Pitsch, clickthai.de

Die meist spartanisch anmutenden Reisemöglichkeiten in vielen Staaten Südostasiens werden oftmals nur zurückhaltend angenommen. Ein Umstand durch den viele Urlauber die wahre Natur dieser Länder niemals kennenlernen können. Thailand ist anders. Neben Bus und Bahn lässt sich der monarchische Staat hervorragend mit dem Flugzeug bereisen und bietet seinen Besuchern neben der eigentlichen Schönheit des Landes eine gut ausgebaute Infrastruktur, die selbst eine Reise in die abgelegeneren Region Thailands ermöglicht.

Mit dem Flugzeug durch Thailand

Die schnellste Möglichkeit sich in Thailand über größere Entfernungen hinweg zu bewegen bietet die Reise mit dem Flugzeug. Beinahe alle wichtigen Städte und die bekannteren Touristendestinationen im Land verfügen über Flughäfen, die zuverlässig und regelmäßig vom inländischen Flugverkehr frequentiert werden.

Sukhothai und Koh Samui Airport

Eine Besonderheit bilden die Flughäfen von Sukhothai und Koh Samui, die sich im Privatbesitz von Bangkok Airways befinden und bisher auch ausschließlich von diesem Unternehmen angeflogen wurden. Aufgrund der steigenden Nachfrage und der enormen Popularität Koh Samuis gestattet Bangkok Airways mittlerweile auch Thai Airways Inlandsflüge auf das beliebte Inselparadis.

Flugtickets, Preise und Billigflieger

Tickets lassen sich unkompliziert in fast allen Reisebüros ordern. Häufig genügt auch eine Anfrage an der Rezeption und das Hotel kümmert sich um einen Weiterflug. Als zuverlässigste und sicherste Fluglinie für den Inlandsverkehr gilt allgemeinhin Thai Airways. Günstiger sind jedoch Billigflieger wie Thai Air Asia, die kurze Inlandsflüge bereits für unter 2000 Baht anbieten. Hier sollte jedoch bedacht werden, dass, falls Gepäck aufgegeben wird, dies bereits bei der Buchung der Tickets geschieht. Auf diese Weise zahlt man pro Gepäckstück lediglich 100 Baht. 15 Kg Gepäck sind ohne eine weitere Gebühr erlaubt. Gibt man das Gepäck hingegen nicht bei der Buchung an, beläuft sich der Preis beim Einchecken am Flughafen auf 200 Baht pro Gepäckstück. Jedes Kilogramm über dem 15 Kg-Limit wird dann mit zusätzlichen 50 Baht berechnet.

-> Zur Übersicht Billig Airlines Thailand.

Bahn fahren

Für alle Urlauber, die ein wenig mehr Zeit mitbringen, Kosten sparen und auch noch etwas vom Land sehen wollen, bietet sich eine Reise mit der Bahn an. Thailand verfügt über einen ausgeprägten, wenn auch nicht immer pünktlichen Bahnverkehr, der Interessierte in beinahe jede Region Thailands führt. Die verschiedenen Zuglinien fahren sternförmig von Bangkok aus nach Norden, Süden, Westen und Osten.

Die wichtigsten Zuglinien teilen sich auf in:

  • Die Northern Line, die von Bangkok bis hoch in den Norden nach Chiang Mai führt,
  • die Eastern Line, die ebenfalls von Bangkok bis in die Grenzstadt Aranyaprathet führt sowie die Northeastern Line von Bangkok nach Nong Khai oder Ubon Ratchathani und
  • die Southern Line, welche von Bangkok bis nach Sangai Kolok nahe der malaysischen Grenze führt. Alle vier Hauptlinien verfügen über zahlreiche Zweiglinien, die einen Großteil des Landes abdecken.

