Jordanien Reisen, Urlaub, Reiseführer


Inhalt

HauptstadtAmman
SprachenArabisch (Amtssprache)
StaatsformErbmonarchie
Fläche89.342 km²
Einwohner6,3 Millionen (~59 Einwohner pro km²)
WährungJordanischer Dinar (JOD)
Telefon-Vorwahl+962
ZeitzoneUTC+2
NationalflaggeJordanien Flagge

Jordanien Flagge

Eine geheimnisvolle Welt voller jahrtausendealter Bauten von historischer Bedeutung sowie faszinierende Wüsten- und Berglandschaften warten auf Reisende in Jordanien. In den fortschrittlichen Städten des Landes, in welchen es zahlreiche moderne Moscheen und einige Kirchen zu besichtigen gibt, leben Christen und Muslime seit langem in einem friedvollen Umfeld miteinander. Das Tote Meer, der tiefste Punkt der Erde, mit seiner weltweit einzigartigen Beschaffenheit voller Salze und Mineralien wird wegen seiner heilenden Wirkung und dem besonderen Erlebnis, vom Auftrieb des Wassers getragen zu werden, besonders geschätzt und regelmäßig besucht. Die Strände am Roten Meer im Südwesten des Landes laden ein zu einem entspannten Badeurlaub, wobei Taucher und Schnorchler die Chance haben, eine spektakuläre Unterwasserwelt mit seltenen Fischen und unglaublichen Korallenriffen kennenzulernen.

Jordanien Sehenswürdigkeiten, Wüste

Wüste in Jordanien (Christoph Rosenberger/Getty Images)

Die vielen archäologischen Stätten des Landes gehen auf die besondere Lage Jordaniens zurück, als einem besonderen Ort auf einer Landbrücke, welche die Kontinente Europa, Afrika und Asien miteinander verbindet. Griechen, Römer, Türken, Araber, Kreuzritter und viele andere Gruppierungen hinterließen ihre Spuren an diesem besonderen Ort, darunter auch die Nabatäer, welche die weltbekannte Felsenstadt Petra gründeten. Diese besondere Stadt, jedoch auch zahlreiche weitere Orte, welche in der christlichen, muslimischen und jüdischen Welt eine besondere Rolle spielten, liegen auf dem Gebiet des heutigen Jordanien. Zu den historisch bedeutsamen Persönlichkeiten, welche viel Zeit in Jordanien verbrachten, zählen Jesus Christus, Moses und Johannes der Täufer. Für Muslime spielt es eine besondere Rolle, dass der Prophet Mohammed hier aufhielt.

Heutzutage präsentiert sich Jordanien als ein modernes und weltoffenes Land, welches seine islamischen Traditionen pflegt, sich jedoch gen Westen ausrichtet. Vielerorts wird Alkohol ausgeschenkt und es existieren zahlreiche Bars und vereinzelt auch Diskotheken nach westlichem Schema. Im Gegensatz zu anderen arabischen Ländern ist Homosexualität in Jordanien legal und Frauen bekleiden höhere Positionen in Politik und Wirtschaft. Frauen ohne Kopftuch sieht man häufiger als voll verschleierte und während des Ramadan, dem traditionellen Fastenmonat aller Muslime, haben ein paar Restaurants geöffnet.

Jordanien Karte

Jordanien Karte

Schätzungen zufolge kommen mehr als die Hälfte der Bewohner des Landes aus Palästina. Infolge des Krieges in Syrien kamen weitere Flüchtlingsströme auf das Land zu und traditionell stammen weite Teile der Bevölkerung aus anderen Ländern der Umgebung, insbesondere aus Ägypten. Viele Menschen können demzufolge eine etwas längere Geschichte erzählen auf die Frage, woher sie stammen. Das Andauern des Krieges in Syrien hat die Situation für Jordanien merklich verschlechtert, doch die besondere Gastfreundschaft der Menschen in Jordanien ist erhalten geblieben. Fernab der dicht besiedelten Gebieten leben nach wie vor Beduinen, welche ihren Alltag traditionell wie vor hunderten von Jahren gestalten. Viele Jordanier, die in den Städten des Landes leben, verfügen über einen hohen Bildungsgrad. Sie können gut Englisch und zu einem hohen Anteil auch andere Fremdsprachen und es gibt zahlreiche Verbindungen zu westlichen Ländern, darunter auch ein Assoziierungsabkommen mit der EU, welches seit dem Jahr 2002 besteht.

Besucher Jordaniens haben die Möglichkeit ein facettenreiches Land mit einer freundlichen, offenen und gebildeten Bevölkerung kennen zu lernen. Wertvolle antike Stätten, prachtvolle moderne Bauten und atemberaubende Naturlandschaften liegen häufig nicht weit entfernt voneinander, während Orte am Toten Meer und am Roten Meer zum Baden, Entspannen und Genießen einladen. Geschichtlich interessierte Reisende, Badeurlauber und Freunde von Wüstensafaris und fotogenen Landschaften kommen in Jordanien voll auf ihre Kosten und können während ihres Aufenthaltes schöne und interessante Stunden verbringen, an die sie sich noch lange gern erinnern werden.

Städte, Reiseziele und Sehenswürdigkeiten

Amman

Amman Jordanien Urlaub

Amman. Mit im Bild: Das römische Theater.

Die Hauptstadt Jordaniens, Amman, wird für viele Reisende der erste Kontaktpunkt mit dem Land Jordanien sein. In der Stadt leben mehr als zwei Millionen Menschen und sie gilt als politisches und wirtschaftliches Zentrum des Landes. Während es im arabischen Raum vielerorts zu Konflikten zwischen Moslems und Christen kommt, leben Menschen dieser verschiedenen Religionen im modernen Amman auf friedliche Weise miteinander. Antike Ruinen und sehenswerte Museen laden Besucher ein zu einem Streifzug durch die vergangenen Jahrhunderte und Jahrtausende.

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt die Zitadelle, welche sich auf einem der sieben Hügel Ammans befindet. Auf dem historisch bedeutsamen Hügel, welcher bereits in der Bibel erwähnt wird, befinden sich auch die Überreste eines Herkulestempels. Weitere Geheimnisse liegen noch tief in der Ausgrabungsstätte und werden langsam und behutsam unter Verwendung modernster Technologie entschlüsselt. Weiterhin zählen die Moscheen der Stadt als besondere Besuchermagneten, insbesondere die im Jahre 2006 fertiggestellte König Hussein Ben Talal Moschee, welche bekannt ist als größte Moschee des Landes und über 5000 Menschen Platz bietet. Bis 2006 war die König Abdallah I. Moschee, in welcher sich bis zu 3000 Menschen zum Gebet versammeln können, die größte des Landes.

Bei einem Besuch in Amman sollte ein Spaziergang durch den traditionell belassenen Markt (Souq) nicht ausgelassen werden. Als besonders beeindruckend gilt darüber hinaus das römische Theater von Amman, welches sich auch nach fast zweitausend Jahren in einem überraschend guten Zustand befindet und durch seine ausgeklügelte Baukunst für eine hervorragende Akustik sorgt. Sie erlaubt es, dass auch Besucher auf den höheren Sitzreihen hervorragend verstehen, was im Zentrum gesagt wird.

Totes Meer

Totes Meer

Totes Meer (iStockphoto.com/Victor Bezrukov)

Das sagenumwobene Tote Meer, welches das Ende des Flusses Jordan markiert, gilt mit seine Lage von über 400m unter dem Meeresspiegel als tiefster Punkt auf Erden.

Hier sollen einst die in der Bibel erwähnten Städte Sodom und Gomorrha gelegen haben. Das meiste Wasser, welches durch den Jordan und andere Flüsse hier landet verdunstet binnen kürzester Zeit wieder. Es bleiben wertvolle Salze und Mineralien zurück, welche in der Industrie, Medizin und Landwirtschaft eingesetzt werden. Besonders beliebt ist der Schlamm des Toten Meeres aufgrund seiner heilenden Wirkung. Wer direkt vor Ort ist, kann direkt darin baden wie einst König Herodes oder Königin Kleopatra und sich von der Kraft des wohltuenden Wassers tragen lassen.

Akaba

Aqaba Jordanien Strand

Strand von Aqaba.

Die am Roten Meer gelegene Stadt Akaba (oder Aqaba), welche sowohl über die Luft als auch über das Meer erreicht werden kann, bietet ihren Besuchern ganzjährig die Möglichkeit zu einem Badeurlaub. Freunde des Schnorchelns und Tauchens werden interessante Fischarten und besondere Korallenriffe finden.

Im Zentrum der Stadt gibt es sympathische Cafés, Restaurants, Hotels, Internet-Cafés und weitere Elemente einer gut ausgeprägten Infrastruktur. Im Aqaba Marine Park gilt vor allem das Aquarium als interessant und sehenswert. Das kleine Aqaba Museum erzählt von der historischen Bedeutung der Stadt und der anliegenden Mameluckenburg, welche bis ins Jahr 1916 von Türken besetzt wurde, allerdings durch arabische Kräfte zurückerobert werden konnte. Lawrence von Arabien ritt von hier aus nach Kairo, um die frohe Botschaft zu übermitteln. Akaba wurde daraufhin eine wichtige Basisstation für die anhaltende Revolte gegen die Türken.

Petra

Petra Jordanien Reise

Petra

Die historische Felsenstadt Petra, welche bereits in der Bibel erwähnt wird, hat auch nach tausenden von Jahren nichts von ihrem mystischen Charme verloren. Sie gilt als eins der eindrucksvollsten von Menschenhand geschaffenen Objekte der Antike und schimmert noch immer leicht rötlich im Licht des Tagesanbruchs.

Ihren Namen verdankt sie dem griechischen Wort „Petra“, welches zu deutsch „Fels“ bedeutet. Besucher können sich den geheimnisvollen Anlagen durch einen langen engen Felsspalt nähern, bevor sie schließlich die gigantischen Säulen ihres Eingangs erblicken.

Wadi Rum

Wadi Rum Jordanien Discovery Trekking

Wadi Rum

Die markante Landschaft um Wadi Rum, dem größten Wadi (Tal eines ehemaligen Flusslaufs in der Wüste) des Landes, besticht durch seine farbenfrohe und geheimnisvolle natürliche Schönheit und zählt nicht umsonst zum UNESCO-Welterbe.

Die felsigen Höhenzüge des Wadi, welche zumeist aus Sandstein und Granit bestehen, schlängeln sich durch den gelblich bis leicht rötlichen Wüstensand von einem historischen Ort zum anderen. Zu diesen Orten zählen die Lawrence’s Spring, die Wasserstelle, an welcher Lawrence von Arabien sich während der arabischen Revolte aufgehalten und gewaschen haben soll sowie interessante Inschriften auf den umliegenden Felsen. Weitere historische Inschriften sind im Khazali Canyon zu finden. Sportlichen Besuchern gefällt es, die gewaltigen Sanddünen hinauf und hinabzusteigen.

Ein besonderes Highlights im Wadi Rum ist die spektakuläre Felsbrücke, eine natürlich Gesteinsformation, an dessen höchstem Punkt man einen faszinierenden Blick über die Umgebung werfen kann. Darüber hinaus zählt das Erlebnis eines Sonnenauf- und Untergangs im Wadi Rum für viele Reisenden zu den Momenten, an die sie sich auch nach langer Zeit noch voller Faszination gern erinnern. Weitere interessante Orte sind der Burrah Canyon und andere kleinere Canyons, die sieben Pfeiler der Weisheit, ein Tempel aus der Zeit der Nabatäer und weitere Orte mit Felsinschriften und historischen Zeichnungen von Tieren, Karawanen und Menschen.

