Geld abheben in Indien: Kostenlos mit Visa Card


Geldautomat Indien

Geldautomat in Indien

Die offizielle Währung in Indien ist die Indische Rupie (INR). Die Untereinheit ist die Paisa (Plural: Paise), wobei 100 Paise einer Rupie entsprechen.

Banknoten gibt es in den Ausprägungen 1, 2, 5, 10, 20, 50, 100, 500 und 1.000 Rupien, wobei die Exemplare im Wert von 1 und 2 Rupien eher selten erhältlich sind.

Münzen haben einen Nennwert von 5, 10, 20, 25 und 50 Paise sowie 1, 2, 5 und 10 Rupien. Besucher sollten beachten, dass es illegal ist Rupien aus dem Ausland einzuführen, oder sie aus Indien ins Ausland mitzunehmen!

Gebührenfrei Geld am Geldautomat in Indien abheben

In Indien kostenlos Geld abheben.

Mit diesen kostenlosen Kreditkarten können Sie komplett gebührenfrei Geld an Bankautomaten in Indien abheben.

Für weitere Informationen zu den Angeboten bitte einfach auf die jeweilige Kreditkarte klicken.

KarteKostenInfo
Empfehlung
DKB Visa
DKB Visa
0,00€
Kreditkarte mit Girokonto.
Gebührenfrei auch ohne Gehaltseingang.
  • Kostenloses Konto mit kostenloser Visa Karte
  • Weltweit kostenlos Geld abheben
Norisbank MasterCard
Norisbank MasterCard
0,00€
Kreditkarte mit Girokonto.
Gebührenfrei auch ohne Gehaltseingang.
  • Kostenloses Konto mit kostenloser MasterCard
  • Weltweit kostenlos Geld abheben
  • TOP 24-Stunden-Service
Santander 1plus Visa
Santander 1plus Visa
0,00€
Kreditkarte ohne Girokonto.
Dauerhaft gebührenfrei.
  • Kostenlose Visa Karte
  • Weltweit kostenlos Geld abheben
  • Flexible Rückzahlung
  • Weltweit 1% Tankrabatt
  • 5% Erstattung auf Reisebuchungen

Verfügbarkeit von Geldautomaten

Indien ist ein riesiges Land mit vielen Gegensätzen. Während in dichter besiedelten Gebieten viele Vorzüge einer modernen Infrastruktur ähnlich wie in Mitteleuropa zu finden sind, verhält es sich auf dem Land deutlich anders. Dort mag es ein weiter Weg sein bis zum nächsten Geldautomaten. Besucher sollten sich, sofern möglich, unmittelbar nach der Ankunft mit hinreichend Bargeld am Automaten eindecken, um Engpässe vermeiden zu können.

Einige Automaten haben ein Limit von 20.000 Rupien, bei anderen liegt es höher. In den Zentren von Städten und größeren Ortschaften gibt es meist genügend Automaten, viele davon auch mit einer Verfügbarkeit von 24 Stunden am Tag. Es existieren unterschiedliche Bauarten, wobei einige Automaten die Karte bis zum Ende der Transaktion im Gerät behalten, während andere sie kurz nach dem Einlesen bereits wieder herausgeben.

Abheben per EC-Karte (Maestro)

Viele Automaten in Indien erlauben das Abheben mithilfe einer EC-Karte (Maestro/Cirrus). Die meisten Banken in Indien verlangen allerdings Gebühren für diesen Abhebevorgang. Bei einigen liegt der Betrag bei günstigen 1,50€, andere verlangen 5€ oder sogar 10€. Zusätzlich können Gebühren Ihrer Hausbank anfallen. Dazu sollten Sie sich erkundigen, welche Kooperationen diese mit Banken in Indien eingegangen ist, um im Vorfeld über die Gebühren informiert zu sein. Einige Banken erstatten sogar in bestimmten Fällen die Gebühren, die von anderen Banken erhoben werden. Dazu sollten Sie idealerweise die entsprechenden Quittungen aufheben.

Abheben per Kreditkarte

An den meisten Bankautomaten, an denen Sie mit EC-Karte abheben können, lässt sich auch eine Kreditkarte nutzen. Am weitesten verbreitet sind VISA Card und MasterCard. An einigen Orten können mittlerweile auch American Express und Diners Club genutzt werden, allerdings deutlich weniger als die beiden zuvor genannten. Zusätzlich zu den national und international üblichen Bankgebühren wird in Indien für das Abheben per Kreditkarte eine Transaktionsgebühr berechnet, welche sich üblicherweise nach der Höhe des Betrages richtet, welcher abgehoben werden soll. Diese Gebühr liegt meist zwischen einem Prozent und vier Prozent.

Eine Ausnahme sind die VISA Card der DKB, die VISA Card der Consorsbank und die Visa World Card (siehe unseren Vergleich oben in der Tabelle). Besitzer dieser Karten können weltweit komplett kostenlos am Automaten Geld abheben, also auch in Indien.

Tipps und Hinweise

Es wird bei einem Aufenthalt in Indien empfohlen, stets Banknoten in der geeigneten Stückelung bei sich zu tragen. Insbesondere auf Märkten, in kleineren Restaurants sowie bei Taxifahrten kann es passieren, dass kein Wechselgeld herausgegeben werden kann (oder es zumindest behauptet wird). Fallen Sie nicht auf indische Trickbetrüger herein.

Eine gängie Masche ist das Versprechen größerer Geldmengen für die Überbringung von Juwelen durch Menschen aus westlichen Ländern. Von dieser Praxis wird vermehrt aus Goa, Agra und Jaipur berichtet. Ahnungslose Touristen werden nach einem Pfand in Höhe von mehreren hundert oder tausend Euro gefragt. Die Juwelen sind jedoch wertlose Imitate und das Geld verschwindet in dunklen Kanälen!

Ansonsten sollten Reisende ihr Gepäck in Indien stets im Auge behalten. Einige Kriminelle haben es auf Reisepässe abgesehen. Führen Sie daher zur Sicherheit lieber Kopien Ihres Passes und Visums mit sich.

Sicherheit

Ein Großteil der indischen Bevölkerung lebt in ärmlichen Verhältnissen. Es gibt hin und wieder Berichte bezüglich bewaffneter Überfälle auf Touristen. Damen sollten sich idealerweise nur in Begleitung in der Öffentlichkeit aufhalten und zusätzlich besondere besondere Vorsicht walten lassen, auch in Bezug auf Kultur und Kleidung.

In der Vergangenheit tauchten sporadisch Fälle von Vergewaltigungen weiblicher Touristen aus westlichen Ländern auf, insbesondere in Goa, Delhi, Bangalore und Rajasthan. Grundsätzlich sollten alle Besucher Indiens vermieden, größere Mengen Bargeld öffentlich zur Schau zu stellen. Sollten Probleme auftreten, kann die lokale Polizei über die Telefonnummer 100 kontaktiert werden, 112 vom Mobiltelefon.

Barverfügungen in anderen asiatischen Ländern

Informationen zu Bargeldverfügungen: