Taiwan Reiseführer, Reisetipps, Tourismus


HauptstadtTaipeh
SprachenHochchinesisch/ Mandarin (Amtssprache),
Taiwanisch, Hakka, Futschou (Nationalsprachen)
StaatsformRepublik
Fläche36.179 km²
Einwohner23,1 Millionen (~639 Einwohner pro km²)
WährungNeuer Taiwan-Dollar (NT$, NTD)
Telefon-Vorwahl+886
ZeitzoneUTC+8
NationalflaggeTaiwan Flagge

Taiwan Flagge

Von deutschen Touristen noch weitgehend unentdeckt, erfreut sich Taiwan seit mehreren Jahren einer zunehmenden Beliebtheit bei Urlaubern aus dem asiatischen Raum. Vor allem Japaner zieht es auf die Insel zwischen den Südchinesischen Meer und dem Pazifischen Ozean. Dabei hat die Vielfalt des Landes für jeden Geschmack etwas zu bieten. Von atemberauben Bergpanoramen, mit einigen Gipfel, die sich jenseits der 3000 m erheben, über steil abfallenden Küsten, die schroff ins Meer hinab stürzen, bis hin zu langen Sandstränden, bietet das Land eine geographische Diversität wie man sie nur selten findet.

Die außergewöhnliche Natur Taiwans ist allerdings nicht der einzige Grund warum sich ein Besuch auf der asiatischen Insel lohnt. Die Hauptstadt Taipeh etwa bietet alles, was Urlauber von einer Weltmetropole erwarten können. Historische Sehenswürdigkeiten, zahlreiche Museen, Parks sowie unzählige Einkaufsmöglichkeiten und ein lebendiges Nachtleben zeichnen die Stadt an der Nordspitze des Landes aus.

Taipei 101

Taipei 101: DAS Wahrzeichen Taipehs und Taiwans

Trotz seiner zunehmenden Beliebtheit hat das Land weiterhin mit seiner schwierigen Beziehung zum Nachbarn China zu kämpfen. Offiziell als Republik China bekannt, hat sich Taiwan von der Volksrepublik China losgesagt, was die Regierung in Peking jedoch nicht akzeptiert. Bis heute ist der Status Taiwans ungeklärt. Aufgrund der Ein-China-Politik wird Taiwan daher bis heute nur von wenigen Staaten offiziell anerkannt. Selbst die USA, welche Taiwan unterstützen, haben dem Land bisher die Anerkennung verweigert. Dabei ist in das Land de Facto ein eigenständiger Staat, mit einer eigenständigen Regierung, einer eigenen Währung und einer eigenen Amtssprache. Zudem erfüllt Taiwan mit seiner Regierungsform als Semipräsidiale Demokratie alle Voraussetzungen um international anerkannt zu werden, aufgrund der enormen Wirtschaftskraft Chinas halten sich jedoch die meisten Staaten in dieser Angelegenheit zurück.

Mit 23 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von gerade mal 36.000 Quadratmetern misst Taiwan Lediglich ein Zehntel der Größe der Bundesrepublik mit einer beinahe dreimal so hohen Bevölkerungsdichte wie Deutschland. Mit rund 2,6 Millionen Einwohnern ist der Regierungssitz Taipeh die größte Stadt im Land und zugleich der ideale Ausgangspunkt um die kleine Insel im Pazifik zu bereisen. Eine gut ausgebaute Infrastruktur und eine Vielzahl an Hotels und Unterkünften sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten machen einen Aufenthalt in Taipeh zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Städte, Provinzen, Regionen und Sehenswürdigkeiten in Taiwan:

Alishan

Alishan National Park Taiwan

Alishan National Park

Die Alishan National Scenic Area ist einer der Touristenmagneten im Land. Vor allem Einheimische besuchen die bergige Region an den Wochenenden und in den Ferien. Die Atemberaubende Natur zieht aber nicht nur Wanderer und Bergsteiger an, auch für junge Familien gibt es viel zu sehen. Am besten lässt sich der Berg mit der Bahn vom östlich gelegenen Chiayi aus erreichen.

Changhua/ Zhanghua

Die Stadt nahe der Westküste des Landes bietet verschiedene Attraktionen, ist jedoch insbesondere für ihre 92 Meter hohe Buddha-Statue bekannt. Außerdem finden Urlauber neben zahlreichen Tempeln einige kulinarische Spezialitäten, die man nur in der unmittelbaren Region findet. Vor allem die „Changhua Meatballs“ erfreuen sich bei den Einheimischen einer enormen Beliebtheit.

Hsinchu/ Xinzhu

Die Stadt im Nordwesten des Landes, häufig auch „The Windy City“ genannt, ist zwar kein absolutes Muss bei einer Taiwanreise, kann aber doch mit einigen attraktiven Sehenswürdigkeiten locken. Besonders empfehlenswert ist die Altstadt sowie einige der chinesischen Tempel. Darüber hinaus gibt es einige nette Bars und Restaurants, die durchaus einen Besuch Wert sind.

Hualien

Hualien Taiwan

Hualien

Die Stadt an der Ostküste des Landes spiegelt die ursprünglichere und gemächlichere Seite des Landes wieder und ist eine willkommene Abwechslung für alle, die dem Trubel der moderneren Städte für ein paar Tage entkommen wollen. In Hualien findet man verschiedene Tempel und im Umland gibt es zauberhafte Strände (Cisingtan Beach) und beeindruckende Klippen (Qingshui Cliffs), die Steil ins Meer hinabstürzen.

Kaohsiung

Die zweitgrößte Stadt im Land wird häufig als seelenlose Industriestadt wahrgenommen. Bei genauerer Betrachtung finden Reisende jedoch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die einen Besuch der Hafenstadt durchaus lohnenswert machen. Die Xiziwan-Bucht, der Love-River oder der Tuntex Sky Tower ziehen seit einiger Zeit vermehrt Touristen an. Zudem ist die Stadt der ideale Ausgangspunkt für einen Trip auf die Insel Qijin, die neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten vor allem mit ihren köstlichen Meeresfrüchten lockt.

Kenting Nationalpark

Kenting Nationalpark Taiwan

Kenting

Der Nationalpark umfasst die gesamte Südspitze des Inselstaats. Auf einer Fläche von 333 km² bieten sich Besuchern zahlreiche Naturwunder und eine unvergessliche Flora und Fauna. Mit rund 6 Millionen Besuchern ist Kenting der meistbesuchte Nationalpark in ganz Taiwan. In den vergangenen Jahren wurden auf dem Gelände des Nationalparks verschiedene Hotels gebaut, um die Touristenströme beherbergen zu können.
Neben der populären Kenting-Straße, die eher für ihre Bars und Restaurants und für ihre Freizeitangebote bekannt ist, sind es vor allem die zauberhaften Strände und die atemberaubenden Naturschauspiele, welche die Touristen an das südliche Ende der Insel locken.