Irbid

Irbid Jordanien

Irbid

Die drittgrößte Stadt Jordaniens, in welcher über 350000 Menschen leben, verfügt über Universitäten, welche Studenten aus Jordanien und anderen Ländern anziehen. Die über 70000 Studierenden verleihen der Stadt ein junges Gesicht und begünstigen Elemente einer Stadt mit einem modernen Gesicht, darunter Internet-Cafés, Fastfood-Ketten und Bars.

Das archäologische Museum der Stadt bietet kulturell interessierten Besuchern einen interessanten Einblick in die Geschichte des Landes Jordanien.

Zarqa

Zarqa Jordanien

Zarqa Jordanien (Getty Images)

Der auch unter dem Namen „Blaue Stadt“ bekannte Ort Zarqa, etwa 25km nordöstlich von Amman gelegen, zählt mit 400000 Einwohnern mehr als jede andere Stadt des Landes mit Ausnahme der Hauptstadt.

Sie gilt als einer der wichtigsten Orte für die Wirtschaft Jordaniens

Wadi Musa

Wadi Musa Jordanien

Wadi Musa

Die optisch ansprechende Umgebung der Stadt Petra trägt den Namen Wadi Musa.

Sie wird von jedem Besucher durchquert, welcher die antike Felsenstadt besichtigen sehen möchte.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Zu den weiteren besonderen Orten in Jordanien zählen historische Burgen wie Ajloun, Wüstenschlosser wie Al Azraq, Kreuzfahrerburgen wie Montreal und Belvoir, Naturreservate wie Dana, Wadis wie Wadi Musa und Wadi Rum, sonstige Wüstenlandschaften sowie die kleineren Orte Madaba, Sahab, Dscharasch und Ma’an.

Geschichte

Frühzeit und Bronzezeit bis Römerzeit

Kaiser Trajan

Kaiser Trajan

Erste Funde von Werkzeugen, die von Menschen im Gebiet des heutigen Jordaniens genutzt wurden, gehen auf das neunte Jahrtausend vor Christus zurück. Funde aus dieser Zeit können in Amman und Petra besichtigt werden.

Während der frühen Bronzezeit, in etwa von 3200 bis 2100 vor Christus, kamen verschiedene Stämme in das Gebiet östlich des Jordan. In der späteren Bronzezeit, von 1500 bis 1200 vor Christus, gab es einen verstärkten Einfluss durch die Pharaos aus Ägypten und es entstanden Handelsbeziehungen nach Griechenland, Zypern und andere Gebiete der Region.

Verschiedene semitische Reiche entstanden innerhalb der Region, darunter das Königreich Mo’ab, das Königreich der Assyrer (800 bis 600 vor Christus), die Neu-Babylonier, die Perser und die Nabatäer (ab dem vierten Jahrhundert vor Christus), welche die Felsenstadt Petra errichteten.

Kaiser Trajan, welcher das Römische Reich zum Zenit seiner Ausdehnung bringen sollte (um 100 nach Christus), gelang es das Gebiet Jordaniens als Provinz mit dem Namen Arabia in sein Imperium einzugliedern. Im vierten Jahrhundert nach Christus fiel Jordanien zum Oströmischen Reich, aus welchem das Byzantinische Reich entstand. Dieses war geprägt von zahlreichen Auseinandersetzungen mit der arabischen Welt, welche es nachhaltig schwächten.

Islam

Mohammed und seine Gefolgsleute sorgten für eine flächenbrandartige Ausbreitung des Islams, wodurch nach der Schlacht von Jarmuk im 7. Jahrhundert das Gebiet Jordaniens unter islamische Kontrolle fiel. Im 12. Jahrhundert konnte sich das christliche Königreich Jerusalem nach Jordanien ausbreiten, allerdings gewannen islamische Kräfte nach wenigen Generationen wieder die Oberhand über die Region. Nach der Herrschaft verschiedener muslimischer Dynastien wurde Jordanien im 16. Jahrhundert ein Teil des Osmanischen Reiches.

20. und 21. Jahrhundert

König Abdullah II

König Abdullah II

Während des Ersten Weltkriegs kam es zum Araberaufstand, welcher durch die britische Krone unterstützt wurde, und es kam zum Ende der osmanischen Vorherrschaft. Jordanien wurde ein britisches Schutzgebiet. 1946 wurde es unabhängig und als erster König des neuen Reiches regierte Abdullah Ibn Hussain. Jordanien erhob sich zusammen mit anderen arabischen Nationen gegen die Gründung des Staates Israel, verlor im Krieg gegen das Land und wurde gezwungen, Teile seines Gebietes aufzugeben sowie zahlreiche Flüchtlinge aus Palästina aufzunehmen. Trotz aggressiver Expansionspolitik Israels, signifikanter Gebietsverluste und immenser Kosten durch gewaltige Flüchtlingsströme erklärte sich Jordanien bereit, mit Israel einen Friedensvertrag zu unterzeichnen (1994).

Der seit 1999 regierende Abdullah II. führte Jordanien auf einen prowestlichen Kurs und unterzeichnete ein Freihandelsabkommen mit den USA (2001). Es folgte ein Assoziierungsabkommen mit der EU, welches 2002 in Kraft trat. Während des Arabischen Frühlings kam es zu Protesten in größeren Städten Jordanien, welche zu Personaländerungen in der Politik und zu Reformen führten. Im November 2012 gab es zunächst Demonstrationen gegen die Erhöhung von Benzinpreisen, später auch öffentliche Aufrufe zur Beendigung der Monarchie. Die Monarchie konnte sich halten und die Proteste verstummten, nachdem die Benzinpreise gesenkt wurden.

Visum

Für den Besuch des Landes Jordanien benötigen Reisende aus Mitteleuropa prinzipiell ein Visum. Dieses kann entweder bei der zuständigen Landesvertretung beantragt werden oder bei der Einreise an den meisten Grenzstationen (Ausnahme: Einreise über die König-Hussein-Brücke aus der Westbank). Grundsätzlich wird ein Reisepass benötigt, wobei der deutsche vorläufige Reisepass anerkannt wird, nicht aber der Personalausweis. Das Reisedokument sollte mindestens ein halbes Jahr über den Zeitraum der Reise hinaus gültig sein. Kinder benötigen ihr eigenes Reisedokument und dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen reisen.

Visa on Arrival

Für das Visum an der Grenze (oder im Flughafen) wird kein aufwändiges Formular und kein Passfoto benötigt. Es müssen lediglich 20 JOD bezahlt werden. Am Flughafen gibt es eine Wechselstube, die vor der Passkontrolle genutzt werden kann. Geldautomaten stehen allerdings erst danach zur Verfügung. Das Visa on Arrival ist 30 Tage lang gültig. Wer länger bleiben möchte, muss es während seines Aufenthalts in Jordanien an einer Polizeistation verlängern. Eine Verlängerung bis zu sechs Monate ist möglich, allerdings wird mitunter eine ärztliche Untersuchung benötigt. Darüber hinaus handelt es sich um ein „Single Entry Visa“, kann also nur für einen einmaligen Aufenthalt in Jordanien genutzt werden. Lediglich die Reise über die König-Hussein-Brücke in die Westbank und zurück ist möglich ohne ein neues Visum zu beantragen, solange das Single Entry Visum noch gültig ist.

Visum über eine jordanische Botschaft

Wer nicht an der Grenze auf ein Visa on Arrival warten möchte, kann sein Visum bei der Botschaft beantragen. Während es in den meisten Fällen möglich ist, ein Visum für Jordanien direkt bei der Einreise zu bekommen, gibt es in einigen Fällen die Empfehlung, in anderen die Notwendigkeit, das Visum im Vorfeld bei der zuständigen Auslandsvertretung zu bestellen. Bei Deutschen mit irakischer Abstammung kann es in vereinzelten Fällen zur Verweigerung der Ausstellung eines Visa on Arrival kommen. Dieses Problem kann durch die Beschaffung eines Visums im Vorfeld der Reise vermieden werden.

Reisende, die ihr Visum im Vorfeld organisieren, können wählen zwischen einem Single Entry Visa für 37,50€ und einem Double Entry Visa für 52,50€. Neben der zweifachen Nutzungsmöglichkeit hat das Double Enty Visa den Vorteil, dass es sechs Monate gültig ist. Die Einreise nach Jordanien muss im Zeitraum von bis zu zwei Monaten nach Erhalt des Visums liegen, um zu vermeiden, dass es seine Gültigkeit verliert.

Für Gruppen von fünf oder mehr Reisenden, welche Jordanien im Rahmen einer Reise besuchen, die von einer offiziellen jordanischen Reiseorganisation angeboten wurde, entfallen sämtliche Gebühren für Visa.

Deutschland

Jordanische Botschaft
Heerstrasse 201
D-13595 Berlin
Deutschland
Tel.: 030 36 99 600 oder 030 36 99 60 43 (Visa)
Fax: 030 36 99 60 11
Email: jordan@jordanembassy.de oder consulate@jordanembassy.de
Öffnungszeiten:
09.00 bis 12.00 Uhr für die Beantragung von Visa
14.00 bis 15.00 Uhr für die Ausgabe von Visa

Österreich

Jordanische Botschaft
Rennweg 17/4
A-1030 Wien
Österreich
Tel: +43-1-4051025 oder +43-1-4051026
Fax: +43-1-4051031
Email: info@jordanembassy.at
Öffnungszeiten:
9.30 bis 15.00 Uhr geöffnet
9.30 bis 12.30 Uhr für die Beantragung von Visa

Schweiz

Jordanische Botschaft
Thorackerstrasse 3
3074 Muri b. Bern
Schweiz
Tel.: 031/384 04 04
Fax: 031/384 04 05
E-mail: info@jordanembassy.ch
Öffnungszeiten: 9.00 bis 15.00 Uhr

Weiterreise in arabische Länder

Reisende sollte wissen, dass sie nicht in ein anderes arabisches Landes weiterreisen können, wenn sich in ihrem Pass ein Stempel befindet, aus dem hervorgeht, dass sie das Land Israel besucht haben (Ausnahme: Ägypten). Dazu zählen nicht nur die offiziellen Einreise- und Ausreisestempel von Israel selbst, sondern auch die Stempel benachbarter Länder, wenn sie von terrestrischen Grenzstationen mit Israel stammen.

Verbot der Ausreise für Kinder

Jordanische Kinder, die das Land verlassen wollen, müssen mit ihrem Vater reisen oder eine schriftliche Einverständnis ihres Vaters vorlegen können, welche von den zuständigen jordanischen Behörden vor Ort beglaubigt wurde. Dies gilt auch für Minderjährige mit doppelter Staatsangehörigkeit. Ebenfalls bei Kindern mit einem deutschen Reisedokument und einem jordanisch klingenden Nachnamen wird in dieser Weise verfahren. Es wurde mehrfach von Fällen berichtet, bei denen zunächst ein kurzer Aufenthalt der Familie geplant war, allerdings durch die Entscheidung des Vaters, in Jordanien zu bleiben, die Chance auf Rückkehr nach Deutschland für die Kinder erlosch.

Wetter und Klima

Das Klima Jordaniens wird beeinflusst von einer subtropischen Trockenheit der arabischen Wüsten auf der einen Seite und einer subtropischen Feuchte aus den umliegenden Gewässern. Das Land ist von einem heißen und trockenen Klima mit langen Sommern und viel Sonnenschein gekennzeichnet, wobei es mitunter recht deutliche Unterschiede gibt zwischen Regionen am Meer, im Inland und in den Höhenlagen.

Klima in Amman

Im langen Sommer von Mai bis Oktober liegen die Tageshöchstwerte in Amman bei etwa 30°C, manchmal auch über 40°C, es wird sommerliche Kleidung empfohlen. Nachts bleibt es bei 13 bis 18°C relativ warm, allerdings wird Reisenden nahegelegt, sicherheitshalber Pullover oder vergleichbare wärmere Kleidung mitzubringen. Regen ist in dieser Zeit fast gar nicht zu erwarten und die Luftfeuchtigkeit liegt bei lediglich 40%. Im kurzen Herbst, welcher sich hauptsächlich auf die Zeit um November bezieht, nehmen die Tagestemperaturen rechts schnell von 30 auf 20°C ab, die nächtlichen Werte sinken knapp unter 10°C und es kommt zu den ersten Regentagen.

Im Winter, welcher in etwa von Dezember bis Februar auftritt, liegen die Tageshöchstwerte bei 10 bis 15°C. Nachts sinkt das Thermometer auf Werte zwischen 0 und 5°C, mitunter auch ein paar Grad unter den Gefrierpunkt. Reisende sollten dementsprechend Pullover und Winterkleidung mitbringen. Zudem fällt der meiste Regen des Jahres in dieser Zeit und die Luftfeuchtigkeit steigt auf 70%. Etwa 10 Regentage pro Monat sind die Regel sowie etwa 60mm messbarer Niederschlag.

Im Frühjahr von März bis April steigt der durchschnittliche Tageshöchstwert auf 17 bis 22°C, während die Nächte immer wärmer werden. Vereinzelt können im März noch Minusgrade auftreten, während es ab April häufig auch nachts nicht kühler als 10°C wird.

Klima in Akaba

In Sommer, von Mai bis September/Oktober, liegen die Höchsttemperaturen in Akaba höher als in Amman und anderen Teilen des Landes. Werte von etwa 35 bis 40°C sind die Regel, wobei das Thermometer auch über 45°C steigen kann. Auch nachts wird es von Juni bis September kaum kühler als 25 Grad, während im Mai und Oktober erfrischende 20°C zu erwarten sind. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei lediglich 30% und es fällt quasi kein Niederschlag. Im kurzen Herbst, ab Oktober bis November, fallen die Tageshöchstwerte von 35 auf 25 Grad, die nächtlichen Tiefstwerte von 20 auf 15°C. Die Luftfeuchtigkeit steigt auf Werte über 40%, allerdings ist noch immer kein Regen zu erwarten.

Im Winter von Akaba, zwischen Dezember und Februar bleibt es bei Tageshöchstwerten von 20 bis 25°C, während nachts meist milde 10°C auftreten. Der wenige Niederschlag, welchen diese Region erfährt, fällt in dieser Zeit, wobei meist heftige Regenfälle auftreten, allerdings selten an mehr als drei Tagen pro Monat.

Im Frühjahr, von März bis April, steigen die Tagestemperaturen relativ schnell von 25 auf über 30°C, die nächtlichen Werte von etwa 10 auf fast 20°C. Vereinzelt kommt es auch im Frühjahr zu Regenfällen.

Klima in Irbid

In Irbid herrscht etwas weniger Trockenheit als in Akaba, Amman oder anderen Teilen des Landes. Mit Ausnahme von Juli und August können Niederschläge das gesamte Jahr auftreten, wobei auch hier jedoch der meiste Regen im Winter fällt.

Die Sommer fallen im Raum Irbid etwas weniger heiß aus. Von Juni bis September wird es tagsüber 30°C, während es nachts bei 15 bis 19°C bleibt. Die Luftfeuchtigkeit liegt um 50%. Im Herbst sinken die Tagestemperaturen zwischen September und November von 30 auf 20°C, die nächtlichen Tiefstwerte von 20 auf 10°C. Insgesamt gibt es im Zeitraum von September bis November etwa sieben Regentage.

Im Winter sinken die Höchstwerte auf 12 bis 15°C, während es nachts meist um fünf Grad warm ist, allerdings auch frieren kann. Normalerweise treten in dieser Zeit acht bis zehn Regentage pro Monat auf.

Im Frühjahr, von März bis April, steigen die Tagestemperaturen wieder von 15 auf Werte über 20°C, während die nächtlichen Werte von 5 auf 10°C klettern.

Währung und Geld

Jordanien Geld,  Jordanischer Dinar Banknote

Geld in Jordanien: Ein 1 Dinar Geldschein

In Jordanien gilt der Jordanische Dinar (JOD) als gesetzliches Zahlungsmittel. Als Untereinheit werden Piaster verwendet, wobei 100 Piaster einen Dinar ausmachen. Eine ältere Untereinheit, welche selten zu finden ist, allerdings nach wie vor Gültigkeit besitzt sind Fils, wobei 1000 Fils einem Dinar entsprechen.

Die aktuelle Serie jordanischer Münzen, welche seit dem Jahr 2000 hergestellt wird, enthält Münzen der Werte 1, 5, 10 Piaster, ¼ Dinar (25 Piaster) und ½ Dinar (50 Piaster). Zuvor wurden auch Münzen zu ½ Piaster und 2½ Piaster geprägt.

Die gängigen Scheine in Jordanien sind 1, 5, 10, 20 und 50 Dinar. Bis 1999 wurden auch Scheine zu ½ Dinar (Wert: 500 Piaster) gedruckt.

Bargeld verschiedener Währungen im Gesamtwert von bis zu 15000 JOD kann nach Jordanien eingeführt werden, ohne dass es deklariert werden muss. Größere Beträge müssen angegeben werden. Fremdwährungen dürfen nur bis zur Höhe der deklarierten Beträge ausgeführt werden, jordanische Dinar nur bis 300 JOD. Reisende dürfen die Währung Israels nicht nach Jordanien einführen, können sie allerdings an der Grenze eintauschen.

Öffnungszeiten Banken

Jordanische Banken öffnen von Sonntag bis Donnerstag zwischen 8.30 und 15.00 Uhr, zur Zeit des Ramadan von 8.30 bis 10.00 Uhr (teilweise auch nachmittags).

Geld wechseln, Geld am Automaten abheben

Am Flughafen von Amman und an terrestrischen Grenzstationen können die ersten Devisen getauscht werden. Alle größeren internationalen Währungen sowie Scheine aus benachbarten Ländern werden in den meisten Fällen akzeptiert. Die besten Kurse bekommen Reisende in privaten Wechselstuben. Geld wechseln im Hotel ist ebenfalls möglich, allerdings zu schlechteren Kursen.

Mit zahlreichen Banken, die in Jordanien Geldautomaten betreiben existieren Abkommen mit europäischen Banken, so dass die EC-Karte mit Maestro-Symbol in vielen Fällen funktioniert. Reisende sollten sich jedoch im Vorfeld bei ihrer Hausbank erkundigen, um herauszufinden, bei welcher Bank es in Jordanien möglich ist. Mit Kreditkarten kann an den meisten Automaten Geld in Landeswährung abgehoben werden.

Zahlen mit Kreditkarte, EC-Karte

Mastercard und Visa, manchmal auch American Express, werden in vielen Hotels, PKW-Vermietungen, großen Geschäften und modernen Einrichtungen akzeptiert, darunter auch Restaurants. An einigen Orten kann mit EC-Karte bezahlt werden, worauf sich Reisende jedoch nicht verlassen sollten.

Die Nutzung von Reiseschecks wird in Jordanien nicht empfohlen. Sie werden meist nur auf Nachfragen akzeptiert und das Einlösen ist mit hohen Gebühren und teilweise langen Wartezeiten verbunden.

Unterkunft

Günstige Hotels

Zahlreiche günstige Übernachtungsmöglichkeiten liegen in den Zentren größerer jordanischer Städte, teilweise auch außerhalb. Im Gegensatz zur Übernachtung im Hotel gibt es die Möglichkeit, in einem Beduinencamp unterzukommen, was deutlich günstiger ist. Noch günstiger kommt das campen auf eigene Faust, es sollte jedoch im Vorfeld eine hinreichende Vorbereitung und die Organisation der benötigten Ausstattung (Zelt, Wasserbehälter, etc.) erfolgen.

Günstige Akaba Hotels und Camps

The Bedouin Meditation Camp
Bedouin Meditation Camp

The Bedouin Meditation Camp (Bild: wadirumbedouinmeditationcamp.com)

Das Meditation Camp, welches im Wadi Rum liegt, bietet Reisenden die Möglichkeit, für einstellige JOD-Beträge inklusive Frühstück zu nächtigen.

The Bedouin Meditation Camp, Wadi Rum, Aqaba, Tel.: +962 7 955 06417, Email: zedn_a@yahoo.com

Wadi Rum Protected Area Camp

Etwa 11km vom Dorf Rum entfernt liegt ein traditionelles Beduinencamp, welches langfristig Besuchern die Möglichkeit gibt, günstig zu übernachten. Eine Übernachtung wird meist im Rahmen eines Paketes gebucht und kostet etwa 10 bis 20 JOD pro Person inklusive Frühstück und Abendessen.

Wadi Rum Protected Area Camp, Wadi Rum Protected Area, Jordanien, Tel.: +962 7 763 65182

Amer Hotel

Das Amer Hotel, zentral im Souk-Bereich von Akaba gelegen, bietet akzeptable bis gute Konditionen für relativ wenig Geld. Die Zimmer sind in einem sauberen, guten Zustand und verfügen über einen Kühlschrank, einen Fernseher mit Satellitenfernsehen und teilweise einen schönen Ausblick über das Rote Meer. Frühstück muss privat organisiert werden. Zimmer sind ab 15 JOD oder etwas mehr erhältlich, je nach Verhandlungsgeschick und aktueller Besuchersituation (25 JOD für Doppelzimmer).
Amer Hotel, Raghadan Street, Hayl al Madina, Al Awsat, Akaba, Jordanien, Tel.: +962 3 201 4821

Günstige Amman Hotels

Jordan Tower Hotel

Das Jordan Tower Hotel bietet ein Bett im Mehrbettzimmer (getrennt nach männlich und weiblich) für 13 JOD und weitere günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Es liegt mitten im Zentrum von Amman und ist leicht zu finden. Zu den Inklusivleistungen des Hauses gehören Frühstück und Internet via Wi-Fi. Das Jordan Tower Hotel wurde mehrfach für sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet und gilt als freundlicher und sicherer Ort auch für allein reisende Frauen. Zum Programm des sympathischen Hotels gehören Touren und Ausflüge, die täglich angeboten werden.

Jordan Tower Amman, Building No 48, Hashemiyeh Street, Hashemiyeh, Amman, Jordanien, Tel.: +962 6 461 4161, Handy: +962 7 9944 17686, Fax: +962-(0)-6-4613161, Email: info@jordantoweramman.com

Mittleres Niveau

Amman

Al Fanar Palace Hotel

Das im Norden des Zentrums gelegene Hotel bietet eine akzeptable Ausstattung mit einem Swimming Pool und einem Restaurant, verfügt allerdings nicht über eine eigene Bar.

Al Fanar Palace Hotel, Queen Rania Al Abdullah Street, Amman, Jordanien, Tel.: +962 6 5100 400

Beirut International

Das Beirut International in der Nähe der Abdil Bus Station bietet seinen Gästen geräumige klimatisierte Zimmer und orientalisches Frühstück. Zu den Angeboten des Hauses gehört ein Beauty Parlour, eine Autovermietung, ein Fitnessstudio, ein Schwimmbad, eine Sauna und ein Restaurant. Preise können verhandelt werden und liegen bei etwa 70 JOD.

Beirut International, King Hussein Street, Amman, Jordanien

Gardenia Hotel

Im freundlichen Gardenia Hotel, welches in einem ruhigen Teil Ammans liegt, bekommen Gäste ein Zimmer mit Frühstück für etwa 45 JOD.

Gardenia Hotel, Abdulhameed Sharaf Street, Amman, Jordanien, Tel.: +962 566 7790,

Luxushotels

Es gibt eine Reihe international operierender Häuser, welche auch in Jordanien Unterkunft auf Weltklasse-Niveau bieten. Neben den bekannten größeren Ketten gibt es auch lokale Fünf-Sterne-Hotels. Diese sind häufig deutlich günstiger, es gibt jedoch zahlreiche Berichte, wonach Ausstattung und Service eher drei als fünf Sterne verdient hätten. Wer in den Häusern mit bekannten Namen nächtigt zahlt drauf, bekommt jedoch üblicherweise auch etwas geboten für sein Geld.

Akaba Luxushotels

Intercontinental Aqaba
Intercontinental Aqaba Hotel

Intercontinental Aqaba

Das Intercontinental Aqaba, welches etwa 15 Minuten vom Flughafen entfernt liegt sowie 10 Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum, bietet seinen Gästen über 250 luxuriös ausgestattete Zimmer und Suiten sowie einen Privatstrand am Roten Meer. Natürlich gibt es einen schnellen Internetzugang in jedem Zimmer sowie in der Lobby. Für das leibliche Wohl sorgen das Burj Al Hamam Restaurant mit typischer arabischer Küche sowie das Cote D’or, in welchem Gäste westliche Mahlzeiten wie Steaks bei einem Glas Wein genießen können. Im Corniche Restaurant gibt es Frühstück, Mittagsessen und Abendessen und im Deli Cafis Heißgetränke und Süßes. In der Martini’s Lounge treten abends Livebands auf und es werden professionell zubereitete Cocktails serviert, bei denen Gäste den Abend nach einem erlebnisreichen Tag entspannt ausklingen lassen können. Für geschäftliche Treffen und Arbeiten stehen Räume mit einer entsprechenden Ausstattung zur Verfügung. Sportliche Besucher können 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, ins hauseigene Fitnessstudio gehen und Krafttraining betreiben, Squash spielen oder im Pool entspannen. Für Kinder gibt es den Kids Club, einen separaten Bereich, in welchem Indoor- und Wassersportaktivitäten angeboten werden.

Intercontinental Aqaba, King Hussein Street, 2311 Akaba, Jordanien, Tel.: +962 3 209 2222, Email: info.aqjha@ihg.com

Amman Luxushotels

Le Royal Hotel Amman
Le Royal Hotel Amman

Le Royal Hotel Amman

Das majestätische Le Royal Hotel Amman, welches mit seinen 31 Stockwerken stolz über der Stadt Amman thront, versetzt seine Besucher in eine besondere Stimmung von Glanz und Glämmer. Gäste berichten von sehr gutem Service und einer großzügigen modernen Ausstattung innerhalb und außerhalb der über 280 Zimmer des Hotels. Zu den Angeboten des Hauses gehören insgesamt 13 Restaurants, Bars und Entertainment Areas sowie ein komplettes modernes Shopping Center, Kinos und ein edler Fitness- und Wellness-Bereich. Natürlich gibt es auch eine entsprechende Ausstattung an Konferenz- und Arbeitsräumen für Geschäftsreisende.

Le Royal Hotel Amman, P.O. Box 52, Amman, Jordanien, Tel.: +962 6 460 3000 oder +962 6 460 3030, Fax: +962 6 460 3002, Email: info@leroyalamman.com oder reservation@leroyalamman.com

Petra Luxushotels

Mövenpick Resort Petra
Mövenpick Resort Petra

Mövenpick Resort Petra

Das Mövenpick, welches direkt am Eingang von Petra liegt, bietet als einziges Luxushotel des Landes die Möglichkeit, direkt vor der historischen Felsenstadt auf höchstem Niveau zu nächtigen. Zu den wertvollen Materialien, die beim Bau dieser beispiellosen Anlage verwendet wurden, gehören handgeschnitztes Holz, ausgewählte Natursteine und luxuriöse orientalische Stoffe. Insgesamt gibt es 183 Zimmer, 7 Restaurants, einen großzügigen Fitness- und Wellness-Bereich sowie Konferenzräume für geschäftliche Veranstaltungen.

Mövenpick Resort Petra, Tourism Street, P.O.Box 214, 71810 Petra, Jordanien, Tel.: +962 3 215 71 11, Email: resort.petra@moevenpick.com

Anreise

Jordanien Flüge, Airports

Amman – Queen Alia International Airport (AMM)

Amman Queen Alia International Airport

Amman Queen Alia International Airport

Die Anreise nach Jordanien erfolgt aus Europa in den meisten Fällen über Jordaniens größten Flughafen, den Queen Alia International Airport (AMM).

Es gibt Direktflüge mit Lufthansa ab Frankfurt, mit Austrian Airlines (Tyrolean Airways) ab Wien und mit Royal Jordanian ab Berlin (Tegel), Genf, München, Wien, Zürich, Amsterdam, Paris (Charles de Gaulle), Rom (Fiumicino) und weiteren Flughäfen der EU. Darüber hinaus gibt es direkte Verbindungen mit Air France ab Paris (Charles de Gaulle), mit Alitalia ab Rom (Fiumicino) und mit British Airways ab London (Heathrow). Günstige Umsteigeverbindungen bieten die Star Alliance Mitglieder Turkish Airlines (über Istanbul) und EgyptAir (über Cairo).

Für die Anreise aus Ländern der Arabischen Halbinsel oder anderen Teilen der Welt eignen sich Air Arabia (über Schardschah), Emirates (über Dubai), Etihad Airways (über Abu Dhabi), flydubai (über Dubai), Gulf Air (über Bahrain), Oman Air (über Maskat), Qatar Airways (über Doha) und kleinere Anbieter. Die Anreise aus dem Irak ist mit Iraqi Airways und Royal Jordanian grundsätzlich möglich, es wird jedoch davon abgeraten, da die Reise mit erheblichen Risiken verbunden ist.

Der Amman Airport liegt etwa 35km südlich vom Zentrum Ammans, wodurch die Transferzeit etwa 45 bis 60 Minuten betragen kann, bei dichtem Verkehr auch über eine Stunde. Der offiziell festgelegte (aber nicht immer angebotene) Taxipreis liegt bei 20 Dinar. Eine Busverbindung vom Flughafen in die Nähe des 7th Circle (und zurück) steht zur Verfügung.

Amman – Marka International Airport

Ammans kleinerer Flughafen wird von einigen internationalen Destinationen angeflogen, darunter von Dalaman und Cairo mit Arab Wings, von Dubai, Istanbul (Sabiha Gökçen) und Najaf mit Jordan Aviation und von Abu Dhabi, Jeddah, Medina, Mosul, Najaf und Stockholm (Arlanda) mit Royal Falcon.

Akaba – King Hussein International Airport (AQJ)

Der kleinere Flughafen in Akaba wird international von Turkish Airlines (aus Istanbul) angeflogen, sowie saisonal von Arkefly (aus Amsterdam), Finnair (aus Helsinki) und Jetairfly (aus Brüssel).

Seitdem die Strecke von Damaskus nach Amman stillgelegt wurde, gibt es keine Bahnverbindung mehr nach Jordanien.

Anreise mit Auto über die Straße

Jordanien grenzt an Israel inklusive Westjordanland, Syrien, den Irak und Saudi-Arabien. An zahlreichen terrestrischen Grenzübergängen ist es möglich, legal in das Land einzureisen. Internationale Buslinien operieren und bieten einen akzeptablen bis guten Reisekomfort. Von der Einreise über die kriegsgeplagten Länder Syrien und Irak wird dringend abgeraten.

Aus Israel

Es gibt zwei offizielle Grenzübergänge zwischen dem Staat Israel und Jordanien: Eilat-Akaba im Süden und die Sheikh Hussein Brück westlich der jordanischen Stadt Irbid im Norden. Die meisten internationalen Busse zwischen Israel und Jordanien passieren diese Route. Für die Einreise mit einem privaten PKW sind teure, zeitaufwändige und bürokratische Prozesse zu befolgen, wobei eine KFZ-Versicherung für Jordanien benötigt wird und ein Austausch der Kennzeichen erfolgen muss. Beim Verlassen Israels ist eine Gebühr auf israelischer Seite von 105 Schekel zu bezahlen.

Aus Syrien

Aufgrund des Bürgerkrieges in Syrien wird derzeit dringend davon abgeraten, das Land zu bereisen. Es besteht ein hohes Risiko, von einer der verfeindeten Fronten verletzt, erschossen oder gefangen genommen zu werden. Vor Ausbruch des Krieges gab es funktionale Verbindungen zwischen Damaskus und Amman und es ist damit zu rechnen, dass diese wieder operieren werden, sobald es zu einem Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen kommt.

Aus dem Irak

Für den Irak gilt, ähnlich wie für Syrien, eine Reisewarnung aufgrund der unsicheren Situation. Es wird von Reisen in den Irak abgeraten.

Aus anderen Ländern der Region

Es existieren zahlreiche Busverbindungen aus Saudi-Arabien und aus östlichen Ländern der Arabischen Halbinsel. Zahlreiche Fahrzeuge passieren über den modernen Grenzübergang Al-Haditha/Al-Omari.

Einreise mit Boot

Vom ägyptischen Hafen Nuweiba fahren täglich Passagierfähren nach Akaba in Jordanien. Die Fahrtzeiten sind äußerst unterschiedlich und liegen bei 60 Minuten bis acht Stunden für die gleiche Strecke. Die Preise betragen etwa 70USD (plus 10USD Steuern). Es gibt keine festen verlässlichen Fahrtzeiten und es kann vorkommen, dass Passagiere den gesamten Tag am Hafen warten müssen. Es gibt jedoch genügend Tee, einen Friseursalon, ein Internetcafé und einige Restaurants, in denen sich Reisende die Zeit vertreiben können.

Weitere Bootsverbindungen operieren einmal wöchentlich von Suez (Ägypten) und Jeddah (Saudi-Arabien).

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Kreuzfahrtanbieter, deren Schiffe Halt in Akaba machen. Zu den bekanntesten zählen Costa, MSC und Princess Cruises.

Fortbewegung im Land

Flugzeug

Von beiden Flughäfen Ammans, dem Queen Alia International Airport und dem kleineren Marka International Airport, gibt es Inlandsflüge zum King Hussein International Airport in Akaba. Operierende Fluggesellschaften sind Royal Jordanian. Arab Wings und Jordan Aviation.

