Malaysia Reiseführer, Reisetipps, Tourismus


HauptstadtKuala Lumpur
SprachenBahasa Melayu (Malaiisch) (Amtssprache),
Chinesische Dialekte,
Indische Dialekte,
Englisch
StaatsformFöderale parlamentarische Wahlmonarchie
Fläche329.758km²
Einwohner28,3 Millionen (~84 Einwohner pro km²)
WährungRinggit (MYR)
Telefon-Vorwahl +60
ZeitzoneUTC+8
NationalflaggeMalaysia Flagge

Malaysia Flagge

Malaysia bedeutet Vielfalt. Natürlich ist das keine wörtliche Übersetzung, aber wenn man sich den Staat am Südchinesischen Meer einmal genauer betrachtet, wird sehr schnell deutlich, was mit dieser Aussage gemeint ist. Die heterogene Kultur des Landes bietet Einblicke in das Leben verschiedener Ethnien. Aber auch die Geschichte und die Lage des südostasiatischen Staates bedienen die Vielfalt im Land. Neben modernen Bauten finden sich reichlich architektonische Errungenschaften der Kolonialzeit. Neben verwilderten und abenteuerlichen Nationalparks im Landesinneren, können die Küsten mit idyllischen Sandstränden und glasklarem Wasser punkten. Wo anderen Länder Südostasiens durch buddhistische Tempel auffallen, prägen in Malaysia zudem Moscheen, Kirchen und Hindutempel das Bild des Landes. Selbst die kulinarische Seite Malaysias unterliegt den Einflüssen der verschiedenen Kulturen, die meist in Frieden (wenn auch nicht frei von Spannungen) ihr Zusammenleben im Land gestalten.

Der Staat Malaysia besteht aus zwei durch das Südchinesische Meer getrennten Landesteilen. Westmalaysia, als Teil der Malaiischen Halbinsel, grenzt im Norden an Thailand und ist mit einer Fläche von etwa 330 000 Quadratmetern nur geringfügig kleiner als Deutschland. Der Osten Malaysias hingegen befindet sich im Norden der Insel Borneo und ist mit knapp 124 000 m² nicht nur bedeutend kleiner als Westmalaysia sondern auch weit weniger fortschrittlich.

Malaysia Sehenswürdigkeiten

Die Petronas Towers gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Malaysia.

Die Hauptstadt Kuala Lumpur liegt im westlichen Teil des Landes und ist mit 1,6 Millionen Einwohnern sowohl der Parlamentssitz als auch die Residenz des Königs. Im Gegensatz zu einem Großteil der übrigen Staaten im südostasiatischen Raum ist in Malaysia der Islam die offizielle Religion. Des Weiteren findet man jedoch Christen, Buddhisten, Hindus und Sikhs. Diese Vielfalt der Ethnien sorgt immer wieder für Spannungen im politischen Klima der konstitutionellen Wahlmonarchie, die durch ein Zwei- Kammern- Parlament, welches sich in Senat und Abgeordnetenhaus unterteilt, geprägt ist.

Städte und Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Städte, Provinzen, Regionen und Sehenswürdigkeiten in Malaysia:

Geographisch ist Malaysia in zwei verschiedene Regionen aufgeteilt. West-Malaysia liegt auf der Malaiischen Halbinsel und ist mit der Hauptstadt Kuala Lumpur der fortschrittlichere Teil des Landes. Ost-Malaysia hingegen befindet sich knapp 800 km westlich und erstreckt sich über den nördlichen Teil Borneos.

West-Malaysia:

Ipoh

Ipoh

Ipoh: Höhlentempel / Cave Temple

Ipoh dient vielen Touristen in erster Linie als Ausgangspunkt für Reisen in die Cameron Highlands oder zu den Langkwai Inseln. Darüber hinaus kann die Stadt aber auch mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten, wie den reizvollen Kolonialbauten oder den beeindruckenden Höhlentempeln punkten.

Kuala Lumpur

Kuala Lumpur

Kuala Lumpur Sehenswürdigkeiten bei Nacht: Im Bild auch die Petronas Towers.

Die Hauptstadt Malaysias ist das Zentrum des Landes und bietet neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie dem KL Tower, und einem bunten Nachtleben ebenfalls eine perfekte Infrastruktur, die es Reisenden ermöglicht zahlreiche touristische Destinationen im Land problemlos zu erreichen.

Mehr zu Kuala Lumpur.

Kuantan

Kuantan

Moschee in Kuantan

Kuantan liegt an der Ostküste Malaysias mit direktem Blick auf das Südchinesische Meer. Die Stadt gilt als das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Ostküste. In den letzten Jahren gab es vermehrt Projekte, um das touristische Interesse an der idyllisch gelegenen Stadt zu erhöhen.

Melaka

Melaka

Melaka

Melaka ist eine bezaubernde Kleinstadt an der Westküste Malaysias, die seit 2008 zum Unesco Weltkulturerbe zählt. Vor allem die Überbleibsel der kolonialen Vergangenheit beeindrucken jedes Jahr Tausende von Besuchern. Ein besonderes Highlight für viele Reisende ist zudem der Nachtmarkt, der jeden Freitag, Samstag und Sonntag von 18 bis 24 Uhr in Chinatown stattfindet.

Penang

Penang Global City Center Malaysia

Das Penang Global City Center, Malaysia

Die Insel im Indischen Ozean ist einer der absoluten Touristenlieblinge Malaysias. Schöne Strände im Norden, ein Nationalpark und die reiche Historie Penangs, die sich auch heute noch in den Kolonialbauten widerspiegelt, machen einen Besuch der Insel für viele Reisende unverzichtbar.

Perhentian Inseln

Perhentian Islands

Perhentian Islands

In unmittelbarer Nähe zu Thailand gelegen, erfreuen sich die Pernhentian Islands in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Urlauber müssen allerdings damit rechnen, dass es auf den Inseln noch ein wenig traditioneller zugeht als auf dem Festland. Da eine Zahlung mit Kreditkarte hier häufig nicht möglich ist, sollten Touristen immer genügend Bargeld bei sich tragen.