Bahn Tickets in Thailand

Die Fahrpreise sind im Gegensatz zu den hiesigen Preisen der Deutschen Bahn unglaublich günstig. Ein Ticket von Bangkok nach Chiang Mai, immerhin eine Distanz von knapp 800 km, kostet je nach Klasse zwischen 6 € und 30 Euro. Eine Buchung für eines der hervorragend ausgestatteten First-Class Schlafwagenabteile sollte allerdings mindestens 2 Wochen im Voraus getätigt werden, da diese Abteile nur im Special-Express-Zug verfügbar sind, welcher meist nur einmal am Tag verkehrt.
Für die gängigen Fahrten reicht oft ein Ticketkauf am Abfahrttag aus. Wer sicher gehen möchte bezieht das Ticket allerdings schon ein bis zwei Tage vor der Abreise.
Bahn Ticket buchen: Genaue Informationen (auch in Englisch) zu den Verbindungen und Abfahrtzeiten können hier eingesehen werden: http://www.railway.co.th

Bus fahren

Eine gute Alternative zur Bahn bietet das thailändische Busnetz, das einen großen Teil des öffentlichen Personenverkehrs bewältigt. Zentraler Knotenpunkt der größten Buslinien ist die Hauptstadt Bangkok. Die Busse verkehren hier von drei wichtigen Busbahnhöfen: Busbahnhof Morchit für den Bereich Zentral-, Nord- und Nordostthailand, Station Ekamai für den Verkehr in Richtung Osten und Sai Tai Mai für die Bereiche in Richtung Westen und Süden.
Tickets erhält man neben den Reisebüros i.d.R. auch direkt an den Busstationen.

Abhängig von der zu bewältigenden Distanz gibt es verschiedene Arten von Überlandbussen. Die Standardbusse mit bis zu 80 Sitzplätzen und ohne Klimaanlage sind für die meisten Europäer eher ungeeignet, können jedoch mit spektakulär günstigen Preisen reizen. Eine etwa 16 stündige Fahrt von Bangkok nach Phuket kostet um 7 €.

VIP Bus

Es geht aber auch etwas moderner mit bereits klimatisierten Bussen, die zudem über ein WC verfügen und eher den europäischen Standards entsprechen. Eine Fahrt von Bangkok nach Phuket kostet bei einer Dauer von knapp 15 Std. etwa 12 €.
Wirklich komfortabel reist man in den VIP-Bussen. Neben einer Klimaanlage und einem WC gehören Verpflegung und ausreichend Beinfreiheit mit zum Angebot. Die Fahrt von Bangkok nach Phuket kostet etwa 15 €. Die Fahrtdauer beläuft sich auf etwa 13 Std.
Zumindest für die VIP-Busse sollte man einige Tage im Voraus buchen, da die relative geringe Sitzplatzkapazität schnell ausgeschöpft ist.

Auto und Motorrad

Thailand Motorrad, Moped

Motorräder bzw. Mopeds gibt es in Thailand fast überall zur Miete

Thailand verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz, so dass sich mit einem Mietwagen oder Motorrad beinahe jede Destination im Land erreichen lässt.
In Thailand herrscht Linksverkehr. Die Nutzung von Express- und Motorways bringt allerdings häufig Kosten in Form von Mautgebühren mit sich. Um ein PKW mieten zu können muss man das 21. Lebensjahr vollendet haben und über einen internationalen Führerschein verfügen. Der gängige deutsche Führerschein reicht als Fahrerlaubnis in Thailand nicht aus.

Mietwagen/ Autovermietung

Touristen sollten in jedem Fall vor Fahrtantritt den Mietwagen genauestens auf Mängel kontrollieren, da es in Thailand vielerorts noch immer zur gängigen Praxis gehört Urlauber bei Problemen mit dem Mietwagen in die Verantwortung zu nehmen, unabhängig ob sie den Schaden verursacht haben oder nicht. Es ist daher ratsam gefundene Mängel vom Vermieter dokumentieren und bestätigen zu lassen.
Neben einer Vielzahl nationaler Anbieter sind mittlerweile auch internationale Unternehmen wie AVIS vertreten. Eine Versicherungspflicht besteht in Thailand nicht.

Mietwagen Preisvergleich für Thailand

Einen günstigen Mietwagen in Thailand finden Sie hier: Mietwagen Thailand Preisvergleich

Motorräder mieten

Neben dem PKW kann man in Thailand auch problemlos Motorräder mieten. Die meisten Vermieter interessieren sich nicht dafür ob ein Führerschein vorhanden ist oder nicht. Einige bestehen allerdings darauf als Pfand den Reisepass einzubehalten. Auf derartige Forderungen sollte man sich niemals einlassen, da der Pass später häufig als Druckmittel eingesetzt wird um Geld zu erpressen. Zudem sollte darauf geachtet werden, ob das geliehene Zweirad versichert ist. Zwar ist im Norden üblicherweise nur eine geringe Beteiligung im Schadensfall vorgesehen, im Süden hingegen muss der Fahrer sämtliche Kosten selbst übernehmen.