Bahn, Zug

Der Bahnverkehr operierte in Jordanien von der Grenze zu Syrien nach Amman und weiter nach Arbiad, wurde allerdings mittlerweile stillgelegt.

Straßenverkehr allgemein

Die größeren Verbindungsstraßen Jordaniens und auch einige kleinere Straßen sind in einem guten bis sehr guten Zustand und die Beschilderung ist in den meisten Fällen auf Arabisch und Englisch.

Das Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer sorgt jedoch nicht selten für chaotische bis katastrophale Zustände. Zahlreiche Fahrzeuge, darunter auch LKWs und Busse, sind in einem besorgniserregenden Zustand, teilweise mit völlig verschlissenen Reifen und defekten, kaum funktionsfähigen Bremsen. Nachts wird häufig ohne Licht gefahren. Es entsteht oft der Eindruck, dass Einheimische der Meinung sind, rücksichtsloses Fahren sei immer dann in Ordnung, wenn hinreichend von der Hupe Gebrauch gemacht wird. Auf Straßen ohne Fahrspurmarkierungen wird nicht selten immer dort überholt, wo gerade Platz ist, egal ob rechts oder links vom zu überholenden Fahrzeug. Unfälle geschehen häufig und enden nicht selten tödlich. Wer die Verkehrssituation von Ländern kennt, in denen es noch schlimmer ist (beispielsweise Ägypten oder Syrien), kann leicht aufatmen. Reisende sollten es sich in jedem Fall gut überlegen, wann, wo und wie sie am Straßenverkehr teilnehmen wollen. Es gibt für viele Wege allerdings derzeit kaum eine Alternative, da das Schienennetz nicht zu Verfügung steht.

Benzin, Tanken

Benzin kostet deutlich weniger als in Mitteleuropa, wobei es aufgrund der staatlichen Regulierung keine Unterschiede zwischen den Preisen an den Tankstellen des Landes gibt. Wegen steigender Kraftstoffpreise kam im Jahr 2012 zu Protestaktionen mit mehreren Toten. Pro Liter Benzin muss derzeit (Stand 2014) nicht mehr als ein Euro bezahlt werden, für Diesel sind es 0,70 Euro. An den meisten Tankstellen erfolgt die Kraftstoffeinfüllung durch Angestellte, man muss lediglich angeben, welchen Kraftstoff und wie viel man tanken möchte. Bei einigen Tankstellen bekommt man kein Diesel, die Angestellten können jedoch in den meisten Fällen bei der Frage weiterhelfen, wo es eine Tankstelle gibt, die den Kraftstoff anbietet.

Bus fahren

Jett JordanGrößere Strecken können in Jordanien über das Überlandbus-Netz der Gesellschaft JETT (Informationen unter jett.com.jo) zurückgelegt werden. Es gibt Verbindungen zwischen Amman und Akaba, zur Grenze mit Israel und zu den heißen Quellen „Hammamat Ma’in“.

Darüber hinaus gibt es kleinere private Anbieter, beispielsweise Hijazi, welche die Städte Amman, Irbid und Akaba miteinander verbinden. Zwischen kleineren Städten und Ortschaften des Landes fahren Minibusse, die ähnlich wie Sammeltaxen operieren und auf der Straße angehalten werden können, wenn sie einen Platz frei haben. Einige Busse (und Taxis) fahren von Abdali im Zentrum von Amman zu zahlreichen Orten des Landes. Die Mehrheit fährt inzwischen jedoch von Tarbarboor im Norden der Stadt.

Taxi

Gewöhnliche Taxis gibt es in großer Zahl in fast allen besiedelten Gebieten Jordaniens. Wie in Deutschland, den USA und anderen westlichen Ländern sind sie an ihrer gelben Farbe und einem Taxizeichen zu erkennen. Die meisten Fahrzeuge sind in einem akzeptablen bis sehr guten Zustand. Für zehn Kilometer Strecke werden meist etwa drei bis fünf Dinar berechnet, je nach Angebot, Tageszeit, Zustand des Fahrzeugs, Zielort und Verhandlungsgeschick. Eigentlich sollten die Fahrer ihr Taxameter benutzen, allerdings tun dies die wenigsten, zumindest außerhalb von Amman.

Wer ein Taxi mit Taxameter erwischt, muss in den meisten Fällen deutlich weniger zahlen als bei einem verhandelten Preise. Wer zu Beginn der Fahrt vergisst zu verhandeln muss am Ende normalerweise deutlich mehr zahlen als den ortsüblichen Preis. Darüber hinaus gibt es die im gesamten arabischen Raum üblichen Betrügereien, bei denen Taxifahrer beispielsweise extrem überteuerte Preise für kürzeste Strecken verlangen und bei Nichtbezahlen das Gepäck der Reisenden nicht herausgeben wollen! Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass der vereinbarte Preis für das Taxi gilt. Häufig wollen Taxifahrer den eigentlich akzeptablen Preis pro Taxi von jedem einzelnen Fahrgast einer Gruppe bekommen! In seltenen Fällen werden Reisende an einen entlegenen Ort in der Wüste gefahren, ihrer Sachen beraubt und zurückgelassen!

Wer bequem reisen möchte, kann im Vorfeld ein Taxi mit Fahrer für einen gesamten Tag mieten (oder sogar mehrere Tage). Ein Tagespreis von etwa 30 Dinar kann als angemessen betrachtet werden, je nach Strecke allerdings auch höher liegen. Hotels helfen meist, seriöse Fahrer zu finden. Die Auswahl ist normalerweise recht groß, Reisende sollten also nicht den erstbesten Fahrer nehmen, wenn sie kein gutes Gefühl haben.

Sammeltaxi (Service Taxi)

Die Sammeltaxen, auch als „Service Taxis“ bezeichnet, fahren meist die gleichen Strecken wie Busse, sind jedoch etwas bequemer und deutlich schneller. Dafür fallen höhere Preise pro Strecke an. Sie fahren erst los, wenn sie voll sind, können jedoch auf der Straße angehalten werden, wenn im Inneren des Fahrzeugs in Platz frei ist. Es ist nicht unüblich, dass auch Privatleute mit ihrem Kraftfahrzeug ihre Dienste als Taxi anbieten. Reisende sollten dabei stets beachten, dass sie den Preis im Vorfeld der Fahrt vereinbaren sollten.

Mietwagen

Ein Mietfahrzeug kann in Jordanien relativ günstig beschafft werden. Zu den empfehlenswerten günstigen Kraftfahrzeug-Vermietern zählt Reliable (+962 6 592 9676). Internationale große Firmen sind Avis (+962 6 569 9420), Europcar (+962 6 550 4031) und Hertz (+962 6 581 2525). Für die meisten Straßen genügt ein gewöhnlicher PKW, für den Besuch abgelegener Stätten, Wüsten und archäologisch bedeutsamer Orte wird ein Allradfahrzeug benötigt, welches meist nicht weniger als 65 Dinar pro Tag kostet. Bei Touren dieser Art sollte stets berücksichtigt werden, dass genügend Wasser an Bord ist. Idealerweise werden die Offroad-Touren aus Sicherheitsgründen mit mehreren Fahrzeugen unternommen.

Fahrer eines Mietwagens sollten die zahlreichen Radarfallen beachten, da andernfalls Strafen drohen, welche direkt vor Ort zu bezahlen sind. Nicht alle Polizisten sprechen hinreichend Englisch, so dass es zu erheblichen Verzögerungen und weiteren Problemen kommen kann.

Zur Benutzung der Hupe wird grundsätzlich angeraten, da es auf den Straßen Jordaniens üblich ist, sich auf diese Weise anzukündigen, um noch mehr Unfälle zu vermeiden, besonders in entlegeneren Regionen. Trotz des gefährlichen Straßenverkehrs gibt es zahlreiche Personen, die sich im direkten Einzugsgebiet eine Verkehrsstraße aufhalten, nicht selten auch spielende Kinder. In Kreiseln gilt: wer zuerst kommt hat Vorfahrt. Im Vergleich zum Taxi kann es für Reisende auf längeren Strecken günstiger kommen, selbst zu fahren.

Per Anhalter

Allein Reisende Frauen sollten in Jordanien NICHT per Anhalter fahren. Auch für Männer, die alleine unterwegs sind, kann es zu gefährlichen Situationen kommen. Für alle anderen gilt: An Orten, welche weniger gut durch Busse oder sonstige Transportmittel verbunden sind, gibt es viele Fahrer, die Anhalter mitnehmen. Die ortsübliche Geste ist der ausgestreckte Arm mit einem leichten Wedeln mit dem Zeigefinger. Dem Fahrer sollte ein angemessener Geldbetrag übergeben werden.

Reiseveranstalter

Ein bequemer Weg, Jordanien besser kennen zu lernen, besteht darin, an einer organisierten Tour teilzunehmen. Besonders bei Fahrten in Gebiete außerhalb besiedelter Gebiete kann es stark von Vorteil sein, mit jemandem unterwegs zu sein, der zum einen über ein geeignetes Fahrzeug mit Allradantrieb verfügt und zum anderen weiß, wo es lang geht. Auf diese Weise werden Reisende mit der Möglichkeit belohnt, die Schönheit der Landschaften des Landes aus einer besonderen Perspektive zu erleben. Ein Großteil der Besucher Jordaniens macht Gebrauch von dieser Methode, das Land zu bereisen und es bietet die Möglichkeit, andere internationale Gäste des Landes kennen zu lernen.

Handy, Smartphone, Internet

Vorwahlen, Rufnummern und Top-Level-Domain

Die Landesvorwahl für Jordanien lautet +962 (oder 00962). Beim Anrufen einer lokalen Nummer muss eine 0 vorweg gewählt werden (ähnlich wie in Deutschland). Reisende sollten darüber hinaus die Landesvorwahl ihre Heimatlandes kennen, beispielsweise +49 (oder 0049) für Deutschland, +41 (oder 0041) für die Schweiz oder +43 (oder 0043) für Österreich. Die Top-Level-Domain für Internetseiten aus Jordanien lautet „.jo“.

Mobilfunk

Das Mobilfunksignal in Jordanien erreicht fast jede Ecke des Landes. Die Netze sind gut ausgebaut und bieten eine akzeptable bis sehr gute Sprachqualität. Menschen in Jordanien sprechen und telefonieren gerne, häufig und lange. Besucher des Landes können eine jordanische SIM-Card verschiedener Anbieter direkt am Flughafen von Amman und zahlreichen anderen Orten innerhalb des Landes erhalten. Dafür wird ein Endgerät benötigt, welches frei vom SIM-Lock ist. Alternativ können günstige Telefone vielerorts in Mobilfunkläden und auf Märkten gekauft werden. Günstige Geräte ab 20 Dinar sind meist nicht schwierig zu finden. Offiziell muss jedoch ein Mensch mit jordanischem Pass das Gerät kaufen. Mobiles Internet über das 3G-Netz kann an vielen Orten des Landes genutzt werden, insbesondere an touristisch erschlossenen Gebieten. Im Vorfeld muss jedoch das Endgerät für das 3G-Netz des jeweiligen Betreibers vorbereitet werden.

Zain

Zain

Zain

Der größte Mobilfunkanbieter des Landes, Zain, war das erste Unternehmen, welches in Jordanien ein Handynetz betrieb. Der Markanteil des Anbieters liegt mit über 4 Millionen Kunden bei etwa 40%. Das Netz gilt als größtes und stabilstes des Landes und erlaubt den Netzzugang in so gut wie jedem bewohnten Teil Jordaniens.

Orange

Der Anbieter Orange, welcher in vielen Bereichen etwas günstigere Mobilfunk-Preise bietet als Marktführer Zain, operiert als einziges Unternehmen in allen grundständigen Sparten der Telekommunikation des Landes, bietet also neben dem Mobilfunk auch Festnetzanschlüsse, Internetzugang und mobiles Internet.

Als einziger Anbieter in Jordanien verfügt Orange über ein Netz mit dem Standard 3G+. Mit etwa 3 Millionen Kunden und einem Marktanteil von 30% liegt Orange nicht mehr weit zurück hinter Zain.

Umniah

Der Anbieter Umniah liegt mit etwa 2,5 Millionen Kunden und 25% Marktanteil nicht weit hinter Orange. Er bietet zahlreiche günstige Optionen für einen Prepaid-basierten Zugang zum Mobilfunknetz in Jordanien an.

Ehemalige Betreiber

Bis zu seiner Schließung im Jahr 2010 gehörte XPress zu den Mobilfunk-Anbietern Jordaniens. Es wurden Lizenzen an XPress vergeben und der Betrieb funktionierte, allerdings ist mit einem Neustart des Unternehmens derzeit nicht zu rechnen.

Internet

In Hotels und zahlreichen Internetcafés kann in Jordanien das Internet genutzt werden, meist über schnelle Verbindungen.

Die Zensur des Internets fällt etwas leichter aus als in anderen Ländern der arabischen Welt. Während Angebote auf der einen Seite nicht gesperrt werden, kam es in der Vergangenheit jedoch zu Festnahmen für das erstellen bestimmter Inhalte, die nicht mit der Philosophie der Regierenden des Landes konform gehen. Zu den Inhalten, welche nicht besucht werden können, zählen Seiten mit Meinungen bezüglich politischer Themen, welche als Bedrohung für die nationale Sicherheit angesehen werden können, beispielsweise im Zusammenhang mit den von Konflikten geplagten Ländern der Region wie Palästina, Israel, dem Irak und dem Libanon.

Essen

Essen in Jordanien, jordanische Küche

Essen in Jordanien (Bild: baconismagic.ca)

Die Küche Jordaniens überschneidet sich zu einem großen Teil mit den Kochkünsten aus anderen Ländern der Region, insbesondere Syrien, Libanon und Palästina. Diese grenzüberschreitende Küche wird als levantische Kochkunst bezeichnet und zeichnet sich durch einen besonders ausgeprägten Variantenreichtum aus. Folgende Gerichte zählen zu den typischen Gerichten oder Bestandteilen von Mahlzeiten in Jordanien.

Nationalgericht

Mansaf

Mansaf

Der Mansaf, das Nationalgericht Jordanien, besteht meist überwiegend aus Lamm und Reis. Das Fleisch wird in einer Brühe aus Jogurt unter ständigem Rühren gekocht. Zum Würzen werden üblicherweise Zwiebeln, Knoblauch, Mandeln und Nüsse verwendet. Auf dünnes Fladenbrot wird zunächst der Reis gegeben, darauf dann das Fleisch. Es wird traditionell mit der Hand gegessen, ursprünglich meist respektvoll im Stehen.

Fleischgerichte

Zu den Fleischsorten in Jordanien zählen in erster Linie Hammel-, und Geflügelfleisch. Rindfleisch, Kalbfleisch und Lammfleisch gibt es ebenfalls, allerdings so wie in anderen islamischen Ländern kein Schweinefleisch. Fisch zählt als Delikatesse.

Aurak Einab

Für ein Aurak Einab werden Weinblätter mit Reis und Hackfleisch gefüllt und herzhaft gewürzt.

Köfte

Kleine Bällchen aus Hackfleisch werden gegrillt oder gebraten.

Kusa Mahshi

Zucchini werden mit Reis gefüllt und gekocht.

Sambusak

Hackfleisch, Käse oder Spinat wird im Blätterteigmantel erhitzt und dampfend serviert.

Shawarma

Das Shawarma, welches auch in Mitteleuropa mittlerweile vielerorts erhältlich ist, gehört zu den beliebtesten Fleischgerichten in Jordanien. Es handelt sich um Hammelfleisch, welches in dünne Streifen geschnitten und gegrillt oder gebraten wird.

Schisch Kebab

Fleisch verschiedener Arten wird auf Spieße gegeben und gegrillt.

Schisch Taouk

Ähnlich wie Schisch Kebap, allerdings vom Huhn.

Vegetarische Speisen

Baba Ghanush

Die Beilage Baba Ghanusch besteht aus pürierten Auberginen, die gegrillt werden.

Falafel

Die jordanischen Falafeln, welche etwas kleiner dimensioniert sind als in anderen Teilen des mittleren Ostens, gibt es in Jordanien an jeder Ecke. Klein gehackte Kichererbsen werden gebraten oder frittiert und in Form einer Bulette serviert. Gerne werden sie in Hummus gedippt.

Foul Maddamis

Dicke Bohnen werden zerdrückt und mit Olivenöl, Zitronensaft und Gewürzen serviert.

Hummus

Kichererbsen werden zu einem Brei verarbeitet und mit Sesamöl, Zitronensaft und anderen Gewürzen verfeinert. Der Hummus verleiht vielen sonst eher trockenen Speisen eine saftigen Geschmack.

Mutabbal

Ein Püree aus Auberginen, welches mit Sesamöl und Jogurt verfeinert wird.

Tabulé (Kuskus, Bulgursalat)

Der wahrscheinlich ursprünglich aus dem Libanon stammende Tabulé gilt als sehr beliebt in Jordanien. Es handelt sich um einen Salat aus Kuskus, Petersilie, Tomaten und anderem frischen Gemüse, welcher mit Salz, Pfeffer, Pfefferminze und anderen Gewürzen verfeinert wird.

Brot

Brot wird meist bei jordanischen Gerichten üblicherweise als Beilage dazu gegessen, nicht wie in Mitteleuropa als Grundbestandteil einer Mahlzeit. Es handelt sich meist um dünnes, helles, leichtes Brot, welches alleine genommen eine eher geringe Basis für die Sättigung bietet, allerdings als willkommene Beilage das zu verzehrende Gericht aufwertet.

Khubz (Pita)

Dünnes Weizenbrot

Shrak (Markuk)

Sehr dünnes Brot, welches traditionell von Beduinen hergestellt wird.

Karadisch

Traditionelles jordanisches Brot, welches aus Maismehl gebacken wird.

Tabun

Flaches Brot, welches sich zum wickeln eignet.

Abud

Dünnes Beduinenbrot, welches im Feuer erhitzt wird.

Ka’ak

Etwas dickeres Brot, welches in gerader oder ringförmiger Form erhältlich ist und mit Sesamkörnern versehen wird.

Gebäck und Süßspeisen

Baklawa

Ähnlich wie in anderen Ländern der Region gibt es auch in Jordanien eine lokale Variante von Baklawa. Es handelt sich um einen dünnen, mehrlagigen Teig, welcher mit gehackten Nüssen oder Mandeln versehen wird und mit Sirup oder Honig gesüßt wird.

Kadaifi

Das süße Gebäck Kadaifi besteht aus dünnen Teigfäden, die mit Nüssen oder Mandeln gefüllt werden. Zusätzlich werden gerne Zimt, Nelken und andere aromatische Gewürze verwendet.

Knafeh

Für die Süßspeise Knafeh wird ein besonderer Käse und Kadaifi verwendet. Man unterscheidet zwischen den Varianten Khischneh, welche eine nudelartige Form besitzt, Na’ama, welche mit Grieß zubereitet wird und Mhajara, welche gemischt ist. Die Knafeh werden weiter gesüßt durch das Hinzufügen eines warmen Zuckersirups.

Ma’amul

Ein eher trockenes Gebäck mit Nüssen, Mandeln oder Datteln

Mohallabija

Milchiger Pudding mit Rosenblütenwasser

Getränke

Assir Burtukal

Der frisch gepresste Orangensaft, Assir Burtukal, wird Reisenden besonders empfohlen, da er viele wertvolle Vitamine enthält.

Assir Lamun

Frisch gepresster Limonensaft

Kamar Eddin

Aprikosensaft, welcher besonders in den Abendstunden während des Ramadan getrunken wird.

Kahwa Masbut

Kaffee, wie er typischerweise in Jordanien serviert und getrunken wird.

Kahwa Sada

Beduinenkaffee, welcher aus Bohnen besteht, die über dem Feuer geröstet werden. Er trägt einen Hauch von Kardamom und wird in kleinen Tassen serviert.

Shay

Tee, welcher meist viel Zucker enthält.

Schanine

Ein besonderes jordanisches Getränk, welches auf Ziegenmilchjogurt basiert.

Verhaltensregeln

Jordanien gilt als Land, in welchem etwas weniger strenge Regeln gelten als in anderen Teilen der Arabischen Halbinsel. Vielerorts wird Alkohol ausgeschenkt und verkauft, in den Diskotheken des Landes tragen die Mädchen Kleidung, die viel Haut offenbart, und ein Interesse an westlichen Werten ist weit verbreitet. Trotzdem handelt es sich um ein islamisches Land und die Werte dieser Religion und die sonstigen eher konservativen Traditionen Jordaniens sollten von Reisenden berücksichtigt werden.

Kleidung

Besonders für Frauen gilt, dass sie keine zu aufreizende Kleidung in der Öffentlichkeit tragen sollten. Auf ein zu tiefes Dekolleté sollte verzichtet werden, Miniröcke sind tabu und auch trägerlose Oberteile sollten zu Hause gelassen werden. Nach arabischer Tradition und Kleidervorschrift sollten die Ellenbogen, zumindest jedoch die Schultern bedeckt sein sowie die Knie.

Auch Männer sollten sich den lokalen Gegebenheiten anpassen und trotz der häufig hohen Temperaturen keine Shorts tragen. In touristisch stärker erschlossenen Gebieten wie Petra, Akaba und modernen Vierteln von Amman sind die Bewohner eher mit einem westlichen Kleidungsstil vertraut, während in anderen Teilen des Landes eher zu konservativer Garderobe gegriffen werden sollte.

Badekleidung sollte ausschließlich an den dafür vorgesehenen Orten getragen werden. Beim Betreten von Moscheen oder anderen Heiligtümern sollten in jedem Fall die Schule ausgezogen werden.

Öffentliche Liebesbekundungen

Im öffentlichen Leben Jordaniens, wie auch sonst in der arabischen Welt, sollten reisende Pärchen darauf achten, einen größeren Abstand zu wahren, als es daheim möglich ist. Unter jordanischen Paaren gehört weder das Händchen Halten noch das Umarmen zu den üblichen Umgangsformen. Westliche Reisende sollten wissen, dass Pärchen sich üblicherweise nicht als solche zu erkennen geben. Das Küssen in der Öffentlichkeit kann zu großem Unmut von Einheimischen führen. Dies gilt in besonderem Maße für homosexuelle Paare.