Putrajaya

Putrajaya Waterfront Development Project

Putrajaya Waterfront Development Project

Eine Kleinstadt die nur knapp 25 km südwestlich von Kuala Lumpur liegt und einige Sehenswürdigkeiten bietet. U.a. können Besucher hier einen Blick auf die Residenz des Königs und weiterer bedeutender Staatsmänner werfen. Sehenswert ist auch das moderne Putrajaya Waterfront Development Project.

Pulau Langkawi

Pulau Langkawi

Pulau Langkawi Beach

Pulau Langkwai ist die Hauptinsel der Langkwai Islands und zugleich auch das beliebteste Touristenziel der insgesamt 104 Inseln. Nur wenige Kilometer von Thailand entfernt, bietet dieses Badeparadies allen Urlaubern, die sich nach Entspannung sehnen wunderschöne Strände, glasklares Wasser und eine Reihe touristische Attraktionen für die ganze Familie.

Pulau Tioman

Pulau Tioman

Pulau Tioman

Pulau Tioman gilt als eine der schönsten Inseln Südostasiens, was sich insbesondere auf die behördlichen Beschränkungen zurückführen lässt. Der Bau neuer Häuser oder Hotels, die eine Höhe von drei Stockwerken übersteigen, wird durch die Regierung nicht genehmigt. Auf diese Weise konnte sich der idyllische Fleck im südchinesischen Meer einen Teil seiner Ursprünglichkeit bewahren.

Taiping

Taiping

Eisenbahn in den Bergen Taipings

Taiping ist eine der ältesten Städte Malaysias und vor allem bekannt durch seinen beliebten Zoo, der Besuchern auch den nächtlichen Zugang gewährt. Von Kuala Lumpur aus kann man die Stadt in etwa zweieinhalb Stunden erreichen, sodass sich ein Besuch vor allem als Tagesausflug lohnt.

Taman Negara Nationalpark

Taman Negara Nationalpark

Taman Negara Nationalpark

Der größte Nationalpark Malaysias erstreckt sich mit einer Größe von etwa 4300 Quadratkilometern über drei Bundesstaaten und beeindruckt in erster Linie durch seine wunderschönen und faszinierenden Landschaften.

Ost-Malaysia / Borneo:

Bintulu

Similajau Nationalpark Bintulu

Similajau Nationalpark nahe Bintulu

Bintulu ist neben einigen kleineren Attraktion vor allem für seine Nähe zum Similajau Nationalpark, der sich knapp 30 km außerhalb der Stadt befindet, bekannt.

Brunei

Das Sultanat Brunei gehört nicht zu Malaysia, lässt sich allerdings ideal von Ost-Malaysia aus erreichen. Bei der Einreise mit dem Flugzeug wird automatisch am Flughafen ein kostenloses Einreisevisum ausgestellt.

-> Mehr in unserem Brunei Reiseführer.

Gunung Mulu Nationalpark

Gunung Mulu Nationalpark

Gunung Mulu Nationalpark

Einer der meistbesuchten Nationalparks Borneos, der vor allem durch sein riesiges Höhlensystem immer wieder zahlreiche Besucher anlockt.

Kuching

Kuching Beach

Kuching Beach

Der Besuch eines der schönsten Städte Borneos darf auf keiner Reise durch Malaysia fehlen. Die Hauptstadt der Provinz Sarawak ist ein beliebtes Touristenziel, das neugierigen Besuchern zahlreiche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Miri

Miri Malaysia

Miri aus der Luft

Die Hauptstadt des Bundesstaates Sarawak ist nach Kuching die nächstgrößte Stadt im Bundesstaat und ist der perfekte Ausgangspunkt für Besuche im Gunung Mulu Nationalpark.

Mount Kinabalu Nationalpark

Mount Kinabalu Nationalpark

Mount Kinabalu

Der Mount Kinabalu Nationalpark ist mit einer Fläche von etwa 750 Quadratkilometern der größte Nationalpark in Ost-Malaysia. In seinem Zentrum erstreckt sich mit einer Höhe von knapp 4100 m der Mount Kinabalu, der größte Berg Borneos.

Sandakan

Sandakan

Sandakan

Die Stadt an der Ostküste Borneos gilt für viele Urlauber als perfektes Erholungsgebiet und ist ein idealer Ausgangspunkt für touristische Unternehmungen in der Region.

Geschichte

Bevor die Föderation Malaysia im Jahr 1963 gegründet wurde, war sie ein Teil der britischen Kolonialmacht im südostasiatischen Raum. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann Großbritannien seinen Einfluss in der Region um Malaya massivst auszubauen. Bereits im Jahr 1895 schlossen sich die britischen Protektorate zur Föderation Malaiischer Staaten zusammen. Es folgte die wirtschaftliche Erschließung der gesamten Region, welche die britische Krone vor allem mithilfe chinesischer und indischer Arbeitskräfte zu bewältigen suchte.

Malaysia im zweiten Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs geriet die Malaiische Halbinsel unter japanische Besatzung. Vielerorts stärkten die Japaner den Drang der Einheimischen zur Unabhängigkeit gegenüber der europäischen Kolonialmacht, was nach der erneuten Besatzung durch die Briten zur ersten großen Protestbewegung führte.

Unabhängigkeit

Am 31. August 1957 beschloss die britische Krone die Föderation Malaya in die Unabhängigkeit zu entlassen. Sechs Jahre später folgte dann die offizielle Gründung der Föderation Malaysia. Die Heterogenität zwischen den verschiedenen Ethnien sorgten jedoch auch in den Folgejahren immer wieder für Spannungen im Land. Unruhen zwischen Malaien und asiatischen Minderheiten sowie Christen und Moslems bestimmten zunehmend das politische Klima in Malaysia und sind auch heute noch allgegenwärtig.

Visum

Malaysia zählt zu den wenigen Ländern Südostasiens, die eine Einreise auch ohne ein zuvor beantragtes Visum erlauben. Touristen benötigen lediglich einen (vorläufigen) Reisepass. Ein solches Dokument ist für die Einreise bereits ausreichend und berechtigt sie zu einem Aufenthalt von bis zu drei Monaten.

Arbeitsvisum

Personen, die sich geschäftlich in Malaysia niederlassen, benötigen eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Diese kann bei der malaysischen Botschaft beantragt werden, fordert jedoch harte Kriterien und wird nur in seltenen Fällen vergeben. Deutsche, die diesen Voraussetzungen zuwider handeln, müssen mit empfindlichen Strafen rechnen.

Seit dem Juni 2011 werden bei der Ankunft in Malaysia die Daten der Einreisenden erfasst und zudem Fingerabdrücke abgenommen. Ausnahmen gelten für Kinder unter 12 Jahren sowie bei Inhabern von Diplomatenpässen.

Wetter und Klima

Malaysia lässt sich der tropischen Klimazone zurechnen. Sowohl im westlichen Teil des Landes, wie auch in Borneo, sind die Temperaturen das ganze Jahr über recht stabil bei einer durchgehend hohen Luftfeuchtigkeit.

Das Land lässt sich das ganze Jahr über bereisen, allerdings wird das Klima zwischen Mitte Oktober und Ende November durch den Monsun beherrscht. Vor allem an der Ostküste Westmalaysias sowie den vorgelagerten Inseln kommt es in dieser Zeit zu massiven Niederschlägen. Da viele der größeren Ferienressorts zu dieser Zeit Nebensaison haben, ist die Region in den Regenmonaten eher schwach besucht.

Beste Reisezeit

Als optimale Reisezeit für Westmalaysia gelten allgemeinhin die Monate von Mitte März bis Mitte Oktober. Höchsttemperaturen von über 30 Grad C und geringer Niederschlag schaffen ein angenehmes Klima. Lediglich die ganzjährig hohe Luftfeuchtigkeit (permanent bei über 80%) ist für manche Urlauber ein Problem.

Borneo Klima

Auf Borneo hingegen kommt es das ganze Jahr über zu stärkeren Niederschlägen als im Westteil des Landes, dennoch bestehen auch hier ideale Reisebedingungen in den Monaten zwischen Mitte März und Mitte September bzw. Mitte Oktober (abhängig von der Region). Die Temperaturen sind hier nur geringfügig niedriger als im westlichen Malaysia.

Währung und Geld

Malaysia Geld, Ringgit

Malaysia Geld: Ein 5 Ringgit Geldschein

Die nationales Währung ist der Malaysische Ringgit.

Als Bargeldmitnahme empfehlen sich Euro oder US Dollar. Beide Währungen können problemlos in den lizenzierten Wechselstuben überall im Land getauscht werden. Die Kurse sind dabei meist günstiger als bei den einheimischen Banken.

Geldautomaten, EC-Karte und Kreditkarte

Darüber hinaus verfügt Malaysia über eine gut ausgebaute Infrastruktur mit zahlreichen Geldautomaten. Es ist beinahe in jeder noch so kleinen Stadt möglich an einem der ATMs mit der EC- oder Kreditkarte Malaysische Ringgitg abzuheben. Auch die direkte Zahlung mit der Kreditkarte ist in weiten Teilen des Landes kein Problem.

Kostenlos Bargeld am Geldautomaten abheben

Mit einigen Visa Kreditkarten, die gratis beantragt werden können, kann man kostenlos in Malaysia Geld abheben.

Preise, Lebenshaltungskosten

Das Preisniveau in Malaysia ist im Vergleich mit anderen Staaten Südostasiens leicht erhöht. Teurer als in Thailand oder Vietnam aber geringer als in Singapur, werden die Preise von europäischen Besuchern in der Regel dennoch als günstig empfunden.

Preise in Restaurants

Eine typisch malaysische Mahlzeit aus einer der zahlreichen Garküchen erhält man bereits für umgerechnet ab 2 Euro. Die Kosten für eine Gericht in einem der einheimischen Restaurants belaufen sich auf etwa 4 Euro. Klassische westliche Gerichte wie Burger oder Pizza hingegen sind deutlich teurer. Gleiches gilt für die gehobenen Restaurants in den zahlreichen Luxus- und Sternehotels. Hier kann die Rechnung schon mal jenseits der 30 Euro liegen.

Alkoholfreie Getränke kosten in der Regel nicht mehr als 50 Cent. Bei Bier oder Wein hingegen liegen die Preise zum Teil sogar über dem europäischen Niveau. Eine kleine Flasche/ Dose Bier kann in Malaysia bis zu 3 € kosten.

Hotelpreise

Die Preise für Unterkünfte unterscheiden sich nicht sonderlich von den Preisen in anderen Ländern Südostasiens. Ein sauberes Hotelzimmer mit Bad ist ab ca. 15 € zu haben. Für mehr Komfort, was u.a. eine Klimaanlage, einen Fernseher etc. beinhaltet verdoppeln sich die Kosten. Wie überall sind die Preise auch in Malaysia nach oben hin offen.

1 € = 4,341 MYR (Malaysischer Ringgit)
5 € = 21,71 MYR (Stand: August 2013)

Unterkunft

In Malaysia eine Unterkunft zu finden stellt grundsätzlich kein Problem dar. Über jeden größeren Internetanbieter können ohne viel Aufwand im Vorfeld Hotels jeder Preisklasse gebucht werden. Ebenso einfach ist eine Buchung direkt vor Ort. Hier gilt es allerdings zu beachten, dass zu bestimmten Stoßzeiten einige der populären Hotels vollständig belegt sein können.

Das Preisniveau auf Borneo liegt grundsätzlich ein wenig über dem im Westen Malaysias. Vor allem an der beliebten Ostküste werden neben Hotelzimmern auch Ferienbungalows in verschiedenen Größen angeboten. Die Preise sind je nach Größe und Reisezeit starken Schwankungen unterworfen.

Hostels, Dorm Rooms und Guest Houses

Die günstigste Alternative bietet ein Bild in einem der Schlafsäle. Die Kosten belaufen sich hier auch nicht mehr als 3,00 €, jegliche Art von Komfort darf in diesen Unterkünften jedoch nicht erwartet werden. Ein sauberes, schlichtes Einzelzimmer ist in Kuala Lumpur bereits für 10,00 € die Nacht zu haben. Für ein Doppelzimmer mit W-Lan in einem der zahlreichen Gästehäuser zahlen Besucher etwa das Doppelte.