Pingdong/ Pingtung (Landkreis)

Neben der Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises findet man in der Region zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten wie die Altstadt in Hengchun oder einer der verschiedene Tempelanlagen. Zudem ist Pingtung ein idealer Ausgangsort für einen Besuch des Kenting Nationalparks oder einer Reise auf die kleine Insel Xiao Liuqiu.

Sun Moon Lake

Sun Moon Lake taiwan

Sun Moon Lake

Der 1939 entstandene Stausee liegt auf einer Höhe von 760 Metern im Landkreis Nantou. Das milde Klima und die idyllische Landschaft ziehen jedes Jahr unzählige Touristen an das künstlich angelegte Gewässer. Besonders beliebt ist der See bei Hochzeitsreisenden, die in der romantischen Atmosphäre ihre Zweisamkeit genießen möchten. Bis auf wenige Ausnahmen eignet sich das Gewässer des Sonne-Mond-See nicht zum schwimmen, allerdings findet man verschiedene Pfade, die zum flanieren einladen und die verschiedenen Tempel, welche rund um den See zu finden sind, (zum Teil) miteinander verbinden.

Taizhong/ Taichung

Die Stadt im Westen der Insel bietet Reisenden zahlreiche Sehenswürdigkeiten (vor allem historischer Natur) und Aktivitätsmöglichkeiten . Mit ihren 2,6 Millionen Einwohnern ist Taizhong die drittgrößte Stadt in Taiwan und Dank der ausgebauten Verkehrsinfrastruktur ein optimaler Ausgangspunkt für Unternehmungen in der gesamten Region.

Tainan

Tainan ist die älteste Stadt im Land und hat allein aufgrund seiner Historie unzählige Attraktionen zu bieten. Museen, Parks, Tempelanlagen oder die Architektur, welche durch die Kolonialzeit und die verschiedenen Kulturen beeinflusst wurden, bieten jedem Urlauber ein unvergessliches Erlebnis. Aufgrund ihrer komplexen Vergangenheit und der verschiedenen kulturellen Einflüsse sowie dem sich immer wieder verändernden Stadtbild, wird die Stadt auch „Phoenix City“ genannt.

Taipeh/ Taipei

Taipeh

Taipeh bei Nacht (Blick vom Taipei 101)

Die Hauptstadt Taiwans liegt mit ihren 2,7 Millionen Einwohnern hoch im Norden der Inseln und ist das wirtschaftliche und touristische Zentrum des Landes. Neben zahlreichen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten bietet Taipeh ein buntes und berauschendes Nachtleben, das für jeden Geschmack etwas bereit hält. Dank der hervorragend ausgebauten Infrastruktur ist die Stadt nicht nur ein idealer Ausgangspunkt für Unternehmungen in der unmittelbaren Umgebung, vielmehr bestehen von Taipeh aus Verbindungen mit Bus, Bahn oder Flugzeug, welche Reisenden an beinahe jeden Ort auf der Insel im Pazifischen Ozean bringen können.

Urlauber, die das ländliche Taiwan lieber aus der Ferne betrachten, sollten in jedem Fall das 508 Meter hohe Taipei 101 (das Taipei World Finacial Center) besuchen. Bei klarer Sicht ergibt sich hier ein atemberaubender Ausblick auf das Umland der Hauptstadt.

Taidong/ Taitung

Die Stadt an der Ostküste bietet Urlaubern ein gutes Rundumprogramm. Verschiedene Sehenswürdigkeiten wie der Drachen Tempel und die Phoenix Pagode bieten eine schöne Ergänzung zu den Aktivitätsmöglichkeiten der Stadt. Ob Wandern, Radfahren oder Schwimmen, in Taitung ist alles möglich. Nicht weit entfernt findet man den Jinzun Beach, während sich das bergige Hinterland für Wandertouren eignet. Fahrradausflüge sind vor allem entlang der Küste eine schöne Abwechslung. Dank der ausgebauten Infrastruktur ist es möglich umliegende Destinationen mit dem Bus zu erreichen.

Wulai

Wulai Hot Spring

Wulai

Wulai ist ein kleinerer Bezirk im Norden des Landes, der vor allem für seine heißen Quellen (Wulai Hot Spring) und sein idyllisches Flair bekannt ist. Außerdem findet man verschiedene Sehenswürdigkeiten und eine entspannte Atmosphäre, die einen wunderbaren Kontrast zu der nur wenige Kilometer entfernten Hauptstadt bietet.

Yilan (Landkreis)

Die gleichnamige Hauptstadt des Yilan Landkreises liegt lediglich 80 Kilometer von Taipeh entfernt und lockt mit einigen nette Sehenswürdigkeiten. Daneben finden Urlauber in der Region weitere Attraktionen. Vor allem die heißen Quellen und die schöne naturbelassene Umgebung sowie verschiedene Museen und Tempel machen einen Besuch der Region zu einem lohnenswerten Erlebnis.

Geschichte

Bereits im 16. Jahrhundert erreichten die ersten europäischen Besatzer die Insel, welche zunächst als Formosa betitelt wurde. Niederländer, Spanier und Portugiesen bemühten sich um die Vorherrschaft im Land, die jedoch letztendlich den Niederländer zufiel. Diese wurden allerdings bereits 1683 aus dem Land vertrieben, so dass die Insel an die neuen Herrscher Pekings überging. Rund 200 Jahre später übernahm Japan die Kontrolle über das kleine Land, nachdem China im chinesisch-japanischen Krieg von 1894/95 in der Schlacht unterlegen war. Unter japanischer Herrschaft wurde versucht die Bergvölker nach den Vorstellungen der Besatzer zu zivilisieren und den Shintoismus als Staatsreligion einzusetzen. Nach der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg wurde die Insel in die damalige Republik China eingegliedert, allerdings ohne offiziell an diese übergeben zu werden. Die Kuomintang Regierung wurde von den Taiwanern zunächst positiv aufgenommen, verspielte ihre anfängliche Popularität aber durch zunehmende Korruption und den wirtschaftlichen Niedergang. Die Spannungen zwischen der Bevölkerung und der Regierung eskalierten schließlich im Jahr 1947, nachdem ein Streit zwischen einer Zigarettenverkäuferin und einem Justizbeamten öffentliche Unruhen auslöste, welche von den Chinesen blutig niedergeschlagen wurden.

Zur selben Zeit entflammte auf dem Festland ein Bürgerkrieg zwischen der Regierung und der Volksbefreiungspartei Mao Zedongs, welcher 1949 die regierenden Kuomintang unter Chiang Kai-sheck veranlasste zu fliehen und auf Taiwan Schutz zu suchen. 40 Jahre lang regierte die Partei das Land als autoritären Einparteienstaat, bevor im Jahr 1987 die erste Oppositionspartei zugelassen wurde, welche erstmals im Jahr 2000 einen Präsidenten stellte. Politische verteidigte der Präsident eine strikte Position der nationalstaatlichen Eigenständigkeit.