Ramadan

Reisende sollten wissen, dass einmal im Jahr, zu Zeiten des Ramadan, einen Monat lang andere Regeln gelten. Vom Sonnenaufgang bis zu ihrem Untergang darf weder gegessen noch getrunken, weder geraucht noch Kaugummi gekaut werden. Nichtmuslimische Besucher müssen die Fastenzeit nicht selbst befolgen, sollten allerdings nicht öffentlich etwas tun, was dem Verhalten während des Ramadan widerspricht. In den nichtmuslimischen Restaurants und im Hotel oder in Privathäusern, wo es toleriert wird, kann auch zu Zeiten des Ramadan tagsüber gegessen und getrunken werden, allerdings nicht auf der Straße oder an öffentlichen Plätzen.

Alkohol

Während Alkohol in Jordanien an vielen Orten frei verkauft und ausgeschenkt wird, sollten Reisende davon absehen, an öffentlichen Plätzen zu trinken oder sich in der Öffentlichkeit aufzuhalten, wenn sie leicht erkennbar unter dem Einfluss von Alkohol in mehr als nur geringem Maße stehen.

Begrüßung

Das Händeschütteln wird in Jordanien inzwischen ähnlich praktiziert wie in westlichen Ländern, allerdings sollte beachtet werden, dass Frauen nicht zwangsläufig so begrüßt werden wie Männer. In streng muslimischen Familien dürfen Frauen nicht per Handschlag begrüßt werden. Als alternatives Zeichen des Respektes können Reisende ihre rechte Hand aufs Herz legen und eine leichte Verbeugung andeuten. Moderne jordanische Frauen initiieren den Handschlag jedoch häufig von sich aus. In diesem Fall sollte natürlich nicht zurückgewichen werden. Darüber hinaus sollte auch in einer größeren Runde jede Person einzeln begrüßt werden, wobei dazu grundsätzlich aufzustehen ist.

Gesprächsführung

Menschen aus Jordanien neigen dazu, über viele Dinge ausgelassen und herzhaft miteinander zu sprechen. Es ist üblich, sich nach der Begrüßung nach dem Wohlbefinden des Gegenüber und seiner Familie im allgemeinen zu erkundigen. Fragen nach weiblichen Einzelpersonen sollten vermieden werden.

Reisende sollten darüber hinaus wissen, dass die Konversation über brisanten Themen eher vermieden werden sollte. Dazu gehören Streitfragen bezüglich des Staates Israel, das jordanische Königshaus und politische Geschehnisse der Region. Grundsätzlich zielen Konversationen eher darauf ab, kurzweilige Geschichten auszutauschen und eine gemeinsame Position zu aufzubauen, als Antworten zu komplexen Streitfragen auf einem hohem Niveau zu finden.

Tischregeln

Beim Essen in einem jordanischen Privathaus kommt es nicht selten vor, dass deutlich mehr Speisen aufgetischt werden, als man essen kann. Dies zählt als Zeichen der Höflichkeit und sollte dementsprechend dankend kommentiert werden. Die linke Hand gilt als unrein und sollte daher nicht zum essen benutzt werden.

Fotografieren und Filmen

Militärische Einrichtungen dürfen in Jordanien nicht fotografiert oder gefilmt werden. Beim Fotografieren oder Filmen von Personen sollte man grundsätzlich zunächst um Erlaubnis fragen oder gänzlich darauf verzichten. Es kam in der Vergangenheit häufiger zu Konflikten aufgrund des Fotografierens von vollverschleierten Frauen. Die Tatsache, dass man die Person nicht sehen kann rechtfertigt das ungefragte Ablichten nicht. Darüber hinaus gilt es als respektlos, Menschen beim Beten zu fotografieren.

Einladungen

Einladungen zum gemeinsamen Essen im Haus einer jordanischen Familie sollten zunächst höflich abgelehnt werden. Menschen, die sich näher mit den Verhaltensweisen des arabischen Raums beschäftigt haben, wissen meist, auf welche Weise man freundlich ablehnt, allerdings signalisiert, dass man die Einladung als sehr angenehm empfindet.

Wird die Einladung auf lebhafte Weise erneut ausgesprochen, kann davon ausgegangen werden, dass großes Interesse besteht und nicht nur als Höflichkeitsfloskel hervorgebracht wurde. Prinzipiell gibt es nicht immer eine geplante Vorlaufzeit von mehreren Tagen, sondern die Atmosphäre des Augenblicks mag dazu führen, kurzfristig eingeladen zu werden. Einladungen auf einen Kaffee, Tee oder ein anderes Getränke können direkt angenommen werden. Eine Ablehnung sollte auf freundliche Weise geschehen und einen Grund beinhalten (z.B. keine Zeit wegen eines Termins).

Preisverhandlungen

Das Feilschen um Preise zählt zu den Dingen, die fest in der Kultur des arabischen Raumes verankert sind. Besonders auf Märkten wird häufig stundenlang über Waren und Preise gerungen. Dabei sollte das Ganze traditionell als Form des freundlichen Austauschs verstanden werden. Je mehr Sympathie zwischen Verkäufer und Käufer entsteht, umso günstiger wird der Preis. Leider gibt es inzwischen auch Händler, die in regelrechter Abzocker-Manier so viel Geld wie möglich aus Reisenden herausquetschen wollen, allerdings kann das Procedere traditionell als freundschaftliches Spiel verstanden werden, wobei zwei Menschen sich kennen lernen und eine unterhaltsame Zeit miteinander verbringen. Es sollten lediglich Verhandlungen begonnen werden, wenn man auch tatsächlich an dem entsprechenden Produkt interessiert ist. Darüber hinaus sollte genügend Zeit mitgebracht werden, da die Verhandlungen sich lange hinziehen können und nicht selten zu anderen Waren oder Themen führen, wobei sich das Geschehen auch an andere Orte verlagern kann.

In Lebensmittelläden, Restaurants und modernen Shopping Centern, wo mit Karte bezahlt werden kann und Preise an jedem Produkt ausgewiesen sind, wird nicht verhandelt. Der ausgezeichnete Preis gilt.

Sprache und Verständigung

Die offizielle Sprache Jordaniens ist Arabisch (MSA, Modern Standard Arabic).

Die meisten Menschen können jedoch einigermaßen bis sehr gut Englisch. Darüber hinaus kann man gelegentlich auf Einheimische treffen, die auch Deutsch können. Französisch wird von einigen gebildeten Menschen in Jordanien gesprochen. Auch wenn die Verständigung mit Worten in den meisten Fällen kein größeres Problem darstellt, sollten Reisende wissen, dass es bedeutende kulturelle Unterschiede zwischen dem Geschehen auf der Arabischen Halbinsel und westlichen Ländern gibt. Mehr dazu finden Sie unter dem Punkt „Verhaltensregeln“.

Nachtleben, Nightlife, Party

Jordanien Amman Nightlife, Nachtleben, Party

Amman Nightlife: Im „Flow“ Club.

Der Großteil des Nachtlebens im westlichen Sinne findet in der Hauptstadt Amman statt. Hier gibt es Bars, Clubs und Diskotheken, welche zum großen Teil zu den Hotels im Westen von Amman gehören. Separate Einrichtungen, die nicht zu einem Hotel gehören, nehmen zu. Zahlreiche Bars, die bis spät in die Nacht geöffnet haben, gibt es im Viertel Sweifiyeh.

Es gibt mittlerweile einige Etablissements mit einer Ausstattung von Musikanlage und Beleuchtung wie in westlichen Diskotheken. Normalerweise können die Clubs allerdings eher als erweiterte Bars mit Tanzfläche beschrieben werden. Nichtsdestotrotz kann bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden, insbesondere bei speziellen Abenden mit DJs aus westlichen Ländern.

Alkoholische Getränke

Jordanien zählt in Bezug auf Alkohol, Nachtleben und Party zu den weltoffensten und liberalsten islamischen Staaten. Es gibt ein Bier, welches in Jordanien gebraut wird (Amstel) und importierte Biere aus westlichen Ländern können an vielen Orten bezogen werden, meist in westlich geprägten Einrichtungen. Jordanischer Wein ist von hoher Qualität und auch Spirituosen sind prinzipiell in Jordanien erhältlich.

In speziellen „Liquor Shops“ können alkoholische Getränke legal erworben werden. Die Versorgung mit alkoholischen Getränken kann in den westlichen Stadtteilen von Amman als besonders ausgeprägt beschrieben werden sowie in Gebieten, welche verstärkt von Christen bewohnt werden und in einigen Touristenzentren. Zahlreiche Restaurants in allen Stadtteilen Ammans schenken alkoholische Getränke aus.

Bars und Clubs

Champions Sports Bar & Restaurant

In der beliebten Champions Sports Bar im Amman Marriott Hotel finden Sportfreunde zahlreiche Flachbildfernseher mit großer Bildschirmdiagonale, auf denen sich die verschiedensten Sportveranstaltungen in aller Welt verfolgen lassen. Die üppige Ausstattung sorgt sofort für ein erstklassiges Sport-Feeling. Jeden Freitag findet seit 2014 ein Karaoke Abend statt, bei dem Besucher ihre guten (und weniger guten) Gesangskünste präsentieren können. Die Champions Sports Bar im Amman Marriott Hotel liegt im Zentrum des beliebten Stadtteils Shmeisani und ist von mittags bis spät abends geöffnet.

Champions Sports Bar & Restaurant, Amman Marriott Hotel, Issam Ajluni Street, Shmeisani, Amman, Jordanien, Tel.: (+962-6) 560 7607 oder 0656 07607

JJ’s Bar (Grand Hyatt Amman)

In der JJ’s Bar im Grand Hyatt Amman können Gäste des Hotels und andere Besucher der Stadt bis in die frühen Morgenstunden feiern. Die Bar öffnet um 22.00 Uhr abends und schenkt alkoholische Getränke aus, solange genügend Bedarf besteht. Im JJ’s gibt es weder eine feste Schließzeit, noch eine strenge Kleiderordnung. Die Bar verfügt über große Flachbildfernseher, eine exquisite Atmosphäre und Tunes, zu denen bis spät in die Nacht auf dem Dancefloor getanzt werden kann.

JJ’s Bar, Grand Hyatt Amman, Hussein Bin Ali Street, Jabal Amman, PO Box 831159, 11183 Amman, Jordanien, Tel.: +962 6 465 1234, Fax: +962 6 465, Email: jjs.ammgh@hyatt.com

Flow

Im Flow, welches täglich geöffnet hat sowie donnerstags, freitags und Sonntags bis drei Uhr früh, können Besucher R’n’B und westliche Clubmusik hören und vom reichhaltigen Angebot an Drinks Gebrauch machen. An bestimmten Tagen ist aufgrund von verschiedenen Veranstaltungen mehr los als an anderen (kann telefonisch erfragt werden).

Flow, Mazen Sido Al Kurdi Street (Above Mimosa), Abdoun, Amman, Jordanien, Tel.: +962 799 787777

H2O Pool Lounge & Bar

Das H2O, ein Club mit Pool, Bar und Musik unter freiem Himmel zählt zu den beliebtesten Locations von Expats und internationalen Besuchern in Amman. Täglich von 8.00 Uhr morgens bis 2.00 Uhr nachts werden Drinks ausgeschenkt und mittags bis 23.00 Uhr gibt es kulinarische Spezialitäten. Einen Ruhetag kennt die H2O Pool Lounge & Bar nicht. Internationale DJs sorgen für den richtigen musikalischen Mix in einem ansprechenden Layout. Natürlich können auch Shishas geraucht werden.