Hotels

Komfortablere, mit W-Lan, Klimaanlage und einen neuen Fernseher ausgestattete Hotelzimmer verursachen Kosten von etwa 30,00 € pro Übernachtung. Wie üblich sind die Preise nach oben hin offen und können sich in den Luxushotels durchaus auf 150 Euro die Nacht für einen komfortabel ausgestattetes Doppelzimmer belaufen. Grundsätzlich gilt, dass die Hotels und Gästehäuser in Malaysia über gepflegte Sanitäranlagen und saubere Betten verfügen. Ausnahmen bestätigen, wie überall auf der Welt, auch hier die Regel.

Anreise

Die Anreise nach Malaysia lässt sich problemlos mit dem Flugzeug, auch per Direktflug aus Deutschland, bewältigen. Neben dieser Möglichkeit, können Urlauber zudem relativ problemlos auf dem Landweg oder Luftweg aus den benachbarten Staaten einreisen.

Anreise mit dem Flugzeug

Kuala Lumpur Airport, Flughafen (KLIA)

Kuala Lumpur Airport: Der internationale FLughafen KLIA

Malaysia verfügt über mehrere internationale Flughäfen. Das bedeutendste Eingangstor in den Staat am südchinesischen Meer ist jedoch für die meisten Besucher der Kuala Lumpur International Airport (KLIA), welcher bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat.

Von Frankfurt am Main aus bietet Malaysia Airlines regelmäßig Direktflüge nach Kuala Lumpur an. Die Flugzeit beträgt etwa 12 Stunden.. Die Preise schwanken zwischen 500 und 700 Euro, abhängig von der Saison.

Kuala Lumpur Airport Transfer in die City

Vom Flughafen aus besteht die Möglichkeit mit dem KLIA-Express direkt zum Hauptbahnhof Stesen Sentral zu reisen. Die Preise liegen bei umgerechnet knapp 10 €. Die Fahrtzeit beträgt in etwa 30 Minuten. Tickets für ein Taxi können direkt im Gebäude bei den zuständigen Schaltern erworben werden. Andere Angebote sollten von Touristen gemieden werden, da hier oftmals böse Preisfallen warten.

Einfliegen aus Nachbarländern

Urlauber, die aus einem der Nachbarstaaten einreisen möchten, können dies ebenfalls per Flugzeug tun. Aus allen Anrainern fliegen namhafte Fluggesellschaften, darunter auch einige Billigflieger wie Air Asia und Jetstar, internationale Flughäfen in West- und Ost-Borneo an.

Anreise mit der Bahn

Die Infrastruktur in Malaysia ist vorbildlich ausgebaut. Nicht nur die Flugrouten sind umfangreich aufgestellt, auch Verbindungen mit Bus und Bahn laufen in alle Regionen des Landes.

So ist problemlos möglich mit der Bahn über eine Direktverbindung von Singapur nach Kuala Lumpur zu reisen. Die Route läuft weiter über Butterworth nach Bangkok. Urlauber sollten jedoch beachten, dass es sich herbei nicht um eine durchgehende Verbindung handelt. Touristen, welche mit dem Zug von Singapur weiter nach Thailand reisen möchten, müssen in Kuala Lumpur und Butterworth den Zug wechseln.

Da die Verbindungen in beide Richtungen befahren wird, ist es auf diesem Weg möglich sowohl von Thailand, wie auch von Singapur aus nach Malaysia zu reisen.

Preise für die Bahnfahrt

Die Kosten belaufen sich bei einer Fahrt in der zweiten Klasse von Singapur nach Kuala Lumpur auf etwa 28 Euro, um von Bangkok in Thailand (über Butterworth) nach Kuala Lumpur reisen zu können muss mit Preisen von ca. 53 € rechnen. Die Wagen der zweiten Klasse bieten ausreichend Beinfreiheit und bequeme Sitze.

Tickets kaufen

Tickets können direkt vor Ort gelöst oder über die Internetseite der Malaysian Railways KTM (www.ktmb.com.my) gebucht werden. Eine Ausnahme bildet hier die Verbindung zwischen Butterworth und Bangkok. Für diese Route kann das Ticket zwar direkt am Bahnhof gekauft werden, andernfalls ist jedoch eine Buchung via E-Mail / Telefon über das Callcenter von KTM erforderlich.

Anreise per Bus

Weiterhin kann die Grenze zwischen Thailand und Malaysia mit dem Bus überquert werden. Das Auswärtige Amt rät momentan von einer Überlandreise zwischen Thailand und Malaysia, aufgrund von anhaltender Gewalt in mehreren thailändischen Provinzen, ab. Die Grenzüberquerung mit dem Zug gilt allgemeinhin als weit weniger risikoreich.

Um von Indonesien nach Malaysia einzureisen empfiehlt sich neben dem Flugzeug die Fahrt mit dem Bus. Der offizielle Grenzposten Tebedu – Entikong liegt an der Hauptstraße zwischen Kuching und Pontianak und ist von 7:30 bis 17:00 geöffnet. Die Fahrtzeit beläuft sich auf knapp zwölf Stunden.

Anreise mit dem Schiff

Neben einer Busverbindung kann die Einreise von Indonesien aus auch auf dem Seeweg erfolgen. Fähren verbinden die Städte Nunukan oder Tarakan und das malaysische Tawau.

Fortbewegung im Land

Malaysia Karte

Malaysia Karte (anklicken zum vergrößern)

Malaysia verfügt über eine hervorragend ausgeprägte Infrastruktur. Das gilt sowohl für Inlandsflüge, wie auch für das national Bahn- und Busnetz.