Taxi und Tuk Tuk

Tuk Tuk Thailand

Ein Tuk Tuk in Thailand

Bei einer Taxifahrt is es ratsam, auf die Benutzung des Taximeters („Meter“) zu bestehen. Bei einem Pauschalpreis zahlt man fast immer drauf. Leider ist das nicht immer möglich, mancherorts weigern sich so gut wie alle Taxifahrer, nach Taximeter zu fahren.

Vor einer Tuk Tuk Fahrt wird im allgemeinen ein Festpreis für die Fahrt abgemacht. Wer hier nicht handelt zahlt oftmals deutlich zu viel.

Handy, Smartphone, Internet

Thailand hat mittlerweile ein recht passables Mobilfunknetz, welches den Großteil des Landes lückenlos abdeckt. Aufgrund enormer Roaming-Gebühren ist es ratsam, sich in einem der zahlreichen Shops (z.B. Drogerie, Handy Shop, Fotogeschäft, 7-Eleven oder am sinnvollsten: Direkt bei der Ankunft im Airport an einem der Verkauffstände der Telefongesellschaften) eine wiederaufladbare Prepaid-SIM-Karte zu kaufen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 200 Baht (etwa 5 €) inklusive 50 Baht Gesprächsguthaben.

Mobiles Internet

Die Nutzung des mobilen Internets funktioniert in Thailand reibungslos. Alle größeren Anbieter werben mit günstigen 3G Tarifen zu Festpreisen. Hilfreich ist es, die Aktivierung direkt beim Kauf in einem der zahlreichen Handy- oder Elektronikläden durchführen zu lassen. Auf diese Weise können Fragen, die Dank des etwas unübersichtlichen Aktivierungssystems immer wieder auftreten, direkt gestellt werden.

Wer sich gegen die Nutzung eines Tablets oder Smartphones zum surfen entscheidet, hat weiterhin die Möglichkeit in einem der zahlreichen Internetcafes online zu gehen. Diese gibt es in beinahe allen touristisch erschlossenen Gebieten und häufig auch in den kleineren, unbekannteren Orten. Neben dem surfen besteht hier meistens auch die Möglichkeit internationale Ferngespräche zu tätigen.

Darüber hinaus verfügt mittlerweile ein Großteil der Hotels über einen kostenpflichtigen Internetanschluss. Neuere Einrichtungen bieten zudem WLAN auf den Zimmern an. Abhängig von der Preisklasse des Hotels kann dieser Service jedoch ebenfalls kostenpflichtig sein.

Essen

Thailand Essen

Thailändisches Essen: Saté Spieße und weiteres Streetfood

Was dem Deutschen das Brot ist, ist dem Thai der Reis. Wie auch in anderen asiatischen Ländern ist Reis ein fester Bestandteil fast jeder Mahlzeit und lässt sich aus der thailändischen Küche nicht wegdenken. Bereits zum Frühstück wir häufig Khao Tom serviert, eine mild gewürzte Reissuppe (wahlweise mit Huhn oder Garnelen), welche mit frischen Frühlingszwiebeln garniert, den Start in den Tag einläutet.

Die thailändische Küche gilt als eine der besten weltweit. Selbst in den kleinen Garküchen zaubern Thais raffinierte Köstlichkeiten zu einem geringen Preis. Vor allem die Vielfalt der Gerichte und die Raffinesse bei der Zubereitung beeindrucken Freunde der kulinarischen Küche auf dem ganzen Globus.
Die Zutaten beschränken sich oft auf Gemüse, Fisch und Fleisch (meistens Huhn, Schwein oder Rind) und werden häufig vor den Augen der Gäste frisch verarbeitet.

Häufige Zutaten und Gewürze

Die zentralen Aspekte der thailändischen Cuisine sind neben den Grundzutaten vor allem die vielfältigen Gewürze. Neben Knoblauch und Chili sind Zitronengras, Limettensaft, Tamarindensaft, Ingwer, Galgant, schwarzer Pfeffer, Thai Basilikum, Korianderblätter und Zitronenblätter die wichtigsten Geschmacksträger. Darüber hinaus sorgen Fischsauce und Shrimppaste für einen würzigen Geschmack. Eine weitere sehr begehrte Zutat, vor allem im Süden des Landes, ist zudem Kokosmilch.