H2O Pool Lounge & Bar, Kempinski Hotel Amman, Abdul Hamid Shouman Street, Shmeisani, P.O. Box 941045, 11194 Amman, Tel.: +962 6 5200 200

Cube

Der Cube, klein aber fein, zählt zu den echten Nightclub-Location in Amman. Besonders die 80’s Night, bei der die Haus-DJs jeden Mittwoch Stücke aus den 80er Jahren mit modernen Beats kreuzen, erfreut sich besonderer Beliebtheit und sorgt meist für ein volles Haus voller tanzwilliger Partygänger. Auch am Donnerstag ist im Cube einiges los.

Cube Nightclub, Zaid Bin Al Haritha Street, 11180 Amman, Jordanien, Tel.: +962 7 9985 5955

Blue Fig

Im Blue Fig finden Urlauber auf zwei atmosphärisch gestalteten Stockwerken ein Restaurant, ein Café, eine Bar sowie eine Bäckerei, insgesamt also Hochgenüsse für Leib und Seele. Zu den Gästen zählen in erster Linie internationale Besucher von Amman, welche von morgens bis spät abends im Blue Fig anzutreffen sind. Jeden Monat steht das Haus im Zeichen eines anderen Landes, was sich in Kunst, Musik und Küche widerspiegelt. Es gibt Musik von internationalen DJs, Live Bands und weitere Entertainment-Angebote für Gäste des Hauses.

Blue Fig, Al-Ameer Hashem Bin Al-Hussein Street, Abdoun, Amman, Jordanien, Tel.: (+962-6) 592 8800 oder 592 9191 oder 0659 28800

After Eight

Ein schlicht gehaltener, aber sympathischer Ort, an welchem zahlreiche Drinks über den Tresen gereicht werden, das After Eight in Amman, macht von außen nicht durch ein Schild oder Zeichen auf sich aufmerksam, Kenner der Stadt wissen jedoch genau, dass sie hier eine Bar mit Charakter finden können. Eines der Hauptargumente für diese versteckte Bar besteht im sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Einheimische Bewohner Ammans sowie Expats treffen sich hier in entspannter Atmosphäre, um bei einem günstigen kühlen Getränk über Gott und die Welt zu plaudern.

After Eight, Al Imam Malek Street, Jabal Amman, Amman, Jordanien, Tel.: +962 6 463 8031

La Calle

Der sympathische Pub La Calle, welcher inmitten zahlreicher Cafés in der Rainbow Street liegt, bietet etwas, das in Jordanien nicht leicht zu finden ist. Die Rede ist von einer Happy Hour, mit guter Atmosphäre und entsprechend günstigen Preisen. Jeden Tag von 18.00 bis 20.00h gibt es neben internationaler Küche auch Getränke zu besonderen Preisen und zahlreiche Expats, internationale Besucher und einige Einheimische treffen sich im La Calle. Darüber hinaus gilt die Happy Hour jeden ersten Dienstag im Monat für den gesamten Abend. Wer zu diesem Zeitpunkt in Amman ist und Lust auf ein Bier in geselliger Atmosphäre hat, kann im La Calle einen interessanten Abend erleben. Ein kleiner Balkon gestattet eine schöne Aussicht auf die umliegende Gegend.

La Calle, Rainbow Street, 1st Circle, Amman, Jordanien, Tel.: +962 7 772 66928

Switch 51 (derzeit geschlossen)

Das Switch 51, ein Ort, der als echter Club beschrieben werden konnte, hat mittlerweile geschlossen. Informationen bezüglich einer Neueröffnung wurden bisher noch nicht veröffentlicht. Ein Neustart kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Switch 51, 8th Circle, 11184 Amman, Jordanien, Tel.: +962 775 151515

Reise-und Sicherheitshinweise

Syrien und Irak

Jordanien teilt mit dem vom Bürgerkrieg belasteten Land Syrien eine lange Grenze. Häufig kam es seit Ausbruch des Krieges in Syrien zu Zwischenfällen in der Grenzregion. Aus diesem Grund wird von Reisen in diesen Teil Jordaniens dringend abgeraten. Grundsätzlich gilt die Grenze zwischen den beiden Ländern als militärisches Sperrgebiet, in welchem spezielle Regeln gelten. Anschläge in Jordanien, die im Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien stehen sind nicht sehr wahrscheinlich, können jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Von Reisen in den Irak wird aufgrund der noch immer schwierigen Lage prinzipiell abgeraten. Grenzübergänge zwischen Jordanien und dem Irak sind in Betrieb, können jedoch jederzeit ohne vorherige Ankündigung geschlossen werden.

Campus Violence

An verschiedenen Universitäten Jordaniens kam es zu Kämpfen zwischen verschiedenen Gruppen von Studenten. Die Auseinandersetzungen geschehen zumeist auf dem Universitätsgelände zwischen Angehörigen verschiedener Stämme, wobei in letzter Zeit eine verstärkte Beteiligung von Familienmitgliedern, die nicht studieren, zu verzeichnen ist. Reisende sollten sich von diesen offen ausgetragenen Streitigkeiten fernhalten.

Ma’an

In Ma’an im Süden des Landes (nahe Petra) kam es häufiger zu Demonstrationen und einigen Straßensperren. Reisende sollten die Lage aufmerksam beobachten und den möglicherweise auftretenden Anweisungen der Uniformierten Folge leisten.

Protestaktionen

In Amman und anderen Teilen des Landes kommt es regelmäßig zu Protestaktionen, in denen verschiedene Gruppen von Bürgern dahingehend Gehör verschaffen möchten, dass sie sich von der aktuellen Regierung deutlich benachteiligt fühlen. Reisende sollten diese Proteste meiden.

Notruf

Reisende können in Notfällen folgende Rufnummern wählen, um Hilfe zu erhalten.
Polizei: 191 oder 192, Feuerwehr: 193, Notarzt: 193.

Gesundheit

Aktuelle Bedrohungen

Aufgrund des Krieges in Syrien und der damit deutlich verschlechterten Lage für Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen in Syrien gab es eine Zunahme von Erkrankungen vieler Ausprägungen, welche von Flüchtlingen aus Syrien nach Jordanien gebracht werden.

Dazu gehören Polio (Kinderlähmung) und Krankheiten, welche durch mangelhafte hygienische Verhältnisse verstärkt auftreten. Der ohnehin empfohlene Impfschutz gegen Polio sollte demzufolge sehr ernst genommen werden. Darüber hinaus gibt es seit 2012 ein besonderes Virus auf der Arabischen Halbinsel, welches zu ernsthaften Infektionen im Atemwegsbereich führt. Es trägt den Namen MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus). Während die meisten Fälle in Saudi-Arabien auftraten, kann eine Infektion in Jordanien nicht ausgeschlossen werden. Experten gehen davon aus, dass das Virus primär von Tieren auf Menschen übertragen wird, insbesondere von Kamelen. Es wird vermutet, dass auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch stattfindet, grundsätzlich kann das Krankheitsrisiko jedoch verringert werden, wenn der zu nahe Kontakt zu Tieren vermieden wird.

Generelle Bedrohungen

Das Risiko von Erkrankungen aufgrund mangelnder Hygiene ist in Jordanien größer als in Mitteleuropa. Zur Reduzierung des Risikos sollten Reisende nur Wasser aus verschlossen gekauften Behältnissen trinken. In Ausnahmefällen kann zur Vermeidung der Austrocknung Leitungswasser getrunken werden, welches gefiltert/abgekocht wurde. Auch beim Zähneputzen sollte kein Leitungswasser verwendet werden. Roh gekaufte Lebensmittel, beispielsweise Früchte, sollten hinreichend mit Wasser aus Flaschen (kein Leitungswasser) gewaschen werden. Insbesondere sollte darauf geachtet werden, dass keine Insekten in Kontakt mit zu verzehrenden Lebensmitteln kommen. Häufiges Händewaschen und/oder Desinfizieren verringert das Gesundheitsrisiko weiter.

Die HIV-Rate ist in Jordanien sehr gering, allerdings existiert auf jeder Reise ein Risiko, insbesondere beim Sex mit Gelegenheitsbekanntschaften oder Prostituierten. Es sollten stets Kondome verwendet werden. Darüber hinaus existieren Krankheiten, welche durch Mücken übertragen werden, beispielsweise Leishmaniasi oder das Phlebotomus Fieber. Das Risiko gilt als sehr gering, allerdings trägt die Vermeidung, von Insekten gestochen zu werden, positiv zum Wohlbefinden bei. Lange helle Kleidung sollte getragen werden, die Verwendung von Mitteln gegen Insekten wird empfohlen und das Schlafen unter einem Moskitonetz verringert das Risiko weiter.

Vorbereitung

Zur adäquaten Vorbereitung auf eine Reise nach Jordanien gehört der Besuch eines Reisemediziners, welcher sich mit den Gesundheitsgefahren der Arabischen Halbinsel auskennt (insbesondere Jordanien). Eine Empfehlung kann in den meisten Fällen durch den Hausarzt ausgesprochen werden. Die Zusammenstellung einer Reiseapotheke wird grundsätzlich empfohlen, insbesondere für Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen oder leicht zu Beschwerden neigen.

Neben der aktuell besonders wichtigen Impfung gegen Polio sollten vor einer Reise nach Jordanien auch Impfungen durchgeführt worden sein, welche ebenfalls in Mitteleuropa empfohlen werden (Diphterie, Influenza, Keuchhusten, Masern, Mumps, Pneumokokken, Röteln und Tetanus sowie für Jordanien auch Hepatitis A und bei einem längeren Aufenthalt auch oder besonderer Exposition Hepatitis B und Tollwut). Eine Reisekrankenversicherung mit Reiserückholversicherung sollte rechtzeitig vor der Reise abgeschlossen worden sein.

Medizinische Versorgung

In Amman gibt es eine gute bis sehr gute medizinische Versorgung. In weniger dicht besiedelten Gebieten ist mit leichten bis erheblichen Einschränkungen zu rechnen. Zu den deutschsprachigen Ärzten in Jordanien zählen die folgenden:

Facharzt für Innere Medizin
Dr. Sami Khurma
Jordan Insurance Building
3rd Circle
Prince Mohamad Street
P.O. Box 9074
Amman
Jordanien
Tel.: +962 646 42229 oder +962 795 70050
Email: SHz@go.co.jo

Dr. Jada´an Madhat Said
Tel.: +962 4649 971

Dr. Zaqqa Qasem
Tel.: 5697 444

Augenarzt
Dr. Nasser Jamil Quasiem
Tel.: +962 5691 158

Zahnarzt
Dr. Edilby Ghassan
Tel.: +962 4658 000

Dr. Kawasmi Kamal
Tel.: +962 551 6303

Dr. Salem S. Abu
Tel.: +962 464 4924

Orthopäde
Dr. Qusus Sami
Tel.: +962 5670 000

Dr. Ababneth Mahmoud
Tel.: +962 5353 444

Frauenarzt
Dr. Kilani Ziad
Tel.: +962 464 4440

Urologe
Dr. Kilani Mahmoud
Tel.: +962 464 9088

Chirurg
Dr. Afifi Kamil
Tel.: +962 5676 776