Bei Reisen auf dem Überlandweg informiert das Auswärtige Amt über spezifische Gefahren im Bundesstaat Sabah auf Borneo. Nach dem Eindringen philippinischer Rebellen in die öffentlichen Bezirke des Bundesstaats hat die Regierung Malaysias eine Sicherheitszone eingerichtet. In den Ortschaften Sandakan, Lahad Datu, Tawau, Kunak und Semporna sowie die vor der Küste gelegenen Inseln einschließlich der Insel Sipadan ist mit einem erhöhten Aufkommen von Polizei und Militär zu rechnen. Das Auswärtige Amt rät den Anweisungen der Sicherheitskräfte stets Folge zu leisten.

Flugzeug

Die schnellste Variante sich im Land fortzubewegen bietet der Flugverkehr. Es gibt Sowohl in West-, wie auch in Ost-Malaysia jeweils mehr als ein Dutzende Flughäfen, die für den nationalen Flugverkehr genutzt werden. Dieses dichte Netz an Flughäfen erlaubt es Urlaubern sich im Land schnell über größere Distanzen hinweg bewegen zu können und damit ihren Urlaub in Malaysia spontan zu gestalten.

Airlines

Zur Zeit bedienen mehrere Fluggesellschaften den malaysischen Luftverkehr. Neben MAS Malaysia Airlines sind auch Billigflieger wie Air Asia oder Firefly erwähnenswerte Anbieter. Air Asia ermöglicht es seinen Kunden Tickets direkt am Flughafen zu kaufen und bietet somit die beste Möglichkeit für Spontantrips. Die Preise schwanken je nach Anbieter und Distanz. Die Kosten für einen Flug von Kuala Lumpur (Malaiische Halbinsel) nach Kuching (Borneo) belaufen sich im günstigsten Fall auf etwa 25 €.

Hier geht zur Übersicht von Billig Airlines in Malaysia.

Bahn und Bus

West-Malaysia verfügt über ein gut ausgebautes Bahnnetz, das es Touristen erlaubt die populären Destinationen im Land (bequem und ohne viel Hektik) zu erreichen. Tickets können direkt an den Bahnhöfen erstanden werden. Darüber hinaus bieten viele Hotels und Gästehäuser den Service einer Reservierung an der Rezeption. Noch einfacher geht es mit dem E-Ticket, das direkt auf der Seite der malaysischen Eisenbahn gebucht werden kann: www.ktmb.com.my.

Bahn fahren auf Borneo

Wer sich in Ost-Malaysia/Borneo mit dem Zug fortbewegen möchte, hat bisher lediglich die Möglichkeit mit der Sabah State Railway (früher North Borneo Railway) zu reisen. Die Route ist jedoch lediglich 134 Kilometer lang und führt von Tanjung Aru nach Tenom. Insgesamt verläuft die Verbindung über dreizehn verschiedene Stationen, zum Großteil entlang der Küste.

Bus fahren auf Borneo

Da es sich bei der Sabah State Railway derzeit um das einzige Schienensystem auf Borneo handelt, müssen sich Urlauber im östlichen Teil Malaysias zum Großteil auf den Busverkehr verlassen. Verschieden Anbieter bedienen hier zahlreiche Routen mit denen sich das Land erkunden lässt. Der Komfort reicht von einfachen Minibussen, meist überfüllt und ohne Klimaanlage, hin zu bequemen VIP-Bussen, die mehr Beinfreiheit, eine Klimaanlage sowie (gelegentlich) ein WC und teilweise kleine Snacks anbieten. Die Preise sind recht erschwinglich, allerdings wird selbst bei den VIP- Bussen der Komfort durch die nicht immer optimalen Straßenverhältnisse gelegentlich ausgebremst.

Bus fahren in West-Malaysia

Auch in West-Malaysia lässt es sich bequem per Überlandbus reisen. Neben zahlreichen nationalen Verbindung sind auf diese Weise ebenfalls Grenzüberquerungen möglich. So kostet eine Fahrt von Singapur nach Malaysia etwa 20 Euro und dauert zwischen 4 und 5 Stunden.
Im Vergleich zu Borneo sind die Straßen im Westen des Landes zwar besser ausgebaut, allerdings sind die Fahrer bekannt für ihre rabiate, zum Teil auch gefährliche, Fahrweise, die in der Vergangenheit bereits zu kritischen Unfällen geführt hat.

Autovermietung

Reisenden, die sich nicht auf öffentliche Verkehrsmittel verlassen wollen, steht es frei, einen Wagen der unzähligen nationalen und internationalen Autovermietungen zu nutzen. Die Verleiher findet man meist an den größeren Flughäfen des Landes. Ohne die Vorlage des Reisepasses und einer Kreditkarte, kommt ein Vertragsabschluss für einen Mietwagen nicht zu Stande. Der Mieter muss zudem mindestens 23 Jahre alt sein und über einen internationalen Führerschein verfügen.

Die einheimischen Leihwagen sind häufig um ein vielfaches billiger als die großen internationalen Anbieter. Wer sich für diese Art der Reise entscheidet, sollte jedoch dringlichst darauf achten, dass der abgeschlossene Vertrag eine Versicherung mit einschließt, um gegen eventuell verursachte Schäden abgesichert zu sein.

Handy, Smartphone, Internet

Die gut ausgebaute Infrastruktur Malaysias spiegelt sich auch im Mobilfunknetz wieder. Urlauber, die im Land ihre eigenes Handy benutzen möchten, sollten, aufgrund der noch immer höheren Roaming-Gebühren, auf eine Sim-Karte der einheimischen Anbieter zurückgreifen.

Sim Card Anbieter

Karten von Telekom Malaysia, Celcom und Maxis erhalten Sie in den entsprechenden Shops oder Supermärkten wie 7-Eleven u.ä.. Die Kosten für die Handynutzungen in Malaysia sind relativ gering. Für ein Telefonat im Inland zahlt man bei Celcom um die zehn Cent. Das gleiche gilt für ein Telefonat nach Deutschland. Abgerechnet wird pro Minute. Die Kosten für die Nutzung des mobilen Internet belaufen sich bei diesen Anbieter auf etwa 4,50 € die Woche.

Wer auf sein Handy verzichten möchte, kann Lokal- oder Überseegespräche auch von einem Kartentelefonen/Münztelefonen ausführen, die man in fast allen Städten findet. Karten kann man in beinahe jedem Kiosk kaufen. Diese bieten sich besonders für Gespräche ins Ausland an.