Tom Yum Suppe und Curry

Tom Yum Suppe

Tom Yum Suppe: Sehr beliebt in der Thai Küche

Eines der bekanntesten Gerichte Thailands und äußerst beliebt bei Touristen ist die Tom Yum Suppe. Eine filigran gewürzte Suppe, meist mit Huhn oder Shrimps, häufig aber auch vegetarisch. Der Preis beläuft sich auf 2 € – 3 €.
Die stärkste Konkurrenz der Tom Yum Suppe ist sicherlich das populäre Thai Curry. Zubereitet mit Kokosmilch, Zitronengras und diversen anderen Gewürzen, ist die thailändische Variante des Curry eher mit einer Suppe vergleichbar als mit der etwas dickflüssigen Masse die man aus anderen Ländern kennt.

Thailändische Gerichte sind oftmals sehr scharf gewürzt. Während die Einheimischen die Schärfe mit einem milden Lächeln genießen, kommt es beim unbedarften westlichen Urlauber gerne mal zu argen Gesichtsentgleisungen, vor allem bei der Erstverkostung. Touristen, die scharfes Essen nicht vertragen, sollten bei der Bestellung ausdrücklich darauf hinweisen.

Dessert und Obst

Weniger bekannt ist die thailändische Küche für ihren Nachtisch. Die meisten Urlauber assoziieren ein thailändisches Desert wahrscheinlich sofort mit gebackener Banane und Honig. Tatsächlich ist die Banane eine gern gesehene Zutat bei der Nachspeise. Darüber hinaus wird aber auch mit Kokos und Kokosmilch, süßem Klebreis und diversen Früchten, vor allem Mangos und Papayas, gearbeitet, woraus sich häufig Schlemmereien mit einem hohen Suchtpotential ergeben.

So isst man in Thailand

Stäbchen werden in Thailand eher selten gereicht. Die Einheimischen essen meist mit Löffel und Gabel. Dabei übernimmt die Gabel die Aufgabe des Messers, so dass nur der Löffel zum Mund geführt werden sollte. Selten isst man auch mit den Fingern, hier sollte darauf geachtet werden nur mit der rechten Hand zu essen, da die linke Hand als unrein gilt.

Verhaltensregeln

Wie in vielen asiatischen Ländern üblich, sollte man auch in Thailand einige Grundregeln befolgen, um die einheimische Bevölkerung nicht unnütz zu verärgern oder gar zu beleidigen. Zum Glück für den unbedarften Urlauber sind Thais gegenüber den Farangs (Ausländern) sehr tolerant und erwarten erst gar nicht, dass diese alle Gepflogenheiten des thailändischen Alltags beherrschen. Einige grundsätzliche Regeln sollte man dennoch beherzigen.

Immer ruhig bleiben! Äußerst verpönt sind lautstarkes Verhalten und öffentliche Wutausbrüche. In den Augen der Einheimischen verliert man durch ein solches Verhalten sein Gesicht. Auch Klagen über Personen und Zustände werden in Thailand nicht gerne gehört und sollten daher nicht in aller Öffentlichkeit kundgetan werden. In Bussen sollten es Urlauber zudem vermeiden die letzte Reihe zu besetzen, da diese den Mönchen vorbehalten ist.

Buddhistische Lebensweise respektieren

Jeder Tourist ist gut damit beraten es zu unterlassen mit dem Finger auf fremde Personen oder heilige Gegenstände zu zeigen, stattdessen sollte man eher mit dem Kopf in die entsprechende Richtung nicken. Der Kopf gilt in Thailand übrigens als das „höchste“ Körperteil und darf daher niemals von fremden berührt werden. Selbst kleinen Kindern über den Kopf zu streichen gilt in Thailand bereits als bewusste Beleidigung. Im Gegensatz zum Kopf, sind die Füße der „niedrigste“ Teil des Menschen und gelten daher als unrein. Niemals sollten diese im sitzen auf eine andere Person oder gar eine Buddha-Statue zielen. Vor betreten eines Tempels oder auch Hauses müssen außerdem die Schuhe ausgezogen werden, da diese, in kausaler Konsequenz, ebenfalls als unrein gelten.