Bereits zwei Amtszeiten später übernahm erneut ein Kandidat der Kuomintang die Rolle des Präsidenten, welcher bei den Wahlen im Jahr 2012 im Amt bestätigt wurde. Der völkerrechtliche Status Taiwans bzw. das Verhältnis zwischen China und Taiwan ist bis heute ungeklärt.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Taiwan kein Visum. Nach Ankunft wird ein 90-tägiger Aufenthalt genehmigt, sofern der Reisende ein bestätigtes Rückflugticket bzw. Weiterflugticket vorweisen kann. Zudem benötigen Urlauber einen Reisepass, der zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens weitere 6 Monate Gültigkeit besitzen muss.

Diese Regelungen gelten für folgende Flughäfen und Seehäfen

  • Taiwan-Taoyuan International Airport Keelung
  • Kaohsiung International Airport Hualien
  • Kinmen, Taichung
  • Magong (Penghu), Kinmen
  • Taichung, Shuitou Harbour
  • Hualien, Mazu
  • Taitung Kaohsiung
  • Taipei Songshan Airport

Eine Möglichkeit zur Verlängerung der ausgestellten Aufenthaltsdauer gibt es nicht.

Bei der Anreise über einen der anderen Flughäfen (Taipei SongShan Airport, Taichung Airport oder Kaohsiung International Airport) , wird durch die National Immigration Agency eine „temporary entry permit“ ausgestellt, welche anschließend bei den Zweigstellen des Consular Affairs Bureau, Ministry of Foreign Affairs, in ein Visum umgewandelt werden muss. An den übrigen Flug- und Seehäfen wird zur Zeit kein entsprechendes Visum ausgestellt.

Urlauber, die lediglich über einen vorläufigen Reisepass verfügen, benötigen für die Einreise ein „Landing Visa“. Ein solches Visum kann bei der Einreise über den Flughafen Taiwan Taoyuan International Airport beim Visa Office of Consular Affairs Bureau beantragt werden. Im Gegensatz zur gängigen Aufenthaltsgenehmigung von 90 Tagen, berechtigt das Landing Visa lediglich zu einem Aufenthalt von 30 Tagen.

Reisende, die sich länger als 90 Tage in Tawain aufhalten, benötigen darüber hinaus ein spezielles Visum, welches online über die Seite des Consular Affairs Bureau ausgefüllt und bestellt werden kann.

Währung und Geld

Taiwan Geld, Taiwan Dollar Banknote

Taiwan Geld: Ein 100 Taiwan Dollar Geldschein

Die nationale Währung im Land ist der Taiwan-Dollar. Wer bereits im Vorfeld Euro gegen Taiwan-Dollar eintauschen möchte, sollte sich frühzeitig mit seiner Bank in Verbindung setzen, da die meisten Kreditinstitute die taiwanische Währung vorbestellen müssen. In der Regel ist es jedoch ausreichend ein wenig Bargeld (Euro) und eine der gängigen Kreditkarten mit sich zu führen. Bargeld kann unmittelbar nach der Einreise am Flughafen eingetauscht werden. Weiterhin bieten die meisten Banken und Hotels den Währungswechsel an.

Kreditkarten, Geldautomaten, Reisechecks

In Taiwan ist die Nutzung von Kreditkarten wesentlich verbreiteter als in Deutschland. Mit einigen wenigen Ausnahmen (z.B. Taxis), kann in beinahe allen Geschäften, Restaurants oder Hotels mit der Kreditkarte bezahlt werden. Sollte dennoch einmal Bargeld von Nöten sein, können Reisende an einem der zahlreichen Geldautomaten bzw. ATMs Geld abheben. Automaten findet man beinahe überall, sei es in den Banken oder auch in den zahlreichen Supermärkten wie 7-Eleven o.ä.. Neben der Kreditkarte ist es ebenfalls möglich die EC-Karte zu nutzen. Maestro oder Cirrus werden in der Regel überall akzeptiert. Bei der Nutzung von Kredit- oder EC-Karte können neben den Kosten durch das heimische Kreditinstitut zusätzliche Gebühren durch die taiwanische Bank entstehen. Auch Hotels und Restaurants erheben gelegentlich eine Gebühr, sofern die Zahlung mit der Kreditkarte durchgeführt wird.

Reisechecks können in der Regel in den größeren Hotels und bei einigen Banken eingelöst werden. Allerdings sind die Wechselkurse nicht immer optimal, so dass das Einführen von Bargeld meist die kostengünstigere Variante darstellt.

Lebenshaltungskosten und Preise für Alltägliches

Die Lebenshaltungskosten in Taiwan lassen sich nicht mit Thailand oder Vietnam vergleichen. Im Land herrscht ein höherer Lebensstandard, was sich allerdings auch in den Preisen niederschlägt. Für ein passables Einzelzimmer müssen Kosten von rund 30 Euro die Nacht eingeplant werden. Günstiger geht es meist nur in Jugendherbergen oder Schlafsälen. Die Preise für ein warmes Gericht sind abhängig von der Wahl des Restaurants und können erheblich schwanken. Von 3 Euro für eine Portion Nudeln bis zu 25 Euro für ein Gericht in einem der westlich geprägten Restaurants, haben Urlauber im Land die freie Wahl wie und zu welchem Preis sie die taiwanische Küche erkunden möchten.

Klima und Wetter

Der Norden der Insel lässt sich der subtropischen Klimazone zurechnen, während der Süden des Landes als tropisch erachtet wird. In Taipeh, im Norden, schwanken die Höchsttemperaturen/ Tiefsttemperaturen zwischen 20 °C/ 14 °C im Januar und 34 °C/ 26 °C im Juli. Im Süden hingegen, in Hengchun, belaufen sich die Höchsttemperaturen/ Tiefsttemperaturen auf 24 °C/ 18 °C im Januar und 32 °C/ 27 °C im Juli. Vergleicht man die Daten fällt auf, dass die Schwankungen im Süden geringer ausfallen. Während die Temperaturen zu Beginn des Jahres weniger abfallen, ähneln sich die Werte in Sommermonaten, welche (ähnlich wie in Deutschland) zwischen Mai und September liegen.

In Taipeh sinken die Durchschnittstemperaturen zu dieser Jahreszeit nicht unter 25°. Im Juli findet man mit rund 60% die meisten Sonnenstunden am Tag, während die Luftfeuchtigkeit das ganze Jahr über erhöht ist. Die Spitzenwerte zwischen 82 und 84 % werden in der Zeit zwischen Februar und Juni erreicht. Zugleich fallen in dieser Zeit erhöhte Mengen an Niederschlag.

Eine besondere Gefahr geht von Taifunen aus, die im Zeitraum zwischen Mai und Oktober immer wieder über das Land hinwegziehen. Das Land ist mittlerweile jedoch gut gesichert und trifft regelmäßig wertvolle Sicherheitsvorkehrungen.
Die beste Reisezeit für Taiwan lässt sich nicht mit abschließender Sicherheit bestimmen. Vielmehr ist sie abhängig von den individuellen Wünschen, aber auch von der bevorzugten Region. Prinzipiell ist eine Reise das ganze Jahr über möglich, ohne dass europäische Urlauber zu sehr durch das Klima beeinflusst werden. Lediglich die bergigen Regionen sollte man in den Monaten zwischen Mai und August meiden, da es hier durch die stärkeren Regenfälle hin und wieder zu Erdrutschen kommen kann, welche die Straßen und Wege blockieren.

Unterkunft

Preise für Hostel, Jugendherberge und Hotel in Taiwan.

Hotels oder Unterkünfte in Taiwan zu finden, stellt in der Regel kein Problem dar. Vor allem im mittleren Preissegment finden Reisende in beinahe allen Städten des Landes wohnliche Unterkünfte. Preislich lässt sich Taiwan eher mit Singapur oder Brunei vergleichen und weniger mit den günstigeren südostasiatischen Staaten wie Thailand oder Vietnam.

Über ganz Taiwan erstreckt sich ein Netz von Jugendherbergen. In Taipeh kostet eine Nacht in einem gemischten Schlafsaal etwa 18 Euro und bietet damit die bei weitem günstigste Variante für eine Übernachtung.
Die Kosten für ein schlichtes Einzelzimmer mit eigenen Sanitäranlagen, Klimaanlage, W-Lan etc. belaufen sich auf wenigstens 35 Euro die Nacht. In einigen Hotels findet man zum selben Preis auch Doppelzimmer. In der Regel müssen Touristen jedoch mit Preisen zwischen 40 und 80 Euro pro Nacht rechnen. Ab 150 Euro aufwärts kann man in einem der 4 oder 5 Sterne Hotels nächtigen, die neben der üblichen Ausstattung über zahlreiche Serviceleistungen (Autovermietung, Ticketservice, Währungstausch etc.) einen Shuttledienst, einen Pool und häufig auch ein Fitnesscenter o.ä. verfügen. Einige Hotels im Land erhöhen ihre Preise an den Wochenenden. Preisvergleiche sollten daher zwingend vorgenommen werden. Die meisten Unterkünfte in Taiwan lassen sich bequem über einen der zahlreichen Onlineanbieter buchen. Kleinere Unterkünfte findet man häufig direkt vor Ort. Übernachtungen in einer der Jugendherbergen müssen bereits im Vorfeld bestätigt werden. Auch hier können die Buchungen in den meisten Fällen direkt über das Internet vorgenommen werden.

Anreise

Die Anreise nach Taiwan lässt sich in der Regel leicht mit dem Flugzeug aus Deutschland oder den umliegenden Nachbarstaaten bewältigen.

Anreise mit dem Flugzeug

Taipei Airport Taoyuan, Taiwan

Taipei Airport Taoyuan

China Airlines bietet fünf mal pro Woche einen Direktflug von Frankfurt nach Taipei (Taipeh) an. Die Flugdauer beträgt in der Regel knapp 13 Stunden. Die Kosten für einen Direktflug belaufen sich bei rechtzeitiger Buchung auf rund 750 €. Günstigere Alternativen, mit jeweils einen oder zwei Zwischenstopps, bieten z.B. Vietnam Airlines oder China Eastern Airlines an. Abhängig vom Ausgangsflughafen kann die Reisezeit in einigen Fällen 20 Stunden oder mehr betragen.
Urlauber, die sich bereits in Asien aufhalten, können relativ problemlos mit verschiedenen Billigfliegern aus den umliegenden Nachbarländern einreisen. Air Asia, Peach (aus Japan) oder Flyscoot aus Singapur bieten hier günstige Konditionen an. (Übersicht: Billig Ailines in Asien)

Fortbewegung im Land

Das Land verfügt über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur. Urlauber können mit dem Flieger, mit der Bahn oder mit dem Bus beinahe jeden Winkel des Inselstaats erreichen.

Flugzeug

Für große Distanzen eignet sich am ehesten des Flugliniennetz. Es gibt weit über ein Dutzend Flughäfen im Land, die von verschiedenen Fluggesellschaften angeboten werden, darunter auch einige Billiganbieter wie Air Asia. Ein Flug von Taipeh nach Kaohsiung im Süden des Landes kostet rund 50,00 €, bei einer Flugzeit von unter 60 Minuten.

Bahn

Neben dem Flugverkehr bietet Taiwan ein umfangreich ausgebautes Bahnschienennetz. Tickets können unmittelbar an den Bahnhöfen an einem der Ticketschalter gekauft oder online auf der Seite der taiwanischen Eisenbahn gebucht werden. Das Ticket dient außerdem als Reservierung und ist an einen Sitzplatz gebunden. Nachdem der Reisende seine Zielort erreicht hat, muss das Ticket beim Verlassen des Bahnhofs abgegeben werden.

Die Züge der TRA (Taiwan Railway Administration) gelten als sauber, sicher und pünktlich. Es gibt verschiedene Routen, die sich über das gesamte Land erstrecken. Die am häufigsten genutzte Route liegt im Westen der Insel und beginnt in Taipeh. Nach Zwischenstopps in Taoyuan, Hsinchu, Miaoli, Taichung, Chang Dhua, Jiayi, Tainan sowie einigen weiteren Städten endet die Linie schließlich in Kaohsiung im Süden des Landes. Die Kosten für eine solche Fahrt belaufen sich auf etwa 21,00 €.

Taiwan High Speed Rail (HSR)

Taiwan High Speed Rail

Taiwan High Speed Rail

Zahlreiche weitere Routen verbinden einen Großteil der Städte im Land miteinander. Neben den normalen Zügen der TRA können Urlauber auch den Taiwan High Speed Rail (HSR) nutzen. Eine Fahrt von Taipeh nach Kaoshsiung dauert lediglich 90 Minuten und ist bereits ein Erlebnis für sich selbst. Die Kosten für diese Strecke belaufen sich auf ca. 33,00 €. Die Tickets können an den Schaltern oder Automaten vor Ort, in den Family Mart Convenient Stores oder auch online gekauft werden. Um den HSR nutzen zu können, müssen Urlauber in Taipeh zunächst einmal zur Taipeh Main Station gelangen, welche sich jedoch unkompliziert mit der Taipeh Metro erreichen lässt. Viele der anderen Stationen des HSR liegen außerhalb der Städte und verfügen in einigen Fällen nicht über eine Verbindungen an das U-Bahnsystem. In solchen Fällen stehen allerdings grundsätzlich Taxen oder Shuttlebusse bereit.

Bus

Die günstigste Variante sich in Taiwan fortzubewegen bietet der Busverkehr. Überlandbusse verbinden die meisten Städte im Land und sind zudem äußerst komfortabel. Es gibt eine Reihe verschiedener Anbieter, die ihre Geschäftsräume meistens in unmittelbarer Nähe zu zu den entsprechenden Haltestellen haben. Aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens, sollten Reisende es jedoch vermeiden zu den Hauptverkehrszeiten den Bus zu nutzen.

Zwischen sieben und 9 Uhr morgens sowie zwischen 17 und 19 Uhr kommen die Busse meistens nur schleichend voran. Darüber hinaus ist es ratsam sich für die Fahrt warme Kleidung mitzunehmen, da die Klimaanlagen in den Bussen meist auf höchster Stufe laufen. Eine Reise von Taipeh nach Kaohsiung kostet etwa 10,00 €. An den Wochenenden sind die Preise hingegen leicht erhöht.