WLAN Hotspots

Neben der Möglichkeit mit dem Smartphone oder Tablet online zu gehen, gibt es in den meisten größeren Städten zahlreiche W-Lan Hotspots. Neben diesen öffentlich zugänglichen Verbindungen, verfügen die meisten Hotels und Gästehäuser ebenfalls über gratis Wi-Fi. Daneben besteht die Möglichkeit eines der Internetcafés zu nutzen, die in allen größeren Städten und Touristendestinationen zu finden sind.

Essen

Malaysia Essen, Durian Frucht

Malaysia Essen: Die Durian Frucht ist beliebt, stinkt jedoch.

Wie in Südostasien üblich, wird auch in Malaysia die einheimische Küche stark von den benachbarten Ländern beeinflusst. Chinesische, indische aber auch thailändische und sogar britische Merkmale finden sich heute in der malaysischen Cuisin wieder. Das kulinarische Klima wird von verschiedenen regionalen Küche in dominiert, die von Urlaubern und Touristen meist sehr wohlwollend aufgenommen werden. Vor allem die Nonya-Küche, eine Kombination aus malaiischer und chinesischer Kochkunst, erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit.

Restaurants und Garküchen

Einheimische Gerichte findet man sowohl in den Garküchen, wie auch in den Restaurants. Vor allem in den kleineren, weniger touristisch geprägten Orten kann man noch die natürliche Art und Weise der malaysischen Küche kennenlernen.

Traditionell wird in Malaysia mit der Hand gegessen. In den meisten Restaurants liegen allerdings auch Messer und Gabel bzw. Stäbchen aus.

Beliebte Gerichte

Da die malaysische Küche sehr viele Einflüsse in sich birgt gibt es kein klassisches Nationalgericht. In Deutschland am bekanntesten dürfte allerdings dass auch hier populäre Nasi Goreng sein, eine Mischung aus Reis Meeresfrüchten Fleisch und Gemüse. Ebenfalls sehr beliebt sind die schmackhaften Satay-Spieße. Dabei handelt es sich um kleinere Fleischstücke, meist Hühnerfleisch, die über Holzkohle gegrillt und mit Erdnusssauce serviert werden. Darüber hinaus findet man jedoch auch viele klassische Gerichte aus dem chinesischen und indischen Küche.

Malaysische Küche

Malaysische Küche

In den Garküchen kann man zum Teil bereits für weniger als 2,00 € eine der einheimischen Spezialitäten genießen. In den einfachen Restaurants erhält man ein Gericht für 4,00 € oder mehr, wohingegen die teureren westlich geprägten Einrichtungen auch 15,00 € oder mehr pro Mahlzeit verlangen.

Getränke

Eines der beliebtesten Getränke in Malaysia ist Kaffee. An jeder Ecke findet man Shops und Bistros, Märkte und Bars, die unzählige Sorten der koffeinhaltigen Mischung anbieten. Neben Kaffee ist vor allem Eistee eine sehr populäre Erfrischung im Land.

Aufgrund ihres muslimischen Glaubens trinken viele Malaien keinen Alkohol. Dennoch findet man eigentlich überall verschiedene Spirituosen und Biersorten. Die Kosten für eine Flasche Bier liegen zwischen 2,00 und 3,00 €. Kaffee oder Tee gibt es bereits ab 50 Cent pro Tasse.

Verhaltensregeln

Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten Südostasiens ist die Hauptreligionen im Land der Islam. Da Malaysia jedoch ein sehr multikultureller Staat ist findet man noch viele weitere Glaubensrichtungen, welche ebenfalls Einfluss auf das Verhalten von Reisenden und Urlaubern haben sollten. Grundsätzlich gilt aber auch hier, dass eine laute, überschwängliche Art nicht gerne gesehen wird. Tobsuchtsanfällen und Wutausbrüche in der Öffentlichkeit führen zu einem Gesichtsverlust.

Da auch Malaysia zum Teil buddhistisch geprägt ist, gilt der Kopf in Malaysia als das „höchste“ Körperteil und darf daher niemals von Fremden berührt werden. Selbst kleinen Kindern über den Kopf zu streichen gilt in buddhistisch geprägten Ländern bereits äußerst unhöflich und zum Teil sogar als bewusste Beleidigung. Im Gegensatz zum Kopf, sind die Füße der „niedrigste“ Teil des Menschen und gelten somit als unrein. Niemals sollten diese im sitzen auf eine andere Person zielen. Vor betreten eines Hauses, eines Tempels oder einer Moschee müssen zudem die Schuhe ausgezogen werden, da diese ebenfalls als unrein empfunden werden.

In weiten Teilen des Landes entspricht der muslimische Freitag dem christlichen Sonntag. Das eigene Verhalten sollte daran angepasst werden. Moscheen sollten nur betreten werden, nachdem man sich erkundet hat, ob ein Besuch gestattet ist. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass Nicht-Muslimen der Eintritt in das Gotteshaus verweigert wird.

Das Handeln auf Märkten, zählt in Malaysia übrigens zum Alltag. Wer hier sein Wort nicht einhält, wird von den Malaien mit Missgunst gestraft. Grundsätzlich gilt aber, wer sich den Einheimischen gegenüber höflich und respektvoll zeigt, dem wird ein ebensolches Verhalten zuteil werden.

Sprache und Verständigung

Die Amtssprache im Land ist Bahasa Malaysia (frühere Bezeichnung: Malaiisch). Sehr zur Freude westlicher Touristen spricht man jedoch auch in weiten Teilen des Landes Englisch. Zudem findet man eine Vielzahl chinesischer und indischer Sprachen und Dialekte.

In allen größeren Städten und touristischen Orten wird Englisch gesprochen und verstanden. Insbesondere Angestellte und Dienstleister, die aufgrund ihrer Arbeit in ständigem Kontakt mit Urlaubern stehen, verfügen in den meisten Fällen über einen sehr umfangreichen englischen Wortschatz.