Es gilt als respektvoll Tempel nicht in Strand- oder kurzer Kleidung zu betreten und auch das klettern auf einer Buddha-Statue ist tunlichst zu vermieden.

Eine andere verhasste Eigenschaft in Thailand ist Geiz. Das Aufteilen der Rechnung empfinden Thais als kleinkariert. In den gehobenen Restaurants sind Trinkgelder um die 10% üblich. In kleineren Restaurants und Garküchen hingegen wird kein Trinkgeld erwartet.

Sprache und Verständigung

In Thailand werden verschiedene Thai-Varianten gesprochen. Als allgemein verbindliche Hochsprache gilt die Sprache der Zentralregion, die auch an Schulen gelehrt und in den Behörden verwendet und gemeinhin als „Thai“ bezeichnet wird. Zur Erleichterung der meisten Urlauber wird jedoch in weiten Teilen des Landes englisch gesprochen. Vor allem in den Touristenhochburgen und Großstädten kommt man mit grundlegende Englischkenntnissen bereits gut zurecht. Bei behördlichen Gängen ist die Verständigung in der Regel kein Problem, aber auch Taxifahrer, Verkäufer, Schaffner etc. verstehen meist einige Brocken der englischen Sprache, so dass es eigentlich immer möglich ist sich verständlich zu machen. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings die Aussprache vieler Thais, die dazu neigen, die letzten ein oder zwei Laute eines Wortes zu verschlucken.

Nachtleben und Party

Thailand Nachtleben

Thailand Nachtleben: Das Klischee lebt! Besonders in Bangkok, Pattaya und Phuket.

Das thailändische Nachtleben ist weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt und wird oft direkt mit der Bargirl-Szene in Verbindung gebracht. Das der Staat am Indischen Ozean allerdings noch weit mehr zu bieten hat geht dabei häufig in den Klischees über den ausschweifenden Sextourismus verloren, auch wenn sich nicht abstreiten lässt, dass vor allem in den beliebten Touristenregionen wie Pattaya, Phuket oder Bangkok das Geschäft mit der Sexualität zweifellos zum Alltag gehört.

In Thailand herrscht eine Sperrstundenregelung, die je nach Region unterschiedlich ausfällt. Meistens werden hier Zeiten zwischen 2:00 Uhr und 2:30 Uhr angegeben, die notfalls auch mit Hilfe schlagkräftiger Polizeieinsätze eingehalten werden. Ausnahmen bestätigen jedoch auch hier die Regel, so dass es in einigen Regionen bis 4:00 oder 5:00 Uhr morgens ausgelassen gefeiert werden kann.

Die Ausnahmeregelungen gelten vor allem für die vorgelagerten Inseln, aber auch Restaurants und Garküchen dürfen die ganze Nacht geöffnet bleiben. Neben den Clubs spielt sich ein Großteil des Nachtlebens somit auf den Straßen ab, wo die Partygemeinde Alkohol von den zahlreichen Straßenständen oder den geöffneten Minimärkten bezieht.

Reise-und Sicherheitshinweise

Das Auswärtige Amt hat im Fall von Thailand einige Informationen veröffentlicht, die vor Reiseantritt berücksichtigt werden sollten.

Terrorismus

Auch in Asien ist der Terrorismus eine ernstzunehmende Gefahr. Das Auswärtige Amt warnt ausdrücklich vor Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teilen von Songkhala im Süden Thailands. Auch für touristische Gebiete gilt dabei keine Ausnahme, wie der Anschlag im März 2012 auf ein Hotel in Hat Yai zeigt. Zudem kann eine allgemeine Gefahr durch Terrorismus in den übrigen Regionen Thailands nicht generell ausgeschlossen werden.
Darüber hinaus wird vor Ausflügen in die Grenzregion zu Kambodscha, insbesondere nach Preah Vihear und zu den dort gelegenen Tempelanlagen, gewarnt, da ein Streit zwischen den beiden Nachbarstaaten, um das den Tempel umgebende Gebiet nicht beigelegt ist. Das umstrittene Gebiet fungiert daher weiterhin als Sperrzone.