Taxi, PKW und Motorrad

Um sich innerhalb der Städte fortzubewegen, bieten sich neben der Metro oder dem Bus vor allem die zahlreichen Taxen an. Da viele der Fahrer allerdings nicht die englische Sprache beherrschen, (weder sprechen, noch verstehen) ist es wichtig, den Namen des Ziels in klassischen chinesischen Schriftzeichen anzugeben. In der Regel können hier die Angestellten des Hotels weiterhelfen. Empfehlenswert ist es sich eine kleine Liste von populär Zielen aufschreiben zu lassen, natürlich inklusive der Adresse des Hotels. Einen speziellen Service für englischsprachige Urlauber bietet das Unternehmen Taiwan Taxi, deren Fahrer Fremdsprachenkenntnisse vorweisen können.

Mietwagen

Wahlweise können Urlauber sich aber auch einen eigenen PKW mieten. Dies lässt sich am besten unmittelbar nach der Anreise am internationalen Flughafen Taoyuan bewerkstelligen. Touristen benötigen allerdings neben ihren eigentlichen Führerscheinen zusätzlich eine internationale Fahrerlaubnis.
Ein Auto unmittelbar nach der Einreise direkt am Flughafen zu mieten bringt einige Vorteile mit sich. Zwar sind die Kosten etwas höher als bei den Autovermietung im Zentrum Taipehs, allerdings spart man sich die rund 40 km lange Taxifahrt. Zudem sprechen die meisten Mitarbeiter der Autovermieter am Flughafen Englisch.

Für das eigenständige Fahren in Taiwan ist es wichtig grundsätzlich Kleingeld bei sich zu tragen, da es auf den Autobahnen zahlreiche Mautstationen gibt, an denen 40 NTD Gebühren verlangt werden. Darüber hinaus muss man sich im Land auf starken und teils unübersichtlichen Verkehr einstellen.

Motorrad mieten

Als Alternative zum PKW ist es weiterhin möglich sich ein Motorrad oder Roller zu mieten. Touristen sollten jedoch beachten, dass es nicht gestattet ist mit Zweirädern die Autobahn zu befahren.Dennoch lohnt sich ein Ausflug mit dem Motorrad. Vor allem in den touristisch unerschlossen Regionen ist es so möglich Ziele anzusteuern, die nicht vom öffentlichen Nahverkehr abgedeckt werden. Vermietungen findet man in der Regel in der Nähe der Bahnstationen. Allerdings verlangen manche dieser Anbieter neben dem (internationalen) Führerscheinen eine Aufenthaltsgenehmigung oder Arbeitserlaubnis. Die Kosten für einen Roller belaufen sich auf knapp 9,00 Euro am Tag.

Urlauber, die sich eine schwere Maschinen mieten möchten, benötigen auch in Taiwan einem Motorradführerschein. Zudem wird der Reisepass, ein internationaler Führerscheinen und eine Arbeitserlaubnis gefordert. In der Regel sind die größeren Motorräder in Taiwan nicht gegen Diebstahl versichert, daher sollten Reisende stets ein Auge auf ihr Vehikel haben.

Handy, Smartphone, Internet

Wer die Roaminggebühren fürs telefonieren mit dem Handy und mobiles Internet sparen möchte, sollte auf eine Sim-Karte der einheimischen Anbieter zurückgreifen. Neben Taiwan Mobile bieten noch Chunghwa Telecom und Far EasTone Mobile passende Angebote für Touristen.

Taiwan Mobile

Taiwan Mobile bietet einen 3G Prepaid Karte für umgerechnet ca. 4,50 Euro an, welche mit dem gewünschten Betrag aufgefüllt werden kann. Kunden haben die Wahl zwischen einer Guthabenkarte mit einem Wert von ca. 7,50 Euro, 15,00 Euro oder 25,00 Euro. Um das Guthaben zu aktivieren muss zunächst der 14-stellige Code frei gemacht werden und anschließend die 0935 – 120 – 867 gewählt werden, um den Code zu bestätigen. Touristen sollten die Freischaltung in einem der Taiwan Mobile Shops vornehmen lassen. Die Angestellten sind in der Regel sehr hilfsbereit. Zudem ist es möglich direkt in einem TWM Geschäft die Prepaid-Karte durch das Personal aufladen zu lassen.

Chunghwa Telecom

Ebenfalls empfehlenswert ist eine 3G Prepaid Karte von Chunghwa Telecom, die zu ähnlichen Konditionen erhältlich ist wie die Sim-Karte von Taiwan Mobile. Besucher benötigen zum Kauf einer Sim – Karte neben ihrem Reisepass auch ihren Personalausweis. In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass, insbesondere bei Taiwan Mobile, ein Verkauf ohne Vorlage der beiden Dokumente verweigert wurde.

Neben der Nutzung des Handys oder Smartphones findet man in den Straßen aber auch zahlreiche Telefonzellen, die mit Kleingeld oder Karte genutzt werden können. Telefonkarten findet man in den meisten Supermärkten, z.B. 7-Eleven, oder an Automaten.

Wer auf eine einheimische Sim Card verzichten möchte, kann eines der Internetcafés nutzen, die man vor allem in den größeren Städten findet und die in Taiwan bei weitem nicht so zahlreich vorhanden sind wie in anderen asiatischen Ländern. Wahlweise bieten aber auch die meisten Hotels mittlerweile kostenloses W-Lan. Zudem gibt es im Land mittlerweile über 4000 (kostenlose) Wi-Fi Hotspots. Besucher müssen lediglich ein „iTaiwan“ Konto bei einem der offiziellen Touristeninformationen abschließen, um die Hotspots nutzen zu können. Auch hier benötigen Touristen ihren Reisepass und ihren Personalausweis.

Essen

Taiwan Essen

Essen in Taiwan: Das Land bietet vielfältige Spezialitäten.

Die taiwanische Küche wurde stark durch die verschiedenen Ethnien und Bräuche beeinflusst, welchen die Insel in der Vergangenheit ausgesetzt war. Einflüsse der Ureinwohner oder der Hakla sowie Anleihen aus der japanischen Küche, gepaart mit der Nähe zum chinesischem Festland, haben eine einzigartige Cuisine hervorgebracht, die zwar zur chinesischen Küche gezählt wird, aber dennoch ihren eigenen, unverwechselbaren Charakter hat.

Häufige Zutaten in der taiwanesischen Küche

Oft genutzte Zutaten sind neben Schweinefleisch, Huhn, Reis und Sojabohnen vor allem Meeresfrüchte, die aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten zur landwirtschaftlichen Produktion als wertvolle Proteinquelle dienen. Rindfleisch wird auf Taiwan eher selten serviert und zum Teil sogar gemieden. Einer besonderen Beliebtheit erfreuen sich die regionalen Früchte wie Papayas oder Melonen, die gerne zum Nachtisch gereicht werden. Verfeinert wird in Taiwan mit Sojasauce, Reiswein, Sesamöl oder Chilipfeffer. Hier merkt man deutlich die Nähe zur chinesischen Küche.