In den touristischen eher weniger erschlossenen Regionen, liegt das Fremdsprachenniveau nicht ganz so hoch, wie in den populären Ballungszentren, dennoch verstehen die Einheimischen auch hier zumindest die wichtigsten englischen Grundsatzvokabeln. Wie üblich ist es gern gesehen, wenn Reisende einige Grundsatzvokabeln (Begrüßung, Verabschiedung, bedanken etc.) in Bahasa Malaysia beherrschen. Solche Gesten werden von Einheimischen immer mit Wohlwollen und Sympathie aufgenommen.

Nachtleben und Party

Malaysia Nightlife: Nachtleben in Kuala Lumpur

Malaysia Nightlife: Nachtleben in Kuala Lumpur

Grundsätzlich ist das Nachtleben in Malaysia beschränkt. In den größeren Städten und den Touristenhochburgen findet man aber auch hier eine ausschweifende Party- und Barszene. Einschränkend muss jedoch hinzugefügt werden, dass die konservative Regierung die Szene in den letzten Jahren zunehmend unter Druck gesetzt und verschiedene Restriktionen eingeführt hat.

Kuala Lumpur Nightlife

Vor allem in Kuala Lumpur bietet sich Nachtschwärmern aber weiterhin die Möglichkeit die Nacht zum Tag zu machen. Einer der absoluten Nightlife-Hotspots für einen gelungenen Abend bietet das sogenannte Goldene Dreieck (Golden Triangle) in Downtown Kuala Lumpur. Hier findet man vor allem Clubs und Bars in dem sich westliche Besucher bis in die Morgenstunden mit Alkohol versorgen lassen können. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Locations in Kuala Lumpur, die zum Durchfeiern einladen. Für alle, die ist etwas weniger westlich mögen, bietet sich das Nightlife in Chinatown mit seinen unzähligen Bars und dem populären Petaling Street Night Market an.

Reise- und Sicherheitshinweise

Das Auswärtige Amt hat einige Sicherheitshinweise für Malaysia veröffentlicht, mit denen sich Touristen vor der Abreise vertraut machen sollten.

Kriminalität

Malaysia gilt allgemein als sehr sicheres Reiseland. Dennoch scheint auch die Kleinkriminalität stetig anzusteigen. Es gibt regelmäßig Berichte über Handtaschendiebstähle, die direkt von einem vorbeifahrenden Motorrad aus durchgeführt werden. Unter umstellen kannst dir zu Verletzung kommen, da die Kriminellen auch nicht davor zurückschrecken die Betroffenen an den Gurt der Tasche auf die Straße zu ziehen. Vor allem in den touristischen Hochburgen nehmen zudem in den vergangenen Jahren Betrugsversuche durch Animationen und Glücksspiel zu.
Zudem wird empfohlen, bei Reisen in öffentlichen Verkehrsmitteln immer auch auf das mitgeführte Reisegepäck zu achten.

Besondere Zollvorschriften

Beträge von einem Wert von über 10.000 US Dollar müssen bei der Einreise angegeben werden.
Weiterhin sind Strafen vorgesehen für die Ein- und Ausfuhr von lebendigen oder ausgestopften Tieren, ebenso wie für die Ein- und Ausfuhr von Bekleidung oder Gegenständen die aus Häuten geschützter Tiere hergestellt wurden. Verstöße gegen diese Bestimmungen können auch in Deutschland mit einer hohen Straftaten geahndet werden.

Drogen

Wie in anderen südostasiatische Länder auch verfährt die malaiische Regierung rigoros mit Menschen, die versuchen Drogen ein- und/ oder auszuführen. Ein solches Vorgehen ist strikt verboten und wird mit drakonischen Freiheitsstrafen geahndet.

Drogenhandel führt stets zur Todesstrafe. Als Handel wird dabei häufig bereits der Besitz kleinerer Mengen Rauschgifts gedeutet. Auch der Transport von Gegenständen für Dritte ohne eigene Kenntnis des Inhalts kann fatale Folgen haben.

Besondere strafrechtlichen Vorschriften

Neben dem strikten Verbot der Einfuhr bzw. des Handels von Drogen, steht besonders der unerlaubte Waffenbesitz unter hoher Strafen.
Einige kriminelle Vergehen werden in Malaysia, anders als in Deutschland, mit Prügelstrafen geahndet. Sehr empfindlich reagiert das malaiische Gesetz zudem auf sexuelle Kontakte mit Minderjährigen, unabhängig davon, ob der Betroffene über das Alter informiert war oder nicht. Vorsicht ist auch bei öffentlicher Zuneigen geboten. Besonders homosexuelle Paare müssen hier acht geben, da sowohl Händchenhalten wie auch öffentliches Küssen mit dem Einsatz von Schlagstöcken geahndet werden können.

Gesundheit

Das Auswärtige Amt empfiehlt Impfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institus.
Neben Tetanus, Diphtherie, Mumps, Masern, Röteln, Keuchhusten sowie Influenza und Polio, können auch Impfungen gegen Tollwut, Hepatitis A/ B und Japanische Enzephalitis sinnvoll sein.

Dengue Fieber und Malaria

Malaysia Malaria Karte, Map

Malaysia Malaria Karte

Wie auch in anderen ostasiatischen Staaten besteht in Malaysia eine akute Ansteckungsgefahr mit Dengue-Fieber und Malaria. Beide Krankheiten werden von einer Mücke übertragen, wobei Dengue-Fieber tagsüber, Malaria hingegen in den Abendstunden und nachts übertragen wird.

Dengue tritt in Malaysia gehäuft während und nach der Regenzeit auf. Es besteht ein landesweites Übertragungsrisiko, wobei die Stadtgebiete oftmals stärker betroffen sind als ländliche Regionen.

Gefährdete Regionen

Auch Malaria kann abhängig von der bereisten Region ganzjährig auftreten, mit einem zunehmenden Risiko einer Infektion während der Regenzeit.
Grundsätzlich ist das Risiko an Malaria zu erkranken im Osten Malaysias, im direkten Verglich mit West-Malaysia, deutlich erhöht Auf Borneo besteht durchgehend ein mittleres Malariarisiko. Vor allem im Landesinneren von Sabah besteht eine erhöhte Gefahr einer Infektion. In Kota Kinabalu sowie den Küstenregionen nimmt das Infektionsrisiko hingegen an.
In Sarawak ist besonders im Grenzgebiet zu Kalimantan Vorsicht geboten. Nach Norden hin nimmt das Risiko ab, mit nur noch geringer Wahrscheinlichkeit einer Infektion in den Küstennahen Landesteilen Sawaraks.