Kriminalität

Thailand verzeichnet eine seit Jahren ansteigende Kriminalitätsrate, vor allem in den Touristenzentren Phuket, Ko Samui und Pattaya. Auf den monatlich stattfindenden Full Moon Parties kam es bereits zu tödlichen Zwischenfällen sowie Vergewaltigungen weiblicher Partyteilnehmer.
Das Bandenwesen in Thailand findet häufig in Kooperation mit korrupten Polizeibeamten statt. Unter dem Vorwand, der Urlauber hätte eine Bagatelldelikt begangen, wird versucht Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist in dieser Hinsicht die Polizeistation am Patong Beach. Das Auswärtige Amt rät in solchen Fällen unverzüglich Kontakt mit der Botschaft ( +6622879000 während der Dienstzeiten und +66818456224 Bereitschaftsdienst oder dem Honorarkonsul in Phuket, Herrn Dirk Naumann ( +6676610407 ), aufzunehmen.

Weiterhin rät das Auswärtige Amt nur Taxis und Tuk-Tuks zu nutzen, deren Fahrer sie selbst angesprochen haben. Ferner sollten Urlauber den Preis schon vor Fahrtantritt verbindlich auszuhandeln.

In abgelegenen Regionen sowie der Grenzregion zu Kambodscha ist zudem Vorsicht geboten, da es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen kann. Trekkingtouren sollten daher immer gut vorbereitet und nur mit einem ortskundigen Führer unternommen werden.

Drogen

Wie auch andere ostasiatische Länder hat Thailand seit langem mit einem zunehmenden Drogenproblem zu kämpfen. Es verwundert daher wenig, dass die thailändischen Gesetze bereits bei einem Besitz nur geringer Mengen Rauschgift eine hohe Freiheitsstrafe vorsehen. Erwerb und Verteilung sowie Ein- und Ausfuhr können neben langer Haft sogar mit der Todesstrafe geahndet werden. Auch der Transport von Gegenständen für Dritte ohne eigene Kenntnis des Inhalts kann fatale Folgen haben. Immer noch sehr verbreitet ist die Droge Yaba (Methylamphetamin), die in Form von roten Pillen im Umlauf ist und von der man sich möglichst fern halten sollte.

Besondere strafrechtliche Bestimmungen

In Thailand gilt eine Ausweispflicht. Reisende sind daher stets verpflichtet zumindest eine Kopie des Passes inklusive einer Kopie der Seite mit dem Reisestempel mit sich zuführen. Besonders in den Vergnügungsvierteln Bangkoks, Pattayas oder Phukets kommt es öfter zu Kontrollen. Personen unter 20 Jahren ist der Zutritt zu Bars, Diskotheken und Massagesalons grundsätzlich verboten. Für Jugendliche unter 18 Jahren gilt eine Sperrstunde von 22.00 Uhr sowie das Verbot von Alkohol in der Öffentlichkeit.

Sexuelle Kontakte mit Minderjährigen werden in Thailand hart bestraft. Im Zweifel sollte man sich vergewissern, dass der Partner bereits die Grenze zur Volljährigkeit überschritten hat. Die vorhandenen Ausweise sind allerdings oftmals gefälscht.

Auch Diebstahl, selbst von Gegenständen mit einem niedrigen Wert, kann mit sehr hohen Strafen geahndet werden.
Etwas weniger drastisch fallen die Strafen für Nacktbaden oder sexuelle Kontakte in der Öffentlichkeit aus. Was für den westliche Touristen als Kavaliersdelikt erscheint, sollte dennoch vermieden werden, sei es auch nur zum Wohle des Geldbeutels. Ebenfalls absurd wirkt für die meisten Urlauber das Verbot der Majestätsbeleidigung. Weniger zum lachen ist allerdings die Tatsache, dass abfällige oder kritische Äußerungen gegenüber der Krone mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden.

Gesundheit

Bei einer direkten Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Allerdings empfiehlt das Auswärtige Amt die Standardimpfungen gemäß dem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes.

Dengue-Fieber und Malaria

Wie auch in anderen ostasiatischen Staaten besteht in Thailand eine akute Ansteckungsgefahr mit Dengue-Fieber und Malaria. Beide Krankheiten werden von einer Mücke übertragen, wobei Dengue-Fieber tagsüber, Malaria hingegen in den Abendstunden und nachts übertragen wird.
Dengue tritt in Thailand vorwiegend während der Regenzeit von Mai bis Oktober auf. Es besteht ein landesweites Übertragungsrisiko, Stadtgebiete sind oftmals besonders betroffen.
Malaria hingegen kann abhängig von der bereisten Region ganzjährig auftreten.