Nationalgericht und weitere Spezialitäten

Als Nationalgericht Taiwans gilt Kezaijian, ein Omlett aus Eiern, Austern und verschiedenen Gewürzen, welches meist mit einer süßlich scharfen Soße serviert wird. Ebenso häufig findet man Youyu Geng, eine verdickte Suppen mit echtem Tintenfisch, auf den Speisekarten der Insel. Weniger beliebt aber ähnlich populär ist Chou Doufu, welcher eher unter dem Namen „Stinky Tofu“ bekannt ist. Als Nachspeise greifen viele Einheimische zum Milchtee, einer Mischung aus Schwarzem Tee, Milch, Zucker und Sirup. Angeboten wird der Tee in unzähligen Varianten und Geschmacksrichtungen und diente zudem als Vorbild für den, in Deutschland kurzzeitig beliebten, Bubble Tea.

Reisende finden im Land verschiedene Regionalküchen vor, jede mit eigenen Besonderheiten und Spezialitäten. Eine Rundreise in Taiwan kann also immer auch als kulinarische Reise durch die verschiedenen Küchen der Insel angesehen werden.

Essen auf den Nightmarkets

Die meisten einheimischen Gerichte findet man auf den taiwanischen Nachtmärkten, welche in der Regel von 18.00 – 01:00 Uhr geöffnet haben. An den Wochenenden kann man hier aber auch tagsüber einkaufen. Neben allerlei Gebrauchsgegenständen findet man hier unzählige Garküchen, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Die Preise sind wesentlich geringer als in den gängigen Restaurants, hin und wieder wird allerdings ein gewisser Hygienemangel beklagt.

Grundsätzlich sind die Kosten für ein Hauptgericht abhängig von der Wahl der Lokalität. Wie bereits erwähnt sind die Garküchen und Straßenstände die günstigste Variante, wenn es darum geht, die einheimische Küche kennenzulernen. Hauptgerichte erhält man hier bereits ab 3 Euro. In den größeren Restaurants, vor allem in den Touristikzentren, steigen die Preise entsprechend an. Die Kosten belaufen sich dann auf etwa 10 Euro und mehr pro Mahlzeit.

Verhaltensregeln

Etwa 35 % der taiwanischen Bevölkerung sind Buddhisten, 33 % Taoisten und lediglich 4 % Christen. Daneben findet man noch eine Reihe weitere Religionen auf dem Inselstaat. Spezielle Bräuche zu achten und entsprechende Regeln einzuhalten sollten für alle Gäste im Land eine Selbstverständlichkeit sein.

Lautstarkes Verhalten und öffentliche Wutausbrüche sind in Taiwan verpönt und führen nach Meinung der Einheimischen zu einem sofortigen Gesichtsverlust.
Urlauber sollten nicht mit dem Finger auf fremde Personen oder heilige Gegenstände zeigen, stattdessen ist es üblich mit dem Kopf in die entsprechende Richtung nicken. Der Kopf gilt im Buddhismus übrigens als das „höchste“ Körperteil und darf daher niemals von Fremden berührt werden. Selbst kleinen Kindern über den Kopf zu streichen gilt in buddhistisch geprägten Ländern bereits als bewusste Beleidigung. Im Gegensatz zum Kopf, sind die Füße der „niedrigste“ Teil des Menschen und gelten somit als unrein. Niemals sollten diese im sitzen auf eine andere Person oder gar eine Buddha-Statue zielen. Vor betreten eines Tempels oder auch Hauses müssen außerdem die Schuhe ausgezogen werden, da diese ebenfalls als unrein empfunden werden.

Benehmen bei Tisch

Darüber hinaus gibt es einige Tischmanieren, welche Urlauber berücksichtigen sollten. Die Schale Reis sollte direkt zum Mund geführt werden anstatt mit den Stäbchen über lange Distanz den Reis zum Mund zu befördern. Grundsätzlich stochert man nicht mit den Stäbchen im Essen oder steckt sie aufrecht in den Reis. Ein solches Bild wird häufig mit Opferstäbchen assoziiert und gilt als schlechtes Omen. Wie in den meisten asiatischen Ländern sollten sie es vermeiden sich während des Essens die Nase zu putzen.
In Restaurants ist es unüblich ein Trinkgeld zu geben, da bereits 10 % Serviceleistung auf die Rechnung aufgeschlagen wird. Lediglich Taxifahrern und Hotelpagen sollte ein Trinkgeld angeboten werden.

Sprache und Verständigung

Die offizielle Amtssprache im Land ist Hochchinesisch. In einigen Regionen des Landes wird zudem Taiwanisch gesprochen. Zudem gibt es im Land verschiedene chinesische Dialekte, die im Lauf der Jahre vom Festland nach Taiwan gekommen sind.

In der Hauptstadt Taipeh trifft man häufig englischsprachige Einheimische. Es sind meistens die jüngeren Leute, die Englisch sprechen. Zudem findet man in den Hotels und einigen Restaurants und Geschäften Angestellte, die über einen gewissen Grundwortschatz an englischen Vokabeln verfügen.

Außerhalb der Großstädte und der Touristikzentren fällt die Verständigung ohne Chinesischkenntnisse allerdings schwer. Besonders in den ländlichen Regionen spricht die Bevölkerung in der Regel ausschließlich Chinesisch oder Taiwanisch. Probleme können zudem bei Taxifahrten auftreten. Viele Fahrer verstehen weder Englisch, noch die lateinische Lautschrift. Es empfiehlt sich daher, die Angestellten des Hotels zu bitten, wichtige Orte und Adressen in traditionellen chinesischen Schriftzeichen auf ein Blatt Papier zu schreiben und dieses bei sich zu tragen. Wer sich außerhalb der touristisch erschlossenen Gebiete aufhält, sollte in jedem Fall einen Sprachführer dabei haben oder einen ortskundigen Führer mit Fremdsprachenkenntnissen.

Nachtleben und Party

Taipei Nightlife Girls

Taipei Nightlife Girls

Das Nachtleben in Taiwan verspricht Reisenden eine ganz besondere Atmosphäre. Ob Bar, Club oder auch ein Besuch auf dem Nachtmarkt, Taiwan ist nach Sonnenuntergang ebenso vielfältig wie am Tage.

Taipei Nightlife

In jeder größeren Stadt findet man nach Einbruch der Dunkelheit unzählige Optionen die Nacht zum Tag zu machen. Vor allem die Hauptstadt Taipeh hat es in sich. Dort können Reisende das Luxy aufsuchen. Hierbei handelt es sich um den größten und wohl auch populärsten Club in ganz Taiwan. Das Publikum ist in der Regel gemischt, sodass man als Tourist nicht zu sehr auffällt. Getanzt werden kann bis in die frühen Morgenstunden. Der Eintritt beläuft sich auf knapp 18 Euro für Besucher, die den Klub nach 22.00 Uhr betreten. Selbstverständlich gibt es aber auch günstigere Alternativen in Taipeh. Der Eintritt für die etwas kleineren Diskotheken beläuft sich in der Regel auf nicht mehr als 10,00 €. Die Preise für ein Biere liegen zwischen 3,00 € und 5,00 €, abhängig vom Club.