Auf der Malaiischen Halbinsel in West-Malaysia besteht ein sehr geringes Risiko einer Infektion. Dies gilt besonders für die Gebiete im Zentrum des Landes sowie im Norden und Nordosten. Die Küstenregionen, die Städte und das Bundesterritorium, welches ebenfalls Kuala Lumpur mit einschließt, gelten als malariafrei

Urlauber und Touristen sollten grundsätzlich besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
Neben dem immer notwendigen Schutz vor Mückenstichen kann auch eine Chemoprophylaxe, (Einnahme von Tabletten) oder eine Notfallselbstbehandlung sinnvoll sein. Für die Malariaprophylaxe und die Selbstbehandlung sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente wie Malarone oder Riamet auf dem deutschen Markt erhältlich. Da die Malariaprophylaxe durchaus mit Risiken und Nebenwirkungen einhergehen kann, sollte diese unbedingt vor der Abreise mit einem kundigen Mediziner oder Arzt abgesprochen werden.
Die Beschwerden gleichen meist den gängigen Grippesymptomen und können auch noch mehrere Wochen nach dem eigentlichen Stich auftreten. Eine Erkrankung lässt sich daher nicht immer nicht direkt diagnostizieren, kann jedoch bei rechtzeitiger Behandlung zuverlässig und ohne bleibende Schäden geheilt werden.

Eine weitere durch Mücken übertragene Erkrankung ist das Chikungya- Fieber, das sich durch hohe Temperatur und zum Teil langanhaltende Gliederschmerzen auszeichnet. Auch diese Infektion kann in Malaysia immer wieder auftreten. Ähnlich verhält es sich mit der Japanischen Enzephalitis. Diese Infektionskrankheit wird wie das Dengue- Fieber durch nachtaktive Mücken übertragen und kann tödlich enden Da es keine wirksamen Medikamente gibt, sollten neben einem sorgfältigen Mückenschutz auch eine vorbeugende Schutzimpfung in Betracht gezogen werden. Im Gegensatz zu Dengue- Fieber und Malaria sind Erkrankungen mit der Japanischen Enzephalitis allerdings eher selten.
Da sowohl Malaria, wie auch das Dengue- und das Chikungya- Fieber durch Mücken übertragen werden, wird Urlaubern grundsätzlich empfohlen körperbedeckende, helle Kleidung zu tragen und gegebenenfalls unter einem Moskitonetz zu schlafen. Vor allem aber sollte stets darauf geachtet werden Insektenschutzmittel aufzutragen. Das gilt sowohl für den Tag, wie auch für die Abendstunden und die Nacht.

Wie in vielen anderen südostasiatischen Ländern treten auch in Malaysia gehäuft Durchfallerkrankungen und sogar Cholera auf. In diesem Zusammenhang wird insbesondere davon abgeraten rohen Salat und Gemüse zu verzehren sowie unbehandeltes Leitungswasser zu trinken.
Das Risiko von Durchfallerkrankungen und Cholera lässt sich jedoch durch das Befolgen einiger einfacher Grundregeln drastisch minimieren:

  • Niemals Leitungswasser trinken, sondern ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs
  • Zum Geschirrspülen und Zähneputzen sollten Urlauber stets Trinkwasser aus der Flasche nutzen
  • Nahrungsmittel sollten immer abgekocht oder selber geschält werden
  • Regelmäßig sollten die Hände mit Seife gewaschen und Einmalhandtücher verwendet werden. Auch der Gebrauch von Handdesinfektionsmittel kann situationsbedingt sinnvoll sein.

Immer wieder kommt es vor, das Reiserückkehrer von Sarkozystose betroffen sind. Ausgelöst durch die Nahrungsaufnahme von verunreinigtem Fleisch oder sonstige durch Fäkalien-Keime verunreinigte Lebensmittel/ Trinkwasser, führt zu spontaner Darmentleerung. Es wird geraten, die oben beschriebenen Grundregeln zu befolgen.

Brandrodungen und Schwelbrände können, insbesondere in den Sommermonaten, Smog-ähnliche Luftverunreinigungen zur Folge haben, die in der Regel als „Haze“ beschrieben werden. Die erhöhte Schadstoffkonzentration kann zu Reizungen der Augen und der Atemwege führen. Besonders Herz- und/oder Lungenkranke Menschen sowie ältere Urlauber und Kleinkinder sind gefährdet. Im Fall einer solchen Luftverunreinigung ist es empfehlenswert, sich regelmäßig aus der lokalen Presse über den Grad der Verunreinigung sowie die hauptsächlich betroffenen Gebiete zu informieren.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Land entspricht nur stellenweise westlichen Standards. Probleme mit der Technik und der Hygiene werden eher selten gemeldet. Die Ärzte sind meistens gut ausgebildet und verfügen über eine gewisse Fremdsprachenkenntnis. Dies gilt vor allem für die Westküsten der Malaiischen Halbinseln und für die größeren Städte im Land. Allein in Kuala Lumpur gibt es mehr als ein Dutzend Krankenhäuser und Ambulanzen, die von der Deutschen Botschaft als vertrauenswürdig eingeschätzt werden. Unter anderem findet man hier auch das Prince Court Medical Center unter österreichischer Leitung. Ausführliche Informationen finden sie zu diesem Thema auf der Internetseite der Deutschen Botschaft in Kuala Lumpur.

Eine individuell zusammengestellte Reiseapotheke sollte dennoch immer mitgenommen und den Temperaturen entsprechend gelagert werden. Für Touristen ist es darüber hinaus grundsätzlich ratsam über einen weltweit gültigen Krankenversicherungsschutz sowie eine zuverlässige Reiserückholversicherung zu verfügen.