Malariagebiete

Ein erhöhtes Malariarisiko tritt im nordwestlichen Grenzgebiet zu Myanmar auf. Betroffen sind vor allem die Provinzen Tak und Mae Hong Son sowie die Provinz Ranong im westlichen Grenzgebiet und im Süden die Provinz Yala. Im westlichen Grenzgebiet zu Myanmar sind die Provinzen Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi betroffen sowie im Süden die Region um Narathiwat und Songkhla. Im südöstlichen Grenzgebiet zu Kambodscha und auf einigen Inseln wie Ko Chang bei Ranong sollte ebenso so auf ein erhöhtes Risiko geachtet werden wie in den ländlichen bewaldeten Regionen von Phuket und Phang Nga.

Ein wesentlich geringeres Malariarisiko besteht in den zentralen Regionen Thailands, den Küstengebieten sowie auf den meisten vorgelagerten Inseln und den höheren Gebirgslagen.

Als malariafrei gelten hingegen Touristenhochburgen wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Ko Samui, das Stadtgebiet von Phuket , Cha Am Chiang Mai, Hat Yai sowie das Stadtgebiet von Krabi und Songkhla.

-> Mehr zur Malaria auf unserer Malaria Infoseite.

Eine weitere durch Mücken übertragene Erkrankung ist das Chikungya-Fieber, das sich durch hohe Temperatur und zum Teil langanhaltende Gliederschmerzen auszeichnet. Betroffen sind hier vor allem Regionen in den südlichen Provinzen Thailands. Seit 2008 steigen die Krankheitszahlen jedoch auch in den populären Touristenregionen.

Neben dem immer notwendigen Schutz vor Mückenstichen kann auch eine Chemoprophylaxe, (Einnahme von Tabletten) oder eine Notfallselbstbehandlung sinnvoll sein. Für die Malariaprophylaxe und die Selbstbehandlung sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente wie Malarone oder Riamet auf dem deutschen Markt erhältlich. Risiken, Nebenwirkungen und Anwendung sollten unbedingt vor der Abreise mit einem kundigen Mediziner oder Arzt abgesprochen werden.

Da sowohl Malaria, wie auch das Dengue- und das Chikungya-Fieber durch Mücken übertragen werden, wird Urlaubern grundsätzlich empfohlen körperbedeckende helle Kleidung zu tragen und gegebenenfalls unter einem Moskitonetz zu schlafen. Vor allem aber sollte stets darauf geachtet werden Insektenschutzmittel aufzutragen. Das gilt sowohl für den Tag wie auch für die Abendstunden und die Nacht.

Wie in vielen anderen ostasiatischen Ländern treten auch in Thailand gehäuft Durchfallerkrankungen auf. Das Risiko einer solchen lässt sich jedoch durch das Befolgen einiger einfacher Grundregeln drastisch minimieren:

  • Niemals Leitungswasser trinken, sondern ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs
  • Zum Geschirrspülen und Zähneputzen sollten Urlauber stets Trinkwasser aus der Flasche nutzen
  • Nahrungsmittel sollten immer abgekocht oder selber geschält werden
  • Regelmäßig sollten die Hände mit Seife gewaschen und Einmalhandtücher verwendet werden. Auch der Gebrauch von Handdesinfektionsmittel kann situationsbedingt sinnvoll sein.

Die medizinische Versorgung in Thailand entspricht größtenteils westlichen Standards. Dies gilt allerdings nur für die Hauptstadt Bangkok sowie für die meisten Großstädte. In den ländlichen Regionen hingegen fehlt es meistens an, auf europäischem Niveau ausgebildeten, Ärzten mit Fremdsprachenkenntnis.

Für Touristen ist es grundsätzlich ratsam über einen weltweit gültigen Krankenversicherungsschutz sowie eine zuverlässige Reiserückholversicherung zu verfügen. Auch eine individuell zusammengestellte Reiseapotheke sollte mitgenommen und den Temperaturen entsprechend gelagert werden.

Häufige Fragen zu Thailand

Warum ist Thailand so beliebt?

Thailand: Wie lange dauert der Flug?

Wo Thailand am schönsten ist…