Wem das zu teuer ist, sollte den Abend zunächst in einer der einheimischen Bars beginnen. Alkohol kostet hier gelegentlich nur die Hälfte des Preises (wobei importierter Alkohol, sei es Bier oder Spirituosen, grundsätzlich teurer ist). Zudem bieten die Atmosphäre und die ausgelassene Stimmung eine gute Gelegenheit mit anderen Leuten ins Gespräch zu kommen.

Nightlife auf den Nightmarkets

Neben den zahlreichen Diskotheken und Kneipen, sind es vor allem die Nachtmärkte, welche die Menschen in den Abendstunden auf die Straße locken. In erster Linie findet man auf den Nachtmärkten Essen, aber auch Kleidung oder Gebrauchsgegenständen können hier erworben werden. Die Nachtmärkte gibt es in jeder größeren Stadt im Land. In der Regel werden die Stände auf den Nachtmärkte gegen 1 Uhr geschlossen, es kann jedoch vorkommen, dass selbst den frühen Morgenstunden hier noch ein geschäftiges Treiben herrscht. An den Wochenenden öffnen die Märkte bereits tagsüber und verzaubern Touristen bis in die späte Nacht mit ihrer unnachahmlichen Atmosphäre. In Taiwan erfreut sich vor allem der Taipei Shilin Night Market einer enormen Popularität. Aber auch auf den sonstigen Märkten macht man immer wieder aufregende und neue Erfahrungen.

KTV

Ähnlich wie in Japan gibt es in Taiwan eine stetig wachsende Karaokekultur. Im Land gibt es zahlreiche Ketten, die sich auf Karaoke spezialisiert haben. Am bekanntesten sind wohl Party World und Holiday KTV.

Viele der Karaokebars sind am Wochenende mit Einheimischen überlaufen, die sich meistens zu klassischen chinesischen Volksliedern oder zu taiwanischen Pop Hits ihre Kehle heiser singen. Aber auch der westliche Urlauber muss sich keine Gedanken machen, denn neben den vielen asiatischen Klassikern oder Hits gibt es meistens eine enormer Auswahl an englischsprachigen Liedern. Anders als in Deutschland, erhält in Taiwan jedem Besuchergruppe ihren eigenen Raum, den sie nach Belieben nutzen kann. Bestellungen werden in diesem Raum aufgegeben und anschließend auch dort serviert. Die Kosten für drei Stunden Karaoke liegen umgerechnet bei etwa 8,00 €. Bei der Auswahl der Karaokebar gilt die Devise, dass die größeren Ketten in der Regel teurer sind als die kleineren unabhängigen Läden. Dies gilt nicht nur für die Stundenpreise, sondern auch für die Kosten welche durch Getränke und Snacks entstehen.

Viele der Taiwaner nutzen ihre Abende allerdings auf eine ganz andere Art und Weise. Aufgrund der Sicherheit im Land und den unzähligen durchgehend geöffneten Shops, wie etwa 7-Eleven, verbringen viele junge Leute ihre Nächte mit Freunden in den umliegenden Parks. Das Bier im Supermarkt ist verhältnismäßig günstig und die Parks im Land sind ungefährlich, manchmal bilden sich auch spontan Gruppen auf freien Plätzen in der Nähe eines Supermarktes.

Reise-und Sicherheitshinweise

Das Auswärtige Amt hat im Fall von Taiwan einige Informationen veröffentlicht, die vor Reiseantritt berücksichtigt werden sollten.

Allgemeine Sicherheitshinweise

Erdbeben sind in Taiwan nichts ungewöhnliches. Mehrere 1000 Beben werden jedes Jahr im Land registriert. In der Regel werden jedoch nur die Stufen 5 bis 6 auch in Taipeh wahrgenommen. Während die Großstädte meisten gegen solche Beben abgesichert sind, müssen Besucher bergiger Regionen besondere Vorsicht walten lassen. Häufig lösen die Erdstöße einen Erdrutsch aus oder trennen herabstürzendes Gestein vom Felsen. Das Erdbeben durchaus eine reale Gefahr darstellen, bewies das Erdbeben im Jahr 1999 bei dem mehr als 2400 Menschen starben.

Eine weitere Gefahr im Land sind die regelmäßige vorkommenden Taifune. Auch hier entstehen Erdrutsche und es kommt zu Überschwemmungen. Vor allem in den bergigen Region sollten Touristen stets wachsam sein. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass die Stürme Teile der inländischen Infrastruktur beeinträchtigen. Die Taifunsaison dauert in der Regel von Juni bis Oktober. Reisende sind gut damit beraten, vor Ort die Wetterwarnungen in den lokalen Medien zu verfolgen.

Das Auswärtige Amt warnt weiterhin davor nicht an unbeaufsichtigten Stränden zu baden, da hier häufig starke Strömungen vorherrschen, welche Schwimmer und Wassersportler auf das offene Meer hinaus tragen können. Trekkingbegeisterte sollten zudem auf giftige Schlangen achten, die in den ländlichen Regionen Taiwans besonders gehäuft vorgekommen. Es wird daher empfehlen robustes und und festes Schuhwerk zu tragen, sofern man sich auf eine Wanderung begibt oder bei einem Spaziergang in den ländlichen Gebieten die festen Wege verlässt.

Kriminalität

Taiwan gilt als sehr sicheres Reiseland. Abseits der marginalen Kleinkriminalität, welche man in allen Ländern dieser Welt findet, haben Reisende jeden Grund sich im Land sicher zu fühlen. Für Besucher gibt es jedoch einige Zoll- und strafrechtliche Vorschriften, die beachtet werden sollten.

Besondere Zollvorschriften

Urlauber, die das zwanzigste Lebensjahr vollendet haben, dürfen einführen:

  • 200 Zigaretten oder 25 Zigarren oder 500 Gramm Tabak
  • 1 Liter Alkohol
  • Waren für den persönlichen Gebrauch im Wert von 10 000 NTW/ etwa 250 Euro, sofern es sich um gebrauchte Artikel handelt oder
  • Waren für den persönlichen Gebrauch im Wert von 20 000 NTW/etwa 500 €, sofern es sich um neue Artikel handelt,
  • Devisen dürfen uneingeschränkt eingeführt werden, allerdings müssen Beträge, die den Wert von 10 000 US Dollar übersteigen, bei der Einreise deklariert werden.
  • Ebenfalls verboten ist die Einfuhr von gefälschten Banknoten sowie pornografische Material, Waffen, Munition oder von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten.

Besondere strafrechtlichen Vorschriften

Wie auch andere ostasiatische Länder geht Taiwan mit zunehmender Härte gegen die Verbreitung von illegalen Drogen vor. Es verwundert daher wenig, dass die taiwanischen Gesetze bereits bei einem Besitz nur geringer Mengen Rauschgift eine hohe Freiheitsstrafe vorsehen. Erwerb und Verteilung sowie Ein- und Ausfuhr können neben langer Haft sogar mit der Todesstrafe geahndet werden. Auch der Transport von Gegenständen für Dritte ohne eigene Kenntnis des Inhalts kann fatale Folgen haben.
Weniger drastisch, jedoch zumindest mit einer Geldstrafe versehen, ist die Strafe für die Einfuhr von Obst, Gemüse oder Fleisch, welche in der Regel zu einer Zahlung zwischen 80 und 400 € führt.

Gesundheit

Das Auswärtige Amt empfiehlt Impfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institus.
Neben Tetanus, Diphtherie, Mumps, Masern, Röteln, Keuchhusten sowie Influenza und Polio, können auch Impfungen gegen Hepatitis A/ B und Japanische Enzephalitis sowie ggf. Typhus sinnvoll sein.

Um die Sicherheit im Land zu gewährleisten, wird bei der Einreise die Körpertemperatur durch ein Wärmemessbild festgestellt. Diese Maßnahmen dienen vor allem dem Schutz vor der A/ H1N1 Influenza.

Dengue-Fieber

Wie auch in anderen ostasiatischen Staaten besteht auf Taiwan eine Ansteckungsgefahr mit Dengue-Fieber. Die Krankheit wird von einer tagaktiven Mücke übertragen und tritt besonders gehäuft in der Region Kaohsiung auf.
Urlauber und Touristen sollten daher grundsätzlich besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
Neben dem immer notwendigen Schutz vor Mückenstichen kann auch eine Chemoprophylaxe, (Einnahme von Tabletten) oder eine Notfallselbstbehandlung sinnvoll sein. Da diese mit Risiken und Nebenwirkungen einhergehen kann, sollte die Situation unbedingt vor der Abreise mit einem kundigen Mediziner oder Arzt besprochen werden.

Die Beschwerden bei Dengue-Fieber gleichen meist den gängigen Grippesymptomen und können auch noch mehrere Wochen nach dem eigentlichen Stich auftreten. Eine Erkrankung lässt sich daher nicht immer nicht direkt diagnostizieren, kann jedoch bei rechtzeitiger Behandlung zuverlässig und ohne bleibende Schäden geheilt werden.

Japanischen Enzephalitis wird ähnlich wie das Dengue-Fieber durch eine nachtaktiv Mücke übertragen und kann tödlich enden. Da es keine wirksamen Medikamente gibt, sollten neben einem sorgfältigen Mückenschutz auch eine vorbeugende Schutzimpfung in Betracht gezogen werden. Im Gegensatz zu Dengue-Fieber sind Erkrankungen mit der Japanischen Enzephalitis allerdings eher selten.

Da das Dengue-Fieber durch Mücken übertragen wird, wird Urlaubern grundsätzlich empfohlen körperbedeckende, helle Kleidung zu tragen und gegebenenfalls unter einem Moskitonetz zu schlafen. Vor allem aber sollte stets darauf geachtet werden Insektenschutzmittel aufzutragen. Das gilt sowohl für den Tag, wie auch für die Abendstunden und die Nacht.

Wanderer und Trekkingbegeisterte sind zudem der Gefahr ausgesetzt, sich mit dem Tstsugamushi Fieber/ Scrub Typhus zu infizieren, welches durch Milben übertragen wird. Auch hier sollten Reisende auf Insektenschutzmittel und entsprechende Kleidung achten.
Auf Taiwan treten gelegentlich Durchfallerkrankungen und vereinzelt Cholera auf. In diesem Zusammenhang wird insbesondere davon abgeraten rohen Salat und Gemüse zu verzehren sowie unbehandeltes Leitungswasser zu trinken.
Das Risiko von Durchfallerkrankungen und Cholera lässt sich jedoch durch das Befolgen einiger einfacher Grundregeln drastisch minimieren:

  • Niemals Leitungswasser trinken, sondern ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs (das gilt auch für Eiswürfel)
  • Zum Geschirrspülen und Zähneputzen sollten Urlauber stets Trinkwasser aus der Flasche nutzen
  • Nahrungsmittel sollten immer abgekocht oder selber geschält werden
  • Regelmäßig sollten die Hände mit Seife gewaschen und Einmalhandtücher verwendet werden. Auch der Gebrauch von Handdesinfektionsmittel kann situationsbedingt sinnvoll sein.

In den letztes Jahren kam es immer wieder zu Fällen der Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Die Übertragung erfolgt als Schmierinfektion, über Nahrungsmittel oder als Tröpfcheninfektion (Husten, Schnupfen bzw. Niesen). Grundsätzlich ist die Erkrankung eher harmlos und kann durch strikte Hygienemaßnahmen bereits im Vorfeld eingeschränkt werden, es gibt jedoch immer wieder besonders schwerwiegende Fälle im Land. Fieber, Haut- und Schleimhautveränderungen sowie Komplikationen an Herz oder Lunge können manchmal sogar tödlich enden. Bei entsprechende Hygiene lässt sich die Gefährdung einer Erkrankung jedoch stark reduzieren.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in Taiwan entspricht in großen Teilen des Landes den europäischen Standards. Lediglich in den ländlichen und touristisch unerschlossenen Gebieten, kann es zu Problemen kommen, die vor allem auf fehlende Technik und teils mangelnde Hygiene zurückzuführen sind. Zudem fehlen außerhalb der großen Städte meistens Ärzte mit Fremdsprachenkenntnissen. Eine individuell zusammengestellte Reiseapotheke sollte immer mitgenommen und den Temperaturen entsprechend gelagert werden. Für Touristen ist es darüber hinaus grundsätzlich ratsam über einen weltweit gültigen Krankenversicherungsschutz sowie eine zuverlässige Reiserückholversicherung zu verfügen.

Eine Besonderheit des taiwanischen Gesundheitswesens ist in die Tatsache, dass Krankenhausaufenthalte direkt vor Ort mit Bargeld bezahlt werden müssen. Sogar eine Anzahlung ist üblich, während der restliche Betrag nach der Entlassung des Behandelten fällig wird. In Ausnahmefällen kann die Bezahlung auch per Überweisung erfolgen.

Da die Bundesrepublik Deutschland keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan unterhält, werden deutsche Interessen wahrgenommen durch das
Deutsche Institut Taipeh
33F, No. 7, Xinyi Rd., Section 5,
Taipeh, 11049, Taiwan und
Tel.: +886 2 87 22 28 00
Fax.: +886 2 81 01 62 82

Hochegger Helmut Oktober 26, 2014 um 19:58

Sind gerade von Taiwan zurückgekommen – Mietautos sind kein Problem – Navi bei Avis in deutscher Sprache vorhanden bzw. wird die Maut über Chip bezahlt und bei Rückgabe verrechnet. Der Mitarbeiter bei Avis in der Stadt hat Englisch gesprochen und die Übergabe hat gut funktioniert.